» »

Leistenbruch, wer hat OP-Erfahrungen?

I4ndia_VIndixa hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei mir wurde heute ein Leistenbruch diagnostiziert :°( :°( :°( Er soll in zwei Wochen operiert werden, minimalinvasiv über eine Bauchspiegelung. Ich habe solche Angst :°( :°(

Hat jemand von euch diese OP schon mal durchführen lassen. Wenn ja, was erwartet mich? Wie lange werde ich Schmerzen haben und wie bewegungseingeschränkt werde ich sein? Der Arzt hat es ein bisschen als Bagatellangelegenheit mit Routine Op abgetan. Das ist es für mich aber nicht. Ich habe echt Angst vor der OP, obwohl ich sogar erst kürzlich einen Kaiserschnitt hatte. Das war ja eine weitaus "schlimmere" OP mit großem Bauchschnitt.

Blöd ist auch, dass ich nach der OP erstmal zwei Wochen nicht schwer heben und belasten darf. Ganz schön schwierig mit einem 8 Monate alten Baby zu Hause :°(

Bin über Erfahrungsberichte dankbar.

Antworten
S%onnekUinxd


Das ist wirklich kein schlimmer Eingriff. Bei meinem Vater wurde das im Januar gemacht. Morgens ins Krankenhaus und am nächsten Tag mittags schon wieder nach Hause. Er war dann noch 2 Wochen krankgeschrieben und dann ging es wieder.

I@ndia_ZIndxia


Hatte er Schmerzen? Konnte er laufen? Treppen steigen? Wo genau sind die Narben?

Ich habe nach dem Kaiserschnitt wirklich eine OP-Phobie entwickelt. Und wenn ich an Krankenhäuser denke wird mir auch übel. Außerdem habe ich ein Baby und mein Mann muss arbeiten, kann die Versorgng nicht gleich für 2 Wochen übernehmen. Er bekommt höchstens ein paar Tage frei (wenn überhaupt). Oh je........

m`oo`n@ni]gcht


schlimm ist es nicht, du hast glück dass es bei dir per bauchspiegelung gemacht wird. ich hab ne ziemlich lange narbe an der leiste jetzt.weil der bruch größer war. %:| ich konnte am selben abend noch heim. das einzige was weh tat, ich konnte nicht richtig lachen. das waren schmerzen ;-D hat auch bisschen gezogen beim laufen. aber das wars schon. ich war insgesamt 6 wochen krank geschrieben. liegt vlt. daran weil ich ne ganz normale OP hatte. wünsche dir viel glück! @:)

S\onnebk5ind


Naja, es tat ihm schon weh aber er musst nicht liegen oder sowas. Musste auch nix gegen die Schmerzen nehmen. Er hat es immer wie Muskelkaterschmerzen beschrieben.

Laufen war völlig ok, Treppen steigen am Anfang wohl etwas schwierig aber auch ok. Und als Narben würde ich diese kleinen Flecken gar nicht beschreiben. ;-) Ich habs mir aber auch nur angeschaut als es ganz frisch war. War halt unten an der Leiste.

kann die Versorgng nicht gleich für 2 Wochen übernehmen.

Naja, das Kind tragen dürfte vielleicht ein Problem darstellen aber ansonsten kannst du ALLES tun. Warum lässt du denn gerade jetzt operieren? Ein Leistenbruch kann doch meist etwas warten.

I`ndiaH_Inxdia


Bekommt man eine Drainage?

Mein Vater hat mir auch schon richtig Angst gemacht. Er hatte beidseitig (allerdings zeitversetzt vor 15 und vor 10 Jahren) einen Leistenbruch mit "normaler" OP. Beides war langwierig und schmerzhaft. Ich hoffe wirklich, dass die Bauchspiegelungsmethode nicht so schlimm ist.

wünsche dir viel glück

Danke

IBndia_IEnd)ia


Ein Leistenbruch kann doch meist etwas warten.

Ja schon aber ich habe Sorge, dass es noch schlimmer wird. Und jetzt wo ich weiß, was ich habe, will ich es auch wieder loswerden. Außerdem wird meine Tochter ja noch schwerer und wenn ich nach so einer OP nicht schwer heben darf...... Sie wiegt jetzt schon mehr als ich danach tragen darf.

mFooLnnixght


warten würde ich auch nicht lange... dann kanns noch weiter reissen. lieber jetzt wos noch klein ist als später. bei mir war damals als es diagnostiziert wurde eine kleine fingerbreite einbuchtung. nach paar monaten war sie größer und mein darm hat sich auch schön eingequetscht. :=o soviel zum thema warten... ;-)

MMayfana


Ich habe das ambulant machen lassen. Sogar mit Bauchnitt. Ich bin am nächsten Tag zum Stadtbummel gegangen (wohl eher geschlichen).

Es tut halt die nächsten Tage noch weh, besonders beim Lachen. WEnn Du ein Netz bekommst, kann das entweder gar keine Beschwerden machen oder wochenlang brennen.

Ich hatte bislang 7 Hernien (kommen immer wieder). Aber die OP's selber waren immer pillepalle.

Es gibt Hernienzentren, die diese OP's dauernd machen und spezielle Zertifikationen aufweisen.

Weil aus genetischen Gründen Hernien bei mir immer wieder auftreten, kann ich sagen, dass ich dort bessere Erfahrungen gemacht habe, als in einem Fels-Wald-Wiesen-Krankenhaus. 2 x wurde das bei mir versemmelt, obwohl das vorher auch als einfache OP hingestellte wurde.

Heben? Das kannst Du erst mal knicken. Man sagte mir, bis das innerllich wirklich verheilt ist, vergehen mehrere Monate, da kann es äußerllich noch so toll verheilt sein.

Ich durfte immer schon am nächsten Tag duschen und rumlaufen.

Baby? Da mußt Du schon mal sehen, wie Du es z. Bsp. zum Wickeln aufs Ehebett rollst oder dies notfalls auf dem Teppich machst. Meide das Heben in den ersten 14 Tagen komplett.

Danach eben gaaanz vorsichtig...

m,oon2n0ighxt


@ Mayana

:)^ super beitrag!bin auch am nächsten tag schon wieder rausgegangen. aber mit krücken ;-D

I|ndiay_Indixa


Nach dem Kaiserschnitt war ich am nächsten Tag auch schon wieder duschen und bin über den Krankenhausflur geflitzt. Das war zwar auch seeeehr schmerzhaft aber ich musste ja mein Baby versorgen. Und es ging auch irgendwie. Wenn ich meine Tochter jetzt aber überhaupt nicht tragen darf, weiß ich echt nicht, was ich machen soll. Mein Mann kann sich definitiv nicht so lange frei nehmen.

Mayana

7 Mal Leistenbruch :-o :-o :-o Ach du lieber Gott. Mein Vater hatte das 2x und ich dachte, das sei schon häufig.

Nochmal zu meiner Frage: Bekommt man eine Drainage?

R\emRu-la


Ich denke du musst zwischen Heben und Tragen unterscheiden. Heben bedeutet dass du dich in der Taille abknickst, dich mehr oder weniger tief bückst und etwas hochebst, wobei deine Bauchmuskulatur das ganze Gewicht des Oberkörpers hält. Das solltest du nicht tun! Es gibt aber andere Arten etwas aufzuheben, wobei die Bauchmuskulatur nicht oder nur wenig arbeitet. Dazu gehst du in die Knie und nimmst das Objekt, in diesem Fall dein Baby in die Arme, und ziehst es an den Oberkörper heran. Dann stehst du auf, wobei die Beinmuskulatur die Arbeit macht, nicht der Bauch. Dein Baby an deinen Oberkörper gehalten zu tragen sollte kein Problem sein, da dabei der Bauch gar nicht betroffen ist, sondern die Arme das Gewicht halten. Du kannst ja schon mal üben. Du solltest zB auch das Bett wo das Baby liegt so einstellen dass du dich nicht bücken musst um es hoch zu nehmen. Also entweder ganz hoch, so dass du es nehmen kannst während du aufrecht stehst, oder ganz niedrig, so dass du wie beschrieben in die Knie gehen kannst und es so nehmen kannst. Auf Wickeltisch u.a. sollte hoch genug sein so dass du dich nicht vorbeugen musst beim Hinlegen und Aufnehmen.

Ob man eine Drainage kriegt weiss ich nicht, ich glaub aber nicht.

R$emu-xla


Oder du nimmst dir für ein paar Wochen eine Hilfe? Wenn das finanziell drin ist.

m;ooXnniJght


ich hab keine drainage bekommen. mal sehen was mayana sagt. ;-)

M<ayxana


Nö, ne Drainage hatte ich nie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH