» »

Schleimbeutelentzündung in der Hüfte – was noch tun?

SLun;flow:er_73 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Kurz zum Hintergrund:

Ich habe in einem Knie eine massive Kniegelenksarthrose. Hatte 11 OP's, alle Versucher einer Knorpelrekonstruktion sind gescheitert. Komme schmerztechnisch mehr oder weniger klar im Alltag, habe aber viele Einschränkungen, was Belastung/Aktivität angeht.

Folge der OP's ist ein Streckdefizit von 5-15° (je nach allg. Knieverfassung); Folge davon eine Längendifferenz der Beine. Als Folge davon Beckenschiefstand und -verdrehung. Der Zustand dauert nun aber auch schon fast 7 Jahre so an, ist also keine neue Entwicklung.

Seit über einem halben Jahr habe ich nun Probleme mit der Hüfte auf der Seite: Es schnappt und ploppt (Verdacht auf Coxa Saltans, "Schnapphüfte"). Hinzu kommen Schmerzen bei best. Bewegungen. Sowohl Chirurg als auch Orthopäde haben zudem eine Schleimbeutelentzündung festgestellt; vor 2 Wochen wurde daraufhin nach längerem Überlegen Cortison gespritzt. Im Gegensatz zu anderen Gelenken, wo das Cortison innerhalb von Stunden erste Linderung brachte, hat es in der Hüfte NULL geholfen. Der Cortison-Spritze vorausgegangen ist die Verordnung einer Einlage, um die Längendifferenz auszugleichen. Ich habe seither deutlich weniger Probleme mit dem ISG und der LWS (positive Nebenwirkung!). Aber die Hüftprobleme bleiben, und ich habe beim Laufen noch mehr Schwierigkeiten als ohnehin schon.

Beinstatik und Bewegungsablauf sind sicherlich nicht in Ordnung, aber aufgr. der Hüfte ist mein Gangbild noch miserabler als ohnehin schon. An der Kniesituation lässt sich nichts ändern. Ich bin durchgängig in physiotherapeutischer Behandlung, mein Physio ist wirklich gut – aber es bringt bestenfalls kurzfristige Linderung, keine dauerhafte Besserung.

Medikamentös nehme ich eh Diclo/Ibu – auch in einer Dosis, die ausreichend entzündungshemmend wirken sollte.

Meine Hüfte kümmert sich herzlich wenig drum. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Tipps, was ich noch probieren könnte? Arnica nehme ich, kühlen tue ich auch,... Bin wirklich ziemlich ratlos!

Antworten
Smchn@eehe&xe


An der Kniesituation lässt sich nichts ändern. I

Warum ??? . Notfalls ein Oberflächenteilersatz als letzte Option ":/ , wenn du dauerhaft Beschwerden hast.

EdhemYalitger N#utzera (y#32573-1')


Notfalls ein Oberflächenteilersatz als letzte Option , wenn du dauerhaft Beschwerden hast.

Ist wohl nicht für jedem immer eine Option, besonders wenn man noch so jung ist ...

Lxuciea2x6


Kannst du die Beinseite dehnen @ sunflower?

wenn das ginge, könntest du das mit Dehnübungen beheben.

Ich weiß nicht, inwieweit das mit deinem Knie geht...

Ich hatte das damals 8 Monate und mir haben letztlich nur die Dehnübungen geholfen und Fahrradfahren (das fällt bei dir weg oder?).

Habe 20 Spritzen damals bekommen, Ultraschall, Antirheumatika. Nix hat geholfen. Bis mir jemand im Sportforum den Tipp mit Dehnen und Fahrradfahren gegeben hat.

Ich war mit 22 richtig verzweifelt darüber, sage ich dir...

da ich dann aber lange Zeit eben auch keinen Sport gemacht hatte, fingen dann Rücken- und Knieprobleme an. Bei mir hats 2 Jahre gedauert, bis ich mich wieder in Gang bekommen habe.

Sjunflowxer_73


Vom Oberflächenteilersatz retropatellar & Trochlea wurde mir abgeraten. Ein Kunstgelenk würde zudem das Streckdefizit nicht wegzaubern. Wenn, dann nur eine TEP – und aufgr. der Knochennekrose vermutlich sogar zementiert. War zumindest Ende 2007 schon die Empfehlung, und besser wird's kaum geworden sein. Abe rmir wurde auch empfohlen, altersmäßig mindestens die "4" vorne stehen zu haben, wenn es irgendwie geht.

Es ist also aktuell keine Option – zumal eine so große OP bei mir aus diversen Gründen z.Zt. nicht möglich ist.

S@unfVlowerx_73


@ Lucie:

Geht bedingt und mache ich seit Monaten in der Physio (und halt allein, soweit es geht). Radfahren geht nicht bzw. auf dem Ergometer bei der Physio, aber praktisch ohne Widerstand (50-100 Watt, je nach Knieverfassung).

E%hDemaliHger Nut|zer (Y#32573x1)


Ja gerade mit zementierter Tep sollte man warten solange es geht, das wechseln ist ja nicht ganz ohne ...

L\ucieF2x6


also Dehnen bringt nichts?

E6hem`alig%eCr Nut7zer (#o325731x)


@ sunflower

Probier es doch mal mit Quark, vielleicht hilft dir das, ansonsten mal Phlogenzym probieren?? Zahlt nur leider nicht die KK

Lxuciez26


Mit Quark? ":/

Ephemafli$ger Nutze?r (.#32x5731)


Mit Quark?

Quarkwickel ...

Shunfclowe=r_73


Alles durchprobiert (Phlogenzym, Quark). ]:D

Ich glaube, ich bin ein hoffnungsloser Fall... ":/

L4ucixe26


ach Quarkwickel :=o

S?ch=litzLaugex67


Auf was für einer Matratze liegst Du? Ich bin all solche Fisematenten innerhalb einer Woche losgeworden, weil ich mir eine Matratze angeschafft habe, die weich ist, einstellbar und die die Hüfte etc. entlastet. Plus entsprechender Federung darunter. Bin 2000 € losgeworden, aber das hat sich echt gelohnt.

E>hemaligZer Nutze:r (#3I25731x)


Ultraschall? Ansonsten weiß ich es auch nicht

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH