» »

Heilungschancen bei einer Knorpelfraktur

KGonKsje89 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

am 22.11.2009 habe ich mir in Folge einer Luxation der Kniescheibe beim Eishockey eine Knorpelfraktur IV. Grades (d(Knorpelstück)=1,5 – 2 mm) und einen Riss des medialen Retinakulums zugezogen. Am 4. Dez wurde ich dann operiert und konnte ab dem 15. Jan 2010 mit der Reha beginnen. Diese habe ich dreimal wöchentlich bis Mitte Sept durchgezogen und habe eigentlich schnell Fortschritte machen können. Doch als ich mit dem Eishockeytraining begonnen habe, ging es wieder mit dem Knie bergab. Snowboardfahren ging auch nur eher mäßig, obwohl mir mein Arzt versichert hat, dass ich ohne Probleme wieder trainieren kann.

Da ich aber auf beides kaum verzichten will, wollte ich mal fragen, ob es hier ein paar Mitleidende gibt, die Erfahrungen mit so einer Verletzung gemacht haben oder Bekannte haben, die dieses Pech haben.

Viele Grüße

Konstantin

Antworten
S]ternxenhimme4l2x3


Das kommt drauf an, wie sieht der Knorpel denn im Knie aus? Vermutlich sind ja Schäden zurückgeblieben und die machen halt Probleme.

Sowas heilt selten ohne Nachwehen aus. Zumal Knie nach OPs eh nicht mehr wie vorher werden ...

Sounf:lowePr_7x3


So aus meiner Perspektive ist die Knorpelschädigung recht gering. Zwar tief, aber auf einer kleinen Fläche. Hat man das überhaupt in der OP behandelt, und wenn ja: Wie? WO liegt der Schaden im Knie?

Letztlich gibt es jetzt etliche Möglichkeiten:

Muskeldefizit nach so langer Zeit, in der der eigentliche Sport nicht ausgeübt wurde. Oder der Knorpel macht weiterhin Probleme, ggf. ist der Schaden größer geworden. Oder durch die Naht am Retinaculum hat sich die Knie-Anatomie minimal verändert.

Ist klar, warum Du die Patella-Lux hattest? Einfach so? Äußere Einwirkung? Weil "einfach" so würde bedeuten, dass da eh schon was im Argen war – und wenn dann operiert wird, bleibt das Knie leider häufig ein Problemknie.

Kzonsxe89


Also, der Arzt meinte vor der OP, dass das Knorpelstück evtl angeklebt werden könnte, wenn nicht, muss es raus, da es sonst zu weiteren Probleme kommen könnte. Außerdem ist mir gerade aufgefallen, dass ich in meinem letzten Beitrag eine flasche Angabe habe und zwar stimmt die Größe nicht ganz...es hat die Größe eines 1 bzw 2 Centstücks.

Da das "Ankleben" nicht möglich war, wurde es entfernt und zusätzlich wurde die Kapsel wieder gerafft...via Endoskopie. Der Schaden ist wohl ziemlich zentral auf der Kniescheibe, wobei mit einer Tendenz zu links...habe leider kein MRT-Bild da.

Zu der Luxation wurde mir nicht viel gesagt, außer dass die Scheibe bei denen rausrutscht, die eine recht lockere Kapsel haben, aber mir ist sowas zuvor noch nie passiert. Die vom linken Knie ist auch recht stramm. Keine Ahnung, aber es ist mir in der Beuge passiert und mit zu viel Belastung.

Klingt ja alles nicht soo gut. Wie ist denn das mit der Naht am Retinaculum?

Denke aber, dass ich evtl wieder auch mit der Reha anfange.

s7unHshine8x3


Wahrscheinlich müssen einfach die Muskeln wieder neu aufgebaut werden. Das kann am Anfang dann nochmal wieder etwas schmerzen. Das war bei mir auch der Fall, als ich nach meinem Knorpelschaden wieder begonnen habe mit Sport.

K>oYnsxe89


Dürfte ich fragen, was Dir passiert ist und wann? Hast Du weiterhin Probleme beim Sport?

WVilFdkatexr


Hallo *:)

Meine Krankengeschichte umfasst 43 Jahre, soll heisen ich bin nicht auf den neusten Stand !

In jungen Jahren versucht der Knorpel sich nachzubilden, aber auch nicht vollwertig. 1976 wollen sie ihn auch schon annageln, "solange sie so gut laufen können machen wir es nicht".

Bei mir war es auch jedesmal auch durch einen Unfall, aber ich habe eine Vorgeschichte mit der Rachitis, was heute keiner glauben will, sie aber Osteoporose haben sie festgestellt, was ja alles ähnlich ist.

Das Problem ist sich zu bewegen, aber es auch nicht zu übertreiben !

Mag aber bei Jedem anders sein, habe nicht geschaut wie alt du bist, aber denke dran das du in 20, 30, 40 Jahren noch gut laufen willst.


gute Besserung :)_ *:) :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)^

Klonsxe89


Danke!

Also ich bin 22 Jahre alt, was man ja meinem Benutzernamen entnehmen könnte ;-)

Eigentlich bin ich ja ein recht sportlicher Mensch, allerdings habe ich mir noch keine Brüche oÄ zugezogen, dh viele Stürze wurden gut verkraftet. Doch jene Bewegung, die zu dieser Verletzung führte, wurde oft genug ausgeführt und das ohne jegliche Probleme und das wirft eben die Frage auf – WIESO??!

Im Alltag lässt sich im grunde alles schmerzlos bewältigen, doch beim Treppensteigen merkt man das Knie...

Natürlich ist es mir sehr wichtig, dass ich der Zukunft noch normal laufen möchte, nur möchte ich diese Sportarten ungern aufgeben...mit dem Fechten habe ich allerdings schon aufgehört, da dies ja auch ein sehr "kniebetonter" Sport ist.

S%ternenOhi$mmelQ2x3


Wie gesagt, man sollte nochmal ein MRT machen um zu schauen ob evtl ein Knorpelschaden fpr die Schmerzen verantwortlich ist.

Leider muss man halt auch sagen das manchmal Schmerzen von sowas zurück bleiben.

sTunskhinex83


Ich habe mir bei einem Sportunfall das Knie verdreht, was zu einem Knorpelschaden 4. Grades geführt hat. Heute mache ich wieder Sport wie vor dem Unfall. Klar manchmal merke ich noch was aber das Knie wird eben nicht wie neu.

SjterAnenhi!mmelx23


Eben, meist kann man gut mit solchen Einschränkungen leben, aber man darf halt auch nicht erwarten das so ein Knie wieder wie vor der OP wird ...

K0ons}e8x9


Das stimmt und das kann ich auch nich erwarten, allerdings wollte ich gerne wissen, ob es möglich ist, den Sport wieder so zu betreiben, wie vor dem Unfall. Anscheinend klappts ;-)

Danke nochmal!

S_terngenhi8mm5elx23


er kannst du das, je nach Schmerz eben. Das eine wird besser klappen und das andere eben nicht. Aber es kann halt sein das dir beim Sport Schmerzen erhalten bleiben. Dann musst du halt je nachdem entscheiden ob es zuviel ist oder ob man es tolerieren kann.

Voraussetzung ist aber immer das der Befund sich dadurch nicht vesclechtert. Ich habe halt chronische Schmerzen, es tut weh, aber es macht den Befund nicht schlechter. Andere haben Schmerzen die den Befund verschlechtern. Das sollte man halt vorher abklären lassen.

Ktonsex89


Soo, habe es wieder geschafft....letzten Sonntag habe ich mir das selbe Knie verdreht und nu habe ich einen Knorpelriss (ca 8 mm) und ein Knochenmarködem!

Der Arzt meinte, dass ich ca zwei Wochen darf, dann sehen wir weiter. Wenn die Schmerzen allerdings nich weggehen, kann es unter Umständen passieren, dass ich wieder operiert werden muss.

Tjaa, so schnell kann das wieder gehen.

Hätte allerdings mal eine Frage bzgl Knorpelaufbaumitteln. War diese Woche in einer Apothek und dort wurde mir gesacht, dass man mit diesem Zeugs eine dreimonatige Kur macht (=150€)

Ist sowas zu empfehlen oder is das nur rausgeschmissenes Geld?

Viele Grüße

K

S\terneVnhimfmel2x3


Hätte allerdings mal eine Frage bzgl Knorpelaufbaumitteln. War diese Woche in einer Apothek und dort wurde mir gesacht, dass man mit diesem Zeugs eine dreimonatige Kur macht (=150€)

Das Zeug kann keinen KNorpel aufbauen der einmal weg ist, das kann allerhöchstens für eine besser Ernährung des Knorpel sorgen und maximal für eine bessere Gleitfähigkeit.

Du hast dir vermutlich Orthomol angeschaut, die Sachen sind teuer. Wenn schon solche Tabletten dann tun es auch die günstigen aus der Drogerie, ist das selbe drin ;-) Nur bezahlt man da für 3 Monate nur einen Bruchteil ;-)

Wenn schon Hyaluronsäure, dann direkt ins Knie spritzen. Da kostet eine Spritze allerdings auch so um die 50€ und meist macht man 3-5.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH