» »

wieder gehen lernen nach Fuss-Operation

G[rauarmsexl hat die Diskussion gestartet


Liebe Corona,

Mitte Januar hatte ich eine grosse Operation am linken Fuss: aus einem "Knick-Senk-Plattfuss" haben die Chirurgen einen "normalen Fuss" hingezaubert. Mein Fuss ist jetzt voller Schrauben, Platten und "Schienen", welche Teile des Fusses stabilisieren und versteifen.

Seit Ende Januar habe ich einen Gehgips und humple inzwischen ohne Stöcke und weitgehend schmerzfrei durchs Leben.

Anfangs März kommt nun der Gips weg und ich weiss nicht, wie es dann weitergeht - ob mein Hirn "gemerkt" hat, dass da nicht mehr plattfüssig gegangen werden muss, sondern dass "normal" gegangen werden kann? Ausserdem wird das Fussgelenk wohl steif sein nach insgesamt fast 10Wochen Gips und die Muskeln werden sich auch verabschiedet haben.

Hat jemand von Euch etwas Ähnliches durchgemacht und kann mir raten - oder mich beruhigen? Ich habe die Befürchtung, dass ich wieder mit Stöcken gehen muss, weil der Fuss zu schwach ist - oder mein Körper nicht "weiss", wie mit einem "neuen Fuss" gehen.

Danke schon mal für Eure Ausführungen.

Antworten
nQanc3hen


Hallo liebe Grauamsel,

hat dein Arzt schon etwas gesagt? Weil bei der Sache kann ich mir gut vorstellen, das du erstmal eine Schiene bekommen könntest. Soetwas wie eine Aircast. Die verhindert nur das seitliche wegknicken. Dennoch solltest du die ersten Tage die Gehilfen noch bei Bedarf benutzen. Physiotherapie ist ganz wichtig, allein damit du Anreize bekommst, wie du die Bänder im Fuß wieder stabil bekommst.

Bin selbst vor ein paar Jahren lange Zeit (4-5Monate) mit Gehilfen unterwegs gewesen.

EShemaligeRr Nutzert (#32573x1)


Auf jeden Fall Physiotherapie und zur Gipsabnahme ruhig die Stützen mitnehmen.

CKaroospo rht1x9


Ich hatte vor einem Jahr nach einer größeren Op 6 wochen ein vacoped, vergleichbar mit nem gehgips.

Als das Teil endlich abkonnte bin ich auch sofort ohne krücken los, ging zwar humpelnd, war aber eig kein problem. Aber ich kann noch immer nicht meinen Fuß richtig hochziehen ich komme auf 90° und nicht weiter, nur mit gewalt. Das wichtigste ist wirklich Physiotherapie, da wird dir dann gezeigt wie du richtig gehen solltest. Die normalen bewegungsabläufe sind weg.

G&ra|uamKsexl


Danke @:) für Eure Kurzberichte und Tipps.

@ Nanchen

nein, der Arzt hat sich nicht konkret geäussert. Von einer Schiene war nicht die Rede. Er meinte, dass "es" weitgehend ausgestanden sei, wenn der Gips weg ist. Das viele Metall werde/müsse drinbleiben, denn es halte den Fuss zusammen.

@ Mellimaus

Danke für den Tipp mit den Krücken! Die hätte ich wohl glatt vergessen in meiner Euphorie! Nun habe ich mir eine Notiz gemacht und auch, dass ich Socke und Schuh mitnehmen muss für den linken Fuss :=o

@ Carosport

Ich hoffe, dass auch ich gleich "losgehen" kann, wenn der Fuss aus dem Schraubstock raus ist - aber so ganz realistisch gesehen, denke ich, dass eher nicht... Vielleicht hast Du auch eine Versteifung bekommen und kannst den Fuss deshalb nicht richtig hochziehen. Bei mir wird Einiges nicht mehr so funktionieren wie vorher - das ist gewollt so, kein Pfusch. Die normalen Bewegungsabläufe sind weg, sagst Du, und bestätigst damit das, was ich vermute.

Wie ist das mit der Narbe? Wie sieht die wohl aus nach so vielen Wochen ohne Luft, Licht und Pflege? Speziell weh tut sie mir nicht, aber sie reibt natürlich beim Gehen am Innenstrumpf vom Gips. (Es ist kein richtiger Gips, so wie früher, sondern wurde aus "Zweikomponentenkleberbinden" zusammengebastelt und soll leichter und bequehmer sein, als es Gipse waren.)

Rxut


Nach mehreren OP´s an meinem unfallgeschädigten re Bein mit Spätfolgen musste ich jedesmal wochenlang die Gehhilfen benutzen. Hatte auch 12 Wochen einen Oberschenkelgips – war damals so üblich.

Erstmal krieg keinen Schreck, wenn der Gips runterkommt. Dein Bein stinkt fürchterlich.

Die erste Zeit gibt Dir eine Gehhilfe Sicherheit. Mandarf ja nicht stolpern oder fallen. Durfte auch nie Autofahren. Deshalb war mir die KG zu stressig. Musste Freunde, Nachbarn oder Taxi in Anspruch nehmen. Außerdem waren mir die Übungen bekannt und ich habe sie daheim selbst mehrmals tgl. ausgeführt . Auch schon während der Zeiten, als ich Gips hatte oder das Bein nicht belasten durfte, habe ich geübt und auch isomethrisches Muskeltraining durchgeführt.

Und wenn ich den Knöchel nicht abrollen konnte, bin ich halt 5-6 mal die Treppe rauf und runter gegangen. Und dann Aquatraining – einfach im Wasser laufen und die Übungen machen – sehr effektiv. Man muss sich halt "am Riemen reißen" und üben, üben, üben.

Einmal, nach 2 OP's in einem Jahr, machte ich eine Therapie in einer Reha als Tagesmaßnahme. Für mich danach – nie, nie wieder. Diese vielen Kranken machten mich richtig krank.

Gute Besserung und Geduld

R\ut


Grauamsel,

entschuldige, hatte nicht beachtet, dass Du eine Versteifung hast. Dann musst Du ja anders mobilisiert werden.

Gmraua&msel


@ Rut

Dein Bein stinkt fürchterlich

Danke, dass Du mich darauf vorbereitest - dann brauche ich mich nicht schämen, wenn ich jetzt von Dir weiss, dass das normal ist. Vielleicht nehme ich Waschutensilien mit, damit ich nicht miefend vor dem Professor erscheinen muss. Rasierzeug muss ich wohl auch mitnehmen. Ich pflege mir die Beine zu rasieren - am linken werde ich jetzt eine richtige Wolle haben...

Du Arme hast - wie Du antönst - irgendwann einen Unfall gehabt. Ist Dein Bein jetzt wieder ganz in Ordnung oder hast Du bleibende Einschränkungen?

1mFennja1


Physiotherapie wird da unerlässlich sein und dem Tipp, die Krücken mitzunehmen, wenn der Gips runter kommt, kann ich nur zustimmen.

Dass es müffelt, ist völlig normal. Aber erstens kennen die das und zweitens geben die einem in der Regel von sich aus die Möglichkeit, sich dort zu waschen. Meiner Meinung nach musst du also kein Waschzeug mitnehmen, weil du es dort bekommst.

Darüber hinaus ist denen klar, dass du das eingegipste Bein nicht rasieren konntest. Darüber würde ich mir absolut keine Gedanken machen. Das kannst du auch in Ruhe zu Hause nachholen.

Ich wünsche dir alles Gute. @:) :)*

EHhem'aliLger Nut\zer (#x325731)


Na ja Seife und Einmalwaschlappen haben die in solchen Einrichtungen ja immer ;-D

1>Fednljaq1


Sach ich doch, Mellimaus. ;-)

E-hemaligper N\utzer8 (#32573x1)


Ich weiß ;-D

G7rauamXsxel


@ Mellimaus und Fenja

ihr beruhigt mich stark, dankeschön! Es ist zwar ein Kompetenzzentrum für Orthopädie und Fusschirurgie, wo ich behandelt wurde, aber SPAREN tun die bei ALLEM.

Na ja Seife und Einmalwaschlappen haben die in solchen Einrichtungen ja immer

DAS ist eben das Beruhigende, denn ich glaube "gespeichert" zu haben, dass Mellimaus irgendwie "vom Fach" ist.

E*hemalig;er NuYtzer U(#325x731)


Ja bin ich ;-D also Seife gibt es definitiv immer und ein Tuch oder Waschlappen werden die auch haben, würde mich schwer wundern wenn nicht ;-D

nianVchexn


Ich denke, die Ärzte werden auch die Narben noch anschauen wollen, dann werden die dir bestimmt mit ein bisschen Desinfektionsmittel oder Seife behilflich sein. Grad wenns noch hinterher zum Professor geht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH