» »

Erneut Knorpelschaden im Knie

b/iostxar


@ Klaus F.

Was meinst Du mit "wir", ist das eine Physiopraxis.

Ich gebe dir vollkommen Recht. Ich habe retropatellaren Knorpelschaden

3° Grades und sehr lautes Knirschen.

Ich habe durch gezieltes Aufbauen der Oberschenkelmuskulatur meine

Schmerzen beseitigen können, nur das Knirschen ist noch da.

Aber erst jetzt habe ich durch Eigenrecherche herausgedunden, dass mein

eigentliches Problem mein schwaches Fußgewölbe ist. Dadurch knicke ich

beim Laufen nach innen und der Knorpel verschleißt einseitig.

Wenn ich aber auf die Ärzte gehört hätte, wäre die "richtige" Behandlung

Hyaluronsäure und Glättung des Knorpels.

E5hemalTiger Nu&tzer [(#325x731)


Jeder muss wohl für sich selber entscheiden was die richtige Therapie für ihn ist. Ich denke nicht das jemand von außen das entscheiden kann. Jeder handelt nach besten Wissen und Gewissen und was für den einen gut ist ist für den anderen eben schlecht ..

KKla`usx F


wir ist eine praxis die sehr viele synergieeffekte nutzt wir arbeiten mit allen med sparten zusammen. (im leistungssport geht es um das ergebnis und nicht um persönliche eitelkeiten) die wichtigste allerdings ist eine frau die eine mischung aus schulmedizin, naturheilkunde, physiotherapie und "wunderheiler" darstellt. und dadurch einen wirklich interdisziplinären blick auf patienten hat. denn niemand hat ein problem. meist kommen mehrere kleinigkeiten zusammen. und wenn bei einem haus das fundament nicht passt (in deinem fall der fuss) dann wird der rest nach oben instabil sein. zu den knieproblemen gesellen sich dann adduktorenprobleme und nackenbeschwerden.

in erster linie mal fussgymnastik machen, dass der ablauf richtiger wird. wenn du mal was versuchen willst, dann schick mir ne mail per pn

gruß

Kllauxs F


melli und für dich ist halt diese art der therapie die richtige.... so ist es im leben... jeder hat seinen weg

sUuns.hixne83


ich denke, man kann die Schulmedizin nicht komplett verteufeln. Es gibt halt fähige Ärzte und solche, die eher weniger von ihrem Handwerk verstehen. So hat zB mein erster Doc komplett abgestritten, dass mein Knorpelschaden mit meiner Fehlstellung etwas zu tun haben könnte. Ich habe jedoch zu dem Thema einiges gelesen und da waren Fehlstellungen eine häufige Ursache. Aber nein: Der Doc beharrte darauf, dass einzig und allein ein Sportunfall die Ursache war. Komisch nur, dass auch ohne Sport der Knorpel nie hielt.

Mein zweiter Doc hatte nun die geniale Idee, den Knochen mit Beckenkamm aufzufüllen, was die gesamte Stellung verbessert hat. Dies verbunden mit einer Knorpelzelltransplantation hat mich endlich von meinen Schmerzen befreit.

Daher kann man meiner Meinung nicht sagen, dass die ganze Schulmedizin nichts taugt.

EuhemalAig&er Nutz}er v(#32573x1)


Das Problem ist das viele halt nicht zu Spezialisten gehen und das man dann nach außen nur die verpfuschten OPs sieht und man dann sagt ja das taugt ja alles nicht. Aber viele gehen halt zum nächstbesten Metzger um die Ecke und wundern sich warum es hinterher schlimmer ist als vorher ....

S"un=flow%er_7x3


@ Klaus:

Ich bin komplett ausgemesen worden: Beinachse, Fuß,... Habe Einlagen, Fehlstellungen sind behandelt worden. Endlose Physiotherapie und Rehasport seit 2003 nonstop. Bin Tausende von Kilometern zu wirklichen Spezialisten gefahren. Bei mir ist der Knorpel komplett erweicht, auch in nichtbelasteten Arealen. Es haben sich Pathologen den Kopf zerbrochen. Zwei Knorpelzelltransplantationen und zwei Mikrofrakturierungen sind gescheitert.

Meine Physiopraxis betreut Leistungssportler. Wir arbeiten ganzheitlich, u.a. manualtherapeutisch von Fuß bis Nacken. Es bringt tatsächlich Linderung – aber der Knorpel weicht weiter auf, reißt, löst sich ab.

Erzähle mir daher bitte nichts von Fehlstellungen als Ursache. Bei mir ist jetzt zum 3. Mal der Innenmeniskus gerissen – OHNE jegliche Fehlstellung oder Fehlbelastung. Außer geradeaus Laufen kann ich ja eh nichts mehr. ]:D

Gleichzeitig haben sich Gelenkprobleme in Ellenbogen, Handgelenk und Schulter entwickelt; Rheuma ist ausgetestet, liegt nicht vor.

Es mag sicherlich sein, dass oft Fehlstellungen eine Rolle spielen. Ebenso aber Leute, die sich vorschnell von wenig erfahrenen Ärzten operieren lassen. Man liest hier oft genug, dass die Leute kaum wissen, was operiert werden soll oder operiert wurde.

Mache es aber bitte nicht zu einfach!

K-l+au|sY xF


Ich gehe ja auch nur von unserer persönlichen Erfahrung aus. Wir hatten in den letzten 4 Jahren (Stand gestern) 3207 Patienten in der Praxis. Und zwar hochoffiziell aufgenommene patienten ohne die, die man nebenher unterwegs kurz behandelt. davon sind, von ein paar mit organischen Problemen abgesehen, alle Beschwerden auf Fehlstellungen zurückzuführen. Ich mache da natürlich keinen unterschied zwischen "angeborenen" Fehlstellungen (z. B. hat fast jedes Kaiserschnittkind irgendwann Hüftprobleme) fehlstellungen die man sich durch statische Haltungen im Beruf oder vorm PC holt oder diejenigen die aus Unfällen reduzieren. ich bin auch sicher, dass jeder von den hier anwesenden nicht mit einer dramatischen diagnose in ein system geraten ist, dass in vielen bereichen unzulänglich ist. bzw. veränderungen in der muskelstruktur noch nicht wahrgenommen hat wodurch ganz eigenartige phänömene auf dem vormarsch sind. und nochmal... wir arbeiten sehr eng mit schulmedizinern zusammen. alles hat seine zeit.... aber heftige medikamente oder ops sind das letzte mittel der wahl.

am wenigsten erfolg haben wir mit patienten die bereits operiert wurden.... bei denen z. b. kniescheiben fixiert wurden und dadurch auch mit einzigartiger methode kein physiologischer ablauf mehr herstellbar ist. das schlimmste was ich je gesehen habe war die versteifung einer ws in vollkommen verschobener stellung. gott sei dank sind das ausnahmen. ich habe vor jahren versucht menschen die leiden mit "gewalt" zu überreden in unsere praxis zu kommen ( deshalb auch sehr oft kostenlos angeboten.) heute biete ich das nur noch einmal an und habe eingesehen, jeder hat seinen weg auch wenn es mir weh tut zu sehen wie menschen zu "beinahe" krüppeln gemacht werden durch untaugliche operationen. ich errinnere mich an eine junge dame hier... leistungssportlerin deren fall ich einem chefarzt mit dem wir zusammenarbeiten gezeigt habe vor der ersten op. er hats durchgelesen und gesagt " und meine kollegen denken wirklich dass die op was bringt." ich habe versucht die dame von der op abzuhalten.... hat nichts genutzt. seither mache ich in solchen fällen "die augen zu" und akzeptiere ihren/seinen weg.

ich will hier niemand verteufeln... aber auch ich wäre entweder schwerstpflegefall oder nicht mehr am leben.... wenn ich mich auf meinen hausarzt... und danach auch in der stroke unit auf die ärzte verlassen hätte. da meine therapeutin aber in beiden fällen krach geschlagen hat bin ich mit einer hemiparese davongekommen. und trotzdem bin ich niemand böse... denn jeder kann fehler machen...

so genug :-)

EohemaAligerz Nutzer (#32y5731x)


Also mal konkret, was soll ein Patient wie zum Beispiel ich machen, der konservativ mit allen Dingen die die Medizin und Therapie zu bieten hat durch ist??

Weiter durch die Gegend rennen, noch mehr Geld bezahlen und sich von zich Menschen irgendwie einrenken lassen die behaupten danach ist alles toll?e

Was sagt su jemandem der 2,5 Jahr Schmerzen hat und nicht, rein gar nicht konservatives hilft?

Deine Theorie ist ja schön und gut, aber es gibt tatsächlich Menschen die sich nicht auf den erstbesten OP Tisch legen und dann?

K1laTusx F


ich geb dir recht... natürlich wird man wenn es keine besserung gibt, irgendwann einer op zustimmen. so ähnlich ist das mit der steigenden zahl der psychischen Erkrankungen.... wenn du jahrelang schmerzen hast und dir jeder erzählt da ist nichts bzw. nach der op muss es doch weg sein und du hast immer noch schmerzen dann wirst du unweigerlich "psychische probleme" bekommen. in unserer praxis waren es allerdings nur ca. 5 patienten die wirklich psychische probleme hatten... bei allen anderen waren die verschwunden nachdem sie kapiert haben.. da war tatsächlich ein körperliches problem das nur bisher übersehen wurde..... das problem ist, dass das system unzulänglich ist und bei 80 % der beschwerden keinen auslöser findet... (keine aussage von mir) ich bin ja auch nur deshalb "traurig" weil ich die andere seite kenne.... wo der bewegungsapparat muskulär und knöchern ausgerichtet wird und sich fast alle beschwerden auflösen. keine wunderheilung... aber mit den gesetzen der mechanik zu erklären...... aber auch wir sind in den anfängen.

E9hMecmaligberk N\utz}er (#p325731)


Ja aber sowas rein hypothetisches bringt einen ja nicht weiter, was wäre wenn ...

K$lauls F


stimmt leider.....

K/azaxky


@ Klaus F

Die junge Dame, von der du sprichst... bin nicht zufällig ich? ;-)

E$hemqalpigerC NutOzer. (#32573x1)


Also Augen zu und durch ...

Ksazaxky


@ Melli

Was willste nu machen? Noch ne OP, oder konservativ weiter machen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH