» »

Heilungsprozess einer Humerusfraktur?

P?arxis01 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe mir vor 3 Monaten den linken Oberarm 2-fach bei einem Radunfall gebrochen und die Verletzung wurde konservativ mit einer Klettmanschette und Schiene behandelt. Vor 6 Wochen habe ich mit Physiotherapie begonnen und bin nun seit 4 wochen ohne Manschette etc...

Leider habe ich immer noch starke Schmerzen im Knochen, sobald beim Heben gewicht darauf einwirkt. Mein Arzt und Physiotherapeut sagen, dass es normal ist, wegen Vernarbung des Muskelgewebes etc..., aber ich bin stark verunsichert. Der Arzt hat den Arm mehrfach betastet und bestaetigt dass sich die Bruchstelle nicht bewegen laesst. Allerdings sah man beim letzten Roentgenbild vor einer woche immernoch sehr deutlich eine Abstand der Knochenteile. Nach weihnachten will er ein CT machen.

1. Soll ich alle Uebungen durchziehen, unterstuetzt mit Schmerztabletten?

2. Selbst wenn der Knochen noch nicht voellig geheilt ist, trotzdem die Uebungen durchziehen, oder kann das schaden?

3. Oder soll ich nur die Uebungen machen, die nicht im Knochen wehtun?

Ich bin total verunsichert! Vielen Dank fuer die Hilfe und frohe Weihnachten!

Antworten
SHchnee|hexxe


Ich würde nur schmerzorientiert belasten.

Nach weihnachten will er ein CT machen.

Damit kann man die Bruchstelle besser beurteilen.

E;hemalig>er NutVzer K(#3257x31)


Der Physiotherapeut soll an die Schmerzgrenze gehen aber nicht dadrüber, aber das weiß er eigentlich auch ...

H=ype?ri(oxn


Allerdings sah man beim letzten Roentgenbild vor einer woche immernoch sehr deutlich eine Abstand der Knochenteile

Das hört sich an als sei die Bruchstelle nicht optimal zusammengewachsen. Man spricht dann von einer Kallusbildung oder auch Pseudarthrose.

Ob das nun bei dir auch der Fall ist, müssen weitere Untersuchungen zeigen. Lies hier:

[[de.wikipedia.org/wiki/Kallus_%28Medizin%29]]

Aus dem Link

Eine überschießende Kallusbildung kann Hinweis auf eine verzögerte Knochenbruchheilung aufgrund einer unzureichenden Ruhigstellung sein und sich zu einer hypertrophen Pseudarthrose entwickeln.

1. Soll ich alle Uebungen durchziehen, unterstuetzt mit Schmerztabletten?

Nein

Ich schlage vor das du ersteinmal sehr vorsichtig bist und den Arm ohne das Ergebnis des CT nicht überlastest.

Besprich das auch mit deinem Physio. Er soll vorerst schonende Übungen ausführen.

2. Selbst wenn der Knochen noch nicht voellig geheilt ist, trotzdem die Uebungen durchziehen, oder kann das schaden?

Falls die Bruchstelle nicht gut verheilt ist, sollte vorerst nur ein Schonprogramm ausgeführt werden. So lange kein sicheres Ergebnis von dem Ct vorliegt, solltest du vorsichtig sein.

3. Oder soll ich nur die Uebungen machen, die nicht im Knochen wehtun?

Ich bin total verunsichert!

Wie gesagt, keine Übungen die Schmerzen verursachen. Keine schweren Gewichte, nicht schwer heben und tragen.

Keine Übungen an Trainingsgeräten.

Gruss

Sbaraho76


Hi,

ich würde auch nur bis an die Schmerzgrenze gehen und nicht darüber hinaus. Die Bruchstelle selbst noch mit Vorsicht behandeln. Das die Muskelstränge verkleben können, ist ein mir wohlbekanntes Phänomen. Habe selbst 2007 eine kompl.Ellenbogengelenkluxation nach Fahrradsturz erlitten. Op und danach 6 Wochen Fixateur Externe. Wie gesagt, schalte mal einen Gang zurück und es ist eben durchaus im Bereich des Möglichen, das sich die Bewegungseinschränkungen von den verklebten/vernarbten Muskelsträngen kommen können. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH