» »

Starke Schmerzen im Nacken-Schulterbereich

dAjd}eepfo{rce8x9


ich hab mehr bedenken dass es was schlimmeres als eine muskelverspannung ist...oder diese evtl. schlimmer wird oder es keine ahnung wie lange dauert bis es weg ist.

_0Par$vaxti_


moment mal...was ist skoliose? :-o

Google gibt dir die Antwort.

ich hab mehr bedenken dass es was schlimmeres als eine muskelverspannung ist...

Eine Muskelverspannung kann schon richtig fies sein. Dein Arzt hat ja auch gesagt, dass es eine ist. Wenn du mehr Sicherheit willst, dann musst du eben einen Orthopäden aufsuchen. Aber ich glaube, nach deinen Schilderungen ist das nicht zwingend notwendig. Klingt wirklich sehr nach Verspannungen. Und was du dagegen tun kannst, wurde dir ja schon gesagt.

ahgunaxh


Hatte 2-3 Wochen ebenfalls sehr starke Schmerzen Hals/Nacken, Schulterbereich, dann auch in den Ellenbogen runter bis zum Handgelenk.

Doc: Schulter/Arm-Syndrom (Allerweltsdiagnose)

Orthopäde: Verspannung -> ab zur Krankengymnastik, Halsstrecken und son elendig schmerzhaften Mist.

Hohe Dosen Ibuprofen, Muskelrelaktans.

Orthopäde und Physiotherapeut fühlten sich sogar berufen, sehr schmerzhaft einzurenken :-o

Wurde alles immer schlimmer, bis ich nach vier Wochen förmlich ins Krankenhaus kroch, mit der festen Absicht, mich nicht abwimmeln zu lassen. Nach zwei Tagen wollten die mich entlassen, weil die i.v. Schmerztherapie wirkte. Nach Absetzen bin ich die folgende Nacht die Wände hoch ...

Nächten Tag endlich (!) mal genauer mittels MRT nachgeschaut -> und, was wars? Ein Bandscheibenvorfall im Hals mit eingeklemmtem Nerv.....

Da durfte ich noch länger bleiben, bis ich einigermaßen wieder schmerzfrei war.

Was auch immer das bei Dir ist; Du solltest auf eine saubere Diagnostik bestehen, vor allem, wenns länger dauert und/oder schlimmer wird und/oder in den Arm runter zieht oder sich in andere Regionen weiter ausbreitet.

Hilfreiche Therapie in der Folgezeit und sowieso für die gesamte Wirbelsäule: Haltungskorrektur und Muskelaufbau.

Alles andere ist Murks!

dWjde<ep:force8x9


danke für die antworten :D

bei mir strahlt es (noch) nicht in den Arm aus...

ich werde einfach mal abwarten vllt noch eine woche es sei denn es verschlimmert sich drastisch...

dehnen und ein paar übungen werde ich auch mal ausprobieren...

Hoffe nicht dass es ein bandscheibenvorfall ist :-( zumal man da ja auch ins krankenhaus muss...

wie bereits gesagt es strahlt bis jetzt nicht aus...nur eben in der region wo der schmerz auch tatsächlich ist.

kOlei{ne8katz]elxucie


@ Parvati

Nur mit viel Bewegung und Aufbau der Rückenmuskulatur wirst du deine Beschwerden auf Dauer los werden.

Meine Aussage bezog sich auf diesen Satz. Wenn sie eine Skoliose hat, ist die nicht zutreffend.

Eine Skoliose ist eine Wirbelsäulenverkrümmung. (Wird beim Orthopäde durch Röntgen festgestellt)

dzjde"epfoMrcxe89


ist es denn nicht so dass bei einem bandscheibenvorfall der halswirbelsäule man generell sehr sehr starke kaum ohne schmerzmittel auszuhaltende schmerzen hat? und diese auch (wie zb in den arm) ausstrahlen müssen?

k^leine`katzCelucixe


Hattest du einen Bandscheibenvorfall?

Pdeterssixlie


Ein Bekannter von mir war mit den Übungen von McKenzie erfolgreich! Empfohlen von einem Physiotherapeuten! Das Buch heißt "Behandle deinen Nacken selbst" :)^

d]jdeepJforcxe89


nach dem buch werde ich mich mal umsehen ;-) danke :)^

Hattest du einen Bandscheibenvorfall?

den hatte ich nicht...ich dachte nur dass ich ja evtl einen haben KÖNNTE? oder sind die symptome da anders? also austrahlenden schmerz bis in den ellenbogen habe ich nicht und ich denke das ist recht typisch dafür?

d jdeeCpforce8x9


agunah hatte doch letztendlich auch einen bandscheibenvorfall...

ich möchte eigentlich dieses nur irgendwie ausschließen können...

_tPar vatix_


Meine Aussage bezog sich auf diesen Satz. Wenn sie eine Skoliose hat, ist die nicht zutreffend.

Eine Skoliose ist eine Wirbelsäulenverkrümmung. (Wird beim Orthopäde durch Röntgen festgestellt)

Zum einem: Hier war von Skoliose keine Rede. Zum anderen: Sie war beim Arzt. Er hat Verspanungen festgestellt. Sie hat auch nicht geschrieben, dass sie Vorerkrankungen der Wirbelsäule wie Skoliose, Morbus Scheuermann o.ä. hat. Daher bin ich davon ausgegangen, dass hier wohl "nur" Verpannungen (eines der häufigsten Auslöser für Rückenleiden) vorliegen. Und nur darauf bezog sich auch mein Satz. Dass Rückengymnastik nicht das Allheilmittel für Rückenleiden ist, ist mir auch klar. Aber immerhin kann sie auch hier Beschwerden lindern und weitere Schäden der Wirbelsäule weitesgehend aufhalten. Eine stärkere Rückenmuskulatur hat zumindest noch niemanden geschadet.

sWchnaLtter;guschxe


Nun ist meine Frage ist das wirklich nur eine Muskelverspannung oder was kann es noch sein? Hat jemand erfahrungen oder Tipps?

Eine Muskelverspannung kann schon gewaltige Folgen haben. Ich habe im Nacken eine lädierte Bandscheibe. Durch verspannte Muskeln wird die verschoben. Das führt zu starken Kopfschmerzen, die wiederum zu stärkerer Verspannung... Ein Teufelskreis!

In einem Extremfall konnte ich eine Woche vor Schmerzen nicht schlafen. Ab und zu fand ich eine Position, in der ich für wenige Minuten schlummern konnte, bis ich wieder von den Schmerzen geweckt wurde. Das war die Hölle! Ich stand völlig neben mir und wäre am liebsten aus dem Fenster gesprungen. Erst seit zufällig die Bandscheibe als Ursache gefunden wurde, kann ich besser damit umgehen. Eine OP kommt mir nicht in Frage.

Damals halfen keine Hausmittel, Salben, Schmerztabletten oder Spritzen. Die Rettung in letzter Not war Reizstrom. Und anschließend noch eine Woche Krankschreibung zum Aus- und Gesundschlafen. Heute bin ich sensibler für die Symptome. Meistens hilft es, wenn ich 20 Minuten [[http://www.godo-vision.de/ GODO]] gehe. Manchmal ergänze ich es noch durch heißes Duschen.

k[leinsekatzzelucxie


Ob sie eine Skoliose hat oder nicht würde ich nicht aus der Ferne einfach so einschätzen wollen. Man muss nicht aussehen wie der Glöckner von Notre Dame, da reichen bereits 2-3 Grad aus um dauerhaft Ärger zu machen und die sieht niemand mit bloßem Auge.

Ich habe zb nach zahlreichen Arztbesuchen erst im Alter von fast 30 Jahren erfahren, dass ich eine sehr leichte Skoliose habe. Es hat einfach niemand meine Wirbelsäule geröngt und man hat es eben ohne Röntgen nicht gesehen. Ich habe mich immer gewundert, wieso gerade ich trotz Krankengymnastik und Sitzball immer wieder Probleme mit dem Rücken habe. Mein behandelnder Arzt sagte mir dann (endlich), dass ich das immer haben werde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH