» »

Sprunggelenk gebrochen

e:inMearc


Hättest du die OP sein lassen, wenn es nur 2-3 mm verschoben gewesen wäre?

Ähm nein, ich glaube nicht. Arthrose ist wohl ein Thema, aber ich wollte schon, dass da Metall reinkommt. Man, das ist das Sprunggelenk, da lastet alles drauf. Ich würde schon psychologisch nicht auf die Stabilität verzichten wollen. Und das Titan ist bombenfest!

SkchCneehexxe


Mein Freund sagte übriegens gerade das er bei seiner letzten OP (2 Tage Krankenhaus) pro Tag jeweils 10 Euro dazu bezahlen musste ans Krankenhaus.

Das ist in jedem Krankenhaus so und max. muss man 280 € pro Jahr zahlen. Also nach 28 Tagen Krankenhaus ist man dann befreit.

Ich wurde schon ein paar mal OP aber musste noch nie etwas dazu zahlen, hat alles die KK übernommen

Wenn du da noch nicht volljährig warst, bist du befreit.

eIin=Marxc


Ist das Krankenhausabhängig ob man was zahlen muss oder nicht? Ich wurde schon ein paar mal OP aber musste noch nie etwas dazu zahlen, hat alles die KK übernommen

Das hat bei mit die BG übernommen, bei Kassenpatienten keine Ahnung. Das ging alles über die Feiertage, vllt lassen die BG Patienten auch gerne mal länger drin? Jedenfalls war das 4 Tage Fixateur (1. OP) und Abschwellen, dann 2. OP (Platte & Schrauben) und dann Wundversorgung usw. 13 Tage insgesamt.

EghemaNliger Ngutzrer (#T332134x)


Das ist in jedem Krankenhaus so und max. muss man 280 € pro Jahr zahlen. Also nach 28 Tagen Krankenhaus ist man dann befreit.

Aha ok, gut zu wissen.... werde in ein paar Wochen auch OP und wusste von dieser Zuzahlung bisher noch nichts.... das liegt wohl aber denn daran das ich, wie du schon vermutest bei den ganzen OPs noch minderjährig war aber muss man bei einer ambulanten OP auch zahlen? Meine letzte OP war nämlich ambulant und da musste ich nichts zuzahlen...

Wenn man eine Überweisung hat, muss man dann auch zuzahlen?

EBh<ema"liger NPutRzFerj (#6332134x)


Mein Freund tendiert übriegens trotz allem immernoch zu einer Behandlung ohne OP.. daher würde Ihn diese Frage noch sehr Interessieren...

Habe übrigens irgendwo was von gelesen das man den Knochen auch unter Narkose wieder richtig zurecht schieben könnte und es dann eingegipst wird, ist das immer der Fall oder machen das nicht alle Krankenhäuser?

SCchneehxexe


muss man bei einer ambulanten OP auch zahlen?

Nein, die 10€ muss man nur pro stationären Tag bezahlen.

SkchnQeehdexxe


Übrigens denke ich dass dein Freund ohne OP auch nicht schneller wieder arbeitsfähig ist als mit OP.

e+inMa!rc


Ohne Scherz: die Erstversorgung war bei mir in einem anderen KH, bin danach erst in die Unfallklinik gekommen. In der Notaufnahme haben die genau das OHNE Narkose versucht. Sau Schmerzen, habe ganz schön geschrien. Dann hat er mir, auch ohne Narkose, einen Draht durch die Ferse geschoben und ein Gewicht zum Strecken dranghängt.

Als ich mit Draht aber ohne Gewicht dran in die Unfallklinik kam haben die das auch mit mittelalterlich kommentiert.

Also ich denke dass ein paar Millimeter schon einen großen Unterschied machen können und würde so eine Verletzung immer operativ behandeln lassen. Allerdings sollte die Notwendigkeit ein Arzt bestimmen. Haben die denn ein CT gemacht? Bei mir schon.

E:hemaDligejr Nu~tzer (x#325731)


Ja man kann versuchen Brüche auszuhängen, aber solchen Sachen kann man besser verplatten

E1hemaligder NDutzeTr (#33x2134)


Übrigens denke ich dass dein Freund ohne OP auch nicht schneller wieder arbeitsfähig ist als mit OP.

hm meist du..... weis nicht, hab nur viel gelesen wo es ohne OP war, das es so 6-8 wochen dauerte und mit OP bei einigen bis zu 12 Wochen oder länger...

Ohne Scherz: die Erstversorgung war bei mir in einem anderen KH, bin danach erst in die Unfallklinik gekommen. In der Notaufnahme haben die genau das OHNE Narkose versucht. Sau Schmerzen, habe ganz schön geschrien. Dann hat er mir, auch ohne Narkose, einen Draht durch die Ferse geschoben und ein Gewicht zum Strecken dranghängt.

Als ich mit Draht aber ohne Gewicht dran in die Unfallklinik kam haben die das auch mit mittelalterlich kommentiert.

Also ich denke dass ein paar Millimeter schon einen großen Unterschied machen können und würde so eine Verletzung immer operativ behandeln lassen. Allerdings sollte die Notwendigkeit ein Arzt bestimmen. Haben die denn ein CT gemacht? Bei mir schon.

Ohje, liest sich ja gar nicht gut :-| kann ich mir vorstellen wie weh das tat...

Nein ein CT wurde nicht gemacht, wurde bis jetzt drei mal geröngt... einmal am Samstag und zuletzt gestern zwei mal, einmal mit und einmal ohne Gips.

Ja man kann versuchen Brüche auszuhängen, aber solchen Sachen kann man besser verplatten

Hast du schonmal von einem Fall gehört/gelesen wo das geklappt hat einen Bruch auszuhängen?

SVchn}eehexe


hab nur viel gelesen wo es ohne OP war, das es so 6-8 wochen dauerte und mit OP bei einigen bis zu 12 Wochen oder länger...

Ich denke das kommt immer darauf an wie kompliziert der Bruch ist.

EYhemaslig;er .NutzerK (#32x5731)


Ich kenne das hauptsächlich bei Frakturen am Arm das man die aushängt. Kann man am Bein auch, dann macht man das wie beschrieben. Ich würde aber die OP bevorzugen auch um keine Folgeschäden zu riskieren.

Euhemalwiger aNutzewr (#33x2134)


er möchte nun Montag seinen Chirurgen nochmal drauf ansprechen ob man da gut was machen kann indem man versucht den Bruch wieder richig zu schieben und es wird dann ja auch nochmal geröngt und dann mal schauen ob es sich noch mehr verschoben hat... Bin gespannt was nun wird...

Danke euch für eure Antworten...

Würden uns freuen wenn vielleicht jemand berichten könnte, der den Bruch ohne OP behandeln lassen hat *:)

Juara48x2


Ich hatte vor 2.5 Jahren ebenfalls eine Weber-B Fraktur ohne Verletzung der Syndemose. Ich bekam keine Stellschraube, nur eine Platte und 4 Schrauben. Im KH war ich insgesamt 4 Tage, dies aber nur weil ich vor der OP noch 2 Tage liegen musste weil ich nicht sofort zum Arzt gegangen bin :=o Nach der OP war ich also nur noch 2 Tage da. Danach hatte ich 6 Wochen einen Vacoped und Krücken, Belasten durfte ich jede Woche etwas mehr. Nach 8 Wochen konnte ich wieder mit Sport beginnen, das Material kam nach 3 Monaten schon raus und heute habe ich mit dem Fuss überhaupt keine Probleme mehr. Ich hatte bei der OP übrigens eine Vollnarkose, hätte es aber auch in Spinalanästhesie machen lassen können.

Jiarax82


Ich habe übrigens einen Bürojob und bin eine Woche nach der OP schon das erste mal wieder ins Büro gegangen, angefangen mit 20%, nach 2 Wochen 50% und nach 3 Wochen wieder 100%. Mir hat die Versicherung die Kosten fürs Taxi zum Bahnhof bezahlt, für die kam das einiges billiger wie wenn ich noch länger zuhause geblieben wäre. Ich bin allerdings aus der Schweiz, weiss nicht wie das in DE ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH