» »

Bandscheibenvorfall, Wirbelgleiten ect. mit 22 ?

NGavyis8f8 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin langsam etwas sehr verzweifelt und wende mich daher mal an dieses Forum, in der Hoffnung, dass es vll doch jemanden gibt der ähnliches Problem hat wie ich.

Erstmal zu mir, ich bin 22 Jahre alt und hab seit letzen Jahr nen Bandscheibenvorfall diagnostiziert bekommen, ich begang da erst meine Ausbildung zum Steuerfachangestellten.

Ich war ganz normal unterwegs, war 1 Monat in meiner Ausbildung und war mit meinen Hunden Gassi, freilaufend. Bin normal gelaufen und aufeinmal konnte ich nichtmehr auftretten, mit dem linken Bein und es waren höllische Schmerzen. Nach 2 Wochen stelle sich herraus Bandscheibenvorfall, dann hab ich CT gemacht. Hier wurde mir gesagt dass es sich um einen doch relativ schweren Bandscheibenvorfall handle und ich eig operiert werden sollte oder mein Nerv am ende völlig zerstört wird und ich mich garnichtmehr bewegen kann.

Sitzen und Stehen ist nicht lange möglich, evtl 20min unter leicht anfangende Schmerzen die aber immer schlimmer werden.

Ich war erstmal voll im Schock. Nun stellte sich mit der Zeit herraus, dass ich 2 Bandscheibenvorfälle hab und ein Wirbelgleiten, alles in der LWS. Durch das Wirbelgleiten schiebten sich die beiden herumliegenden Bandscheiben eben raus. Dann kam noch hinzu, dass ich ein sehr starkes Hohlkreuz hab und nen Beckenschiefstand, der angeblich auch recht schlimm sei.

Ich war auf Ambulante Reha, bei der ich mir aber nicht wirklich wohl fühlte, ich hab z.b. 60 Sitzups am Tag gemacht und war von 8-16 Uhr anwesend, davon waren es ungelogen, 3std Seminare(obwohl ich nicht lange sitzen kann!) und 4Std warten und 1 Std irgend nen Mist machen der mir nix bringt, an Geräten waren nur Praktikanten die selbst kaum Ahnung hatten. Folge dessen, hab ich mit meinem Arzt gesprochen und habe die mit unter seinem Rat dann beendet, da ich am Ende garnichtmehr aus dem Bett kam. Daraufhin hat mir die Krankenkasse die Zahlung verweigert, da ich ja nicht kooperativ mit ihnen zusammen arbeite.

Hab schon ca. 60-80 KGs hinter mir gebracht, Fitnessstudios bzw Sportcentren nehmen mich auch so gut wie garnicht, da das Risiko ihnen zu groß sei, dass es schlimmer wird. Mein Therapeut ist der Meinung ich solle keinerlei Gerätetraining machen da dieses Traning dafür nicht gut sei. Hatte es trotzdem mal bei einem Fitnessstudio mit einem Physio an dem Milon-Kraft-Zirkel probiert. Wurde wirklich schlimmer, mir kams auch vor als hätten die "Physio´s" dort nicht die wirkliche Ahnung und ich war mit meinem Fall auchn Einzelfall.

Ich kämpfe jetzt damit schon über 1 Jahr, meine Ausbildung hab ich dadurch verloren, wenn ich zu nem Chirugen gehe wird mir erstmal eine Cortison behandlung verabreicht(die ich nicht wollte, da das ja nicht meine wirbel gerade rückt und auch nicht die bandscheibe wieder reinmacht -.-) und direkt darauf wurde ich zum OP geführt, was ich dann aber auch nicht wollte, er wollte mir 3 LW versteifen und die Bandscheiben neu versiegeln. Ich war dann nochmal in der Klinik, bei einem recht guten Prof, er meinte ich sollte keine OP machen, da ich keine direkten schlimmen Probleme habe, wie z.b. Wasser halten und alles, das funktioniert ja bei mir noch, ohne Probleme. Finde es einfach recht schlimm, dass ich in meinem alter da schon versteift werden würde und damit in meiner Bewegung eingeschränkt bin und das mit 22 Jahren.

Das einzige was ich zurzeit merke ist, dass ich wieder eine leichte Taubheit im linken Bein hab. die zehen spüre ich so gut wie garnichtmehr.

Es macht mir einfach Angst. Es kommt nix vorran, ich lauf seit einem Jahr auf der Stelle, verlier dadurch meine ganze Zukunft und fühl mich wie ein alter Mann. Es kann ja nicht sein, dass das so kompleziert ist, dass kein Mensch ne Ahnung hat. Finde es auch richtig schlimm, dass die Krankenkasse mir keinerlei zahlungen mehr Tätigt. Es würden ja jetzt ca. 3000€ im Raum stehen die mir zustehen würden und auch auf eine weitere Rehabehandlung warte ich vergeblichst.

Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand noch einen Rat geben könnte oder bestenfalls einen guten Arzt/Orthopäden empfehlen könnte ? Ich wohn bei Nürnberg, bin aber gerne auch bereit längere Fahrt aufzunehmen für einen wirklich kompetenten Arzt, egal wo ich zurzeit hingehe, jeder sagt mir was anderes.

Freundlicher Gruß

Navis88

Antworten
R%ose4


Hallo, Navis88,

die Beschwerden mit der Bandscheibe und auch die Taubheitsempfindungen im Fuß können durch Verspannungen der Gesäßmuskeln verursacht werden. Diese verkürzen dadurch und senden Schmerzen u.a. in den Unterrücken oder die Beine aus. Manchmal wird ein Bandscheibenvorfall oder ein verschobener Wirbel diagnostiziert. Wenn ein verkürzter Muskel auf einen Nerv drückt, kann es zu Taubheitsempfindungen kommen.

Diese Muskeln kann man sehr gut selbst mit einem Tennisball, den man gegen eine Wand drückt und sich dabei hin- und herbewegt, massieren. Man kann den Ball auch in einen langen Strumpt stecken, dann muß man ihm nicht immer hinterher laufen.

Ich sende Dir einen allgemeinen Link über sog. Triggerpunkte und einen Link, auf dem Du siehst, wo der Muskel liegt und wo man ihm massieren soll. Das Kreuz ist der Punkt, den man massieren soll, der rote Bereich die Schmerzzone. Gehe zuerst zum M.piriformis, dann zum M.glutaeus medius und zum M.glutaeus minimus.Ich hoffe, ich konnte Dir helfen, gute Besserung.

[[http://www.osteopraktik.com/trigger/trigger.html]]

[[http://www.physiotherapie-aequilibrium.de/schmerzzone.htm]]

sRuperwmomx64


@ Navis

Wo kommst du denn her? ... oh, gerade nochmal nachgeschaut (Nürnberg). Ich habe selber gerade ein ambulante Reha hinter mir (in Hamburg) – aber die war "top of the line". Wir hatten auch Theorie – aber nie länger als max. 1 Stunde – und nicht jeden Tag. U.a. habe ich dort gefragt (weil meine Mutter auch Gleitwirbel hat), was man da machen kann. Bei meiner Mutter meinte er, aufgrund des Alters (über 70) nur eine Schmerzmitteltherapie. Aber bei jüngeren, die massive Einschränkungen haben, empfahl er durchaus eine OP (Versteifung der entsprechenden Wirbel). Einfaches Training wäre da vermutlich nicht dauerhaft erfolgreich – und er ist kein OP-Freund!

Allerdings würde ich da wirklich schauen, wo echte Spezialisten dafür sind – und notfalls auch etwas weiter fahren.

Ich habe mal in der "Weißen Liste" für Krankenhäuser die Daten eingegeben – mal sehen, ob das Suchergebnis zu verlinken ist:

[[http://www.weisse-liste.de/index.141.de.html?qsearch%5Bieanticache%5D=1487522332]]

Wenn nicht, musst du selber noch mal suchen. Und dann würde ich die entsprechenden Kliniken anrufen und nachfragen. In Schleswig-Holstein gibt es wohl auch ein Portal wo man sehen kann, wie viele "Reklamationen" etc. es gab. Ob es das für Bayern auch gibt, weiß ich nicht. Ggf. mal bei der Krankenkasse nachfragen. Vielleicht können sie dir auch Spezialkliniken für Wirbelsäulen-OPs nennen.

Das mit deiner Lehrstelle ist bitter – aber deine Gesundheit ist jetzt wichtiger. Wenn du wieder fit bist, wirst du bestimmt eine neue Chance bekommen. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH