» »

Schmerzen seit 5 Wochen

Mer.Bosj\angles hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Gemeinde

Seit ca. 5 Wochen hab ich bei der linken Hüfte schmerzen, vorallem beim Becken. Füssen abwinkeln schmerzt sowie beim auf/nieder setzen.

Desweitern spür ich vom kreuz bis in die Ferse ein ziehen und kriebeln.

Vor 10 Tagen war ich beim Hausarzt der vermutete zuerst eine Beleidigung des Ischiasnerv, bekomme seit dem Spritzen in den Hintern. Es stellte sich aber keine Besserung ein und überwies mich zum Orthopäten.

Mit dem Ultraschall stellte er mal eine Schleimbeutelentzündung fest. Dann überwies er mich zm CT/MR. CT hatte ich gleich einen Termin, MR muss ich noch bis Ende April warten :(v

Heute hab ich meinen Befund bekommen (hab erst den Termin am Mittwoch beim Arzt)

Könnte wer so nett sein und mich etwas vorab aufklären!!

Befund: 2 mm breite konzentrische Bandscheibenprotrusion L5/S1 ohne Hinweis auf Wurzelkompression.

Geringe Impression des Duralsackes. Kein Hinweis auf Wirbelkörperfraktur.

Normale Weite des knöchernen Spinalkanales. Keine Neuroforamenstenosen.

Ich danke euch

MFG

Antworten
Allpha"wo+elfinx10


Zwischen dem Lendenwirbel und dem darunter liegenden Sakralwirbel S1 ist eine Bandscheibenvorwölbung erkennbar (wird manchmal auch als "inkompletter Bandscheibenvorfall" bezeichnet. Heisst auf gut deutsch: Die Bandscheibe an sich ist nicht verletzt (wie bei einem BS-Vorfalls, sie ist lediglich nach aussen gewölbt.

Meist löst diese Vorwölbung "nur" Schmerzen im Bereich der Betroffenen Wirbelsäulenregion aus - in Eintelfällen können aber auch Ausfallserscheinungen das Bein betreffend wie bei einem echten Vorfall vorkommen.

Ohne Wurzelkompression bedeutet: Durch die Vorwölbung ist keine Beteiligung einer Nervenwurzel eingetreten - sprich, es wird kein Nerv in irgendeiner Art und Weise abgeklemmt.

Geringe Impression des Duralsacks: Als Duralsack wird die Ummantelung des Rückenmarks bezeichnet. Man kann sich diesen als Schlauch vorstellen der aus dem Gewebe der harten Hirnhaut besteht. In diesem Duralsack befindet sich neben dem Rückenmark auch noch der sog. Liquor (Hirnflüssigkeit) zur Pufferung/Schutz des RM. Vom RM gehen viele Nerven zu den verschiedensten Stellen des Körpers ab. Drückt nun eine vorgewölbte Bandscheibe auf diesen Duralsack kann es ebenfalls zu Druckausübung vereinzelter Nervenstränge kommen. In deinem Fall liegt also eine gerinfügige Kompression auf diesen Schlauch vor.

Kein Hinweis auf Wirbelkörperfraktur: Also keine knöchernen Brüche bei den Wirbeln nachweisbar.

Normale Weite des knöchernen Spinalkanals: heisst, das Volumen der Wirbelkörper, durch das das RM verläuft ist in seinem Durchmesser nicht eingeengt.

Auch die Neuroforamen (knöcherne Wurzelkanäle, in denen Nervenwurzeln und Blutgefässe den Spinalkanal unterhalb der Wirbelkörper verlassen) sind alle ok.

Puhh, ich hoffe das war verständlich...Krankenschwestern neigen nämlich auch des öfteren dazu, mit Fachbegriffen die kein Mensch versteht, um sich zu werfen. ;-)

Mfr.Bo0jan{gles


HI

Danke für die tolle Übersetzung, besser hätte man es nicht machen können.

Anscheinend kommt der Schmerz aus dem Hüftgelenk. am Troch.major zeigt sich ein Flüssigkeitssaum.

Jetzt zum MR wegen Bussitis troch sin und eventueller Verdacht auf Knochenmarködemsyndrom?

Bis auf das Knochenmarködemsyndrom hab ich alles verstanden.

Danke nochmals.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH