» »

Golfer-Ellenbogen, was würdet ihr tun?

RpaGjanxi


Sooo, ich bin jetzt letzte Woche wieder beim Hausarzt gewesen, er wollte ja, dass ich nach 3 bis 4 Wochen wieder komme. Bin jetzt krankgeschrieben, scheiß was auf die Meinung meines "Noch-Chefs". der ist Vergangenheit – mich interessiert nur noch die Zukunft. Tja, ich warte also jetzt brav auf meinen MRT-Termin am 16.3. und so lange will mich der Chirurg auf jeden Fall krankschreiben. Er meinte auch ich solle den Arm nicht belasten, aber von komplett ruhigstellen war nicht die rede. Hab jetzt so ne Art Bandage (eigentlich eher nen Strumpf ohne Fus ;-D ) die ich den Tag über tragen soll. Die weitere Behandlung richtet sich nach dem MRT-Befund.

Achja und ich bin rechtshänder, von daher wundert es mich schon ein wenig.

Cheffe war natürlich nich erbaut und unterstellte mir am Telefon im Beisein der Substitutin, dass ich nur blau mache. Naja hoffen wir nur, dass er das meinem neuen Arbeitgeber nicht steckt, die können wohl offensichtlich sehr gut miteinander. Und wenn doch, dann hab ich wenigstens mal nen Anhaltspunkt ihn auseinander zu nehmen...

P=h-ysioTxom


Hallo,

ich frage mich gerade was denn bei der MRT raus kommen soll? Die wird dir nur bestätigen was man eh schon weiß. Sprechen wir denn eigentlich gerade von einem Golfer oder Tennisellenbogen? Beide Begriffe sind ja schon gefallen. So und jetzt sollst du ihn schonen. Meiner Meinung vergeht jetzt wertvolle Zeit in der man nach der Ursache schauen und auch behandeln könnte. Nein, der Arzt kann das nicht. Ein guter erfahrener Physiotherapeut oder Osteopath geht dem ganzen auf die Spur und sucht nach der Ursache und behandelt sie. Aber so ist es eben in unserem System...teure aufwendige, oft sinnlose Untersuchungen anstatt einfach mal den Menschen im Ganzen zu sehen

mGaravilklosa


mein vermeintlicher Tennisellbogen war ein Problem an der Halswirbelsäule. Ich bin in der glücklichen Lage, eine Freundin, die Physiotherapeutin mit Schwerpunkt manuelle Therapie ist. Als der Arzt Cortison spritzen wollte, zog ich sie zu Rate. Als ich auf der Liege lag und sie meine Halswirbelsäule behandelte, dachte ich, sie hätte mich falsch verstanden. Sie meinte nur, sie wisse, was sie tue. Und schon nach der ersten Behandlung waren die Schmerzen weg. Noch zwei weitere und danach Selbstübungen – Schmerzen weg. Kasse hat nicht bezahlt, obwohl das weitaus günstiger war als z. B. ein MRI :[]

P'hysi1oTxom


Meine Worte und Gedanken.....

Ruajanxi


Also wir reden hier vom Golf nicht vom Tennis, wenn ich das mal so sagen darf. Auf meiner Überweisung steht: Epicondylitis ulnaris.

Mein Hausarzt hat gesagt, er mag das nicht weiter behandeln, denn ja nachdem was genau ist also an welcher Stelle genau das Problem sitzt, könnte eine eingeleitete Behandlung von ihm sogar alles nur verschlimmer. Finde ich druchaus bewundernswert, dass der HA da nicht einfach drauf los behandelt sondern eine Überweisung gibt.

Aufgrund eurer Bedenken, macht das MRT aber wohl Sinn. Denn wenn sich dabei nun herausstellt, dass es eben nicht das ist, was man der Zeit vermutet, dann wären Behandlungen in der Richtung verschwendete Zeit und Geld und unter Umständen vielleicht wenig förderlich. Der Chirurg fragte mich auch ob ich ein Kribbeln in den Händen hätte bzw. in der linken Hand und welche Finger betroffen seien. Auch das ist gegeben, KTS aber ausgeschlossen. Das Kribbeln hab ich auch schon länger und er ist der Meinung, dass ich es eben beidseid hab, dass es vom Nacken kommt. Hat mir dazu Wärme und bestimmte Übungen empfohlen, bei denen ich den Kopf mehrmals täglich in diverese Richtungen neigen soll.

Wie er auf das Kribbeln kommt, naja hatte ihm gesagt, dass ich das Gefühl habe mir im Bereich des Ellenbogens einen Nerv eingeklemmt zu haben. Also seitdem ich das mit den Schmerzen habe, habe ich da öfters mal "Stromschläge". Morgen muss ich wieder hin, neue Krankschreibung abholen, mal sehn ich denke er wird nochmal versuchen den Schmerz auszulösen. Ging letzte Woche nicht, da mir der Hausarzt eine gute Stunde vorher ne Schmerzspritze gegeben hatte. Mal sehn...

E<hemaligeSr N^utz8er (e#325!73x1)


Warst du den beim Neurologen oder wer hat das Karpaltunnelsyndrom ausgeschlossen?

SAam`my201(0


Golferellebogen mit Sulcus ulnaris hatte ich vor 2 Jahren, da kribbeln der kleine und der Ringfinger und die Nervenleitgeschwindigkeit ist zu langsam. 4 Wochen ruhiggestellt, ohne OP und seit letztem Jahr kenn ich die Ursache: Hängt nit Borrelien zusammen bei mir und nach Antibiotikumgabe ist alles in Ordnung

RJaj-anxi


Das KPS wurde innerhalb der letzten 6 Jahre 2 mal rechtsseitig beim Neurologen durch die Messung der Nervenleitgeschwindigkit ausgeschlossen. Erst später kam dann die linke Hand dazu. Nachts schlafen meine Hände grundsätzlich ein, sind dann total taub und pelzig irgendwie und kann sie auch erstmal einen Moment garnicht bewegen und ansonsten bei Arbeiten über Schulterhöhe wie zB Haare föhnen, aber auch telefonieren mit dem Handy geht nicht mehr ohne einschlafende und kribbelnde Hände/Finger. Zuletzt musste ich feststellen, dass es auch schon beim Kartoffelschälen auftritt – wird also schlimmer.

Welche Finger dsa genau sind, kann ich grade nicht sagen, hab da nie so drauf geachtet, Nachts ists aber immer die ganze Hand.

Ich denke, dass ist eine Sache, die getrennt vom Golferellenbogen auch nochmal weitergehend untersucht werden sollte.

SvellerTie


huhu.

also ich hab das Problem, das ich einen Tennis- und Golfarm hbae und ausgerechnet noch der rechte :(v ich hab das so viel rumgedocktert, angefangen mit Salben, Spritzen, Verbände, Bandagen zu Hauf, Gips und letztendlich OP. viel hat es nicht begracht, die Entzündung ist nicht wirklich weg, weil ich durch meinen Beruf den Arm jeden Tag benutze. das einzigste was durch die OP weg ist, sind die "gröbsten" Schmerzen. allerdings war nun 1,5 jahre Ruhe und seit gestern tuts wieder richtig weh... ich beiß die Zähne zusammen und durch...

Abnfxi


Also jetzt muss ich dazu auch mal meine Geschichte erzählen.

Ich hatte vor 4 Jahren auch einen Golferellbogen. Ich konnte meinen rechten Arm kaum noch bewegen. Ich habe auch eine Ärzteodyssee hinter mir.

Hausarzt hat mich zum Orthopäden überwiesen. Der wollte mir eine Cortison-Kur und Ruhigstellung - 6 Wochen Gipsarm - verabreichen.

Das lehnte ich aber aus beruflichen Gründen ab, da ja auch nicht sicher war ob's überhaupt hilft. Dann hat er mir eine Überweisung für Krankengymnastik ausgestellt.

Das hat so gut wie gar nicht geholfen, war halt beim falschen Therapeut.

Hab mich also weiterhin mit Schmerzen durchs Leben gequält.

Dann die Erlösung. Ich war bei unserem Sportverein bei der Gymnastik. Diesesmal war unser Trainer verhindert und wir hatten Ersatz - ein Physiotherapeut - Wir machten unsere Übungen, und die Übungen, bei denen ich mich mit dem rechten Arm abstützen musste, konnte ich halt nicht richtig ausführen.

Ich kannte den Therapeut schon länger, daher fragte er mich nach dem Training, was mit mir los sei. Ich erzählte es ihm, dann nahm er meinen Arm - tastete ihn ab und drückte mir mehrmals verrschiedene Stellen am Handgeleenk - so ähnlich wie bei einer Akkupressur. Dies hat höchstens 2 Minuten gedauert. ich dachte noch, ob das hefen soll? 2 Tage später war ich schmerzfrei - und bin es noch heute. :)z

Also such Dir einen guten Physiotherapeut - auch wenn Du mal eine oder zwei Behandlungen sebst bezahlen musst, oder bitte Deinen Hausarzt um ein Rezept.

Also mein Fazit aus der Geschichte, bevor ich zum Orthopäden gehe, bin ich jetzt immer zuerst bei meinem Physio :)^ - er hat mir auch danach schon oft helfen können.

Ich wünsche Dir gute Besserung.

LG

mxarYavil<losxa


Man darf bei all dem nicht vergessen, dass die Ärzte nicht aus Menschenliebe 'um unsere Gunst buhlen'. Jeder behandelte Patient macht sich in barer Münze bezahlt. Drum meint der Chirurg, die Op hilft, der Orthopäde schwört auf eine Spritzenkur, der Neurologe trägt mit allerlei Messungen zur Diagnosestellung bei und der Radiologe sagt, ohne MRI sei sowieso keine Diagnose möglich.

Aber hat einer dieser Ärzte den Patienten als ganzes betrachtet? Ihn mal geradeaus laufen lassen, sich einfach den kompletten Menschen angeschaut? Oder hat er – wenn überhaupt – in diesem Fall nur den Ellbogen abgetastet?

Ich berate Firmen nach kybernetischem Grundsätzen und finde deshalb vielleicht den ganzheitlichen Ansatz wichtig. Diesen finde ich eher beim Physiotherapeuten. Aber schlussendlich zählt eins: Vertrauen in die Therapie/Diagnosestellung.

Ich wollte einfach aufzeigen, dass Schmerzen im Ellbogen nicht unbedingt von diesem ausgehen müssen. Dir auf jeden Fall eine gute Besserung! :)*

R?ajanxi


Naja, ich warte jetzt einfach mal ab, was beim MRT rumkommt. Wenn man damitnicht weiterkommt, muss halt weitergeschaut werden. Nur in meinem Beruf kann ich es mir einfach nicht leisten, dass ein Arm ausfällt.

Aber mal was anderes. Mein Hausarzt hatte mir am Dienstag letzter Woche eine Schmerzspritze gegeben. Das wollte er beim ersten Arztbesuch schon, hatten wir aber ausgeschlagen, da ich auf die orale Gabe von Diclofenac nicht so gut klar komme. (Entzündungen am Zahnfleisch und der Mundschleimhaut) Fakt ist, dass sich an der Stelle ein kleiner Knubbel gebildet hat, wie ein Pickelchen, darunter scheint das Gewebe recht fest zu sein, die Haut ist taub und im ganzen fühlt es sich an, als hätte ich dort einen blauen Fleck.

Ist das normal?

Slarazh76


Hi,

ich nehme mal an, das dein Arzt dir das Diclo direkt in die betroffen Muskelpartie injiziert hat oder? Das würde man dann als intramuskuläre Injektion bezeichnen. Da ist es völlig normal, das sich da ein "Knubbel" bildet. Die Injektionsflüssigkeit sammelt sich an dieser Stelle und wird dann langsam ins umliegende Gewebe abgegeben. Daher erklärt sich auch die Festigkeit des Gewebes, da die injizierte Flüssigkeit die Muskelfasern auseinanderdrückt, es wird an dieser Stelle quasi alles etwas "komprimiert". Die Taubheit kann ich mir allerdings nicht erklären... Ich hatte in der Vergangenheit sehr oft i.m-Injektionen bekommen ( Hormone ). Meist in den Oberam, das fühlte sich dann meist nach einem leichten Muskelkater an...

P_hysiuoTxom


@ maravillosa

Besser kann man es nicht treffen! Meine Worte, meine Gedanken!

R\ajEanxi


So, das MRT hat ergeben, dass ich zum einen eine leichte Reizung am Sehnenansatz habe (Golfarm) mit einer Schwellung die auf den Nerv drückt. (woher auch das Gefühl kleiner Stromschläge manchmal kommt) Des weiteren wurde festgestellt, dass ich am Ellenbogen ein Ganglion/Zyste habe. Der Arzt wollte sich dazu nicht weiter äußern bzw. wollte nicht allein entscheiden ob und wenn ja was gemacht werden muss und hat mich an die orthopädische Abteilung des hiesigen Krankenhauses überwiesen.

Die Reizung ist ja offensichtlich trotz Schonung leider nicht besser geworden. Was das Ganglion betrifft, hoffe ich einfach mal, dass es, ähnlich wie am Handgelenk, einfach wieder verschwindet. Eine OP kann ich mir im Moment nicht erlauben. (fange am Freitag an einem neuen Arbeitsplatz an)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH