» »

- Ich brauche Tipps! – Seit Wochen starke Rückenschmerzen ...

efllxrmx hat die Diskussion gestartet


Liebes med1-Forum,

ich bin erst 18 Jahre alt und habe nun seit ca. 4-5 Wochen wirklich sehr starke Rückenschmerzen im unteren Bereich. Das wirkt sich insofern aus, dass ich beispielsweise nach langem Sitzen die ersten Schritte kaum gehen kann und das Gefühl habe meine Wirbelsäule kann mich nicht halten. Das passiert auch nach langem Stehen! Der Schmerz vor ein paar Wochen kam sehr plötzlich und ich konnte mich danach erstmal kaum rühren. (Ich habe sofort an einen Hexenschuss gedacht!) Ich war jetzt schon 3x beim Orthopäden. Beim ersten Mal hat er mich untersucht, was eingerenkt und mir (wie immer) 10x Krankengymnastik verschrieben. Beim zweiten Mal, teilte ich ihm mit, dass meine Schmerzen noch stärker geworden seien. Daraufhin wurde beim dritten Mal meine Wirbelsäule geröntgt. Ich erhoffte mir dadurch echt eine Diagnose, weil ich einfach wissen will, woher solche starken Schmerzen kommen! Der Arzt sagte jedoch "Ja, hast eine tolle junge Wirbelsäule!" Und verschrieb mir nochmal 10x Krankengymnastik. Ich hab mich wirklich veräppelt gefühlt. :-( Ich will endlich wissen, woher diese Schmerzen kommen!

Deswegen nun die Frage an Euch! Nach was klingt das für euch? Was soll ich eurer Meinung nach tun? Ich habe öfters schon von speziellen Praxen nur für Rücken gehört. Wie nennt man solche "Rückenspezialisten"? Ich will das diese Schmerzen endlich aufhören! Das schränkt mich wirklich sehr ein!

Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen.

Liebe Grüße

Antworten
M`aJggixmag


Hallo

Ich würde an deiner Stelle noch mal einen anderen Orthopädien aufsuchen. Eine zweite meinung einholen und ggf magnesium nehmen. das hilft mir oft beim rücken weil ich öfters verspanungen habe

Eihemvalig.er Nut6zerF (#3'25731)


Es sollte mal ein MRT gemacht werden damit man eine Diagnose hat, ob es ggf. ein Bandscheibenproblem ist. Auf einem Röntgenbilder erkennt man nicht viel. Ein guter Orthopäde reicht erst einmal für eine Diagnostik, oder du lässt dir vom HA eine Überweisung zum MRT geben.

Ansonsten könntest du zu einem Orthopäden der auf Wirbelsäulen spezialisiert ist oder zum Neurochirurgen.

wirklich sehr starke Rückenschmerzen im unteren Bereich. Das wirkt sich insofern aus, dass ich beispielsweise nach langem Sitzen die ersten Schritte kaum gehen kann und das Gefühl habe meine Wirbelsäule kann mich nicht halten. Das passiert auch nach langem Stehen!

Die Probleme habe und hatte ich auch. Bei mir hat sich im MRT eine Facettendegeneration und zwei Bandscheibenvorwölbungen gezeigt. Werde seitdem mit Spritzen, KG, Massagen, Fango und Schmerzmedis behandelt.

S#unfylo:wser!_73


Was wird konkret bei der Krankengymnastik gemacht? Hilft das?

Würde aber an Deiner Stelle auch auf einem MRT bestehen, weil eine "tolle junge Wirbelsäule" im Röntgenbild durchaus andere Probleme haben kann.

eDllrfmxx


Vielen, vielen Dank erstmal für all eure Antworten!

Ich werde auf jeden Fall erstmal ein MRT in Betracht ziehen. Mein Vater meinte außerdem, dass es bei uns einen Heilpraktiker in der Nähe gibt, der sich auf Rücken spezialisiert hat. Das werde ich auch auf jeden Fall

ausprobieren. Habt ihr mit Heilpraktikern auch schon Erfahrung gemacht?

@ Sunflower_73:

Bei meiner Krankengymnastik werde ich kurz sehr leicht massiert .. und mache dann 1,2 kleinere Übungen.. Letztens musste ich mal gegen ihre Hand drücken und dann wieder nach hinten, immer so viel dass es gerade noch nicht am Wehtun war. Übungen für Zuhause habe ich (noch) nicht bekommen.

eql5lCrmxx


Oh und @Mellimaus21 :

Bin froh, dass mal jemand die Schmerzen kennt die man hat. Ist das bei dir auch so, dass du sehr eingeschränkt warst in alltäglichen Bewegungen wie bsp. Bücken, Socken anziehen, etc? Was tust du, wenn die Schmerzen kommen? Wärmekissen, Schmerzmittel .. ?

mCidSnightYlady41


lass deinen rücken mit pferdesalbe eincremen @:)

EPhemarlige2r Nutze_r S(#32573/1)


Ich habe Schmerzmittel bekommen (Ibu 800 und Novalgin) die habe ich die erste Zeit regelmäíg genommen. Dann halt zu Hause Wärme, Stufenlagerung, nicht stehen oder sitzen sondern nur liegen und laufen.

Ich konnte die erste Zeit nicht gerade stehen, jeder Schritt ist bis in die Hüfte gezogen weil mein ISG immer blockiert wenn das noch was nicht hinhaut in der LWS.

Heute beschränke ich mich auch auf viel liegen, weil heute morgen, als ich den Nachtisch vorbereitet habe für abends habe ich mich gebückt um was aus der Schublade zu holen und es hat sich wieder was blockiert. Kann jetzt wieder nicht gerade stehen und gehen tut weh ...

Ich kann wie gesagt Stufenlagerung empfehlen, das entlastet die LWS ...

Wünsche dir schon einmal schöne Weihnachten :)-

s/uper5momx64


Mal ganz ehrlich?

Was soll bei einem MRT rauskommen? Selbst wenn es eine Vorwölbung sein sollte – die kann man nicht therapieren. Und bei einem Vorfall wird, außer bei Lähmungen und Taubheitheitsgefühlen, sowieso konservativ behandelt.

Was bleibt? Vernünftige Physiotherapie – damit sind keine Massagen gemeint sondern zwar Lockerungen, aber unbedingt ein Kräftigungstraining mit Muskelaufbau. Ggf. muss zunächst begleitend eine Schmerzmitteltherapie durchgeführt werden. Vielleicht gibt es entsprechende Möglichkeiten in deiner Nähe (Fitnessstudio – ein Gutes!, Sportvereine, Reha-Zentren bei denen man Mitglied werden kann).

Hast du bisher regelmäßig Sport getrieben oder mehr gesessen und gelernt?

Auf alle Fälle sollte dringend etwas vernünftiges gemacht werden, damit die Schmerzen nicht chronisch werden (davon spricht man ab ca. 10-12 Wochen Schmerzen).

EBhema-lige#r N)utz(er (#32x5731)


Trotz und alledem sollte man eine gescheite Diagnose stellen, sonst braucht man auch gar nicht mehr zum Arzt gehen.

s$upeQrmDom64


Die Frage ist, was würdest du als "gescheite Diagnose" akzeptieren? Ein MRT ist teuer und wenn sich herausstellt, das der Patient seit vielen Jahren keinerlei Sport und Muskeltraining macht, dann würde ich, bei fehlenden Lähmungs- und Taubheitserscheinungen, "funktionelle Rückenschmerzen" diagnostizieren und vernünftige Therapie verordnen. Ggf. Krankengymnastik am Gerät (bieten manche Physiopraxen an) oder Physiotherapie mit Schwerpunkt auf Anleitung zum Eigentraining.

Auf etwas anderes läuft es in den meisten Fällen sowieso nicht raus. Dann kann man ja das erstmal probieren, oder?

EGhemalpig#er NutYzer d(#}32x5731)


Na ja, ich finde wer schon Wochen- oder Monatelang Rückenschmerzen hat, der sollte auch ein MRT bekommen. Bei der KG war sie ja bereits.

Ich werde zum Beispiel mit Spritzen behandelt,, die macht mein Arzt aber nicht ohne vorher eine Bildgebung zu haben ...Man kann also schon mehr machen als nur KG

s\up/ermo"m064


Was soll den hierbei herauskommen:

Bei meiner Krankengymnastik werde ich kurz sehr leicht massiert .. und mache dann 1,2 kleinere Übungen.. Letztens musste ich mal gegen ihre Hand drücken und dann wieder nach hinten, immer so viel dass es gerade noch nicht am Wehtun war. Übungen für Zuhause habe ich (noch) nicht bekommen.

2 x wöchentlich 20 Minuten KG – davon ein Teil Massage. Sonst nichts. Wovon sollen die Beschwerden denn weggehen? Das ist doch ein Witz.

Bei einer ambulanten Reha hat man 5-6 Stunden am Tag Training, Übungen und Therapien. Und das 4 Wochen. Nach ca. 3 Wochen merkt man deutliche Verbesserungen. Was also bitte willst du von so einer Physiotherapie erwarten?

Sie hat es seit 4-5 Wochen und nicht seit Monaten. Auf die Frage, ob sie bisher sport getrieben hat und ggf. was und wie viel antwortet sie leider nicht.

Was für Spritzen bekommst du – wohin und aufgrund von was? Was machst du noch? Passive Therapie führt NIE zu einer dauerhaften Beseitigung der Schmerzen. Auch wenn die meisten das nicht hören wollen: Sie müssen dauerhaft und regelmäßig ein entsprechendes, anstrengendes und abgestimmtes Training in ihren Tagesablauf einbauen. Sonst wird es auch später zu Rückfällen kommen.

Regelmäßig heißt: Mindestens 2 x wöchentlich mit mind. 2 unterschiedlichen Übungen (imer mal variieren) für die Schwachstellen (aber nicht nur die) – bis zur Belastungsgrenze, und mit regelmäßigen Steigerungen der Schwierigkeit. Es müssen im Agonist und Antagonist trainiert werden, da es sonst zu weiteren Dysbalancen kommt (muskulären Ungleichgewichten). Also z.B. Bauch UND Rücken.

s&uperkmoim6x4


Ergänzung:

[[http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/medizin/bewegungsapparat/ruecken119.html]]

E[hemxaligezr N;utz{er !(#325x731)


Was für Spritzen bekommst du – wohin und aufgrund von was? Was machst du noch? Passive Therapie führt NIE zu einer dauerhaften Beseitigung der Schmerzen

Ich habe erst Spritzen an die Nervenwurzel bekommen, jetzt Facetteninfiltrationen und ISG BLock.

Physiotherapie und tägliche Eigenübungen ;-)

Demnächst soll ich noch KGG dazu bekommen. Ich bin also durchaus gut versorgt und das von alleiniger passiver Therapie habe ich nie gesprochen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH