» »

Sprunggelenk / Knöchel gebrochen - wie geht es weiter?

udrbanWic^5 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

gestern Abend wollte ich nochmal kurz Gassi gehen. Da ich gedanklich auf einer schönen Insel im indischen Ozean war, vergas ich total das Glateis – welches hier überall sein Unwesen treibt.

Ich kam leider nicht sehr weit, ein paar Meter vor der Tür hatte ich mich hingelegt, mit dem rechten Fuss so sehr umgeknickt das ich zurück griechen musste. Bin paar Stunden später dann ins Krankenhaus gefahren, Diagnose: Gebrochen!

Mir wurde darauf hin ein Gibs angelegt und eine Trombosespritze verpasst. Morgen muss ich nochmal zur Gibs Kontrolle und mir die nächste Trombosespritze verpassen lassen.

Leide komme ich um eine OP nicht herum, am Freitag soll operiert werden, sofern die Schwellung bis dahin weg ist-

Jetzt zu meinen Fragen:

Wie lange muss ich nach der OP im Krankenhaus verweilen?

Ist das ganze mit Vollnarkose oder geht auch Teil?

Was denkt ihr wieviel wird die ganze Geschichte kosten (bin nicht versichert)

Wann kann ich wieder normal laufen und einen zweiten Versuch Gassi gehen starten?

Ich freue mich auf eure Antworten....

Viele Grüße aus dem beschissen winterlichen Norden

Antworten
HhopLpo


Was denkt ihr wieviel wird die ganze Geschichte kosten (bin nicht versichert)

Wie geht das denn hier herscht doch Versicherungspflicht, sind hier doch nicht in Kombukto.... Das ist zudem total verantwortungslos

KH jenachdem ca. 10-14 Tage

B,eWlla Cul*len-Sxwan


Naja, vielleicht kommst du auch mit 5 Tagen KH hin. Aber wird wahrscheinlich dennoch nicht grad ein günstiges Vergnügen werden. Häufig wird zusätzlich eine Stellschraube eingesetzt, die nach 6 Wochen entfernt wird. In diesen 6 Wochen ist meist nur Sohlenkontakt erlaubt. Nach der Entfernung der Stellschraube wird dann die Belastung gesteigert.

Was du dann auch benötigst ist Krankengymnastik um den Fuß zu mobilisieren. Lymphdrainage wäre zudem gut gegen die Schwellung.Außerdem benötigst du weiterhin Thrombosespritzen, bis du wieder belastest. Kann dann auch teuer werden für dich.

S]ternmwädchen


Warum bist du nicht versichert,wenn ich fragen darf ???

uGrban{icx5


Das sind ja gute Aussichten – na dann prost Neujahr :-/

Ich bin nicht Krankenversichert weil ich Selbständig bin, hatte das immer vor mich hingeschoben und nun hab ich den Salat. Na ja selbst Schuld aus Fehlern lernt man, auch wenn die ganze Gesichte mich nun meine Existenz kosten kann. Zum einen die KH kosten, zum anderen der unbezahlte Verdienstausfall :-| .

Danke für eure Antworten jedenfalls!

Grüße

S!ternMmädcYhen


Gute besserung :)*

B_ell:a !Cullexn-Swan


Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Das ist ja echt leichtsinnig. Ich meine selbst, wenn du nicht in eine private Krankenversicherung eintrittst, kannst du ja auch bei einer gesetzlichen KK deinen Beitrag zahlen. Man kann doch nie wissen was kommt. Mal angenommen du bekommst nen Herzinfarkt oder hast einen schlimmeren Unfall und musst operiert werden mit längeren Intensivstation-Aufenthalt. Da kann sich ja nunmal keiner vor schützen. An deiner Stelle würde ich das mit der Krankenversicherung so schnell wie möglich in die Wege leiten. Du weißt ja nicht wie das ganze noch wird. Und mit der entsprechenden Therapie ( Krankengymnastik, Lymphdrainage etc.) Würdest du ja auch schneller wieder fit werden und hättest somit weniger Verdienstausfall. Mit Komplikationen muss man nach/bei einer OP zudem auch rechnen: Infektionsrisiko, Thromboserisiko etc.

duer hIofnZarr


nutzt ihm nur für den aktuellen fall net besonders viel...

da hat er nun tatsächlich ein echtes problem...

weiß nicht, ob da zwingend ´ne vollnarkose gemacht wird. möglicherweise wird auch über´s rückenmark der unterkörper betäubt. (hab vergessen, wie diese technik heißt) viel billiger wird´s dadurch aber natürlich auch net...

B$ellaW CEull9en-Swaxn


Spinalanästhesie heißt das. Ob das günstiger ist wieß ich auch nicht, kann mir vorstellen, dass es genauso teuer ist. Man ist eben hinterher schneller wieder fit.

Ich weiß nicht wie das aussieht, wenn man kurz vor der OP dann in die gesetzliche KV aussieht. Das meinte ich damit. Ich kenne mich aber mit den Bedingungen wie gesagt nicht aus.

dHer haofnaxrr


Spinalanästhesie heißt das.

danke. :)^ merk ich mir nie, irgendwie... :-/

ich fürchte, daß eine krankenkasse keine kosten übernehmen wird, deren ursache vor dem vertragsabschluß zu suchen sind. muß zwar zugeben, daß ich es auch nicht sicher weiß, bin mir da aber schon relativ sicher... warum sollten sie auch? hat ja bisher nix eingezahlt und damit eben für den zeitpunkt des unfalls keinen versicherungsschutz.

einen versuch ist´s aber natürlich wert, unabhängig davon, daß er sich ohnehin mal um ´ne krankenversicherung kümmern sollte...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH