» »

Golfer-Ellenbogen, was würdet ihr tun?

R+aBjanxi hat die Diskussion gestartet


Nabend!

Ja ich hab eine eventuell etwas komplizierte Frage. Meine Situation sieht folgender Maßen aus. Seit ca. 4 Wochen, könnte auch etwas länger sein, schmerzt mein linker Ellenbogen bei bestimmten Bewegungen. Wie hier bereits vermutet handelt es sich um einen Golferellenbogen. Soweit so gut. Mein Problem dabei st folgendes:

Der Arzt ist der Meinung, dass eine Ruhigstellung das beste ist was man da machen kann, dem stimme ich soweit eigentlich ja auch zu. Dazu kommt nur meine momentane brufliche Situation, die es für mich grade irgendwie schwer macht.

Ab dem 1.4. habe ich einen neuen Arbeitsplatz. Wenn es bis dahin natürlich nicht weg ist oder schlimmer wird, müsste ich mir ja praktisch kurz nach Aufnahme der neuen Arbeit eine Auszeit nehmen. Das wäre natürlich ganz schlecht. Aber eben kurz vor Beendigung der alten Arbeitsstelle sieht es ja dann auch aus, als würde ich nur blau machen.

Ist grade total verzwickt die Lage.

Was würdet ihr tun?

Antworten
Rkajxani


Noch niemand in so einer blöden Situation gewesen? Würd mir wirklich sehr weiterhelden andere Meinungen zu dem Thema zu hören! @:)

S5araOh76


Hallo,

an deiner Stelle würde ich nun versuchen erstmal das Gesundheitsproblem in den Griff zu bekommen, damit du wieder zu 100% fit bist für die neue Stelle, in der Du dich ja auch wieder neu beweißen möchtest oder? Sicher hat es nun den Anschein, das du bis zu deinem Ausscheiden aus der alten Stelle "blau" machen willst – aber es sieht ja nur so aus – wenn dich ein Arzt arbeitsunfähig schreiben möchte, dann tut er das ja nicht aus Jux und Dollerei oder weil er deinem alten AG "vor den Koffer sch..." will.

Das eigene Ansehen im Betrieb ist oft ein Vorwand dafür, sich nicht um seinen Körper kümmern zu müssen/zu wollen. %-|

Wenn du es weiterhin ignorierst wird die "Rechnung" am welchen Ende auch immer höher ausfallen. Ich laboriere zur Zeit selbst an einer Epicondylitis rad.li. – das tut sau weh – zum Glück bin ich Hausfrau, doch es nervt einfach, wenn der Körper mal wieder "zickt". Sechs Wochen habe ich nun selbst auf die Zähne gebissen und einen Arztbesuch deswegen vermieden. Doch es ging einfach nicht mehr, heute war ich beim Orthopäden und der hat eben die Diagnose "Tennisarm" gestellt (ich spiel gar kein Tennis(mehr)) und mir Kortison in die schmerzende Stelle gespritzt :[] und mir erstmal einen Zinkverband verpassen lassen....

Was auch immer du tust – denke dran, wir haben nur einen Körper und ein Leben und darum sollte man sich doch kümmern oder?!

KWeZsti


Hallo Rajani,

Ich musste wegen einer ähnlichen Sache meinen Beruf aufgeben und mache momentan eine Art Umschulung. In was für einem Beruf arbeitest Du denn?

Deine Situation ist jetzt leider wirklich blöd, denn wenn Du in den letzten Tagen eine Krankmeldung schickst und hast bis jetzt gearbeitet, könnte sich das auch negativ auf Dein Arbeitszeugnis auswirken und im neuen Job sähe es schnell so aus, als ob Du diesen Job gar nicht machen willst. Vielleicht solltest Du einfach mal darüber nachdenken, was Dir wichtiger ist: der Job oder Deine Gesundheit und immer dabei bedenken, einen neuen Arm wirst Du Dir nicht kaufen könne, wenn er erstmal kaputt ist, allerdings ist es in der heutigen Zeit auch nicht gerade einfach, eine neue Arbeitsstelle zu finden. Sorry, dass ich Dir nicht wirklich weiterhelfen konnte, aber ich kenne die Situation auch sehr gut. ":/

Liebe Grüße und gute Besserung

Kesti

Rfatjanxi


Ja ist halt eine echt Zwickmühle. Es ist für mich irgendwie eine Frage der Moral ob ich jetzt krankfeier oder nicht. Ich weiß wie böse das enden kann, hab das bei einem Metzger bei uns auf der Arbeit gesehn. Nur weil ich heute nen guten Tag hab und es mal wieder kaum weh tut, muss das morgen nicht auch so sein. Und in 2 Wochen kann es dann auch schon ganz anders aussehen. Ich denke ich werde wohl wirklich besser die 3 bis 4 Wochen mit den Tabletten versuchen. Wenn das nichts bringt, will der Arzt Röntgenbilder machen. Dann werde ich wohl auch definitiv mir die Auszeit nehmen. Nutzt ja alles nichts, wenn man schon krank an der neuen Arbeitsstelle anfängt. {:(

Achso, ich arbeite als Verkäuferin in Bedienung, muss also viel Wurst und Käse an der Maschine schneiden. Interessanterweise habe ich das Problem aber am linken Ellenbogen. Zeitweise habe ich einige Bewegungen vermieden, weils einfach weh tut.

Danke für die Besserungs-Wünsche! @:)

Ekhe*maligerM NutzFer (#3257n31)


Wenn dein Arm in eine Gipsschiene kommt, sieht es wohl eher nicht nach blau machen aus ;-) Wenn dir der Golferellenbogen zu wenig ist, sag halt du hast dir den Arm gebrochen, geht am Arbeitsplatz eh keinen was an. Und wenn du da auch aufhörst, sollte es dir doch eigentlich herzlich egal sein was die schließlich und endlich von dir denken ....

R[aOjanxi


Eigentlich sollte es das. Ich bin dafür, dass das schlechte Gewissen abgeschafft wird. ;-D Zumindest wenn es mehr als unangebracht ist. Dank dir auch für deine Meinung. @:)

EMhemalUige(r Nutozer (#3B25731x)


Nun was du machst musst du selber entscheiden, aber vermutlich wird dir das herauszögern nur Nachteile im neuen Job bringen, denn du wirst hunderprozentig spätestens dann irgendwann ausfallen, weil es mit ignorieren nicht besser wird ...

Ssaruah7x6


Hallo"Rajani" also Schmerzen treten meist am "Gebrauchsarm" auf. Wie siehts denn bei dir aus bist du eher auf "Links" oder auf "Rechts" gepolt?!

Ich wurde in jungen Schülerjahren umerzogen, war Links gepolt und wurde auf Rechts umgeschult. Mache aber heute noch viel mit der linken Hand. Auch dadurch begründet, das ich am Rechten Ellenbogengelenk 2007 eine kompl.Luxation erlitten hatte und da eine Athrose davongetragen habe. Daher schone ich wohl unbewusst die rechte Seite, deswegen macht dann wohl Links Probleme... %:|

Also ob du nun weiter arbeiten gehst oder die empfohlene Auszeit nimmst, musst du nun ganz allein mit Dir und Deinem Gewissen ausmachen. Lass dir eins gesagt sein – selbst wenn du mit Schmerzen weiter arbeiten gehst, danken wird es dir keiner – im Gegenteil, du setzt deine weitere Arbeitsfähigkeit fahrlässig auf´s Spiel und dann ist eventuell "Essig" mit dem neuen Job... ;-)

S1ar>ash7x6


Nachtrag: Ach ja noch Etwas – mir hat die Kortisoninjektion und zwei Tage lang der Zinkleimverband gut getan, es tut nicht mehr ganz so weh. Durch den Zinkleimverband war das betroffene Gelenk etwas ruhiggestellt, konnte den Arm aber dennoch bewegen – vielleicht wäre das auch was für dich...

UFlmemr Sxpatz


Ich wurde in jungen Schülerjahren umerzogen, war Links gepolt und wurde auf Rechts umgeschult.

:-o

Ich bin schockiert. Ich selbst bin Jahrgang 1970, und schon damals hat sich bei uns in der Gegend die Erkenntnis durchgesetzt, dass man Linkshänder nicht "umerziehen" sollte. Wie kommt's, dass Du – 6 Jahre jünger als ich – noch so gequält wurdest?

Sharahx76


@ Ulmer Spatz

es kam zu Einem das ich damals mit rechts gemalt hatte, also war der zuständige Schulpsychologe auch der Meinung, das ich wohl auch rechts schreiben könne und zum anderen das meine Mutter zu dieser ich sag mal "Vergewaltigung" auch noch "Ja" gesagt hat. Ich wurde im Jahre 83´ in der Adalbert-Stifter-Schule in Heusenstamm eingeschult.

Heute noch habe ich als Folge eine "Sauklaue" und Probleme mit Links und Rechts... :-|

U8lmer, Sp<atz


Meine Mama hat gegenüber der Lehrerin damals (1977) durchgesetzt, dass ich links schreiben darf. Die Lehrerin war zwar nicht so begeistert, hat mich aber dann gewähren lassen (das Argument damals war, dass ich meinem linken Banknachbarn immer in die Quere komme, wenn ich mit der "falschen" Hand schreibe. Die Lösung sah einfach so aus, dass wir schlicht die Plätze getauscht haben)

_5Par2vatix_


Der Arzt ist der Meinung, dass eine Ruhigstellung das beste ist was man da machen kann,

Nein, ist es eben nicht. Man soll den Arm schon bewegen, aber nicht zu sehr belasten – erst recht nicht einseitig (also PC-Arbeit, Fließbandarbeit, schwer heben o.ä. lieber meiden).

Ich bin übrigens meinen chronischen Golfer- und Tennisellenbogen (hab ganze 9 Jahre darunter gelitten) durch Muskeltrainig der Arme und Nackenmuskulatur los geworden :-)

Also immer schön Sport machen, dann lässt sich sowas in Zukunft auch vermeiden. Denn meist ist es so, dass, wenn man es einmal hat, es immer wieder kommt. In der Regel landen dann die meisten dann im OP.

_?PCarv#atxi_


Mir fällt grad noch ein... Dehnübungen sind auch sehr wichtig um den Golferellenbogen los zu werden: [[http://tennisarm.ch/fot/tennisarm.pdf]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH