» »

Sprunggelenk gebrochen

Emhema@ligner NuCtzer 8(#3~32x134) hat die Diskussion gestartet


Hallo

Mein Partner hatte sich letzten Freitag das Sprunggelenk gebrochen (rechts, Weber B Fraktur). Samstag waren wir im Krankenhaus, es hatte sich nichts verschoben und er sollte erstmal einen Liegegips tragen. Gestern waren wir wieder zur Kontrolle im Krankenhaus, es hat sich leider 2-3 mm verschoben und mein Freund solle sich bis Montag entscheiden ob er sich OP lässt. Die Syndesmose ist nicht verletzt.

Falls er sich nicht operieren lässt, wurde ihm gesagt das es sich evtl in 20 Jahren rächen könnte und er eine Athrose bekommt. Lässt er sich operieren würde sich dieses Risiko verringern lassen... sonst wurden keine Folgeschäden genannt.

Nun unsere Frage, was würdet Ihr unter den obigen Vorraussetzungen machen? Wie lange wäre er mit und ohne OP Arbeitsunfähig? Es geht auch darum das er momentan noch in seinem letzten Ausbildungsjahr steckt und er so wenig Zeit wie möglich jetzt verpassen möchte von dem ganzen... andererseits hat er natürlich auch die Befürchtung das er vielleicht doch Probleme beim gehen bekommen könnte (auf grund der Verschiebung von 2-3 mm) wenn er es nicht operieren lässt.

Bitte um Rat .. was für eine Verschiebung ist noch ohne OP vertretbar?

Danke

Antworten
S,iglverPexarl


Also, bei einer OP wird ja eine Platte und Schrauben eingesetzt. Die Stellschraube muss nach ca. 6 Wochen wieder raus und das Restmaterial nach ca. einem halben Jahr. Auf der anderen Seite ist der Bruch durch die Platte natürlich schneller stabiler. Ich würd mir da evlt. eine Zweitmeinung einholen. Soweit ich weiß, gibt es bei Bruchverschiebungen einen Tolleranzbereich.

EZhemal[igner Nkutzer (#A332134)


Hi danke für deine schnelle Antwort.

Ja, durch eine Platte wäre der Bruch stabiler, aber wenn es geht möchte man natürlich gerne diese ganze OP umgehen, zumal ja auch noch eine zweite OP dann notwendig wird später (metallentfernung)...

Ich hatte schon von einem Toleranzbereich von bis zu 2 mm gelesen aber vielleicht haben hier einige mehr Erfahrungen die auch vielleicht sogar aus eigener Erfahrung berichten könnten wie es zb ohne OP trotz Knochenverschiebung nun ist..

Eine zweitmeinung einholen.... Durch einen Chirurgen in einem anderen krankenhaus oder vielleicht durch einen Orthopäden?

S<ilv>erKPearxl


Entweder das oder durch einen niedergelassenen Chirurgen. Wars denn ein privater Unfall oder ein BG-Unfall?

E*hemaDlige9r Nu0tzer0 (#3y3213x4)


es ist Zuhause passiert... Hmm, einen Orthopäden denke ich werden wir nicht mehr so schnell Fragen können, ist ja schon fast wieder Wochenende und bis Montag morgens muss er sich ja entschieden haben da er dann auchMontag gleich eingewiesen und Dienstag OP wird, wenn er es denn machen lässt...

Dann müssen wir wohl in ein anderes Krankenhaus aber was ist mit den Röntgenbildern? Das Krankenhaus jetzt würde sich bestimmt Fragen wofür wir die brächten wenn wir danach fragen und es wäre ja bischen blöd dann zu sagen das man einen anderen Chirurgen fragen möchte was er dazu meint oder? :-/

B$üch&ervwVürmxchen


Ne, das ist nicht blöd. Das KH ist verpflichtet sie dir unter diesen Umständen auszuhändigen.

Beim Spunggelenk würde ich nichts auf Toleranzbereiche setzen. Das ist eins der Arthrose-prädestinierten Gelenke, insb. nach Frakturen. Das Risiko würde ich nicht eingehen und eine konservative Behandlung ablehnen.

E?hemali:gYer NutzeUr (#3321x34)


Ne, das ist nicht blöd. Das KH ist verpflichtet sie dir unter diesen Umständen auszuhändigen.

Beim Spunggelenk würde ich nichts auf Toleranzbereiche setzen. Das ist eins der Arthrose-prädestinierten Gelenke, insb. nach Frakturen. Das Risiko würde ich nicht eingehen und eine konservative Behandlung ablehnen.

hm, das die Wahrscheinlichkeit einer Arthrose wirklich so hoch ist hätten wir nich gedacht.. zumal der Chirurg es so einfach abtat in dem er nur kurz andeutete das es sich vielleicht in 20 Jahren mit einer Arthrose rächen könnte... die OP allerdings nicht notwenig sei...

Schwierige Entscheidung :-/ und das gerade in seinem letzten Ausbildungsjahr auch noch...

h]aXngixn


bevor so etwas nicht so zusammenwächst wie es sein soll würde ich mich schon operieren lassen – ich hatte auch schon einmal einen bruch des sprunggelenks (vor 15 jahren) und wurde operiert (hätte sich sonst nicht reponieren lassen) wobei das ganze mittels bohrdraht fixiert wurde, das herausnehmen des bohrdrahtes nach einem halben jahr wurde dann unter lokaler betäubung gemacht und ich konnte dabei zusehen – nichts für schwache nerven ;-)

EKhemali7gerQ NutJzerl (#3372134x)


Habe übrigens irgendwo was von gelesen das man den Knochen auch unter Narkose wieder richtig zurecht schieben könnte und es dann eingegipst wird, ist das immer der Fall oder machen das nicht alle Krankenhäuser?

EmhemalVigeYr Nutz,erx (#332134)


Hallo hangin,

weist du noch um wieviel mm Verschiebung es sich bei dir handelte? War es ein Weber B bruch und war die Syndesmose verletzt? (habe gelesen das bei einer Weber B Fraktur viel davon abhängt ob die Syndesmose verletzt ist oder nicht um es ohne OP zu machen)

EOhemaligekr NuRtzer {(#33`2134x)


der Bruch ist übriegens nicht quer sondern so schräg hoch laufend... weis nicht ob das auch groß von Bedeutung ist für eine Entscheidung...

hDang5ixn


nein kann ich leider nicht mehr sagen (damals gabs leider noch kein MRT und ich kam nach dem Röntgen abends noch in den OP) – soweit ich das jetzt im Kopf habe Stand am OP Bericht glaub ich S82.4 also Bruch der Fibula (müsstest in der ICD10 Klassifikation nachsehen) und auch etwas von Syndesmose – Op Bericht liegt aber irgendwo bei den Akten und müsste ich suchen

EVhemOaligOer NnutSzer (#3932134x)


nein kann ich leider nicht mehr sagen (damals gabs leider noch kein MRT und ich kam nach dem Röntgen abends noch in den OP) – soweit ich das jetzt im Kopf habe Stand am OP Bericht glaub ich S82.4 also Bruch der Fibula (müsstest in der ICD10 Klassifikation nachsehen) und auch etwas von Syndesmose – Op Bericht liegt aber irgendwo bei den Akten und müsste ich suchen

ok denke dann war das ganze bei dir etwas ausgeprägter wenn du gleich noch OP worden bist und so... :-|

SvchneeOhexe


Wenn er Pech hat verschiebt sich der Bruch noch weiter ":/ wenn er nicht operiert wird.

E7hemaligcer NXutzer (S#32,573x1)


Ich würde das operieren lassen, damit ist es dann auch Belastungsstabil wenn die Stellschraube raus ist und er wohl schneller auf den Beinen als so. Und wenn es sich jetzt schon verschoben hat kann es sein das es auch auch weiter verschieben wird ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH