» »

Übersetzung von Diagnose und Hilfe bei Rückenschmerzen

TWermin\ator1x983 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe seit vielen Jahren starke Rückenschmerzen. Ich kann nicht sehr lange stehen und wenn ich 100-200 Meter gehe, bekomme ich starke Rückenschmerzen und muss mich setzen.

Im Jahr 2004 wurde mal MRT durchgeführt. Anschließend bekam ich 7x Krankengymnastik verschrieben. Leider führte die KG zu keiner Besserung. Ich weiß, dass ich meine Rückenmuskulatur stärken und dauerhaft halten muss. Ich bin auf der Suche nach einem Arzt, der mir nicht nur "viel Schwimmen" empfiehlt, sondern mir eventuell auch operativ helfen kann.

Hier der MRT-Bericht aus dem Jahr 2004:

Untersucht wurde vom BWK1 bis SWK3. Geringe Gefügestörung bei LWK5/SWK1 mit Dorsalverschiebung des 5. LWK um ca. 3 mm gegenüber dem 1. SWK. Regelrechtes Knochenmarksignal. Normal hohe Bandscheiben mit regelrechtem Signalverhalten. Einzelne Schmorlsche Knötchen an Deck- u. Grundplatten der unteren BWS.

Bei LWK3/4 stellt sich re. intraforaminal eine Verwölbung von BS-Gewebe mit einer Tiefe von ca. 0,5 cm und einer Breite von ca 1. cm dar.

Die übrigen Bandscheiben sind unauffällig. Normal weiter knöcherner Spinalkanal. Normal weite knöcherne Neuroforamina. Conus medullaris u. Cauda equina regelrecht. Unauffällige kl. Wirbelgelenke.

Beurteilung:

Bei LWK3/4 kräftige rechts intraforaminale BS-Protrusion. Keine Spinalkanalsternose. Keine Foraminalstenose. Geringe Retrospondylolisthesis bei LWK5/SWK1.

Antworten
NAuLife21009


Hi

Zwischen dem 3. und 4. Lendenwirbel hast du eine Bandscheibenvorwölbung die auf den Nerv drückt, das verursacht die Schmerzen.

Retrospondylolisthesis bedeutet, dass der Wirbelklörper gering verschoben ist.

Ich hoffe, mein Gedächtnis hat gut funktioniert:P

Hasta la vista, Baby! ;-)

tJhe-kceavexr


Zwischen dem 3. und 4. Lendenwirbel hast du eine Bandscheibenvorwölbung die auf den Nerv drückt, das verursacht die Schmerzen.

Falsch: Von einer Nervenkompresion steht da kein Wort, es wird lediglich die Vorwölbung beschrieben. Im Gegenteil, es wird sogar ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Wurzelkanal nicht beengt ist:

Keine Foraminalstenose

Eine Vorwölbung haben 50% der schmerzfreien bevölkerung, das iat also für sich genommen *nicht* die Ursache der Schmerzen.

Übrigens schreibt Terminator von *Rücken*schmerzen – wenn eine Vorwölbung L3/4 auf die nervenwurzel drücken würde, wären das *Bein*schmerzen.

Die geringe Retrolisthesis von 3mm ist auch nichts ungewöhnliches – dazu müsste man jetzt mehr über die beschwerden wissen, operieren würde man solche Minimalbefunde nicht.

Mit anderen Worten: Dieser Befund zeigt nichts, was die Schmerzen sicher erklärt, und schon gar nichts, was man operieren könnte/sollte/müsste. Das ist allerdings der Normalfall und bei über 70% aller Rückenschmerzpatienten so.

GRüße

Rxem|ux-la


Mit anderen Worten: Dieser Befund zeigt nichts, was die Schmerzen sicher erklärt, und schon gar nichts, was man operieren könnte/sollte/müsste. Das ist allerdings der Normalfall und bei über 70% aller Rückenschmerzpatienten so.

Ich stimme the-caver in allem zu. Du wirst sicher keinen Arzt finden der dich operiert, denn kein Punkt in deinem Befund zeigt etwas an wo man sagen könnte "Aha! Da ist der Defekt, das können wir beheben."

Allerdings ist der Befund mittlerweile 6 Jahre alt, ich würde also dringend raten ein neues MRT zu machen und damit zu arbeiten.

Hast du denn damals die KG täglich zu Hause weiter gemacht? Das ist doch das A und O bei Rückenproblemen. Oder hast du zu schnell aufgegeben? Es kann schon ein paar Monate dauern bis die Übungen Erfolge (= weniger Schmerz) zeigen. War jedenfalls bei mir so.

Hast du Übergewicht? Einen sitzenden Job?

Tsermi]natDor19x83


Ja, ich habe Übergewicht und einen sitzenden Job.

Vor 2 Jahren habe ich erheblich an Gewicht verloren und Normalgewicht erreicht. Meine Rückenschmerzen waren komplett weg. Nun habe ich jedoch mein Ausgangsgewicht wieder und die Rückenschmerzen kamen wieder zurück.

Sicherlich haben die Rückenschmerzen mit meinem Übergewicht zu tun, aber ich will Gewicht verlieren mit Bewegung und einer Ernährungsumstellung. Ich kann mich jedoch auf Grund der Rückenschmerzen gehend so gut wie gar nicht bewegen.... :°(

dQie_n1asewexise


Hallo Terminator,

ich hatte auch eine Protrusion und die dringende Empfehlung, meine Rückenmuskulatur zu stärken. Das geht nur mit Training, da hilft keine OP.

Ich war ein Jahr lang regelmäßig bei Kieser-Training. Das hat geholfen, und inzwischen bin ich auf einen interessanteren Sport umgestiegen, Klettern. Aber dieses eine Jahr Training, das hab ich gebraucht.

Liebe Grüße

Susanne

T`erminaZto r1x983


Hallo die_naseweise,

vielen Dank für deinen Beitrag.

Selbst wenn ich abnehme und meine Rückenmuskulatur stärke, bleibt diese Protrusion bestehen oder?

Frage nur aus Interesse, wei ich schmerzfrei war als ich kein Übergewicht hatte... Nun habe ich wieder Übergewicht und schon sind die Schmerzen wieder da.

Was mich halt auch so wundert, sind diese extremen Schmerzen. Ich kann wirklich nach 100-200 Metern keinen Schritt mehr gehen, weil die Schmerzen so stark sind. So kann ich z.B. auch nicht lange an der Spüle stehen usw.... diese Schmerzen bestimmen meinen gesamten Alltag und somit erklärt sich auch meine Bewegungsmangel, weil ich halt nur kleine Strecken laufen kann.

R0emu-(la


Protusionen ziehen oft andere Probleme nach sich, zB mit dem Ileosakralgelenk. Das sieht man auf einem MRT der Wirbelsäule nicht. Was du brauchst ist einen erfahrenen Physiotherapeuten oder Chiropraktiker, Osteopath, der mit dir arbeitet. Aber zuerst würd ich ein neues MRT machen. Vielleicht hast du mittlerweile schon Vorfälle oder andere Probleme (die dann auch eventuell operativ behoben weden könnten).

Protusionen bilden sich von selbst zurück, der Körper kann das Gewebe abbauen und gestärkte Muskeln halten die Wirbel und Bandscheiben an ihrem Platz. Aber sie werden natürlich immer wieder vorkommen wenn sich am Lebenswandel nichts ändert.

d)ie_/nasew*eeisxe


Hallo Terminator,

hmmm, die Protrusion erklärt eigentlich nicht die extremen Schmerzen, die du hast. Dein Befund liest sich jetzt nicht so schlimm, dein Rücken ist zwar vorgeschädigt, aber nicht völlig kaputt.

Ein Osteopath ist bestimmt eine gute Adresse, um herauszufinden, ob noch zusätzlich Blockaden vorliegen.

Es gibt aber einen Teufelskreis zwischen Schmerzen und bewegungsmangel, beides verstärkt sich gegenseitig. Übergewicht spielt da bestimmt auch mit.

Diesen Teufelskreis kannst du nur mit gezieltem Training durchbrechen.

Ich fand wie gesagt das Kieserstudio hilfreich. Dort gibt es auch immer eine ärztliche Trainingsberatung, und man kann evtl. am Anfang mit speziellen maschinen trainieren, in die man sehr eng eingespannt ist, um falsche und schädliche Bewegungen zu vermeiden. Das kostet zwar extra, aber evtl. ist das für dich für den anfang hilfreich. Evtl. wäre es auch gut für dich, Schmerzmittel zu nehmen für einen gewissen zeitraum, damit du überhaupt mit dem training beginnen kannst.

Eine gewichtsabnahme ist ganz sicher hilfreich.

Wenn du wegen rückenproblemen öfter krankgeschrieben warst, kommt evtl. eine Reha in Frage, ambulant oder stationär, in der du einen Anfang machen kannst. Letztendlich wirst du entweder dein leben umstellen oder dich mit den Schmerzen abfinden müssen.

liebe Grüße

Susanne

RSemux-la


Dein Befund liest sich jetzt nicht so schlimm, dein Rücken ist zwar vorgeschädigt, aber nicht völlig kaputt.

Nicht vergessen dass der Befund 6 Jahre alt ist. Wer weiss was da inzwischen noch dazu gekommen ist. Daher würd ich mit keinem Training oder Physio anfangen bevor nicht ein neues MRT gemacht wurde.

TAer3miinat0or[1983


@ Remu-la und die die_naseweise

Danke für Eure tollen Beiträge.

Ich habe mich nun entschieden. Ich werde zu allererst mit der Gewichtsabnahme beginnnen, weil ich mich für ein Rückentraining oder sonstiges eh zu fett fühle.

Wie ich in der Vergangenheit festgestellt habe, treten die extremen Schmerzen nur auf, wenn ich Übergewicht habe. Dazu sollte ich erwähnen, dass mein Gewicht seit Jahren extrem von Normalgewicht bis 40kg-Übergewicht schwankt.

Die Schmerzen haben sich seit 2004 eigentlich verändert. Bereits da konnte ich nur wenige Schritte gehen und hatte diese starken Schmerzen.

Eigentlich sind ja diese Schmerzen die beste Motivation, mein Gewicht dauerhaft zu reduzieren. Drückt mir die Daumen! Danke für all die Hinweise und Tipps.

RKemu(-xla


Find ich gut! :)^

Leichte Übungen für die Rückenmuskulatur könntest du aber auch jetzt schon zu Hause anfangen. Eine ganz simple ist zB:

Leg dich auf den Bauch (auf's Bett zB). Hebe dein rechtes Bein gestreckt ca 20 cm an. Halte es da und zähle bis 5. Leg es wieder hin. Das gleiche mit dem linken Bein. 10 mal wiederholen. Das dauert nur ein paar Minuten pro Tag. Wenn es dir gut tut kannst du es auf 15-20 mal steigern.

Aber: Wenn das weh tut, nicht machen!

Alles Gute @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH