» »

Meine Schwester soll zur Operation

B]ine2x500 hat die Diskussion gestartet


Kann mir mal einer den Befund übersetzen?

Befund:

Leichte degenerative Discopathie bei LWK3/4 und LWK4/5. Bei LWK4/5 zeigt die BS eine kräftige linksintraforaminale Protrusio möglicher Affektion von L4 links. Bei LWK5/SWK1 zeigt sich eine mäßige Bs-degeneration mit kräftigem Vakuumphänomen,jedoch mit nur leichtem allseitigen bulging. Rechtsseitig ist keine signifikante Nerverwurzelkompression zu erkennen. Mäßige Facettengelenksarthrose bei LWK4/5 und LWK5/SWK1 assoziiert mit einem Baastrupphänomen. Keine Spinale Enge im untersuchten Bereich.

Beurteilung:

Es zeigt sich eine mäßige degenerative Discopathie bei LWK5/SWK1. Bei leichter degenerative Discopathie bei LWK4/5 hier Nachweis einer linksintraforaminalen BS-Protrusion mit möglicher leichter Affektion von L4 links. Eine rechtsseitige Nerverwurzelkompression, insbesondere Prolapsbildung kommt nicht zur Darstellung. Keine spinale Enge. Mäßige Facettengelenksarthrose.

L.Gr.

Antworten
R@e%m@u-la


Wieso soll sie operiert werden? Soll das Baastrup-Syndrom operiert werden?

Der Befund würde sonst eher eine traditionelle Therapie (Physio) nahelegen da keine Nerven von den hervortretenden Bandscheiben gequetscht werden.

BWine82U50x0


Remu-la, danke für die Info! Warum sie operiert werden soll weiß ich auch nicht so genau. Ich muss nochmal nachfragen. Aber trotzdem Danke.

B'u5ndy/89


Und, ist Deine Schwester schon operiert worden? ;-) Wenn ja,wie geht es ihr denn?

Bbine2-5x00


Sie lässt sich nicht operieren, weil sie Angst hat!

t!hre-c\avexr


Das ist ja nun nicht gerade ein dramatischer Befund – wieso soll da was operiert werden? Was für beschwerden hat sie überhaupt? Rückenschmerzen? Beinschmerzen? Wenn letzteres, wo genau? Motorische Ausfälle?

Insgesamt muss man berücksichtigen, dass Rücken-OPs zur Zeit leider sehr gut bezahlt werden – entsprechend nimmt es nicht jeder Operateur mit der Indikationsstellung so ganz genau. Lähmungen sind natürlich ein klarer Grund – aber bei Schmerzen sollte man immer eine Zweitmeinung einholen!

Grüße

B)ine-250x0


. Lähmungen sind natürlich ein klarer Grund – aber bei Schmerzen sollte man immer eine Zweitmeinung einholen

Soetwas hat sie natürlich nicht, auch keine anderen Ausfallerscheinungen. Sind halt die Rücken-und Hüftschmerzen.

SRan_uk


Bitte, es ist keine Operation nötig, wenn es keine schweren Ausfälle gibt

Der Spiegel hatte vor 2 Wochen eine Dokumentation zum Thema "RÜckenleiden und unnötige Operationen". Leider bin ich zu müde jetzt auf Suche zu gehen und es zu verlinken.

Fakt ist: einmal operiert, ist man Dauerpatiet. Daran und auch an der Operation verdienen Ärzte sehr viel. In dee Recherche wurde aufgezeigt, wie dramatisch die Operationsfälle in den letzten Jahren angestiegen sind.

Mit konservativer Behandlung (Physiotherapie z.B.) kommt man wesentlich besser und nachhaltiger voran.

Die Angst deiner Schwester ist absolut nicht unberechtigt.

Ich musste mich auch einmal gegen 8 Jahren vor einem operationsgeilen Arzt wehren.

Meinem Rücken geht es gut ohne Operation. War/Ist eine Anstrengung, aber es funktioniert.

Wie wäre es, einen anderen Facharzt zu konsultieren?

tLhe-chavexr


Soetwas hat sie natürlich nicht, auch keine anderen Ausfallerscheinungen. Sind halt die Rücken-und Hüftschmerzen.

Weder Rücken- noch Hüftschmerzen sind durch diesen Befund erklärbar. Ich kann hier keine OP-Indikation erkennen.

Der Spiegel hatte vor 2 Wochen eine Dokumentation zum Thema "RÜckenleiden und unnötige Operationen"

Die Gesundheitsberichterstattung des Spiegel nähert sich leider immer mehr Bildzeitungsniveau, nur mit komplizierterem Satzbau. Man muss die Artikel gar nicht mehr lesen, um zu wissen, was drinsteht...

Fakt ist: einmal operiert, ist man Dauerpatiet.

Mit konservativer Behandlung (Physiotherapie z.B.) kommt man wesentlich besser und nachhaltiger voran.

Falsch: Bei Vorliegen einer radikulären Symptomatik (also Schmerzen im Versorgungsgebiet einer Nervenwurzel) sind OP und konservatives Vorgehen genauso gut. Das scheint hier aber nicht vorzuliegen (L4 würde Schmerzen an der Vorderseite des Oberschenkels machen).

Sie lässt sich nicht operieren, weil sie Angst hat!

Angst und Schmerz hängen oft zusammen – die Lösung ist dann allerdings nicht die OP, sondern eine multimodale Schmerztherapie.

Grüße

S+chnaeehxexe


@ Bine2500

Ich denke auch dass heutzutage viel zu schnell operiert wird, wie the-caver schon schrieb ist das momentan sehr lohnend. Bei uns am Krankenhaus gibt es auch eine Wirbelsäulenchirurgie und da stand sogar in der Zeitung dass das Krankenhaus nur so gut dastehen würde weil die WS-Chir. so gut laufen würde. %-|

Ich bin mit meinen Beschwerden extra zu einem Orthopäden gegangen der keine Wirbelsäulen-OP's macht! ;-)

L4 würde Schmerzen an der Vorderseite des Oberschenkels machen).

:)z Schau mal [[http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.physiopaed.de/muskel/mmpics/dermatomv.jpg&imgrefurl=http://www.physiopaed.de/muskel/dermatom.htm&h=1014&w=742&sz=278&tbnid=HF9l7F6136r5rM:&tbnh=90&tbnw=66&prev=/search%3Fq%3Ddermatome%26tbm%3Disch%26tbs%3Dlr:lang_1de%26tbo%3Du&zoom=1&q=dermatome&hl=de&usg=__xZ8Zv8QgwN7jJJ9iDofADfeZKc0=&sa=X&ei=JTZ6TsymD4v64QSb94yrDQ&ved=0CEkQ9QEwBA&dur=790 hier]].

Ich habe auch einen Bandscheibenvorfall der allerdings auf die Nervenwurzel L3 rechts drückt und bekomme manuelle Therapie seit August und habe schon zwei Spritzen (Cortison+Lokalanästhetikum) an die Nervenwurzel im Abstand von ca. 8 Wochen bekommen und z.Zt. habe ich den Eindruck als ob es besser werden würde mit den Schmerzen im vorderen Oberschenkel. Eine taube Stelle an der Innenseite des Oberschenkels hatte ich auch schon, die ist aber wieder vergangen.

Fnlamix79


Ich habe einen BSV bei L5/S1 und hatte sogar Lähmungserscheinungen im linken Bein. Bin trotzdem nicht operiert und hab es mit fango, Physio und Akupunktur hinbekommen.

EQhemalDigera NFutze0r (#x325731)


Mein Wirbelsäulen Doc sagt immer, selbst bei kleineren Lähmungen muss man so cool sein und abwarten können. Klar bei Lähmungen von Blase oder Darm wird sofort operiert, aber selbst bei Taubheit am Bein wartet er erst mal ab und versucht konservativ zu behandeln weil er sagt das operierte Patienten eben hinterher oft das Problem von Narbenbildungen haben die dann auch wieder Schmerzen machen und die oftmals noch schlechter zu behandeln sind als vorher.

Ich bin mit meinen Beschwerden extra zu einem Orthopäden gegangen der keine Wirbelsäulen-OP's macht!

Das heißt ja nicht unbedingt was, viele überweisen einen dann eben zum Neurochirurgen und dann wetzt der eben das Messer. Mein Doc operiert auch selber und ist trotzdem sehr zurückhaltend und er bietet auch die von the-caver genannte multimodale Schmerztherapie an :)^

t?he{-cavxer


Mein Wirbelsäulen Doc sagt immer, selbst bei kleineren Lähmungen muss man so cool sein und abwarten können.

Das gilt aber nur dann, wenn die Lähmungen für den jeweiligen Patienten keine Einschränkung bedeuten - ansonsten besteht das Risiko, dass die Lähmungen bleiben, motorische Nervenfasern sind nämlich deutlich druckempfindlicher als sensible. Im Alltag z.B. wird es für einen Patienten nicht weiter schlimm sein, wenn der Großzehensenker nicht mehr volle Kraft hat - für einen Sportkletterer wäre das ein riesenproblem. Es kommt also immer daruf an, was für den jeweiligen patienten relevant ist.

Natürlich kann es auch ohne OP gutgehen, aber es besteht halt das Risiko einer bleibenden Schwäche.

Eqhemaliger yNutzeFr (#N325-73x1)


Das gilt aber nur dann, wenn die Lähmungen für den jeweiligen Patienten keine Einschränkung bedeuten

Ja sicher, aber ist das nicht immer so wenn der Patient einen enormen Leidensdruck hat das man dann operiert und es sonst auch erst einmal konservativ versuchen kann bei solchen Dingen?

B/i]ne250x0


Hallo ihr Lieben, danke für die vielen Antworten! Ich habe ihr auch gesagt, dass sie es erstmal mit KG oder Manuelle Therapie versuchen soll. Man muss halt alles ausschöpfen. Ich weiß wovon ich rede, wenn die Muskulatur gekräftigt ist, hat man nicht so viele Schmerzen. Ist bei mir auch so, habe einen BSV L4,L5 und S1. Eine amb. und stat. Reha habe ich auch schon hinter mir. Meine Orthopädin wollte auch, dass ich mich operieren lassen soll. Bin dann zu einen anderen Arzt und der hat mir davon abgeraten. So schnell werde ich mich nicht unters Messer legen. Was ich auch sehr gut finde, ist Akupunktur, habe ich bei meiner letzten Reha bekommen. Mir ging es schon nach der 3.Sitzung relativ gut.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH