1

» »

Probleme nach Spondylodese/Nackenschmerzen/Ohrensausen/Ischias

Hallo liebe Foristen,

ich schreibe hier, weil ich mir Sorgen um meinen Vater mache. Er ist 58 Jahre alt und wurde vor zwei Wochen operiert (Spondylodese L5/S1).

Nun ist es allerdings so, dass er noch immer im Krankenhaus ist und sich mit einigen Problemen herumschlägt.

Direkt nach der OP hatte er massives Dröhnen in den Ohren, verbunden mit starker Schwerhörigkeit. Die Ärzte teilten ihm mit, dass dies an der Anästhesie läge und vertrösteten ihn. Nach drei weiteren Tagen sagten sie dann, dass es wohl an kleinen Löchern im Spinalkanal läge und er bitte viel trinken möge, damit es besser wird. Nachdem sie außerdem eine neue Drainage gelegt hatten (an der Narbe) wurde es besser und war auch nach dem Entfernen eben jeder Drainage wieder gut. Nun hat er es seit heute wieder, diesmal noch verbunden mit starken Nackenschmerzen, die ihn seit ein paar Tagen plagen. Die Ärzte sagen nur, dass das mal sein kann, sagen aber nicht, woran das liegen könnte.

Zusätzlich hat mein Vater starke Probleme mit dem Ischias. Nach ein paar Minuten sitzen oder gehen macht das rechte Bein komplett "dicht". Bis vor ein paar Tagen war es noch das linke Bein. Auch hier sagen die Ärzte nicht viel dazu außer "kann schon sein".

Ich mache mir nun einfach Sorgen, dass während der OP irgendetwas schief gelaufen ist, dass sie meinem Vater aber nicht mitteilen. Schmerzen im Rücken hat er übrigens keine, aber die anderen Probleme (vor allem das mit dem Hören) sind doch schon sehr auffällig, oder?

Danke schonmal für eure Hilfe,

eine sehr besorgte Tochter :°(

Hveiudenise}rxin

Hallo Heidenserin,

ich bin auch L5/S1 versteift.

Ohrenschmerzen und Nackenschmerzen hatte ich nicht.

Allerdings ganz ähnliche Ischias-Beschwerden. Bei mir war es so heftig,daß sie mich kaum drehen konnten. Man hatte mir bei der Reposition der Spondylolisthesis die Nervenwurzeln L5/S1 überdehnt. Das kann schon mal passieren, weil sie ja ein wenig ziehen müssen, um den Wirbel wieder in die richtige Lage zu bringen. Das ist einfach Pech!

Da hilft nur Morphin und ganz viel Geduld.

Meine OP war 2005 und ich habe die Ischiasbeschwerden bis heute.

Sieh zu, daß er frühzeitig einen speziellen Schmerztherapeuten bekommt und daß ein Neurologe so bald wie möglich die Nerven durchmißt (EMG und Co).

W endxy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH