» »

Ulnarisrinnensyndrom – beidseitig? Genetisch bedingt?

S"andra DSky8wal8ker hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich habe folgendes Problem: seit ein paar Monaten habe ich Probleme mit beiden Ellenbogen.

Im August fing es links an; ich hatte wochenlang immer wiederkehrende und mit der Zeit schlimmer werdende Schmerzen im Unterarm, Handgelenk und der Handkante. Außerdem fühlten sich mein kleiner Finger und Ringfinger manchmal etwas merkwürdig an und waren oft kalt – dazu muss ich aber sagen, dass das oft so ist, dass die Hand warm, aber ein einziger Finger kalt ist.

Ich bin also zum Arzt, der mir den Ellenbogen abtastete und mir einen eingeklemmten, gereizten Nerv diagnostizierte. Eine knappe Woche wurde der Ellenbogen also mit einem Salbenverband ruhiggestellt und ich nahm entzündungshemmende Schmerzmittel. Danach war alles erstmal wieder ok.

Für den Fall, dass das Ganze nochmal auftreten sollte, meinte mein Arzt, dass ich dann eventuell mal zum Röntgen müsste, weil mit dem Gelenk etwas nicht stimmt, sodass der Ulnarisnerv leidet und das im größten Unglück sogar nur durch eine OP zu beheben ist.

Einen Monat später traten erneut Probleme auf. Dieses Mal hatte ich allerdings keine Schmerzen im Unterarm oder im Handgelenk etc., sondern direkt im linken Ellenbogen. Der Schmerz ist dumpf und zieht, gerade wenn ich die Ellenbogenrinne abtaste. Ich habe erneut Salbe daraufgemacht und es ging wieder weg. Allerdings tritt es jetzt immer wieder auf; alle paar Tage oder Wochen schmerzt der linke Ellenbogen.

Seit ca. zwei Wochen treten genau diese Beschwerden auch rechts auf. Genau der gleiche Schmerz, wobei es rechts in der Radiusrinne (?) mehr wehtut. Auch hier benutze ich Salbe. Der Schmerz geht, aber er kommt wieder. Er ist dumpf und ziehend und wird auch mit der Zeit immer schlimmer, wobei es noch gut zu ertragen ist.

Meine Frage ist also: Kann ich wirklich genetisch oder wodurch auch immer bedingte Probleme mit den Gelenken bzw. den Gelenksrinnen haben? Gibt es sowas? Auch beidseitig? Mein älterer Bruder hatte auch mal ähnliche Probleme und musste nachts eine Art Gips tragen, wovon das besser wurde. Übrigens, was paradox ist: Das ganze fing im linken Arm an und ich bin Rechtshänder! Ich mache auch keinen Sport wie Tennis, Golf oder dergleichen und ich sitze selten am Schreibtisch – und wenn liegen beide Arme eigentlich komplett auf der Tischplatte auf.

Hat jemand ähnliche Probleme? Ich würde gerne ein paar Erfahrungen lesen, gerade von Leuten, die operiert wurden. Ich habe allgemein nichts gegen Operationen, aber sollte eine OP bei mir wirklich von Nöten sein, würde ich gerne wissen, wie es einem danach so ergeht, wie lange es zum Heilen braucht, wie lange der Arm ruhiggestellt werden muss etc. und ob es hässliche Narben gibt.

Und für die, die mir den gutgemeinten Ratschlag geben wollen, doch direkt zum Arzt zu gehen: Ich bin gerade in England und das mit den Arztbesuchen und deren Bezahlung ist gerade etwas komplizierter. Ich werde in Deutschland, also Mitte Dezember, auf jeden Fall zum Arzt gehen, ich möchte mich nur vorab informieren und Erfahrungen lesen.

Antworten
K0leiDnewaLldfxee


Also ein Röntgenbild bringt bei einem Sulcus-Ulnaris-Syndrom gar nichts. Ichhatte die gleich probleme und habe sie momentan mal wieder, im rechten Ellebogen. Ich hatte permanentes kribbel und ständige Taubheitsgefühle, in den betroffenen Bereichen der Finger und der Hand. Stromstößen beimArm anwinkeln etc und ich konnte die Figer kaum noch bewegen. Das ganze zog sich über ein dreiviertel Jahr, bis es vollständig verschwand, aber leider wieder kam. Was du unbedingt machen soltest ist´ein Nerven-Leittest um zuschauen wo die Schädigung ist. Da es bei in beiden Armen mit kalten Fingern auftritt( Welche ich dabei nie hatte), würde ich nicht auf ein Nervenproblem sondern auf eine Durchblutungsstörung oder ein Wirbelsäulenproblem tippen.

E2heYmalig{er Nutzeyr (#32E5731)


Das ganz kann auch von der HWS augelöst werden, daher sollte da auch mal geschaut werden ...

_.ParvEati_


Schließe mich Mellimaus an. Oftmals sind die Gründe für solche Beschwerden muskuläre Verspannungen im Rücken und HWS Bereich. Ich würde es an deiner Stelle erst mal mit konventionellen Behandlungungen probieren, bevor da irgendwas operiert wird. Mir haben tägliche Dehnübungen und regelmäßiger Kraftsport und Rückengymnastik geholfen. Ich habe auch ohne Probleme in den Schmerz hineintrainieren können. Es wurde anfangs erst mal schlimmer, aber nach kurzer Zeit schon deutlich besser. Musst du natürlich selbst wissen, ob du dir das auch zutraust.

Eumo{5581


Ich habe beidseits einen hyperluxierbaren Nervus ulnaris und wurde links im November 2010 operiert (Ventralverlagerung des Nerves). Das Taubheitsgefühl in den Fingern ist weg, kribbeln tut's bei bestimmten Armhaltungen oder wenn der Ellbogen abgeknickt ist. Mittlerweile hat sich der Nerv mit einer Sehne verklebt, was das ganze nicht besser macht. An einer Stelle an der Narbe spürt man das ganz deutlich, die Schmerzen bei Berührung sind mittelstark.

Meine Narbe sieht wunderbar aus, das war schon nach dem Fäden ziehen so.

Rechts habe ich die gleichen Probleme wie damals links, nur das rechts der Ellbogen stärker schmerzt. Ich denke, ich muss das ganze nächstes Jahr angehen, da konservative Mittel nicht helfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH