» »

Hilfe wegen Medikament

rSeneexa hat die Diskussion gestartet


guten Morgen, ich dreh bald durch u. fuehl mich als Versuchskaninchen der Pharmaindustrie.

gestern verschrieb mir mein Arzt- bitte, keine Reklame, echte Hilfe gesucht: DoloVisao M N2 und in der Apotheke haben sie mir DoloVisano Methocarbamol 750mg gegeben. was ist der Unterschied? durch das 750mg sind die nicht staerker?

Bitte, wer kann mir antworten ":/

Antworten
CTaaoimhxe


Hä?! Das ist genau das aufgeschriebene Medikament? ":/

mIooFnnixght


ja das ist das gleiche. brauchst dir keine gedanken machen. ;-)

c=at7x8


Guten Morgen soweit ich weiß gibt es das DoloVisano M nicht mehr dafür ist dann das Methocarbamol. Ob das nun stärker ist kann ich Dir nicht sagen aber ich denke das ist das Austauschprodukt dafür. Aber frag doch einfach mal in der Apotheke nach!

LpaE+scapxada


Guten Morgen,

Dolo Visano M N2 und Dolo Visano Methocarbamol 750mg ist das selbe.

M ist die Abkürzung für Methocarbamol; N2 bezieht sich nicht auf die Dosierung, sondern auf die Packungsgröße z.B. N1 20 Tabletten, N2 50 Tabletten, N2 100 Tabletten (ist jetzt aus der Luft gegriffen, das variiert je nach Medikament).

Hab gerade ein bisschen gesucht, eine andere Dosierung von Dolo Visano M finde ich garnicht.. deswegen wird das mit den 750mg schon so stimmen :)z

Glg

m.oon9nigh~t


DoloVisao M N2 = DoloViaso Methocarbamol N2 (große pack.)= 750mg

CHa5oimhWe


Nein, das "M" steht für Methocarbamol, wenn mich nich alles täuscht ;-D

1PFenxja1


ich dreh bald durch u. fuehl mich als Versuchskaninchen der Pharmaindustrie.

Ach du liebe Güte... :-/ Wieso informierst du dich nicht, bevor du so eine Welle machst?

Wie dir schon die anderen schrieben: Du hast genau das bekommen, was dir verschrieben wurde.

]`Outc[mChi


Btw, ich glaub, es gab selten so viele einheitliche Antworten - und das auch noch beinahe zur selben Zeit ;-D 8-)

m~oEonnigxht


;-D hier herrscht konkurenzkampf... wer als erstes schreibt, der hat gewonnen ;-D ;-D

rqendeKea


hallo Ihr Lieben, vielen Dank, net boes sein, aber ich bin's leid, vom Arzt ein rezept zu kriegen und in der Apotheke gibt's was anderes. z.B. meine Schilddruesentabletten, fuer den Magen, wobei ich mit denen gewaltig reinfiel (spucken, Gewichtsverlust daraufhin u.a.) Ich nehme doch an, dass mein Arzt mir Tabletten verschreibt, die ich vertrage, Magen/Leber (nee, keine Alk-Leber, is ne Gen-Leber!) weil er meinen Gesundheitszustand kennt. und dann gibt's in der Apotheke was anderes, dieses Rezept wird an zig Leute abgegeben, ohne dass die auf die einzelnen Krankheitsbilder eingehen, weil sie die nicht kennen. Warum soll ich denn dann noch zum Arzt, wenn ich von der Apotheke "so gut" versorgt werde?

sparen wir uns doch die lange Wartezimmerzeit, die Minuten im Arztgespraech, oder lieg ich da falsch? ??? ":/ ???

SAamlexma


Es war das selbe, wieso regst du dich hier auf?

Und warum dir die Apotheke was anderes gibt, musst du die Apotheke fragen, nicht uns oder deinen Arzt.

E?rdbeeIrmoxnd


Es gibt im übrigen Krankenkassen, die mit bestimmten Pharmaunternehmen einen Vertrag haben.

Beispiel: Es gibt doch zig Medikamente mit dem namen Ibu

Ibuprofen, Ibuhexal, Ibuflam, etc. Ist exakt das gleiche Medikament mit dem gleichen Wirkstoff und der gleichen Dosierung. Trotzdem kosten sie unterschiedlich. Ich bekomme von meiner Kasse zB nur das Ibuflam. Trotzdem ist es das gleiche wie Ibuprofen.

GViftmis!ch\erin08x9


Ich weiß, was du meinst, aber ich kann dir mit großer Sicherheit sagen, dass Dein Apotheker das nicht aus Raffgier oder Bösartigkeit macht. Wenn dir soetwas auffällt frag doch nach, die klären Patienten gerne darüber auf, was für einen Mist die Krankenkasse macht.

Bei einem Austausch von Medikamenten sind 2 Möglichkeiten gegeben:

1) der Arzt hat dir ein Medikament verschrieben, dass nicht mehr auf dem Markt ist. Dann gibt dir der Apotheker nach Empfehlung von der ABDA-Datenbank das empfohlene Nachfolgeprodukt. ( der Arzt kann auch nichts dafür, weil er natürlich auch nicht über jede Neuerung auf dem Markt informiert sein kann)

2) Die Krankenkasse zahlt das Präparat nicht, was dir Dein Arzt aufgeschrieben hat. Dann muss der Apotheker das gleichwertige Produkt von einem Rabattvertrag der Krankenkasse raussuchen. Er kann dir das Medikament auf dem Rezept nur für den vollen Preis geben, den du aus eigener Tasche bezahlen musst (auch wenn Dein Medikament rein theoretisch sogar günstiger als das aus dem Rabattvertrag ist)

-KLINGT DÄMLICH IST ABER SO |-o

Es gäbe sonst noch die Möglichkeit den Arzt zu bitten ein Aut idem (ich hoffe die die Latein hatten lachen sich jetzt nicht kaputt, weil ich es falsch? geschrieben habe) Kreuzchen zu setzen (dann darf dir der Apotheker nur das Präparat geben und die Krankenkasse hat Pech gehabt mit ihren Rabattverträgen *:) )

Zu dem aut idem Kreuz: Eigentlich sollte das für ältere und problematische Patienten vorbehalten sein, die mit einem Medikamentenwechsel nicht klar kommen würden, also wenn das Antiepileptikum erst rot war und die Schmerztabletten lila sind und sich dann die Farbe der Tabletten genau umkehrt. Dann könnte das für die Patienten ein großes Problem sein, wenn sie statt der einen roten auf einmal drei rote nehmen...

Die Apothekenmitarbeiter kennen sich sehr gut aus mit dem Austausch von Medikamenten (i.d.R. ist es genau das gleiche, nur das eine andere Firma draufsteht)

Wenn es Dich aufregt, müsstest du wenn einen bösen Brief an die Krankenkasse schreiben, aber auch das wird wahrscheinlich nichts nützen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH