» »

Bandscheibenvorfall Lwk5/Swk1

7G8den}n+is hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

mein Name ist Dennis und ich bin 32 Jahre alt und habe meinen 3. Bandscheibenvorfall diagnostiziert bekommen.

Zur Vorgeschichte:

2002 hatte ich meine erste Bandscheiben-OP LWK4/5 und LWK5/SWK1.

2008 hatte ich meine zweite Bandscheiben-OP LWK5/SWK1.

Beide wurden minimalinvasiv operiert.

Nun habe ich seit 2 Wochen wieder Schmerzen in der linken Gesäßhälfte ausstrahlend in den hinteren Oberschenkel. Heute habe ich meinen MRT-Befund bekommen, diesen möchte ich Euch kurz "vorstellen".

Befund:

Steilstellung der LWS. Spondylosisdeformans und Osteochondrosis intervertebralis LWK5/SWK1 mit Verschmälerung des Zwischenwirbelraumes. Nilaterale Arthrosen der Facettgelenke LWK4/5 und LWK5/SWK1. Regelrechtes Alignement der LWK. Herabgesetzte Signalintensität der Bandscheiben L4/5 und L5/S1 als Hinweis auf einen Flüssigkeitsverlust.

Flache Vorwölbung von Bandscheibenmaterial nach dorsal L4/5 mir nur geringer Impression des Duralsackes.

Exzentrische Vorwölbung von Bandscheibenmaterial nach dorsal L5/S1 paramedian linksbetont sowie links intraforaminal, Impression des Duralsackes sowie kominierte neuroforaminale Enge links, geringergradig auch recht mit Anhebung und Einengung der Wurzel L5 sowie Impession des Wurzelabganges S1 links.

Die zusätl. durchgeführte Übersichtsmyelografie zeigt einen normal weit angelegten lumbalen Duralsack.

Beurteilung:

1. Streckhaltung der LWS

2. Osteochondrosis intervertebralis, insbesondere LWK5/SWK1 sowie Spondylarthrosen, bevorzugt der beiden caudalen Lumbalsegmente.

3. Flache Protrusio L4/5 mit geringer Impression des Duralsackes

4. Bandscheibenvorfall L5/S1 paramedian links und links intragforaminal betint mit Einengung des Duralsackes und kombinierter neuroforaminaler Enge links, geriner auch rechts, Anhebung und Einengung der Wurzel L5 links sowie Impression des Wurzelabganges S1 links.

Seit einer Woche gehe ich regelmäßig spazieren (ca. 4-6 km) und vermeide jegliches Sitzen.

Ich habe weder Ausfallerscheinungen noch Lähmungen oder Gefühlsstörungen. Lediglich das genannte Ziehen beim Sitzen in der linken Gesäßhälfte und Oberschenkel. Dieses ist in der letzten Woche erheblich zurückgegangen, trotz Verzicht auf Schmerzmittel.

Mein Orthopäde hat mir zu einer Bandscheibenprothese geraten, da eine minimalinvasive Operation nicht mehr möglich sei (auf Grund der Abnutzungserscheinungen?).

Da mein Schmerzbefinden noch im absolut erträglichen Rahmen ist, fange ich ab morgen erst mal mit Krankengymnastik an. Anschließend soll ich eine ambulante Reha beantragen.

Ich möchte gerne Eure Meinung dazu hören. Ist mein Problem überhaupt mit konventionellen Methoden in den Griff zu bekommen? Hat jemand ähnliche Problematik bereits mit einer Bandscheibenprothese beheben lassen? Ich bin echt langsam am verzweifeln....der dritte Vorfall an der selben Stelle innerhalb von 9 Jahren :-(

Zur weiteren Information: ich bin 1,80m und wiege ca. 79 kg. Bis dato drei Mal die Woche Fitness. Ich übe einen ganztägigen Bürojob (sitzend) aus. Dieses ist zurzeit unvorstellbar.

Danke und Gruß

Dennis

Antworten
cBoruqm20x00


Hi,

also ich bin kein Arzt oder so, kann nur aus eigener Erfahrung berichten.

Habe selber nen BSV L5 / S1, ebenfalls nen ziehen ins linke Bein.

Pass auf, ich bin sehr sportlich, habe immer schon sport gemacht und war oft im fitness studio trainieren.

Trotzdem hat es mich erwischt. Grund: Ich habe zwar viel sport gemacht aber habe völlig vernachlässigt meinen Rumpf zu trainieren, sprich bauch und unterer Rücken.

Habe immer nur folgende Übungen gemacht: Rudern, Klimmzüge/latziehen, Bankdrücken, Dips usw.

Deswegen kann ich dir auch mal empfehlen: Setze dein Fokus auf den Rumpf.

Versuche es mit Stabi – Übungen vom Physio und Kreuzheben und Kniebeugen.

Tu nur dass, was im schmerzfreien Bereich ist. Und hier wirklich so trainieren, dass es anstrengend für dich ist und du somit einen Reiz für deine Muskulatur setzt und diese wächst.

Versuch das mal paar Monate und du wirst deine Frage beantworten, ob man das konventionell in den Griff kriegt oder nicht.

c\orum&20P00


Meiner Ansicht nach bleibt nur diese eine Option für dich übrig: nämlich jetzt eine richtig starke Muskulatur auf deinen Körper zu packen, vor allem im Rumpfbereich.

Denke nicht, dass die üblichen Sachen dir helfen werden: "schonen, bisschen spazieren gehen usw usw"

Was bleibt dir anderes übrig? Hau rein, und trainiere intensiv und mit sauberer Technik. Lass dir Kreuzheben und Kniebeugen beibringen und trainiere hart im schmerzfreien Bereich. Alles was dir schmerzen bereitet, machst du einfach nicht. Alles andere schon.

Denke ne richtig starke Muskulatur wird deine Wirbelsäule gut stützen und stabiliseren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH