» »

Steißbeinschmerzen mit Akupunktur heilen?

Xmo[XRoXxo hat die Diskussion gestartet


Hallo,

nach 4 Jahren Schmerzen kam gestern beim Orthopäden heraus, dass an einer chronischen Reizung des Steißbeins leide. Er meinte es ist heilbar, und zwar vorerst mit einer 6wöchigen Therapie, in der ich alle 2 Wochen eine Spritze genau an die schmerzende Stelle bekomme, und wo ich parallel 2 x die Woche zur Akupunktur gehe. Also insgesamt 12 Akupunktursitzungen in 6 Wochen.

Ich bin sehr skeptisch gegenüber Akupunktur aufgrund folgender Geschichte:

Ein Freund von mir war/ist Starkraucher und wollte mit dem Rauchen aufhören, bzw. es stark verringern. Er ging zur Akupunktur, da es hieß es wäre mit ihr machbar. Fehlanzeige! Nach der Akupunkturtherapie rauchte er mehr als jemals zuvor, nämlich 4 Schachteln am Tag! (Davor waren es 3).

Nun hab ich Angst, dass es bei mir schiefgeht und ich noch größere Schmerzen habe als zuvor!

Außerdem habe ich ein Riesenproblem mit Nadeln, denn ich hasse nichts mehr und hab auch vor nichts so ne große Angst vor als gestochen/gespritzt zu werden!!!

Ich weiß echt nicht wie ich das mit der Akupunktur überleben soll! Ich mein das tut doch immer weh wenn einem etwas in die Haut gestochen wird!

Aber laut Arzt ist es der einzige Weg zur Heilung! :-(

Was meint ihr dazu?

Kann mir jemand, der auch zufällig Steißbeinschmerzen hatte/hat, sagen, ob es mit Akupunktur geklappt hat ???

Antworten
Moama )Lispchexn


**Hallo XoXoXo,**

darf ich fragen, wie es vor 4 Jahren zu dieser Reizung kam?

Ich habe fast 11 Jahre permanente Steißbeinschmerzen hinter mir. Bei mir war eine Fraktur unter der Entbindung Schuld. Es hatte sich ein sogenanntes "blindes Gelenk" gebildet, welches bei bestimmten Bewegungen massiv gereizt hat, so dass ich eigentlich als Schmerzpatient galt.

Im Zusammenhang mit einer anderen Op (Gebärmutterentfernung, Beckenbodenplastik) hat man mir auch das Steißbein fixiert. Seitdem bin ich um 20 Jahre jünger. - Keine Schmerzen mehr!

Mit Akkupunktur habe ich auch Erfahrungen gemacht, aber icht in Bezug auf das Steißbein. Bei mir hat es geholfen, aber es gibt tatsächlich Menschen, denen bekommt Akkupunktur überhaupt nicht. Diesbezüglich würde ich an Deiner Stelle wirklich eine zweite Meinung einholen. Auch, wenn es witzig klingt, würde ich mich an ein Beckenbodenzentrum überweisen lassen. Dort wird Disziplinübergreifend (also mehrere Fachrichtungen arbeiten dort ganz eng zusammen) gearbeitet. Ich weiß von der Klinik, wo ich war, dass dort oft Patienten mit Wirbelsäulenproblemen hinkommen, Diese Patienten haben sehr oft diffuse Schmerzen oder eine unklare Diagnostik, woher die Schmerzen meist trotz jahrelanger Therapie kommen. Nicht selten ist der Beckenboden Schuld. Das steßbein grenzt direkt an den Beckenboden. Wenn Du keinen Unfall hattest, so dass das Steißbein gebrochen war, findet man dort vielleicht die Ursache für Deine Reizungen des Steißbeines?

Gute besserung und viel Glück

X9oXoxXo


Hallo Mama Lischen,

es kam ganz langsam. Im Herbst 2007 bemerkte ich dass mein Steißbein immer dann kurz wehtut, wenn man während Hinsetzen oder Aufstehen immer eine bestimmte Stelle an ihm trifft oder so. Oder auch nach längerem Sitzen, wobei es fast immer nur dann kurz wehtut wenn man sich kurz bewegt. Es ist nie ein permanenter Schmerz, sondern dauert immer nur paar Sekunden, aber dafür heftig. Heruntergefallen oder mich verletzt bin/hab ich (mich) nie, das weiß ich ganz genau.

Hab dann von Herbst 2007 bis Mai 2008 mit den Schmerzen gelebt (sie wurden nie stärker oder schwächer mit der Zeit, sondern immer gleich). Dann ging ich zum Orthopäden. Der machte ein Röntgenbild und sagte mir, bei mir sei der Muskel, der das Steißbein mit den Hüftknochen verbindet, angerissen, und das würde die Schmerzen verursachen. Er meinte auch noch, das sowas normalerweise nur bei schwangeren Frauen vorkommt!!! Da hab ich mich totgelacht, da ich erstens männlich bin, und auch relativ schlank und auch sonst topgesund bin (war 2008 23, also bestes Alter!)! Er hat mir dann ne Spritze an genau die schmerzende Stelle gegeben, und dann hatte ich gleich ein ganzes halbes Jahr Ruhe ohne Schmerzen! Nach nem halben Jahr begannen die Schmerzen wieder, erst wieder ganz langsam, und im September/Oktober 2009 war es wieder genauso stark und häufig wie vor der Spritze im Mai 2008. Hab dann wieder mit den Schmerzen gelebt bis Dezember 2009, woraufhin ich wieder zum selben Arzt bin, der mir dann wieder eine Spritze gegeben hat, allerdings nicht genau an die schmerzende Stelle wie damals, sondern nur in der Nähe. Dies brachte überhaupt nichts, sodass ich 1 Woche später nochmal hin bin und noch mal ne Spritze bekommen hab (wieder NICHT genau an die schmerzende Stelle), doch auch die brachte nichts. So lebte ich mit meinen Schmerzen von Herbst 2009 bis jetzt weiter. Jetzt war ich bei nem anderen Arzt, wollte also eine Zweitmeinung haben. Dem schilderte ich die Story, und der schickte mich erstmal zu nem anderen Arzt um eine Kernspintomographie des Steißbeins zu machen. Ich mein Kernspin ist ja das ultimative, wenn man da nix sieht wird mans wohl nirgendswo sehen. Und was war das Ergebnis? Nichts! Man konnte nichts entdecken, die Aufnahmen sahen völlig in Ordnung aus, und alles sei ok! Fakt ist aber, dass ich weiterhin Schmerzen habe, und jetzt meint dieser zweite neue Orthopäde, dass es sich um eine chronische Reizung des Steißbeins handelt! Chronisch nur deshalb, weil der Schmerz eben schon so lange anhält, nicht weil es nicht heilbar wäre. Er meinte, die Chancen würden ziemlich gut stehen, dass man es mit dieser Spritze/Akupunkturtherapie heilen könnte. Vorerst sind 12 Akupunkturtermine und 3 Spritztermine vorgesehen, sollte es bis dahin nicht geheilt sein, wird es noch verlängert!

So, das ist soweit jetzt alles.

Nachdem du die ganze Info jetzt weißt: meinst du ein Beckenbodenzentrum könnte mir da noch weiterhelfen??

Weil ehrlichgesagt finde ich es schon voll peinlich in so ein Beckenbodenzentrum zu gehen, da das eigentlich doch nur was für (schwangere?) Frauen ist. Und wenn ich als schlanker gesunder junger Mann von 25 Jahren da reinspazier würd ich mir schon sehr blöd vorkommen... :-(

Mein größter Wunsch ist es echt, wieder normal beliebig sitzen zu können, ohne mich immer so hinzusetzen, dass das Steißbein möglichst entlastet wird, und ohne den Rücken zu verrenken und ohne das blöde Sitzkissen zuhause!

MCamau Liscmhen


**Hallo XoXoXo,**

ok, Kernspin hat nichts ergeben. Wurde nur das Steißbein per Kernspin kontrolliert oder wurden die IS-Fugen auch begutachtet? IS-Fugen = Iloesakral-Fugen. Das sind die beiden Fugen links und rechts vom Kreuzbein, welche eine Verbindung zum Beckenring bilden.

Wenn eine dieser beiden fugen blockiert ist, dann gibt es ganz ähnliche Schmerzen bzw. welche, die auf das Steißbein ausstrahlen.

Ein BB-Zentrum ist nicht nur für Frauen oder gar nur für Schwangere. Auch Männer können zum Beispiel inkontinent werden. Dann ist ein BB-Zentrum der Ansprechpartner.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann warst Du bisher nur bei einem Orthopäden? Ich meine bei zwei verschiedenen Orthopäden?

Ich war all die Jahre wegen meiner Bandscheibenvorfälle (3 Op´s insgesamt) parallel bei einem Neurochirurgen in Behandlung. Während mir alle anderen Ärzte einreden wollten, dass meine Beschwerden niemals vom Steißbein kommen, sondern von den operierten Wirbeln, war dieser der Überzeugung, dass es das Steißbein ist.

Deine Beschwerden klingen verdammt nach Steißbein. Ich konnte überhaupt nicht mehr auf normalen Stühlen sitzen. Hinsetzen, Aufstehen war der Horror für mich.

Morgens hatte ich auch massive Probleme "in Schwung" zu kommen.

Wenn Du in kein BB-Zentrum gehen willst, dann versuch es doch erst einmal bei einem Neurochirurgen.

Von mir aus sprich ihn direkt auf die IS-Fugen an. Im ersten Beruf bin ich Röntgenassistentin. Da unser Kh damals auch viele orthopädische Patienten betreut hat, habe ich diesbezüglich einiges gesehen.

Solch eine Blockierung kann man sich wörtlich auch im Schlaf holen. Die zunehmenden Muskelverspannungen machen dann zunehmend Schmerzen. Eine Spritze nimmt nur die Symptome, bekämpft nicht die Ursache.

Auch als mann kann man übrigens eine Gewebeschwäche haben, so dass es tatsächlich nicht auszuschließen ist, dass bei Dir wirklich ein Band gelockert ist. Dies sollte dann aber auch gezielt mittels einer entsprechenden Reha-Maßnahme gestrafft werden. Akkupunktur kann hier natürlich auch hilfreich sein, aber wenn Du die speziellen Übungen für eine Gewebestraffung nicht erlernst, dann wirst Du über kurz oder lang wieder Probleme bekommen.

Darf ich fragen, aus welcher Gegend Du kommst? Du kannst mir auch gern per Pn antworten.

Viele liebe Grüße

X oXLoXo


Ich hab keine Ahnung über diese IS-Fugen! Noch nie was davon gehört! Keiner hat was davon erwähnt! Ich nehme mal aber schon an, dass dieser Bereich beim Kernspin auch eingefangen wurde, denn es gab ziemlich viele Bilder beim Kernspin von allen Seiten aus (oben, unten, vorne, hinten, seitlich). Weil wenn da was nicht in Ordnung gewesen wäre, hätten die Ärzte es mir bestimmt gesagt oder was gesehen (die Bilder wurden vom Kernspinarzt und dem Orthopäden angeguckt). Es sei denn beide sind Idioten und haben was nicht gesehen...

Ja, ich war bei 2 verschiedenen Orthopäden: Im Mai 2008 und im 2 x im Dezember 2009 beim ein und dem selben, und erst jetzt im Mai/Juni 2011 bei einem anderen.

Ja, das meine Schmerzen vom Steißbein kommen ist glasklar. Ich hab sonst wo überhaupt keine Schmerzen und bin völlig gesund Gott sei Dank. Denn der Schmerz ist genau deutlich nur am Steißbein spürbar, und da auch nur an einer ganz bestimmten Stelle (das kann ich schriftlich leider nicht genauer erklären).

Zur Gewebeschwäche: es kann schon sein, dass ich das von meiner Mutter vererbt bekommen habe. Denn mir ist z.B. schon im Alter von nur 9 Jahren aufgefallen, dass ich im Vergleich zu meinem restlichen Körper (ich bin ja sonst normal schlank) relativ dicke "schwabbelige" Oberschenkel habe. Ich hab auch an den Innenseiten der Oberschenkel oben so richtige Streifen oder Risse in der Haut ("Schwangerschaftsstreifen" LOL) und auch an den Außenseiten oben an den Oberschenkeln, also an der Hüfte, wo die Streifen aber deutlich kleiner und weniger arg aussehen wie an den Innenseiten der Oberschenkel. Aber insgesamt sind die Streifen bei mir nicht schlimm ausgprägt, man muss schon sehr genau hingucken und es müssen schon besondere Lichtverhältnisse herrschen, damit man sie sieht.

Ok, jetzt hab ich folgende Auswahl:

a) diese Therapie mit alle 2 Wochen 1 Spritze und parallel dazu 2 x wöchentlich Akupunktur, insgesamt das ganze vorerst 6 Wochen lang

b) in ein Beckenbodenzentrum gehen und mich da behandeln lassen, wie immer die Therapie auch aussehen mag

c) zu einem Neurochirurgen zu gehen, wobei ich echt nicht weiß was der da ausrichten könnte

d) andere Alternativmedizin, z.B. zu so ner Heilpraktikeroma gehen mit Massagen und Kräutern usw...

Also ich weiß, dass die Spritze nur ne vorübergehende Betäubung des Schmerzes ist, nicht aber die Behebung und Heilung der Ursache. Deshalb würde laut meinem Orthopäden parallel dazu die Akupunktur stattfinden, weil er meinte dass es nur mit Akupunktur heilbar wäre.

Für mich ist Akupunktur aber mehr so eine Art Psycho-Ich glaub jetzt einfach mal dran-Medizin! Und ich bin mir irgendwie jetzt schon sicher, dass die Akupunktur nicht bei mir anschlagen wird, da ich sie schon aus rein psychischen Gründen ablehne und nicht viel davon halte. Hinzu kommt die große Angst vor Nadeln und Stechen und den damit verbundenen Schmerzen.

Mit was für Reha-Maßnahmen könnten denn die Bänder im Falle des Falles gestrafft werden?

Wie sehen denn solche speziellen Übungen für Gewebstraffung aus? Müsste ich die von nun an mein ganzes Leben lang anweden damit die Schmerzen nicht wiederkommen? Meinst du die Akupunktur wird im nachhinein gar nichts bringen ohne diese Gewebestraffungsübungen?

Rkosex4


Hallo XoXoXo,

ich denke, dass Du im großen Gesäßmuskel einen Triggerpunkt hast, genau neben der Stelle, wo das Steißbein ist. Solche durch TP verursachte Schmerzen werden oft einem Riß im Iliosakralgelenk zugeschrieben(es befindet sich da, wo die Hüftbeine mit dem Kreuzbein, dem großen Knochen an der Basis der Wirbelsäule, verbunden sind). Schmerzen im Bereich des Steißbeins können irrigerweise auf eine Schädigung oder eine Krankheit zurückgeführt werden, obwohl es sich nur um Übertragungsschmerz handelt, der von einem in der Nähe liegenden Triggerpunkt ausgeht.Sitzen auf harten Oberflächen oder einfach nur zu langes Sitzen aktiviert TP im großen Gesäßmuskel.Tp sind winzige Knoten im Muskel, durch diese wird der Muskel verkürzt und sendet Schmerzen aus. Durch Massage können diese deaktiviert werden. Suche nach einem schmerzenden Punkt am Gesäß in der Nähe des Steißbeins und massiere, am besten mit einem Tennisball( oder einem Hartgummiball mit 3,5cm Durchmesser), den Du mit dem Körper gegen eine Wand drückst 1-2 Minuten mehrmals tägl. Der Triggerpunkt kann sich dann innerhalb von 2-3 Tagen auflösen, eine Besserung tritt meist schon nach der ersten Behandlung ein. Gute Besserung :)*

X;oGXoxXo


Hallo Rose4,

interessanter Beitrag. Ich muss dir sagen, dass ich sonst nirgendswo Schmerzen haben, weder einen schmerzenden Punkt in Steißbeinnähe noch sonst wo. Es ist genau und nur das Steißbein was weh tut, also eine einzige Stelle direkt auf dem Steißbein.

Trotzdem kan ich mal deinen Vorschlag versuchen!

Fragen:

Wie muss ich mich denn da bewegen? Ich hab verstanden dass ich den Ball mit dem Po gegen die Wand drücken soll, aber wie soll es dann mit der Massage weitergehen? Kreisende Bewegungen mit dem Po ausführen oder hin und her wackeln?? Hm, das wird aber komisch aussehen, haha!

Und wo kann ich (falls ich keine Tennisbälle mehr zuhause hab (muss noch nachschauen!)) einen Hartgummiball kaufen und was kostet sowas?

Rao#s*e4


Hallo XoXoXo,

solche Bälle bekommst Du in jedem Spielwarenladen. Tennisbälle gibt es, so viel ich weiß, nur in Packungen mit 3-4 Stück und kosten so um die 4 Euro, Hartgummibälle kosten unter 1 Euro.

Du drückst den Ball an der Stelle, wo es wehtut, mit dem Po gegen eine Wand und bewegst Dich hin und her, oder Du legst Dich auf den Boden, legst den Ball an diese Stelle und bewegst Dich hin und her.Du kannst dabei auch die Füße aufstellen.Versuch , wie es Dir besser gefällt. Es mag etwas komisch ausschauen, aber es ist sehr effektiv :-) .Ein paar Minutern Massage mehrmals täglich , nicht zu lange auf einmal.

Übrigens kann man im großen Gesäßmuskel mehrere Triggerpunkte haben, je nach Lage spürt man diese Schmerzen im Unterrücken, an der Außenseite der Hüfte, am Steißbein, in der Gesäßfalte oder am Iliosakralgelenk an der Wirbelsäulenbasis. Möglicherweise verändert man aufgrund von Schmerzen im Gesäß ständig die Sitzhaltung. Es kann einem schwerfallen, von einem Stuhl aufzustehen und möglicherweise humpelt man.Wenn man sich nicht mehr vorbeugen kann um die Schuhe zu berühren, ist ein Teil des Problems eine Verkürzung des gr. Gesäßmuskels, die durch TP verursacht wird. TP können in jedem Muskel entstehen, diese verkürzen dann und senden Schmerzen oft an eine ganz andere Stelle. Ich wünsche Dir viel Erfolg und alles Gute :)*

WJernhfer vaon Brraun


Hallo XoXoXo,

ich denke ich habe haargenau dasselbe Problem mit derselben Leidensgeschichte (3 Jahre), einer sehr ähnlichen Arzthistorie (MRT ohne Befund, 2 Allgemeinmediziner, 2 Orthopäden, 1 Chiropraktiker, 1 Proktologe), sogar demselben Erlebnissen mit den Cortison-Spritzen (die erste hilft ein paar Monate, die 6 danach überhaupt nicht mehr). Im Moment bin ich "austherapiert" bzw. ungeheilt entlassen... Ratlosigkeit regiert.

Ist bei Dir irgendetwas herausgekommen? Mit den Bällen oder der Akupunktur?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH