» »

Was wird bei einer Schmerztherapie gemacht und wer zahlt das ?

E%hemaklig!e-r Nutze|r (\#32573x1)


Langfristig wäre es dann zusätzlich wichtig das du Gewicht reduzierst, das wäre dann vermutlich auch positiv für die Schmerzen

SMhel:ly


Tiegerbaby,

das, was Du beschreibst, mit der Art der Schmerzen im Lendenwirbelbereich, dem Beginn, das war bei mir im Prinzip genauso. Bei mir begannen die Schmerzen Anfang November letzten Jahres und ich habe mich, mal mit mehr, mal mit weniger Schmerzen im Lendenbereich, durch die letzten Monate gequält.

Ich habe sofort manuelle Therapie verschrieben bekommen, die aber nicht groß half. Weil meine Schmerzen sehr arg waren, habe ich mich dann akupunktieren lassen und auch eine Neuraltherapie durchführen lassen. Mit nur einer minimalen Besserung!

Ich habe auch ein MRT machen lassen, welches ergab, dass bei mir eine Bandscheibe im Lendenbereich leicht hervorgerückt ist.

Wieviel bewegst Du Dich am Tag bzw. wieviel hast Du Dich auch schon bewegt, bevor diese Probleme bei Dir begannen? Vermutlich nicht so viel, oder?

Bei mir liegt die Ursache eindeutig in meiner mangelnden Bewegung, wodurch meine Rückenmuskulatur derart unterentwickelt war, dass sie die Leistung, die Wirbelsäule zu (unter)stützen, nicht mehr leisten konnte. Sie verspannte total, was zu diesen schlimmen Schmerzen führte.

Ich habe mir eingie Rückenbücher angeschafft, um so eben zu erfahren, was da im Rücken "abgeht" und wie ich meine Problematik, die Schmerzen, lindern kann. Wenn ich Dir einen Rat geben darf, das Buch "Unser Rückenbuch" von Marion Grillparzer, aus dem Gräfe und Unzer Verlag, das ist das genialste und informativste Buch über den Rücken bzw. Rückenprobleme, das ich kenne! Es informiert so anschaulich über die Anatomie des Rückens, es erklärt, wie es zu Rückenproblemen kommt, unter denen so viele Menschen leiden und es gibt viele Tips, welche Behandlungsmöglichkeiten man nutzen kann und was man selber tun kann. Ich habe mir zudem eine DVD mit Rückenübungen gekauft (von Prof. Grönemeyer), mit der man täglich etwa 10 Minuten übt, um die Muskulatur des Rückens aufzutrainieren.

Wenn ich Dir etwas empfehlen darf, bewege Dich bzw. Deinen Rücken so viel, wie nur irgend möglich!!! Dass Bewegung wirklich das Elementarste ist, um seinen Rücken gesund zu halten bzw. wieder gesund werden zu lassen, habe ich vor knapp 3 Wochen durch das Buch der Frau Grillparzer erfahren. Und seit ich seitdem meinen Rücken so viel wie möglich fordere, haben sich meine Schmerzen so enorm verringert! Auch im Sitzen oder Stehen, ich versuche ständig, meinen Rücken, vor allem die betroffene Muskulatur, irgendwie zu bewegen. Auch wenn es nur leichte Bewegungen sind, die für andere kaum sichtbar sind. Hauptsache, sie werden bewegt. Ruhe und Stillstand ist Gift für sie! Und laufe, soviel es geht, auch wenn es wegen der Schmerzen nicht so einfach ist. Mittlerweile habe ich, durch meine "Bewegerei" der letzten 3 Wochen nur noch ganz leichte Schmerzen, die gut zu ertragen sind und ich bin wieder viel bewglicher geworden, kann mich nun sogar wieder bücken, um etwas vom Fußboden aufzuheben! Ich hätte es kaum für möglich gehalten, dass Bewegung so viel ausmachen kann.

Wichtig ist, dass Du keine Schonhaltung einnimmst, damit Du die Schmerzen eben nicht spürst, sondern arbeite immer sanft in Deinen Schmerz hinein, fordere die Muskeln, die Dir wehtun vorsichtig, soweit Du den dabei entstehenden Schmerz eben aushalten kannst.

Was die vorgerutschten Bandscheiben betrifft, durch die Kräftigung der Muskulatur können die Muskeln die Bandscheiben wieder an ihre ursprüngliche Position zurückdrücken! Was ich durch mein Buch und meinen Arzt erfahren habe, der mich neuraltherapeutisch behandelt hat! Es ist auch nicht ganz unwahrscheinlich, dass eine Bandscheibe erst durch diese massiven Verspannungen hervorrutscht, weil die versapnnte Muskulatur die Bandscheiben, quasi durch ihren fehlenden Gegendruck, nicht an ihrem Platz halten kann.

SWhqellxy


Langfristig wäre es dann zusätzlich wichtig das du Gewicht reduzierst, das wäre dann vermutlich auch positiv für die Schmerzen

Das ist leider richtig :-/ Die Wirbelsäule wird, durch das Zuviel an Körpergewicht, noch zusätzlich gefordert, wofür dann umso mehr eine kräftige Rückenmuskulatur gebraucht wird, die die Wirbelsäule unterstützen kann. Ich weiß, es ist nicht einfach, sein Körpergewicht zu reduzieren, doch wenn Du das irgendwie hinbekommen könntest, würdest Du Deinem Rücken damit sehr helfen. Er ist dankbar für jedes verlorene Kilo, mit dem er weniger arbeiten muß. Viell. kannst Du Dir auch eine Ernährungsumstellung vorstellen, mit der Aussicht, dass Du am Ende diese quälenden Schmerzen endlich wieder los bist :)* @:)

a,pri{l45


Sowie schon gesagt wurde ist eine Gewichtsreduzierung sehr wichtig um die WS so zuentlasten.

Es ist aber auch sehr wichtig das du Schonhaltungen vermeidest, da man dadurch nur noch mehr Verspannungen verursacht. Du könntest dir von deinem HA aber auch ein Rezept für RHEA-Sport geben lassen und somit aktiv etwas für die Kräftigung deiner Rückenmuskulatur machen. Hier kann es in der ersten Zeit zwar zu einem verstärkten Schmerz durch die Veränderung des Bewegungsmusters und der ungewohnten Belastung der Muskelgruppen kommen was sich aber nach einiger Zeit gibt und dann auch die Schmerzen weniger werden in dem maße wie sie die Rückenmuskulatur kräftigt.

Zusätzlich zur Entspannung und Muskelentspannung wäre auch eine progressive Muskelentspannung nach Jacobson sinnvoll, ebenso leichte Stretching Übungen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH