» »

Schmerzen in Lws, Hüfte und untere Rippenbögen

N(eoNXeXxon hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Ich hab ja seit geraumer Zeit immer stärker werdende Rückenschmerzen. Meine LWS ist seitlich gekrümmt und ich habe ein Beckenschiefstand von 1 cm (fragt mich jetzt aber nicht ob rechts oder links).

Nun... jedenfalls hab ich die letzten 2 Monate immer stärkere Rückenschmerzen bekommen. Es tut nicht direkt die Wirbelsäule weh, sondern rechts und links die Muskeln. Es zieht, drückt, spannt, sticht und brennt. Wenn ich auf dem Rücken liege oder mich bewege ist der Schmerz fast weg. Er kommt quasi immer dann, wenn ich sitze, stehe oder auf der Seite liege. Inzwischen fühlt sich mein Rücken an wie ein riesiger Muskelkater. Besonders die unteren Rippenbögen im Rücken tun total weh. So wie ich das beurteilen kann, schmerzen genau die Rippen, die keine Verbindung zum Brustbein haben. Die tun auch auf Druck richtig dolle weh. In meiner Hüfte schmerzt es seit einigen Tagen auch vermehrt. Es ist immer so ein seltsamer Druckschmerz, als ob ich da seit Stunden einen viel zu engen Gürtel drum geschnallt habe. Der ist aber nicht durchgängig, sondern taucht immer sporadisch auf, egal was ich grad tu.

Nunja, ich war beim Orthopäden. Der hat mich zum MRT überwiesen (Termin ist in einer Woche).

Aber meine Frage jetzt... können die Schmerzen alle von der schiefen LWS und dem schiefen Becken kommen?

Grüße

Antworten
_LPa}rvaRtpix_


können die Schmerzen alle von der schiefen LWS und dem schiefen Becken kommen?

Ja. Da hilft es nur, die Rumpfmuskulatur zu stärken. Wenn du schon weißt, dass du solche Probleme hast, hast du da mal was dagegen unternommen? Hat der Arzt dir mal Physiotherapie verschrieben und insbesondere aktive Krankengymnastik?

K?lau]s F


ein zitat eines prof einer sporthochschule

"Wir haben Millionen von Menschen durch die klassische Rückenschule gejagt und es hat nichts gebracht"

K laYus) xF


dieser mann hat zwar nicht wirklich verstanden wie das zusammenspiel von muskeln bändern und knochen funktioniert, (was übrigens keiner wirklich tut, weil muskeln noch kaum erforscht sind) aber er hat kapiert dass etwas komplett schief läuft.

das ist zumindest ein guter schritt.

_[PardvaUti:_


Ach... mal wieder am Provozieren, Herr F?

ein zitat eines prof einer sporthochschule

"Wir haben Millionen von Menschen durch die klassische Rückenschule gejagt und es hat nichts gebracht"

Hast du dir das jetzt aus dem Ärmel gesaugt oder gibt es dazu auch eine Quelle?

Aber gehen wir mal davon aus, dass das Zitat stimmt: Schon mal daran gedacht, dass nur wenige, die Rückenkurse besuchten auch zu Hause intensiv das weiter geführt haben, was ihnen gezeigt wurde? Da ist es natürlich klar, dass es nichts bringt. Mann muss natürlich dran bleiben. Und nur 2 mal die Woche 'nen Rückenkurs bringt natürlich auch nicht viel.

K&laucs xF


[[http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/wiesbaden/meldungen/11170125.htm]]

Unten ein Satz aus persönlichem Kontakt:

"Ich sehe es auch so, dass wir derzeit völlig falsch auf den Rückenschmerz blicken und nur andere Sichtweisen uns dem Problem wirklich nähern lassen. "

noch ein kurzer gedanke: unser körper passt sich an fast alles an. wenn ein schreibtischtäter täglich 15 std völlig verkorkst an seinem schreibtisch sitzt, muss das keine schmerzen bedeuten, weil der körper seine muskulatur anpasst. wenn dieser mann aber irgendwann mal auf die idee kommt seinem körper was gutes zu tun und trainieren geht, oder einen umzug macht... dann wird er tierische schmerzen bekommen.

natürlich ist das optimum immer ein komplett muskulär aktivierter körper. aber dazu ist kein training in dem sinn nötig sondern möglichst einmal am tag jede mögliche bewegung unseres körpers ausführen damit man beweglich bleibt und der körper weiss "halt dieser muskel wird noch benötigt"

gruß

S ilv7e>rPexarl


Gleichst Du denn den Beckenschiefstand durch Einlagen aus?

K5laus. F


wir haben leider seit jahren ein phänomen, dass muskelgruppen ohne ersichtlichen grund einfach zufallen. dieses haben wir bei leistungssportlern, normalbürgern und selbst säuglingen weshalb wir auch keinen gemeinsamen nenner sprich auslöser finden. immer mehr patienten kommen mit einem krampf im rückenstrecker. wir wissen das aber nur deshalb weil derartiges in unserer praxis weltweit exclusiv in sekunden behoben werden kann. deshalb haben wir z. t. einzigartige erkenntnisse.

du kennst bestimmt wadenkrämpfe... und genau das selbe kann jeder unserer 640 muskeln genauso

N`eoNexXon


@ Parvati

Ja, ich hab bis vor einem Jahr sehr viel Sport betrieben, mit Muskelaufbau, Ausdauersport, usw.

Ich bin dann schwanger geworden, hab im Frühjahr entbunden und bis dato keine Zeit mehr für Sport gefunden.

Bevor ich mit Sport angefangen habe, hatte ich schon jeher Rückenschmerzen. Aber in dieser Intensität ist das neu. Gut, ich weiß, dass ich mich nicht grade optimal halte/bewege, wenn ich meinen kleinen Dicken auf dem Arm habe oder fütter. Aber ob das allein dafür verantwortlich ist? Keine Ahnung...

Und nein, mein Arzt hat mir noch nichts an Krankengymnastik o.ä. verschrieben. Er sagte nur, ich solle hochdosiertes Magnesium nehmen, und wenn das Ergebnis vom MRT da ist, schauen wir weiter. Magnesium nehm ich aber schon seit Ewig und drei Tagen (hat sich so eingebürgert, als ich Sport betrieben habe, während Schwangerschaft, usw.).

@ Silverperl

Einlagen hatte ich mal (ist schon 10 Jahre her)... aber mein ehemaliger Orthopäde hatte mir nur für 2 Paar Schuhe Einlagen verschrieben. Alles weitere hätt ich selber zahlen müssen. Naja, dann irgendwann waren die Schuhe hinüber und ich hätt mir neue Rezepte holen müssen (irgendeine Beschränkung gabs da noch, aber das ist zu lange her. Weiß ich nicht mehr.). Das ist dann irgendwann im Sande verlaufen. Während meiner Sportzeit brauchte ich dann keine Einlagen, weil ich da keine Schmerzen hatte.

Ich hab meinen jetzigen neuen Orthopäden auch auf den Beckenschiefstand hingewiesen. Aber er hat dazu noch nichts gesagt... er wolle erstmal das MRT-Ergebnis abwarten.

Puh... eben war ich ein bissel Spazieren. Jetzt tun mir die Rippen aber ganz schön weh... %:|

bfe}taaMan


Ich werde nicht müde in solchen Fällen Osteopathie zu empfehlen.Meine Erfahrungen sind richtig gut. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH