1

» »

Hab Angst. Habe ich ein Leistenbruch? Bitte um antwort

13.06.10  14:27

Hallo leute,

ich habe in moment ziemlich Panik. vorallem Angst das ich O.P werden muss. :-( Es geht um folgendes.

Ich hatte ca 5 Tage lang mittel starke rücke schmerzen & Bandscheibenschmerzen.

Und ich habe auch monate davor immer dann wenn ich rückenschmerzen hatte. Ein ziehen im Linken Hoden.

BEi mir war es bis jetzt immer so wenn ich lange stehe oder laufe dann schmerzen die bandscheiben stark und wenn ich länger stehe dann fängt das ziehen im hoden an.

Das ist immer mal wieder am Tag gekommen in der Zeit.

Heute verspüre ich eigentlich kein direktes Ziehen mehr nur ein leichten druck hin und wieder mal.

Ansonsten kann ich meine beine hoch ziehen und rumspringen etc ohne probleme

Seit 2 Tage habe ich so gut wie keine rücken schmerzen mehr und das ziehen lässt auch stark nach. Ich habe selber mal an der leisten und bauch gegend abgetastet konnte aber nichts feststellen alles OK.

PS: Ich habe einen 2 fachen Bandscheibenvorfall und eine leicht krumme Wirbeseule wie ein "S" habe auch gelesen das es von meinem rücken kommen kann. Weil sehr oft nerven eingedrückt werden.

PPS: Gehe morgen so oder so zur Ärtzin, nur habe echt schiss das ich nen leistenbruch habe.

Stuhlgang und so kann ich auch normal (beim drücken keine schmerzen) und wölbungen habe ich auch keine in der leisten gegend

bitte um antwort

Bmlade|TNT2

13.06.10  14:36

i.d. Regel sieht man auch einen Leistenbruch von außen deutlich. Er befindet sich dann im "Dreieck" wenn Du Deine rechte Hand in die rechte Leiste legst und die linke Hand angrenzend an die rechte.

In diesem sich dann bildenden Dreieck tritt dann eine deutliche Vorwölbung auf.

Symptome und ihre Ursachen[Bearbeiten]

Im Kindesalter entsteht der Leistenbruch durch einen Verbindungskanal, den Processus vaginalis testis ("Scheidenhautfortsatz"). Hierbei handelt es sich um einen Teil des Bauchfells (Peritoneum), der im Laufe der Fetalentwicklung durch Wanderung des sich in der Bauchhöhle entwickelten Hodens in den Hodensack durch den Leistenkanal gestülpt wird. Zur Geburt verschließt sich dieser Kanal üblicherweise. Bleibt dieser Verschluss aus, kann es im Verlauf zum Eindringen von Bauchorganen in den Kanal kommen. Angeborene Leistenbrüche sind somit immer indirekte (laterale) Leistenbrüche.

Im Erwachsenenalter kann neben einer Veranlagung im Sinne einer Bauchwandschwäche oder zu weitem Leistenkanal, eine Erhöhung des Bauchinnendrucks zum Beispiel durch körperliche Schwerarbeit, chronisches Husten, starkes Pressen bei chronischer Verstopfung etc. die Bildung eines Bruches auslösen. Daneben treten Brüche oft auch bei Frauen in der Schwangerschaft auf. Gutachterlich wird schwere Arbeit allein nicht als Ursache eines Leistenbruches anerkannt (und entschädigt).

Die Symptome für einen Leistenbruch können sein:

* im Kindesalter: meist schmerzlose Schwellung in der Leiste, die oft zufällig beim Wickeln oder bei der Körperpflege entdeckt wird.

* im Erwachsenenalter: meist sichtbare bzw. tastbare Schwellung im Leistenbereich, welche bei körperlichen Belastungen, Pressen oder Husten provoziert werden kann. Im Liegen kann man die "Beule" in der Regel problemlos wieder "wegdrücken". Starke Schmerzen sind keinesfalls die Regel, sondern meist nur ein gewisses Druckgefühl. Bei allmählich zunehmender Vergrößerung kann er bei Männern auch als eine Schwellung oder Vergrößerung des Hodensacks deutlich werden (Skrotalhernie).

* bei plötzlich auftretenden starken Schmerzen in der Leistengegend mit nicht wegdrückbarer Schwellung im Leistenbereich handelt es sich um einen eingeklemmten Bruch. Hier ist schnelles Handeln erforderlich und sofort ein Chirurg aufzusuchen.

Brüche sind daher vor allem dann gefährlich, wenn die Organe des Bauchraums – wie zum Beispiel Teile des Darmes – im Bruch eingeklemmt bleiben. Häufig treten dann Schmerzen im Bereich des Bruches oder gesamten Bauches auf, die sich in ihrem Charakter von den Beschwerden beim reinen Bestehen eines Leistenbruches unterscheiden. Wenn die Einklemmung eines Bruches rechtzeitig erkannt wird, lässt er sich unter Umständen reponieren. Durch die Einklemmung schwillt der eingeklemmte Darm an und schnürt sich dadurch von der Blutzufuhr ab. Der Bruch lässt sich dann nicht mehr wegdrücken. Dies wird als Inkarzeration bezeichnet und kann durch Strangulation zum Absterben (Nekrose) des eingeklemmten Organteils führen. Zudem kann es dadurch zu einem Ileus (Darmverschluss) kommen. Beide Situationen sind lebensgefährlich und erfordern eine sofortige Operation. Unter Umständen ist dann eine Darmteilentfernung (Resektion) notwendig.

Brüche neigen dazu, mit der Zeit immer größer zu werden.

STal8lyB

13.06.10  14:42

uff das hört sich ja böse an alles. Also diese symtome habe ich eigentlich nicht.

Also habs mal ausprobiert mit den händen habe nichts feststellen können.

Evtl ist es ja auch nur einer der langsam erst entsteht? Ich weiss es nicht und das macht mir angst.

Die linke hoden drückt und zieht manchmal ganz ganz leicht bis in die leisten gegend rein. Aber nur ab und zu mal.

Vllt ist es ja doch was anderes?

BZladeTxNT2

13.06.10  14:44

mmmh, also langsame Leistenbrüche kenne ich nicht. Die sind entweder da oder nicht.....

Ich denke nicht, daß Du einen Leistenbruch hast.

Steigere Dich nicht zu sehr hinein; das macht Dich ja ganz fertig.

Zu welchem Arzt wirst du denn gehen ?

S~alDlyxB

13.06.10  14:47

2 straßen weiter unten ist unsere Hausärtzin. Die soll mich mal abpasten aber ich denke Sie wird mich dann weiterleiten zum Urologen oder so

B=ladDeTNxT2

13.06.10  14:50

ich denke auch, es ist ein Thema für den Urologen. Aber eher liegt mir das Problem mit der Bandscheibe näher. Da scheint doch ein Zusammenhang.

Hab'keine Angst; das klärt sich sicherlich.....

SoallxyB

13.06.10  15:05

ja ich hoffe es mal... eine massage als test wäre mal gut um den nerv zu lockern.

Dann wüsste man ob es davon kommt.

Muss auch sagen trainiere trotz bandscheibenvorfall mit hanteln und so... habe auch neue trainigs methoden ausprobiert also mehr übungen dann beim zweiten mal wo ich trainieren war ca 1 stunde lang mit gewichten mit 7 verschiedenen übungen. Liegen stehen etc und 1-2 tage danach fing mein rücken an zu schmerzen seit dem habe ich nicht mehr trainiert.

TrimmRad auch nicht und dann fing bei dem 2 Tag wo ich die schmerzen hatten das ziehen auch an.

hm. Jetzt ist es nur noch leicht. wenn ich still sitze meist garnicht

B`ladZeTNTx2

13.06.10  15:07

eine kleine Zerrung vielleicht ??

S&allxyB

13.06.10  15:09

möglich. Wie gesagt das habe ich meist immer wenn ich zulange laufe nach 5 min laufen fängt mein rücken an zu schmerzen und ich bin immer in einer krummen schutzhalten und neige mein körper nach Rechts. (darum auch der leicht krumme Rücken)

Und wenn ich dann immer noch weiter laufen zieht es richtig im bein und bis ins knie manchmal. Dann fängt das ziehen im linken Hoden an.

Ab und zu wenn ich mich falsch bewege kribbelt sogar mein linker Fuß. Aber nur 1-2 min.

B2ladceTxNT2

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH