» »

Schulter OP (Arthroskopie)

m!ichxa62 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe am 11.11.2012 wegen Subacromialsyndrom eine Arthroskopie der Schulter.

Wer hat Erfahrungen und kann mir sagen, wie die OP abläuft?

- OP Vorbereitung (Position während OP, Rasur usw.)

- nach der OP (Schmerzen, Drinageschlauch usw.)

- Nachbehandlung (Physioterapie usw.)

- Dauer der Krankschreibung

Danke Micha

Antworten
E@hema2liger Nu!tzer (6#3257{31)


Ist die Position so wichtig? Wir vermutlich eh in Narkose gemacht, da merkst du eh nichts mehr. Drainage macht man eigentlich immer bei einer Arthroskopie, ist auch besser weil die Suppe sonst im Gelenk bleibt.

Als Nachbehandlung Physiotherapie/ Lymphdrainage (sollte ein guter Arzt verschreiben) und Krankschreibeung hängt vom Job ab und wie schnell du dich erholst.

Aber du wirst ja vorher noch aufgeklärt da kannst du die Fragen nochmal stellen.

Rhoc~kSt[*R


Hallo zusammen.

Da ich im September 2010 so eine OP hatte kann ich dir vielleicht weiterhelfen!

Bei mir wurde es unter Narkose (Schlafzustand) gemacht, nun zu deinen Fragen:

- OP Vorbereitung (Position während OP, Rasur usw.)

Also ich hab die Achsel selbst rasiert, aber die rasieren nach wenn es sein muss also also um alle Härchen weg zu bekommen also auf der Schulter Brust etc. halt da wo die es stört.

Ich wurde nicht im KH operiert also musste ich davor Blut abnehmen und EKG machen.

(Im Krankenhaus wird dass dann auch so in der Art sein denk ich)

So zur Vorbereitung gehört noch dass du ich glaub 12 Stunden waren es nüchtern sein sollst, weiß ich aber nicht mehr so genau.

- nach der OP (Schmerzen, Drinageschlauch usw.)

Als ich aufgewacht bin war es richtig geil, noch benebelt usw. aber Spaß bei Seite.

Also ich hab so 2 megastarke verschreibungspflichtige Schmerztabletten bekommen wo mein Arzt mir sagte ich soll die NUR wenn dann vorm Schlafen gehen einnehmen sonst könnte es komisch werden.

Also meine OP fing morgens um 8 Uhr an und war um 9 Uhr ca. fertig um 9.30 Uhr war ich dann wieder wach.

Ich habe fast keine Schmerzen gespürt außer halt wo ich schlafen ging wegen dem Drainage-schlauch, da hab ich mir aber die 2 Tabletten geschluckt und ab dem Zeitpunkt hatte ich keinen Schmerz mehr über die ganze Zeit.

Der Drainage-schlauch wurde bei mir am nächsten Tag gezogen, (kurz Luft anhalten, es zischt ein mal und raus is das ding), tut nicht weh.

- Nachbehandlung (Physioterapie usw.)

Also ich wurde Donnerstags operiert und am Montag hab ich angefangen mit Physiotherapie 3 mal die Woche,

pro Rezept hast du 6 Sitzungen.

Ich hab glaub ich 3 Rezepte genommen, Zuzahlung irgendwas um die 20 Euro.

Nach ca. 4 Wochen konnte ich meinen Arm wieder komplett bewegen.

Ich muss dazu sagen dass ich die OP im Urlaub hab machen lassen weil ich nicht lange ausfallen wollte der Arzt meinte zu mir das wird bis zu 2 Monate dauern bis ich meinen Arm wieder komplett bewegen kann.

- Dauer der Krankschreibung

Je nach dem was für ein Beruf du ausübst,

z.B. wenn du über Kopf Tätigkeiten ausübst dann wird die Krankschreibung länger dauern als wenn du z.B. zur Schule gehst.

Ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen weiter helfen.

Gruß

RockSt*R

R}ockxSt*R


Noch was zur Position

Also ich lag auf der linken Seite, vorne und hinten fixiert von so 2 Feststell-armen einer hat vorne gegen die Brust gegen gehalten der andere hinten gegen den Rücken, hab es aber auch nur bemerkt weil ich noch nicht ganz weg war, (vor der OP).

Dann hat die Narkoseärztin mir das gute Zeug reingedrückt und ich war abwesend ;-D

Gruß

RockSt*R

Kxlausx F


eine der unsinnigsten operationen die gemacht werden.... und operationen sind momentan eh heftig im gerede..

R*ockSMt*R


@ Klaus F

Ich weiß ja nicht wieso du sagst diese Operation unsinnig ist, aber mir hat sie geholfen und ich würde diese immer wieder machen bei solchen Beschwerden.

So ein Orthopäde wo ich mal reinkam der hat auch immer gesagt es ist alles unsinnig zu operieren, ob Schulter OP , Kreuzband Plastik oder Schleimbeutelentzündung.

Meine erste Behandlung bei diesem Arzt war mit dem Schleimbeutel am Knie der hat immer von der OP abgeraten weil sie ist ja so unsinnig, wäre ich damals nicht ins Krankenhaus gefahren wäre mein Unterschenkel heute weg, genau wegen dieser einen OP, genau wegen dieser Schleimbeutelentzündung, genau wegen dieser zum glück beinahe Blutvergiftung.

Zu diesem Arzt geh ich seit dem immer wieder wenn ich was hab, weil wenn er was sagt mach ich immer das gegenteil, und bisher waren alles richtige Entscheidungen.

Und ja, es gibt Leute die sind da voll gegen, ich eben nicht weil ich weiß aus eigener Erfahrung wie scheiße es enden kann ....

Gruß

RockSt*R

K$lausx F


ich rede nur von genau dieser op. natürlich gibt es ops die sein müssen...

R&ozckS`t*xR


@ Klaus F

OK.

Ich bin der Meinung genau diese OP muss auch sein.

Aber jeder so wie er denkt.

Bin jetzt weg ciao.

Gruß

RockSt*R

E^hemali@ger N\utzer" (#3725731)


Weil Klaus aus Prinzip gegen jede OP ist, die Praxis in der arbeitet heilt lieber mit Handauflegen ;-)

Daher nicht so Gedanken um seine Meinung machen ;-D

KplaPusx F


wenn man etwas erklären will was völlig der lehrmeinung der orthopädie widerspricht ist das natürlich nicht einfach. und ich hab auch eigentlich keine lust dazu es leuten zu erklären die alles "nicht invasive" als handauflegen bezeichnen.

wir haben einige ärzte die solche patienten zuerst in unsere praxis schicken bevor sie zum chirurgen gehen.... und bisher war jeder nach kürzester zeit beschwerdefrei.

in einem satz... wie sollen sich knochen einer schulter zu nahe kommen? die sind mit bändern und muskeln miteinander verbunden. es reicht also wenn man die verkürzte oder verkrampfte muskulatur wieder so einstellt dass die abstände wieder passen. knochen abhobeln ist idiotisch weil die muskeln über kurz oder lang weiter zu ziehen... und irgendwann kann man nichts mehr abhobeln weil die zu dünn werden...

übrigens wenn man zulange wartet kann es natürlich zu nekrosen kommen und dann muss man operativ ran. so einen fall haben wir diese woche mit einer 6 wochen alten weber b in die praxis bekommen. wie die behandelnden ärzte da zuschauen konnten ist ein rätsel....

Euhemaliger Nustzer (#3r25731)


und ich hab auch eigentlich keine lust dazu es leuten zu erklären die alles "nicht invasive" als handauflegen bezeichnen.

Danke aif den Hokuspokus lege ich auch keinen Wert drauf.

und bisher war jeder nach kürzester zeit beschwerdefrei

Klar erzählen kann jeder eine Menge, aber irgendwoher müsst ihr eure Kundschaft ja auqirieren damit der Laden läuft, gell ;-)

Ktlauxs F


ca. 4500 patienten jede woche ca. 30 neue und insgesamt etwa 3 von hier :-)

ja der laden läuft sehr gut....

Kflaus7 F


so spät bin ich ins bett.... kaum zu glauben....

E,he^mal(iger Nutz/er (#39E3910)


Teilweise hat Klaus diesmal aber schon recht.

Beim subacromial Syndrom oder auch Impingement Syndrom ( ist beides das Selbe) wird die Rotatorenmanschette bei Bewegung des Armes gegen das Acromion (knöchernes Schulterdach) gedrückt.

Dies führt dann zu schmerzhaften Entzündungen, Mikrorissen bis hin zu kompletten Rissen in der Rotatorenmanschette.

Ursache ist meistens eine muskuläre Dysbalance (an der Schulter sind 22 Muskeln beteiligt) durch die der Humeruskopf (Oberarmkopf) zu weit nach oben rutscht und somit eben diese Enge im subacromialen Raum schafft.

Durch die OP entsteht zwar vorübergehend mehr Platz aber langfristig bildet sich auch eine Instabilität raus.

Wichtig wäre nach Diagnosestellung, wenn noch keine Rotatorenmanschettenrisse vorhanden sind, eine entzündungshemmende, schmerzlindernde Therapie und intensive Krankengymnastik bei einem mit Schultern erfahrenen Physiotherapeuten.

Erst wenn das nicht greift, kann man bei dieser Diagnose an eine Therapie denken. Nach OP muss aber auch sofort eine intensive KG mit moderatem, entsprechendem Muskelaufbau her um ein Rezidiv zu vermeiden.

KRlSau~s F


ist aber mal schön erklärt.... aber warum nur teilweise :-) -das komische an unserer praxis ist, dass meine therapeuten muskeln in sekunden entspannen bzw. entkrampfen können genauso wie knochen nach belieben hin und herschieben. warum das so ist wissen wir noch nicht sicher, aber perfektioniert haben wir die methode. natürlich mit weiteren optionen nach oben, denn wir erleben täglich neue für uns unbekannte verbindungen im körper. . es werden grad von der bundesregierung millionen in programme zur erforschung von rückenschmerzen gepumpt. das macht man wenn man kapiert hat, dass etwas nicht ganz richtig läuft.

leider haben muskeln die seit langem in fehlabläufen eingebettet sind, die eigenart diese stellung nach einem ausrichten wieder einnehmen zu wollen. hier muss man dann nach anweisung kurze übungen machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH