» »

Immer noch Probleme mit dem Sprunggelenk

SIchneeYhexe


Möchte gerne wissen auf was genau ich mich einstellen muss...

Und wie läuft die OP und die Behandlung danach genau ab?

Das kann ich dir leider auch noch nicht sagen, aber vielleicht bin ich nach dem 13.1. schlauer ":/ .

NFoN/ame93


Da hast du dann einen Termin beim Orthopäden, keinen OP Termin,oder?

Bei mir ist es der 17.1. :-D (Orthopäden Termin)

p-ippiv_lot!ta_07


@ NoName93:

meinst du mit "bandfasern und allem" komplette bandrupturen ??? da gibt es ja wenn mehrere op-varianten...

ich habe ja bisher nur die arthroskopische OP hinter mir, bei der eine adhäysiolyse, die resektion des impingements sowie eine partielle synovektomie vorgenommen wurde, da das gelenk komplett frei sein muss, um die stabilisierungs-op machen zu können. da muss man normalerweise (dazu zähle ich nicht :|N ) etwa eine woche teilbelasten und kann dann schmerzadaptiert in die vollbelastung übergehen.

meine stabilisierungs-op (rekonstruktion der bänder nach broström) ist in 2,5 wochen. danach muss ich auf alle fälle 3 wochen (irgendwie zum glück doch keine 6 wochen) den walker tragen (also absolute ruhigstellung), dann mind. 3 wochen ne schiene (keine ahnung welche) und dann wird je nach verlauf entschieden (bei mir aufgrund des kaputten knies etwas schwierigier)...

wenn bandplastiken gemacht werden, ist die ruhigstellungszeit meines wissens viel länger...

hoffe, ich konnte dir mit der antwort wenigstens etwas helfen ":/

p$ip.pi_1lotta_x07


@ schneehexe und NoName93:

bin echt auf eure arztberichte gespannt... die termine sind ja noch beide vor meiner op ;-)

S#cYhn'eyeuhexxe


Ich werde dann berichten.

NeoNaFme93


Ich werde dir auch schreiben :)

Mein Physio meinte das das Band mal gerissen sein muss, sonst wären im Gelenk keine losen Bandfasern, oder es muss zumindest angerissen gewesen sein, allerdings habe ich davon nichts mitbekommen :-D

Und diese losen bandfasern und die losen Knochenstücke (laut Physio kommen die wahrscheinlich vom Knorpel) müssen laut Orthopäde entfernt werden, wenn die SChmerzen durch schmerztherapie und Physio nicht weggehen ( sind nicht weggegangen). Und meine Frage war, ob diese OP um die Bandfasern und Knochenstücke zu entfernen wohl "nur" eine Arthoskopie wird, und wie lange es danach wohl dauern wird bis ich wieder fit bin :)

Um die Bänder will sich mein Orthopäde auch erst später kümmern, da diese Stücke im Gelenk wichtiger sind und das als erstes behandelt werden muss. Befinde mich also noch im Anfangsstadium einer sehr langen "Arztrennerei-Zeit" ...

SKchnegehexOe


Und meine Frage war, ob diese OP um die Bandfasern und Knochenstücke zu entfernen wohl "nur" eine Arthoskopie wird, und wie lange es danach wohl dauern wird bis ich wieder fit bin :)

Diese Fragen solltest du wirklich deinem Orthopäden stellen.

NJo5Namex93


hab ich ja auch vor :)

Bloß das dauert noch so lange.

Und ich sollte eigentlich vorher mit meiner Trainerin reden...

Naja gut :D

Versteh schon das das schwer zu beantworten ist

pzippxi_lotEtax_07


@ NoName93:

das "aufräumen" des gelenks wäre arthroskopisch und falls er dann später stabilsieren möchte, dann wird es eine offene OP sein... also genau wie bei mir ;-) kann dann hoffentlich auch schon berichten, wie die stabilisierungs-OP und vor allem das ergebnis war/ist...

dass dein doc sich erst mal um die freien gelenkkörper etc. kümmern will ist klar: zum einen, weil die die (haupt)schmerzen verursachen und zum anderen kann er das sprunggelenk nicht stabilisieren, wenn das gelenk nicht frei ist :)z also muss alles brav nacheinander gemacht werden (was natürlich etwas nervig ist)...

ich kann nur sagen: ich bereue es definitiv nicht, dass ich mich für die OP's entschieden habe!!! die arthroskopie hat schon so viel erleichterung gebracht – jetzt muss es "nur noch" durch die band-reko stabil werden...

achso, was machst du nochmal für'n sport ???

S)chnezehexxe


@ pippi_lotta_07

muss alles brav nacheinander gemacht werden

Warum kann man das eigentlich nicht in einem Aufwasch machen?

NuoNamxe93


danke für deine antwort pippi_lotta_07

haha wenn ich dir jetzt sage was für sport wirst du sagen das das das schlechteste ist was ich machen kann^^

Spiele Handball und Tennis :)

p!ip/p'i_loDtta_90x7


@ schneehexe:

das gelenk muss wohl komplett frei beweglich sein, um die stabilisierungs-OP machen zu können. wenn aber verschiedenstes zeug (z. b. vernarbungen, freie gelenkkörper) noch im gelenk rumschwirren, ist dies nicht gegeben. außerdem soll/muss man nach der "aufräum-arthroskopie" das gelenk wieder schnell bewegen (damit es z. b. nicht erneut vernarbt) und nach der stabilisierungs-OP darf man es nicht bewegen (absolute ruhigstellung)! daher zwei OP´s...

wobei ich jetzt auch schon gehört habe, dass manche ärzte es trotzdem in einer OP machen (meiner definitiv nicht) – das würden sie hoffentlich nicht machen, wenn das ergebnis schlechter wäre, als wenn man es in einem schritt machen würde: weiß nur nicht, ob dann nur freie gelenkkörper entfernt werden oder ob (wie bei mir) auch eine adhäsiolyse gemacht wird. vielleicht geht es in einem schritt, wenn keine vernarbungen entfernt werden müssen?! das kann ich jetzt nicht 100%ig sagen... bei mir ging es jedenfalls nicht in einer OP (vielleicht habt ihr ja mehr "glück") :|N

hoffe, es ist einigermaßen verständlich erklärt und der "hintergrundgedanke" auch nachvollziehbar ":/

achso: haben sich eure ärzte schon geäußert, ob es wenn ein oder zwei OP's wären ???

pzippji_lottax_07


@ NoName93:

WAR auch handballerin (20 jahre) ;-D habe früher, also als ich noch sport machen konnte, auch viel "dummes" gemacht, was ich aber heute bereue (und nicht mehr rückgängig machen kann)... %-| typisch ballsportler halt :-p

NXoNjame9x3


ja so sind wir Handballer :)

Ich hab ne ganze Menge dummes gemacht und sollte eigentlich auch noch nicht spielen.

Mein Orthopäde hat nur gesagt das er eigentlich gar nicht operieren will, aber ihm nichts anderes übrig bleibt, wenn die Schmerzen nicht durch Physio und Schmerztherapie weggehen.

Um das Stabilisierungsproblem will er sich später kümmern, also denke ich mal, wenn dann sinds bei mir auch 2 OPs.

SWchnexehexe


So nach dem Crash werde ich den Faden hier mal aktualisieren.


Im März 09 bin ich ziemlich heftig mit dem li. Fuß umgeknickt. Der Schmerz war so schlimm dass ich nicht mehr auftreten konnte und der Knöchel blitzartig anschwoll.

Da ich nach über 1,5 Jahren immer noch Probleme (Schwellung, Insabilitätsgefühl, Schmerzen) mit dem Fuß habe wurde im Nov.10 ein MRT gemacht:

1.)Stattgehabte Teilruptur des Deltabandes, keine osteochondrale Läsion der Talusschultern.

2.) Nicht mehr frische knöcherne Absprengung (ca. 6 mm) i.B.d. ventralen Calcaneus mit Reizzustand im Calcaneocuboidalgelenk, geringer auch im unteren Sprunggelenk.

Mein HA war der Meinung, dass ich wegen dem Ergebnis zu einem Fußspezialisten (Orthopäde mit Schwerpunkt Hand- und Fußchirurgie) gehen soll, wo ich dann im Dez.10 auch war und er hat mir zu einer OP geraten.

Es soll ein knöcherner Bandausriss am CC-Gelenk sein und das untere Sprunggelenk ist instabil hat er gesagt. Man müsste das Knochenstück da rausholen und das Band wieder refixieren. Dananch soll ich so eine Art Astronautenschuh für 6 Wochen bekommen und muss die erste Zeit mit Krücken gehen.

Übrigens hat er gemeint, er würde die OP ambulant durchführen, optional mit einer Übernachtung in der Praxisklinik.


Draufhin habe ich mir natürlich eine Zweitmeinung heute in der Hessing Klinik in Augsburg eingeholt.


Die drei Ärzte (Assistenzarzt, Oberarzt und Professor) waren sich einig das das operiert werden müsste und ich dafür so 3-4 Tage Krankenhaus einplanen muss.

Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, soll es eine Fraktur des Proc. anterior calcanei sein an dem das Lig. bifurcatum hängt. Dieser kleine Abriss soll entfernt werden und das Band mit einer Schraube ober Knochenanker wieder am Calcaneus befestigt werden.

Mir wurde auch gesagt dass das eine ganz selten Verletzung ist, die immer wieder mal übersehen wird.

Ich habe mich jetzt entschlossen, das in der Hessing Klinik machen zu lassen und nicht ambulant.

Der Professor meinte zwar das das keine große Sache wäre, aber da es eine so seltene Verletzung ist einen erfahrenen Operateur erfordert.

Ich habe jetzt mal im Internet gesucht und auch passende Abbildungen gefunden.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Gray355.png]] und Abb. 21.4 [[http://books.google.de/books?id=7NSQTPITWowC&pg=PA306&lpg=PA306&dq=bifurcatum-avulsionsfraktur&source=bl&ots=j7JgAXYoOj&sig=3aCsOUrOc3fY7SEfTYtx8Co53Ak&hl=de&ei=-MYpTfzZOI2Mswa63Zm-Ag&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=6&ved=0CEkQ6AEwBQ#v=onepage&q&f=false]]

Eigentlich wollte ich noch fragen, was man mit diesem Knochendefekt macht, der ja dann vorhanden ist wenn das Stück Knochen entfernt wird, aber das habe ich dann leider vergessen und werde es am Aufnahmetag (4.4.11) nachholen.

Ich habe dann auch noch gefragt ob ich skifahren dürfte, darauf sage er dass ich nichts mehr kaputt machen könnte.

Hatte von euch schon mal so eine seltene Verletzung, wie wurde sie behandelt und wie geht es euch heute?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH