» »

Verspannung im Nacken führen zu Kopfschmerzen

D>ila`ika hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bin ganz neu hier und habe schon mehrere Beiträge zu diesem Thema gelesen, konnte aber noch keine Lösung für mein Problem finden.

Ich habe seit ca. 1 Jahr Schmerzen im Nackenbereich die über den Kopf bis in die Stirn ausstrahlen. Besonders schlimm ist es morgens nach dem Aufwachen. Es tritt immer phasenweise auf. Etwa alle 1-2 Wochen für 1-2 Tage.

Teilweise strahlen die Schmerzen bis in die Herzgegend aus (Brustmuskel). Das hat mir anfangs sehr große Sorgen gemacht, da sich der Schmerz in der Herzgegend wie Herzschmerz anfühlt. Ich habe mich so verrückt gemacht, das ich sogar Herzstolpern bekam. Aber nach mehreren Untersuchungen (Herzspezialist usw) konnte ich mir sicher sein, das mein Herz absolut OK ist.

Wurde früher oft Eingerenkt, manchmal sogar ohne vorheriges Röntgen. Als ich jedoch erfahren habe, dass man dabei sehr viel falsch bzw. kaputt machen kann, habe ich den Chiropraktiker gemieden.

Mein Job ist ziemlich stressig. Ich sitze zu 85% vor dem PC und habe auch keinen ergonomischen Arbeitsplatz.

Es wurde bei mir eine Hypermobilität festgestellt. (Bin von natur aus sehr gelenkig)

Habe schon oft Krankengym. und Massagen verschrieben bekommen. Jedesmal wenn es besonders schlimm ist, lasse ich mich beim Orthopöden in den Nacken spritzen und nehme dann 2-3 Tage Ibuprofen (Schmerzmittel). Ich weiss, dass das keine Dauerlösung ist, aber ich weiss zur Zeit keine andere Lösung.

Vom Zahnarzt habe ich eine Beiss-schiene bekommen, da ich wohl nachts mit den Zähnen knirsche. Regelmäßig benutze ich ein Kirschkernkissen und lasse mich im Schulter-Nackenbereich massieren :-D

Bei zwei MRT (Magnet-Resonanz-Tomogr.) wurde nichts auffälliges festgestellt. Habe eine leichte doppel-s-förmige Wirbelsäule (von hinten betrachtet). Außerdem wurde ein kleines Wirbelkörper-hämangiom im Nacken gefunden. Da streiten sich die Ärzte etwas drüber. Der eine sagt das das nie die Ursache für meine Nackenprobleme sein kann, der andere stürzt sich sofort darauf und schiebt alles auf das Hämangiom, konnte aber trotzdem nicht helfen.

War auch schon beim Heilpraktiker. Der hat mich ständig eingerenkt und mir Tabletten zur Stärkung meines Nervenkostüms gegeben. Die Besuche beim Heilpraktiker wurden mir aber mit der Zeit zu teuer.

Habe schon hochdosiertes Vit. B gespritzt bekommen. Nehme es jetzt auch regelmäßig in Kapselform.

Ich mache etwa 3 mal die Woche Sport (Reiten und Crosstrainer).

Ach ja, noch etwas: Ich habe das Gefühl das ein Wirbel, bzw der Muskel oder die Haut über dem Wirbel, im Nacken besonders hervorkommt (der den man sieht, wenn man den Kopf nach vorne abknickt.) Eine Orthopädin meinte mal man sollte an dieser Stelle mal das Fett absaugen, dann ist der auch nicht mehr so sichtbar!!

So, das war jetzt zwar etwas konfus, aber ich hoffe trotzdem, dass mir jemand helfen kann.

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

Antworten
Kmnexdo


Re. Dilaika Beschwerden der HWS

Hallo Dilaika, habe Deinen Beitrag erst heute entdeckt. Deine Symptome kommen mir heftig bekannt vor. Habe ebenfalls eine sitzende Tätigkeit die Verspannungen im gesamten Schulter-Nackenbereich auslöst. Dazu kommt, dass ich 1978 einen Autounfall mit schwerem HWS-Schleudertrauma hatte und seither diese Beschwerden im Nackenbereich auftauchten. Ich bin ständig mit Kopfschmerzen rumgelaufen, die vom Nacken hochkamen. Auch hatte ich Bewegungseinschränkungen beim Kopfdrehen nach links und rechts.

Ich habe diese Beschwerden weitestgehend in den Griff bekommen. Nachdem ich verschiedene teure "Spezilkopfkissen" ausprobiert habe, benutze ich seit ca. 8-10 Jahren ein mit Dinkelspreu gefülltes Kopfkissen (Größe 80x40 cm). Das hat meine Beschwerden, durch die andere Kopflage während des Schlafens und Stützen des Nackens erheblich verbessert. Das Kissen mit seiner Füllung (sie darf nicht zu fest sein, ich habe beim Kauf gleich was rausgenommen!!!) passt sich gut an und muß den Hohlraum zwischen Kopf und Schulter ausfüllen. Ich schleppe das Ding überall mit hin und schlafe grundsätzlich nicht mehr auf anderen Kissen. Dann hat meine Internistin bei mir ein paar Akkupunkturnadeln gesetzt und...... ich hatte für 2 Jahre Ruhe. Die Blockade war aufgehoben und mein Kopf hatte keine Bewegungseinschränkungen mehr. Vor einigen Wochen bekam ich erneut Beschwerden und bin wieder zur Akkupunktur gegangen. Mit Erfolg. Da es sich bei dieser Akkupunktur um eine Schmerztherapie handelt, zahlt das auch die Krankenkasse (Vorsichtshalber sollte man das vielleicht vorher abklären).

Vielleicht wäre ein Kissenwechsel und/oder Akkupunktur mal einen Versuch wert. Ich kenne einige Leute, die nach Kissenwechsel weniger oder keine Beschwerden haben. Auch Akkupunktur -richtig angewandt- wirkt Wunder.

Viele Grüße

s$teffOalPmausxal


Hallo!

Ich würde dir empfehlen, das sogenannte "Kirschkernkissen" zu benützen, das hilft eigentlich immer, denn Wärme lindert viele Arten der Schmerzen!

mfg. steffal

mUuskel%coaxch


re:

hallo dileika,

wenn dir der wirbel immer wieder rausspringt, gibt es dafür einen grund. deine muskelspannung ist zu hoch. indiskrete freage: wie alt bist du?

2. mögl. welche matratzen/kopfkissen kombo verwendest du. evtl. zu weich oder zu hart (nur die harten komm´in garten gilt hier nicht).

gruß

muskelcoach

maik$e3=210


Kommt mir alles sehr bekannt vor .....

Hallo Dilaika,

der vorstehende Wirbel ist vielleicht eine Verformung. Die kommt vom Sitzen am Computer, da der Kopf immer nach vorne hängt. Da kann man nichts machen außer bewußt gerade sitzen.

Die Verspannungen kommen daher, weil Du unter Streß unbewußt die Schultern hochziehst bzw den Nacken verspannst. Erkennbar an der Knirscherschiene (ich habe auch eine!). Du mußt darauf achten: Sobald die Schultern oder der Nacken hochgehen, bewußt locker lassen.

Ich kann Dir nur Yoga empfehlen. Habe selber vor 2 Jahren damit angefangen. Das hilft nicht innerhalb weniger Monate, sondern dauert. Aber der Körper wird gestärkt und gelenkiger. Achtung: Jeder Krankengymnast wird Dir davon abraten, da Yoga eine Konkurrenz zu ihm ist. Ich habe nach einiger Zeit erkannt, daß viele Krankengymnastikübungen vom Yoga entliehen sind.......

Ich mache jetzt noch zusätzlich Taek Won-Do. Durch die Bewegungen wird der Rücken gestärkt.

Mir haben auch ein spezielles Nackenstützkissen und eine sehr gute Matratze geholfen. Die Matratze muß nicht unbedingt hart sein, sondern einfach gut. (Latex mit Kokos).

Vor einigen Jahren hatte ich Angst, ich lande im Rollstuhl. Heute kann ich noch so schlecht am Schreibtisch sitzen, ich habe höchstens einen etwas harten Nacken.

Der wesentliche Punkt ist: Du mußt selber etwas tun und darfst nicht erwarten, daß Spritzen, Akupunktur, Massage, Tabletten....... helfen.

aCbcSdef


Hallo Leute !

Auch mir kommen diese Beschwerden sehr bekannt vor !

Habe auch mit täglichen Verspannungen und den üblichen Symptomen (Nackendruck, ausstrahlender Kopfdruck) zu kämpfen.

Habe vor kurzem Flupirtin verschrieben bekommen und es bringt eine Linderung, will das Zeug aber auch nicht ewig nehmen, aber ohne gehts halt nicht. Fange übermorgen mit einer Ergotherapie an, da es bei mir wohl auch mit falscher Haltung, Streß, usw. zusammenhängt ! Hat jemand damit Erfahrung ?!

Ansonsten schliesse ich mich der Meinung von Mike an, dass man selbst etwas dafür tun muss, die Ärzte bekämpfen lediglich die Symptome aber die Ursachen muss man erst mal selbst erkennen und dann Dinge ändern !

Werd aber meinen Orthopäden mal auf die manuelle Therapie ansprechen.

Viele Grüße A

-%-ixngrxid--


Neuer Versuch..... ;-)

Ich kenne diese Kopfschmerzen auch, arbeite zwar nicht vorm PC aber im Kindergarten und muß da auf den kleinen Stühlchen sitzen.

Bei mir wurde es schlagartig besser mit Benutzung eines Nackenstützkissens. Außerden habe ich ein Körnersäckchen zum Aufwärmen das ich mir wenn es sein muß zweimal am Tag in den Nacken lege.

Für Deinen Schreibtischstuhl kannst Du es ja mal mit einem Keilkissen probieren. Ich meine es ist besser als garnichts.

Gruß Ingrid

hvoppo\loniuxs


Hallo,

auch wenn dieser Beitrag uralt ist, entbehrt er nicht an Aktualität,

auch ich leide an exakt denseleben Hinterhauptkopfschmerzen und das schon -sporadisch- von Kindesbeinen an. Mittlerweile 46-jährig hat sich gezeigt, dass Antiepileptika recht gut sowohl die Verkrampfungen als auch die Schmerzen bekämpfen können, wenn sie nur recht früh eingenommen werden.

Auch das Hämangiom im 6ten Halswirbelkörper wurde bei mir daignostiziert, allerdinx ist die Radiologin der Meinung es sei kein Hämangiom sondern fokale Knochendichteminderung aufgrund der chronischen Entzündung infolge der 3 untersten dgenerieretn Bandscheiben der HWS.

Andere meinen hingegen doch ein Hämangiom zu sehen.

Wahrscheinlich helfen Blockaden des Nervus occipitalis den immer wieder einsetzenden

KRampf bis hin zum Kopfschmerz zu unterbrechen. Derzeit arbeite ich daran, obwohl der Neurochirug anfängt langsam zickig zu werden.

Was mich interessieren würde wäre eine Infiltration am Armnervengeflecht (linke Schulter krampft und knackt beim Heben) Wohl keine Schonx bei meinem Neurorch.

Auf Dauer zu überlegen wäre eine HWS Diskektomie mit einbau von künstlichen Bandscheiben,

hat Jemand von Euch mal Erfahrungen mit Kopfschmerzfreiheit nach sowas gemacht ?

In erster Linie aber geht es mir darum ähnliche Kopfschmerzpatienten wie mich kennenzulernen und sich auszutauschen. Unter den Migränikern, Cluster-KS und

SpannungsKS sind wir die Exoten.

Wer hat also noch

- dumpfe bilaterale KS mit lange vorausgehenden Nacken-Schulterkrämpfen

(PC ist gaanz übel) ca 1 x die Woche, leichet Läsionen der HWS und ist mit seiner Ärzteschaft hochunzufrieden ?

MELDET EUCH!

Selbst

BGaAstik2a


Ja Gabapentin oder Pregabalin sind super bei chronischer Nackensteifigkeit. Ich bin wegen solcher Schmerzen sogar in einer Schmerztherapie mit Infusionen, Wurzelblockaden und täglich ein Schmerzmittel. Die Pillen will ich aber irgendwann auch wieder absetzen da das Opiate sind und dann auf Gaba oder Pregaba umstellen. Ich habe eine fehlstellung der Wirbel und eine Skoliose (s-förmige krümmung der Wirbelsäule von hinten betrachtet). Übrigens eine Wurzelblockade des Atlantooccipitalgelenkes ist auch nicht ohne.

BYastBikxa


ich mein natürlich Blockade des nervus occipitalis

DMermi~tdemfe2uertanxzte


also hab nicht alles gelesen.....

aber mir helfen massagen

und vor allem die täglichen Übungen

1. In alle Richtungen vorsichtig dehnen.

2. In alle Richtungen mit Gegendruck anspannen.

hat mir schätz ich mal 60% der Scherzen genommen!

Gruß und gute Besserung

h5opLpolonixus


Lieber Bastika,

Worin liegt die Gefahr einer N.occipitalis-Blockade ?

Das ist ein Spritzchen mit Scandicain etc. unter die Kopfhaut, allenfalls ein Unterhaut - Spritzenabszess.

Abszesse an den Wirbeln selbst sind dramatisch, -> Spondyliszits!

aber am Okzipitalis ?

Mittlerweile habe ich einen Verdacht auf sog. craniozervikale Dystonie:

sinnlose verkrampfung der Halsmuskulatur, vor Allem des linken Sternoclaidomastoideus.

MZatiSlde17


Hier kommt noch eine Entspannungstipps.

Alle mit Verspannungsproblemen sollte eine Nagelmatte/Akupressurmatte probieren!

Ich habe viele positive Erfahrungen mit The Healing Mat

Jetzt habe ich viel mehr Energie als vorher. Mein verspannter und steifer Nacken ist viel besser geworden.

Mehr info unter: thehealingmat.net

Alles gute von Matilde :)z

Lpuzys}noop


zur Entspannung könnt ihr euch auch auf Tennisbälle legen. Klingt unangenehm, ist es auch. Auf den Rücken legen und die Tennisbälle unter die verspannten Muskeln schieben. Warten bis die Muskelspannung nachlässt. Fertig.

Zu meinen Vorrednern: Dehnübungen bei hypermobilen Patienten sind mit Vorsicht zu genießen. Nur bei Muskeldysbalancen sinnvoll. Zu den diversen Skoliosen: Seid ihr denn alle sicher, dass ihr tatsächlich Skoliosen habt und die S-Form nicht beispielsweise von einer Blockade im Illiosakralgelenk herrühren? Das lässt nämlich das Becken schief stehen, sodass die darüberliegende Wirbelsäule S-Förmig dagegenhält. Führt zu Blockierungen im Lenden- Brust- und Halswirbelsäulenbereich. Ich habe diese ganzen Beschwerden vermutlich aufgrund einer Fehlstellung des Steißbeins, die vom Orthopäden korrigiert werden muss. Kann mir jemand in NRW einen Orthopäden empfehlen der das kann?

LG, Luzy

sFportxmed


[[http://idw-online.de/pages/de/news353273]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH