» »

Verdrehte Hüfte, Schmerzen im unteren Rücken nach Behandlung

AMnettxe50 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen,

vor 2 Jahren hatte ich einen Gebärmuttervorfall und habe daraufhin intensives Beckenbodentraining mit großen Erfolg durchgeführt. Allerdings hatte ich nach ca. 6 Wochen Schmerzen in verschiedenen Sitzpositionen im rechten Sitzmuskel.

Ich war bei 2 Orthopäden damit. Der 1. hat geröngt und konnten nix feststellen. Es folgte Krankengymnastik, wobei bei Dehnungsversuchen die Schmerzen anschliessend schlimmer wurden.

Der nächste Orthopäde hat anhand der bestehenden Röntgenaufnahme festgestellt, dass ich eine Abnutzung am rechten Hüftgelenk und am Lendenwirbel habe. Er konnte bis auf Akkupunktur keine Therapie anbieten.

Also wieder zur Krankengymnastik. Diesmal wurde aber der hintere Beinmuskel und die Sehnen am Po-Ansatz massiert. Daraufhin konnte ich zumindestens wieder überall sitzen (am schlimmsten war Auto fahren, die reinste Hölle) Es ist ein brennendes Gefühl....

Es wurde mir dann ein Osteopath empfohlen. Dieser hat festgestellt, dass meine Hüfte um 0,8mm auf der rechten Seite schief ist und das Becken verdreht. Er hat das Becken in 4 Sitzungen gerade gerückt und auch Triggerpunkte (was sehr schmerzhaft ist) behandelt. Ach ja, und die Wirbelsäule gedehnt.

Nach jeder Sitzung wurde es eigentlich schlimmer. Dann hat er mir ein Gesundheitstraining empfohlen (Kiesertraining) Das habe ich jetzt 10 mal durchgeführt. Aber wenn ich Training der inneren Beinmuskulatur oder der unteren Rückenmuskulatur durchführe, wird es anschliessend schlimmer. Der untere Rückenbereich fängt an zu brennen.

So lange ich stehe oder gehe, geht es mir gut und ich merke gar nichts. Aber wehe ich lege mich hin (Ruhestellung) dann merkt man so nach 2 Minuten wie sich rechts und links der Wirbelsäule die Muskeln zusammenziehen und der untere Lendenbereich fängt an zu brennen. Auch in bestimmten Sitzpositionen brennt es. Das nervt mittlerweile tierisch. Habe es auch schon tagelang mit Wärmekissen probiert. Funktioniert nicht so wirklich.

Und wenn ich morgens aufwache, tut nichts mehr weh. Egal wie ich mich drehe. Ich verstehe mittlerweile gar nix mehr....

Kann mir hier jemand weiterhelfen ??? ?

Antworten
S0te?llax80


Im Verhältnis zu deinem jetzt kräftigen Beckenboden ist deine umliegende Muskulatur evtl. nicht mehr kräftig genug gewesen, um deine Fehlstellung auszugleichen. So etwas kann vorkommen, wenn man einzelne Muskeln oder Muskelgruppen isoliert trainiert.

Dass die Probleme nach der Osteopathie erst mal schlechter werden, kann passieren. Bei mir wurde es glaub erst ca. 6 Wochen nach der letzten Behandlung wirklich besser. Während der Behandlung war es eher schlimmer...Vielleicht wird es bei dir ja auch noch besser.

Hast du denn beim Kiesertraining einen Ansprechpartner/Trainer, mit dem du dein Problem besprechen kannst? Möglicherweise muss man deinen Trainingsplan auch etwas anpassen.

Vielleicht musst du aber auch einfach eine geeignetere Sportart für dich finden, die diese Muskeln kräftigt und dich gleichzeitig entspannt. Mir persönlich hat (nach zwei Jahren Fitnessstudio) eine Kombi aus Hatha-Yoga für den Rücken und lockerem Ausdauersport (Radfahren, langsames Joggen, Walken, Inliner fahren) bedeutend besser geholfen. Bei mir wurden wohl durch das Krafttraining und die daraus folgenden Muskelverspannungen die Nerven gereizt. Solange ich regelmäßig ins Studio bin, hatte ich Probleme. Als ich damit aufgehört habe, ist es besser geworden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH