» »

Starke Schmerzen nach dem Schlafen im Rücken.

REaja~ni hat die Diskussion gestartet


Morgen.

Ich hoffe hier kann mir jemand ein wenig weiterhelfen, so langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Angefangen hat alles vor 5 Jahren. Damals haben wir die Matratze am Bett ausgewechselt. Meine alte weg und die, auch schon gebrauchte Matratze meines Freundes, drauf. Anmerken muss ich dazu, dass ich bereits vorher 3 bis 4 Monate in seinem Bett schon geschlafen hatte und da hatte ich keine Probleme.

Das Problem sieht folgendermaßen aus. Wenn ich länger als 6 Stunden, in schlimmen Phasen auch schon nach 5 Stunden, schlafe, dann liege ich wie ei Käfer auf dem Rücken (bildlich gesehn) und kann mich vor Schmerzen kaum bewegen. Wenn ich einmal aufgestanden bin verschwinden diese Schmerzen wieder nach einer Weile und treten im Tagesverlauf auch nicht wieder auf. Ich habe bei der Arbeit keinerlei Probleme damit, es seie denn die Schmerzen waren so stark, dass sie über den Tag nicht komplett abklingen. Wenn das der Fall ist, dann ist nichteinmal einatmen ohne Schmerzen möglich. Der Schmerz fühlt sich an, als ob sich die Muskeln unwillkürlich immer wieder zusammen ziehen. Das betrifft nur die rechte Seite meines Rückens.

Dazu schläft mir des Nachts in der Regel vor allem die rechte Hand, manchmal sogar der ganze Arm ein. Tagsüber kann ich mit der rechten Hand auch nicht lange über Schulterhöhe arbeiten, oder mir die Haare machen, oder im Bus festhalten ohne dass diese bereits nach 2 Minuten einschläft.

Außerdem habe ich noch oft Probleme mit meinem Nacken. Der ist oft verspannt und verursacht dann starke Kopfschmerzen.

Ich bin also zum Hausarzt, vornehmlich nur wegen der extremen Rückenschmerzen und dieser sagte, es seie alles ziehmlich verspannt und überwies mich an einen Orthopäden. Nach einigen Untersuchungen (Röntgen, 3d-Screening, Beweglichkeitstests und diverse Fragen) sagte man mir, das hängt alles zusammen und kommt wohl vom Kiefer. Man zog einen Zahnarzt zu Rate, welcher auch noch einige Tests machte und war der Meinung mit einer Aufbissschiene könnte man das Problem größtenteils in den Griff kriegen. (Bisher hat man mir keine genaue Diagnose genannt, aber nachdem ich das Internetprotal des Zahnarztes besucht hatte, schloss ich aufgrund der dort beschrieben Symptomatik darauf, dass es sich wohl um CMD handelt, hatte hier auch einen kleinen Thread dazu eröffnet, allerdin gs wegen dr Kostenfrage)

Jetzt war ich wieder beim Hausarzt, weil mich das einfach fertig macht. Ich bekomme zu wenig Schlaf, habe das Gefühl, dass beide Arme unterdessen total kraftlos sind. Also sie ermüden schnell und ich habe den Eindruck, dass ich weniger belastbar bin, also auch weniger heben kann zum Beispiel. Habe gefragt ob es nicht etwas gibt, was man jetzt machen kann, weil ich nicht auf den Erfolg der Aufbissschiene warten will. (Ich weiß ja noch nichtmal ob ich mir das finanziell überhaupt leisten kann, der Hausarzt meinte, dass kann schnell mal bis zu 8000 Euro kosten, selbst 2000 Euro kann ich nicht aufbringen) Naja, auf jeden Fall setzte ich meinen Hausrazt davon in Kentniss, was beim Orthopäden bislang an Ergebnissen zu Tage gekommen ist, und er meinte die Aufbissschiene wäre der Total falsche Ansatz und deutet so ein wenig an, dass das wohl eher Abzocke sei wie wirkliche Hilfe. Das brachte mich dann nochmal zum grübeln.

Zum einen versteh ich ja das Prinzip der CMD, verkettet Reaktionen der Muskelstränge, aber zum anderen frage ich mich ob ich die Probleme dann nicht den ganzen Tag haben müsste. Ich weiß meine Zähne sind zum Teil etwas abgeschliffen und mein rechtes Kiefergelenk ist auch nicht optimal, seitdem man mir vor 15 Jahren die Weißheitszähne entfernt hat knackt es ab und an ziehmlich laut und ich hatte schon einmal leichte Schmerzen in dem Bereich. Aber es ist nicht so dass ich morgends wach werde und das Gefühl habe mit den Zähnen geknirscht zu haben. Ich presse eher Tagsüber häufig mal die Zähne recht fest aufeinander. Ich müsste das Zähneknirschen in der Muskulatur ja morgends irgendwie bemerken, also dass es auch dort irgendwie verspannt ist, aber das ist nicht der Fall. Also ich zweifel dementsprechend an der ersten Diagnose im Moment.

Meine Fragen an der Stelle: Kennt jemand diese Probleme? Hat da jemand Erfahrung gemacht? Was steckt dahinter? Gibt es andere Behandlungsmöglichkeiten die einen nicht bettelarm machen? Und wie hole ich am besten eine Zweitmeiung ein? Dem behandelnden Arzt die erste Diagnose mitteilen oder nur die Problematik und den dann machen lassen?

Ich hoffe jemand kann mir helfen, weil so kann es definitiv nicht weitergehen. Liebe Grüße und danke an alle, die es geschafft haben, den Text komplett zu lesen. Ist leider doch etwas länger geworden und ich hab bestimmt sowieso wieder einiges vergessen.

Antworten
E0hemali2ger Nutpzefr (#32573x1)


Als allerersten Schritt bevor ich kostspielige Behandlungen in Betracht ziehen würde, würde ich erst mal ein neues Lattenrost und eine neue Matratze kaufen und zwar eine die auf dein Körpergewicht und auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist und nicht die abgelegt von deinem Freund.

Wenn es dann nicht besser wird würde ich mal die Muskulatur behandeln lassen. Heißt Massagen, Fango, Physiotherapie. Ggf zusätzlich auch mal muskelentspannende Tabletten um die Verspannungen da rauszubekommen. Und wenn das alles nicht hilft kann man immer noch weitersehen. Aber das würde ich jetzt erst mal in Angriff nehmen.

M{jinxna


Dann schließe ich mich mellimaus an, genau das Gleiche wollte ich auch gerade schreiben. Laß dich doch mal in einem Fachgeschäft für Matratzen beraten. Die Tempur Matratzen sollen ganz gut sein, zwar auch etwas kostspieliger, aber wohl immer noch günstiger als diese seltsame Aufbissschiene. Und dann kann man auch an Kursen zur Stärkung der Rückenmuskulatur teilnehmen. Hab´da zwar noch nie mitgemacht (obwohl ich es wohl auch mal nötig hätte), bin aber davon überzeugt, dass es etwas bringen kann.

EHh1ema9l*ig\er Nutzer /(#3257x31)


Ja Rückenschule wäre auch so ein Punkt. Aber dafür müssen die Muskeln erst mal wieder locker werden. Danach würde ich dann für Alltagsverhalten einen Rückenschulkurs machen.

Roajaxni


Huhu, danke für deine Antwort. Un da seh ich, dass ich auch schon einen Punkt vergessen habe. Haben jetzt vor ca. 3 Monaten ein neues Bett mit ganz neuen Matratzen bekommen. Beim Lattenrost kann man auch verschiedene Härtegrade einstellen. Habes so eingestellt, dass ich mit dem Rücken nicht so durchhänge. Aber von Besserung kann keine Rede sein.

Mein Hausarzt hat mir jetzt erstmal Reizstrom verschrieben. 10 Sitzungen, die bekommt man ja soweit ich weiß pro Quartal (zumindest wars damals so) kostenlos. Beim Orhtopäden war von massagen Physio oder andere Anwendungen nie die Rede. Es wurde keine Begleittherapie angesprochen. Man sagte mir nur, dass ich um Himmels Willen bitee mit dem Joggen wieder aufhöhren solle und das übliche, dass ich abnehmen müsse. Ich könne statt des Joggens ja Nordic-Walking machen oder Boxen. Mein Gewicht sieht folgender Maßen aus: ca. 69kg bei einer Körpergröße von 153cm. Sind gut 20 Kilo zu viel, das weiß ich, war am Anfang des Jahres aber auch bei 64 kg. Machte allerdings keinen Unterschied.

Eohsemaligenr Nu8tzer (x#325731)


Haben jetzt vor ca. 3 Monaten ein neues Bett mit ganz neuen Matratzen bekommen

Hat denn jeder von euch ein eigenes Lattenrost und eine eigene Matratze? Denn sonst ist es ja wieder das selbe in grün.

10 Sitzungen, die bekommt man ja soweit ich weiß pro Quartal (zumindest wars damals so) kostenlos

Reizstrom, also Elektrotherapie fällt auch in die physikalische Theapie, kann aber alleine nicht verschrieben werden fpr Physio. Heißt Arzt rechnet das vermutlich schön selber ab.

Das alleine wird es nicht bringen. Frag den Arzt nach KG oder eben Massagen, von mir aus auch ergänzend noch ElektroTherapie

Also was dein Gewicht anbelangt, du bist zwar etwas übergewichtig, aber nicht in dem Maße das man damit nicht Joggen könnte. Allerdings solltest du im Wald laufen und auch testen lassen ob du den richtigen Laufstil und die richtigen Schuhe hast

MHjinxna


Ich habe bei meinem Orthopäden sofort Physiotherapie verschrieben bekommen. Soweit ich weiß, verschreiben die auch Massagen, wenn es notwendig sein sollte. Notfalls muß man einen Teil der Kosten auch selbst tragen. Ich finde es seltsam, dass man dir zur Gewichtsreduktion rät. Sooooviel wiegst du doch gar nicht bei deiner Körpergröße. Solltest du tatsächlich "zu schwer" sein, oder dich so danach fühlen, dann wäre vielleicht Nordic Walking erstmal die bessere Alternative. Joggen kann unter Umständen, wenn man es falsch betreibt bzw. ein höheres Körpergewicht hat, schädlich für Muskulatur und Knochen sein. Oftmals bieten Sporttherapeuten in Fitnesstudios eine gute Beratung an.

SZch3lituzauge6x7


Trotzdem kann die Matratze völlig falsch sein. Eine gute kann man in einem Bettenfachgeschäft ausprobieren, man bekommt sie auch auf Probe geliefert. Ich habe mehrere Wochen probiert, es wurde dann eine Matratze für 1300 €, aber was solls, für 10 Jahre (dann sollte man sie eh erneuern) ist das eine gute Investition.

Die Muskeln entspannen sich dann von alleine. Feldenkrais ist auch wunderbar, damit man selbst lernt, die einzelnen Muskeln zu lockern. Bieten sogar Volkshochschulen an.

RKaj,ani


Ja wir haben jetzt jeder unsere eigene Matratze. Ist jetzt ein 180 x 200cm Bett. Probeliegen würde mir ja nichts bringen. Denn dann müsste ich da ja ne Nacht schlafen um festzustellen ob das wieder auftritt oder nicht. Ich hab jetzt die letzten Tage probiert, anstelle auf der linken Seite zu liegen mal auf dem Rücken oder auf der rechten Seite zu liegen. Mal ganz davon abgesehen, dass das für mich nicht wirklich bequem ist und ich kaum schlafen konnte, machte das auch keinen Unterschied.

Wegen dem Joggen. Bei den Untersuchungen hat man eine minimale Skolliose festgestellt und eine leichte Beckendrehung. Die Beckendrehung merke ich definitiv. Das fühlt sich wie ein reißen an am linken Becken und wird durch das Joggen noch extrem verstärkt. Kann dann, wenn ich kurz gesessen hab kaum aufstehen weils so weh tut.

R:ajaInzi


Oha hab grade überlsen, dass man die Matratzen auf Probe geliefert bekommt. Dachte du hättest da im Geschäft immer ein paar Minuten Probegelegen. |-o

E4heWmaliger N>utze.r (#3 25731)


Die Skoliose an sich macht nicht wenn sie leicht ausgeprägt ist, sowas habe ich auch.

Aber an dem Becken sollte sich mal ein Manualtherapeut austoben und das beheben

RqajQanxi


Ich musste vor gut 7 oder 8 Jahren mal zum Orthopäden, weil ich nicht mehr laufen konnte vor Schmerzen. Vor allem so Wendeltreppen waren der reinste Horror. Es wurde ein Röntgenbild von der Hüfte gemacht und man hat festgestellt, dass eine Hüfte sich um 45° verdreht hatte. Ob das nun links oder rechts war weiß ich nicht mehr. Der Arzt meinte damals, sowas käme nur durch einen Schweren Sturz zustande. Das konnte ich nicht bestätigen. Gut ich war Jahre zuvor, so ca. 4 oder 5 Jahre vorher mit meinem 50er Roller gestürzt und aufs rechte Knie gefallen. Aber das hätte sich ja Zeitnah dann ergeben müssen.

Hmmm..... jetzt hab ich grade gegoogled und festgestellt, dass mit Beckentorsion garnicht eine Drehung gemeint ist sondern ein Beckenschiefstand. Das bedeutet ja gleich wieder was ganz anderes. Aus gelesenen Atikel ergibt sich für mich auch ganz schnell, warum ich dann nicht Joggen darf. Die Beckentorsion liegt bei mir bei 6,2° im schlimmsten gemessenen Fall.

E8h&emaliPger Nautze$r (#325x731)


Na ja dann muss man dagegen was tun. Entweder durch Physiotherapie oder mit Einlagen korrigieren

RYajaxni


Stellt sich mir aber immernoch dir Frage, ob die rein morgendlichen Schmerzen dadurch zu erklären sind. Denn wenn etwas dauerhaft nicht stimmt, dann müsste es doch auch dauerhaft Probleme bereiten.

l#uoSmaSren


@ Rajani

Einmal eine andere Antwort: Wenn ich sechs Stunden auf dem Rücken liege, kann mir auch der gesamte Brustkorb wehtun. Das liegt aber nicht an der Matratze, sondern daran, dass ich die Zwischenrippenmuskulatur anspanne. Von dem, was du beschrieben hast, würde ich dir empfehlen, mal deinen Muskeln den Befehl: "Lasst locker!" oder "Lasst los!" zu geben. Aus meiner Sicht ist die Anspannung die Ursache für die Schmerzen und nicht das Bett.

Als Übungen vorm Schlafengehen kannst gerne einmal folgendes ausprobieren:

Versuche deinen Brustkorb ein bisschen zusammenzurollen und wieder aufzurichten. Anfangs sitzt du aufrecht und dann nimmst du Kopf nach vorne unten und machst dich Wirbel für Wirbel klein, so als ob sich ein Igel oder ein Käfer einrollt. Danach wieder langsam aufrichten.

Eine andere Möglichkeit wäre auch, dass du dich hinstellst und dann in den Füßen wippst. Dabei den restlichen Körper herumschlabbern lassen. Man kann dann noch dazu ein langes "Ah" sprechen. Das hört sich unter Umständen etwas bescheuert an, am Ton kann man aber die Lockerheit erkennen.

So viel von meiner Seite...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH