» »

Hws-Blockaden selbst lösen?

k4leinelrelxi hat die Diskussion gestartet


Gibt es eigentlich eine Möglichkeit HWS-Blockaden selbst zu lösen oder muss man immer zum Chirotherapeuten rennen?

Ausserdem habe ich noch eine andere Frage. Ich leide seit fast 10 Jahren an Verspannungen im Rückenbereich, da ich durch eine leichte Verkrümmung der Wirbelsäule nicht 100% gerade sitze. Mein Hausarzt hat mir dann immer aller 9 Monate eine Massage verschrieben.

Nun bin ich nach Wessiland gezogen und habe das Problem, dass ich hier nichts verschrieben bekomme. Wir zahlen 3000 Euro Krankenversicherung im Jahr, mein Mann geht garnicht zum Arzt und ich zahle sowieso bis auf 60 Euro für mein Schilddrüsenmedikament im Jahr (davon 40 über P-Gebühr selbst) alles was ich brauche selbst. Es kotzt mich einfach nur an!

Antworten
FsorBg*erxon


Hallo Kleiner...,

Blockaden sind auf Bewegungsmangel zurückzuführen. Eine Vermeidung ergibt sich damit von selbst.

Massagen helfen immer nur kurzfristig. Sinnvoller und verantwortungsvoller ist daher Eigeninitiative in Form von entsprechender Gymnastik, u.a. Dehnübungen.

Wenn Sie aus dem Ossiland gewohnt sind, daß die Krankenkassen über die Maßen geplündert werden können, ohne daß der entsprechende Arzt von selbst Zurückhaltung übt, so war das dessen eigenes Risiko. Gesamtverantwortlichkeit, eine Tugend, die man im Ossiland aus der Vorwendezeit doch über die Maßen hoch gehalten hat, ist auch im Wessiland nicht völlig unbekannt, sondern gehört zur menschlichen Kultur, und zwar ohne Rücksicht auf politische Vorurteile. Der staatliche Zuschuß für die Krankenkassen in Deutschland beträgt zur Zeit 11 Milliarden Euro. Dieses Geld muß ja irgenwo herkommen, oder?

Es ist zwar eine, in gewisser Weise, verständliche Reaktion, zu meinen, wenn ich eine bestimmte Geldsumme einzahle, will ich davon auch etwas zurück bekommen. Nur, solidarisch ist das nicht, weil es wirklich Hilfsbedürftige gibt, die sich nicht selbst helfen können, während Ihr Fall nach Selbsthilfe schreit.

Frdl. Gruß

Kurt Schmidt

L^ola20x10


Hallo kleinereli :-) !

Kenne dein Problem nur zu gut....seit ich 17 bin, habe ich aufgrund meiner Skoliose auch ständig Wirbelblockierungen im HWS und BWS Bereich. Bevor ich ich allerdings immer einen steigen Hals bekommen...löse ich meine Blockierungen seit über 9 Jahren meistens selbst...klar, wenn ich einen richtigen "Schiefhals" hab muss ich zum Chiropraktiker. Ich bin aufgrund meiner Skoliose an der Uniklinik Tübingen in Behandlung und habe auch seit ich 18 Jahre alt bin regelmäßig 2-3 die Woche Physiotherapie. An Kliniken haben die einfach fast keine Budget-Beschränkungen was das anbelang...da bekommt man auch gleich ein Rezept über 46 Einheiten. Ich weiß ja jetzt nicht wie stark deine Skoliose ist...hängt natürlich auch damit zusammen.

Was die Blockierungen zu lösen angelangt: Zeigen könnt ich dir das gut...klar, man braucht bisschen Übung dafür...aber dann klappt eigentlich super. Gezeigt hat mir das mein Chiropraktiker selbst (der ist echt super). Ich fass mir seitlich an und unter das Kinn (mit dem Zeigefinger unten an die Backe und mit dem Daumen drück ich unten gegen das Kinn) und schiebe dann meinen Kopf mit einem leichten Druck in die entgegengesetzte Richtung leicht nach oben...das mach ich so lange bis ich einen leichten Knacks höre (dafür bekommst du ein Gefühl). Man muss dabei aber schon ziemlich dehnen, sonst hats keinen Wert. Allerdings ist es echt schwer zu erklären, wenn du es sehen könntest wärs viel einfacher :-) .

Damit verhindere ich Richtig schlimme Blockaden und es muss nicht ruckartig beim Arzt eingerenkt werden :)z .

@ Forgeron

Blockaden sind nicht auf Bewegungsmangel zurückzuführen (manchmal vielleicht) bei einer Skoliose. Das ist eine Funktionsstörung der Wirbelsäule...da die Wirbelgelenke sowieso schon in sich verdreht sind und daher auf der konvexen Seite bei mir täglich mindesten 10 Blockierungen entstehen. Man kann nicht verallgemeinern. Wenn man wirklich eine Funktionsstörung hat, dann bring einem Bewegung gar nichts. Ich hab seit fast 10 Jahren Physiotherapie und hab verdammt viel (jeden Tag) für meine Wirbelsäule getan und ich kann das Problem selbst nicht lösen, niemand kann das. Was du meinst, ist, wenn einmal pro Jahr mal ne Blockierung durch Arbeit am Pc und mangelnde Bewegung entsteht. Das ist aber mit einem richtigen Wirbelsäulenproblem nicht zu vergleichen. sonst würde die krankenkasse ja zum Beispiel bei mir nicht schon fast 10 Jahre die Kosten für Physiotherapie übernehmen. Dann bräucht ich ja nur bissle mehr Bewegung haben....und die hatte ich sowieso.

B=lac%kRoase8x4


Eli, auch wenn du es nicht hören willst, Forgeron hat recht. Bersorg dir doch im Netz paar Übungen oder kauf dir nen Buch für Rückengymnastik. Jeden Tag 20 Min. Gymnastik reichen aus um dauerhaft Erfolg auf diesem Gebiet zu haben (und ich hab ne 48 Grad Skoliose, ich muss es wissen ;-) )

Lsola20x10


Schade, bei mir entsehen trotzdem noch Blockierungen und ich gehe jeden Tag 1 Stunde walken, mache jeden Abend eine halbe Stunde Gymnastik (die ich auch mit meiner Physiotherapeutin mache). Also 1,5 Stunden pro Tag, bin sonst top fit...das ist gemein und frustrierend. Vielleicht liegts aber bei mir auch daran, dass meine Skoliose operativ versteift wurde als ich 19 Jahre alt war (thorakal 47 Grad, lumbal 24 Grad- es wurden 14 Wirbel versteift...die aber sowieso schon Blockwirbel waren) jetzt abe ich 23 und 17 Grad und trotzdem starke Probleme. Bin wie gesagt immer noch in Behandlung...war auch schon 2x in der Katharina Schroth Klinik in Bad Sobernheim. Also man kann eben nicht verallgemeinern, wie ich vorhin schon geschrieben hab...jede Wirbelsäule, jeder Körper ist anders und reagiert anders.

B[lackRHose8{4


Ist klar Lola, tut mir sehr leid, dass du diese Probleme hast. Ich persönlich schlage mich auch mit einem ewigen Knacken im HWS Bereich rum, aber solange es nur knacken ist gehts mal noch. Ich finde es nur eine Frechheit wie Eli hier gegen andere User wettert, obwohl die ihr offensichtlich helfen wollen [Bezieht sich auf einen zwischenzeitlich gelöschten Beitrag]. Ich habe jetzt übrigens auch angefangen nach Schroth zu turnen. Ganz schön anstrengend, obwohl es nicht so aussieht ;-D Gibts eigentlich Bücher darüber? Ich habe nur ein einziges gefunden...

LHol*a2x010


Hey Black Rose 84...

bist du auch Jahrgang 84 ??? Ich auch :-) . Hätte Lust mich mit dir auszutauschen...bezüglich unseres Rückens :-) . Seit wann hast du die Probleme ??? Hat man dir nie eine Operation vorgeschlagen ??? Welche KG machst du ??? Woher kommst du?? Wenn du Lust hast können wir uns gerne per PN schreiben...meine Geschichte ist noch viel länger...hab nämlich seit Januar 2 Bandscheibvorfälle in der HWS dazu bekommen und seitdem krank geschrieben...würde mich voll freuen mich mit jemandem austauschen zu können, der ähnliche Probleme hat. :)z :-) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH