» »

Tossy 3, weiß jemand einen Rat

Y'elounasa hat die Diskussion gestartet


Ich bin nun seit Jahren auf einer Suche nach einer vernünftigen Lösung für mein Schulterproblem, und versuche es nun mal hier im Forum.

Ich hatte im Sommer 2006 einen Reitunfall, wobei ich damals auf meine rechte Schulter gestürzt bin. Da dies bei einem Reitturnier war, ist direkt ein Notarzt zu mir gekommen und hat eine Kurzdiagnose gestellt, welche möglicherweise ein ausgekugeltes Schultergelenk sei. Direkt nach dem Sturz hatte ich keine Kraft mehr in meinem rechten Arm, konnte diesen also nicht mals anheben.

Direkt darauf also in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren, welche dann Röntgenbilder der Schulter gemacht haben und als Diagnose Tossy 2 gestellt haben. Weitere Behandlung sei nicht notwendig.

Da ich dann nach knapp einem halben Jahr immer noch Probleme hatte, zum Beispiel "Überkopf-Bewegungen", und frontale Belastung nicht möglich war, habe ich einen Orthopäden meines Vertrauens aufgesucht. Dieser verordnete mir im Winter 2006/2007 6 Krankengymnastikstunden zur Probe und mit Zweck des Muskelaufbaues. Nach diesen 6 Stunden hatte ich noch mal einen Arzttermin, wobei mich dann mein Arzt mit dem Satz geschockt hat, dass eine weitere Behandlung nicht notwendig sei, da sich dadurch mein Problem nicht verbessere, eine Operation am Schultergelenk seines Erachtens aber auch nur in Erwägung gezogen werden sollte, wenn mein Leben dadurch wirklich massiv gestört sei.

Nun ja, habe dann noch einen Orthopäden aufgesucht, welcher mich über eine Operation aufgeklärt hat, und verschiedene Methoden genannt hat, welche alle aber nicht sehr erfolgsversprechend seien. Dabei hat der zweite Arzt festgestellt, dass bei dem Sturz mein Schlüsselbein doppelt gebrochen wurde und es sich um Tossy 3 handel.

Habe mich dann bis Herbst 2009 damit abgefunden, als ich morgens ein Knacken im Halbschlaf bemerkte, und mein Schlüsselbein, an der Seite des Brustbeins, herausschaute.

An demselben Tag wieder zu einem anderen Orthopäden, da ich wieder ein "Schwächegefühl" in der rechten Schulter hatte und nach einem Röntgenbild gesagt wurde, dass das Schlüsselbein versetzt sei und man da auch nichts machen kann.

Habe mir dann noch einen Termin zum Kernspint geholt, wobei bei der Begutachtung der Bilder gesagt wurde, dass das Schultereckgelenk zwar verschoben sei, aber nicht gesprenkt (man muss dazusagen, dass ich diese Aussage bis Heute noch nicht verstanden habe).

Habe mir dann im Winter 2009/2010 mein Handgelenk gebrochen, wobei ich dann bei einem noch anderen Orthopäden war, und meine Schulter direkt mit angesprochen habe. Dieser meinte, dass die Schultereckgelenkssprengung gut "verheilt" sei, und ich alles machen kann, aber wenn möglich frontale Belastungen vermeiden soll. Auch dort keine weitere Behandlung erforderlich.

Habe mich dann bei einem Fitnessstudio angemeldet, und dort diverse Übungen zur Stärkungen der Schultermuskulatur gemacht. Abgesehen von Knacken im Schulterbereich bei Bewegungen, und Schmerzen hat mir dies aber nicht wirklich weit geholfen.

Nun habe ich vor 3 Wochen, vor meinem Urlaub, meinen Koffer falsch hochgehoben, wobei meine rechte Schulter noch ein mal geknackt hat und nun der Knochen, oder das Schultereckgelenk, noch weiter herausguckt, ich also auf der Schulter einen sehr großen Huckel habe, und natürlich auch weiterhin Schmerzen und auch in Ruhepositionen ein Schwächegefühl.

Möglicherweise finde ich hier einen Rat, da ich gehört habe, dass eine Operation bei Leuten unter 30 und bei Tossy 3, sehr häufig angewandt wird.

Bin nun 16, werde im September 17 und männlich.

Vielen Dank.

Antworten
lXoni0x8


warst du immer nur bei "normalen" Orthopäden oder war da auch mal ein Schulterspezialist dabei? Wenn nicht, dann würde ich dir raten, mal zu einem zu gehen. Bei mir hat letztendlich auch nur der Schulterspezialist geholfen, denn der wusste was letztendlich wirkllich kaputt war und was zu tun ist!

Y\elunxasa


Bis jetzt war ich noch nicht bei einem Schulterspezialisten, da alle, die ich gefunden habe, nur Privatpatienten nahmen bzw. "Kassenpatienten in besonderen Fällen". Nur wann ist es ein "besonderer Fall"?

Ich wohne derzeit in Bochum, habe gerade beim kurzen Suchen einen Arzt in Köln gefunden, meiner Meinung nach aber etwas sehr weit weg.

In Bochum direkt war einer, wobei aber nicht direkt stand, dass dieser auf Schulterverletzungen, sondern auf Gelenkwiederherstellung spezialisiert sei.

SIchnee{hexe


Frag doch mal in den nächsten Krankenhäusern nach ob die eine Schultersprechstunde (Othropädie oder Unfallchirurgie) haben.

FmreakmCoxm


Hallo,

Also mir hat Tante Google das hier gezeigt:

[[http://www.orthopaedie-bochum.info/patienteninformationen/schulter-subacromialsyndrome.php]]

Vielleicht versuchst Du es mal da?

LG Freaky

YveluMnasa


Werde Morgen bei einem Herrn Dr. Georgousis anrufen und hoffentlich einen Termin vereinbaren, ist zwar in Essen, aber hoffentlich bringt es etwas.

So sieht es momentan aus:

[[http://www.gamerz-place.eu/?v=IMAG0215.JPG]]

[[http://www.gamerz-place.eu/?v=IMAG0218.JPG]]

[[http://www.gamerz-place.eu/?v=IMAG0224.JPG]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH