» »

Ultraschall bei Kniearthrose?

E7hemLaligker Nut?zer `(#32Y573x1)


Wenn es eine Schleimbeutelentzündung ist, entzündungshemmende Medikamente, ggf Cortison spritzen lassen, Quarkwickel buw Okklusivverbände mit Voltarensalbe über Nacht und ggf Ultraschall beim Physio

V1iviFd2000


Irgendwie bin ich total ratlos...

Gerade mit einem Arzt bei meiner Versicherung telefoniert. Er meinte, dass man erstmal den Meniskus operativ heilen sollte. Wobei ich nicht weiß, ob das notwendig ist, da es nur eine minimale Meniskusläsion ist und mein Meniskus ja auch nicht weh tut. Man lässt sich ja auch nicht einfach mal das Knie operieren.

Mir hat nie jemand gesagt, ob der Schleimbeutel entzündet ist. Mein Arzt sagte mir aber mal: "Das war bei Ihnen schmerzt ist nicht der Meniskus, sonder der Schleimbeutel. Genau der Übergang [zur Kniescheibe ???] schmerzt bei Ihnen!"

Es wurde aber Flüssigkeit im Knie diagnostiziert. Kommt das vom Schleimbeutel?

Mein Wunsch wäre es: Den Schleimbeutel in Griff zu bekommen. Die Flüssigkeit aus dem Knie zu bekommen. Dann Krankengymnastik. Und keine OP.

Der Arzt am Telefon meinte, dass ich Laufen (Joggen) und Tischtennis abschminken könnte. Für mich käme nur noch Nordic Walking, Radfahren und Schwimmen in Frage.

Bitte um kurze Antwort.

EPhemalTiger2 Nutzerv (#32)5731x)


Er meinte, dass man erstmal den Meniskus operativ heilen sollte.

Prinzipiell ja, aber es kommt auf die Rissgröße an, wenn der wirklich nur ganz winzig ist kann man das auch erst mal beobachten

Das war bei Ihnen schmerzt ist nicht der Meniskus, sonder der Schleimbeutel. Genau der Übergang [zur Kniescheibe ] schmerzt bei Ihnen!

Übergang zur Kniescheibe vom Schienbein aus gesehen?? Das kann dann auch eine Reizung der Patellasehne sein. Auch als Patellaspitzensyndrom bekannt.

Es wurde aber Flüssigkeit im Knie diagnostiziert

Flüssigkeit im Knie kann viele Ursachen habe. Auch einfach Reizungen durch Überlastung. Eine Schleimbeutelentzündung sollte man aber im MRT sehen, ich gehe davon aus das ein aktuelles vorliegt.

Den Schleimbeutel in Griff zu bekommen. Die Flüssigkeit aus dem Knie zu bekommen. Dann Krankengymnastik. Und keine OP

Die Probleme kann man alle durch KG in den Griff bekommen, aber ich vermute das KGG noch zuviel für das Knie ist. Manuelle Therapie mit KG kombiniert wo der Therapeut Übungen mit dir macht (ohne Geräte) sind in meinen Augen sinnvoller bei einem akut gereizten Knie

Der Arzt am Telefon meinte, dass ich Laufen (Joggen) und Tischtennis abschminken könnte

Vorerst ja

Für mich käme nur noch Nordic Walking, Radfahren und Schwimmen in Frage.

Das ist Quatsch und kann man auch pauschal gar nicht sagen.

Du solltest dir eine weitere Meinung bei einem Kniespezialisten holen und dich gut beraten lassen. Nur noch auch noch zu weiteren Spezialisten.

SnunfXlower_7x3


Das mit dem Sport ist eine Pauschalaussage bei Knorpelschäden. Man sollte aber den individuellen Menschen nicht außer Acht lassen. Wenn Tischtennis und Joggen schmerzfrei geht, kann man es auch weiter betreiben. Auf gute Schuhe und weicheren Untergrund achten... Aber pauschal alles streichen: Blödsinn.

Bei akut gereiztem Knie würde ich auf KGG aber auch erstmal verzichten. Normale Physio, Kälte, Quark,... Erstmal die Reizung in den Griff bekommen.

OP: Tja... MRT's sind auch nicht immer 100% korrekt. Bei meinem beiden Meniskus-OP's war der Schaden im MRT eher klein, in echt dann zumindest so, dass die OP gute Besserung brachte. Aber ich war voroperiert, da entscheidet man sich schneller für eine OP.

Würde an Deiner Stelle erstmal mehr konservative Sachen machen und gleichzeitig aber auch noch auf Entlastung (= keine KGG) achten. Ggf. medikamentös unterstützen. Und ob es Schleimbeutel oder Meniskus ist, kann man gut mit einer Cortison-Injektion in den Schleimbeutel überprüfen. Dabei bitte aber auf sterile Bedingungen = mehrfache Desinfektion (und im Idealfall auf Mundschutz und Handschuhe beim Arzt sowie grüne Abdeckung des Knies) achten.

V8ivGid2>00x0


Vielen lieben Dank für eure Antworten.

Ob mein Knie akut gereizt ist, kann ich ja nicht mal sagen. Ich weiß, dass der MRT-Befund damals besagt hat, dass es einen Erguss gäbe. Und wenn ich nun im Sitzen meinen Fuß nach "außen" drehe, dann verspüre ich einen Schmerz direkt neben der Kniescheibe (Innenseite). Laut Arzt ist das der Schleimbeutel. Ich ging jetzt davon aus, dass irgendwas mit dem Schleimbeutel ist. Auch wenn ich die Beine ausstrecke und dabei überschlage, tut es etwas weh. Und wenn ich mich hinknie (hier aber eher hinter der Kniescheibe).

Ich habe jetzt schon 6 Termine KGG gehabt. Dabei gab es nie Probleme. Davor hatte ich 6 Termine manuelle Therapie mit Elektrotherapie. Sport habe ich nun seit mehreren Wochen nicht mehr gemacht.

Ich denke, dass Quark, Kälte, Voltaren sicherlich helfen könnten.

Das mit der Cortison-Injektion habe ich nun schon öfter gehört. Scheinbar gibt es dabei noch den Zusatz, die bisherige Flüssigkeit aus dem Schleimbeutel zu ziehen. Aber immer wieder höre ich auch, dass es der Horror werden kann, wenn es nicht 100% steril ist. Eiter kann scheinbar den Knorpel stark schädigen.

Zum Thema Zweitmeinung: Derzeit bin ich bei einem richtigen Spezialisten in Behandlung. Leider hat er mir nach dem zweiten Rezept (1x manuell/elektro und 1x KGG) ein weiteres Rezept verweigert. Seine Aussage war, dass ich mir ein Fitnessstudio suchen soll oder die Übungen zu Hause machen soll. Notfalls soll ich zu meinem Hausarzt gehen, damit dieser mir das verschreibt. Auf der anderen Seite hat er mir aber damals nach gründlicher Untersuchung gesagt, dass er ungern operieren möchte. Er hat zwar eine Privatklinik im Haus, aber in meinem Fall sieht er eine Chance mit KGG und sonstiger Physio. Die Physios hingegen sagen mir, dass ich jetzt nicht aufhören darf, sondern dranbleiben muss. Meine Muskulatur wäre noch nicht richtig ausgeprägt und ich müsste weiter trainieren und regelmäßig dehnen.

Nach einer ambulanten Reha zu fragen, habe ich mich jetzt nicht mehr getraut. Wenn mir jetzt schon jemand ein KGG-Rezept verweigert, wird er auch keinen Reha-Antrag unterschreiben. Ist aber sowieso fraglich, ob die TK mir eine Reha genehmigen würde. Immerhin krabell ich nicht auf allen Vieren. :-) Kann ja ganz gut leben. Nur Sport ist halt schwierig und bei manchen Bewegungen zwickt es halt. :-P

Saunflyowxer_73


Ganz ehrlich? Das ist kein Fall für eine ambulante Reha... Aber Rehasport wäre einen Versuch wert – je nachdem, was bei Dir in der Gegend so angeboten wird. Gerätetraining wurde leider rausgenommen von den Krankenkassen. Aber Rehasport geht NICHT auf das Budget des Arztes.

Vviviwd20;0P0


Soooo liebe Leute,

ich werde es jetzt so angehen:

- Ich habe mir Magerquark besorgt, für mein Knie. Gibt es da sowas wie "Best Practices"? Also wie mache ich am Besten so Quarkwickel? Und wie oft? Und wie lange?

- Kälte soll ja auch gut sein. Ich habe gelesen, dass man z.B. ein Eisbeutel in ein Tuch wickeln soll und dann aufs Knie. Maximal 15 Minuten. Darf man aber stündlich wiederholen.

- Okklusivverbände mit Voltaren wurden angesprochen. Das mache ich aber erst, wenn die anderen beiden Sache keine Wirkung zeigen. Bzw. wenn ich es mache, dann selten.

- Ultraschall beim Physio wurde auch noch oben empfohlen. Ich habe durch einen Zufall so ein Gerät für die nächsten 60 Tage hier in der Familie. Könnte ich auch gelegentlich nutzen. Dort steht etwas von täglicher Anwendung (20 Minuten) drin. Vielleicht tut das auch weniger, wenn ich sonst Quark und Kälte draufmache.

Am 12.3 habe ich einen Termin bei einem Orthopäden, der auch Chirurg ist. Er ist keiner, der sofort operiert. Aber ich würde mir gerne mal seine Meinung dazu anhören. Ich bin ja sicher keiner Härtefall. Bin jung und kann laufen. Will einfach nur eine Basis haben, um wieder sauber trainieren zu können.

Vielleicht gibt er mir ja eine Cortison-Spritze. Vorher sollte er aber vllt. mit Ultraschall das Knie anschauen. Dort soll man ja angeblich den Schleimbeutel am Besten sehen.

Habt ihr sonst noch Tipps? Wie gesagt, das mit dem Quark könnte mir ja mal jemand genauer erläutern. Will es nicht 2 Std. drauflassen, wenn nach 20 minuten die Wirkung verpufft ist. Außerdem weiß ich nicht, ob ich lieber ein Handtuch, Küchenrolle oder Frischhaltefolie nehme.

Danke und Grüße

Vivid

K~lausx F


um die schweinerei zu vermeiden.. (auch verätzungen der haut) man nehme ein küchenkrepp quark messerrückendick draufschmieren zuklappen und das "paket" mit binde fixieren. min 2 Stunden.... kann aber auch über nacht drauf bleiben. das "paket" kannst du dann ganz einfach entsorgen... und alles bleibt sauber

Eahemalig%er N\utzer (#3)2573 1x)


Die Okklusivverbände wurden mir von meinem Doc empfohlen als Verdacht auf eine Schleimbeutelentzündung bestand. Jede Nacht 14 Tage lang.

VXiv2id20x00


Bei Okklusivverbänden schmiere ich doch nur die salbe aufs bein und mach dann eine Binde drum oder?

Klaus, das bedeutet, der Quark muss nicht mal kontakt zur Haut machen? Oder wie kommt der Quark an die Entzündung? Denn deiner Beschreibung nach sieht es ja so aus:

--- Binde

--- Kückenkrepp

--- Quark (messerrückendick)

--- Küchenkrepp

--- Knie

Oder?

Kann Binde auch durch Frischhaltefolie ersetzt werden? :-P

K.lauxs F


keine frischhaltefolie.... der verdunstungseffekt hat auch wirkung

ansonsten ja

Ehhemalige/r Niutzer (U#325x731)


Beim Quark nicht, mit Quark macht man aber keine Okklusivverbände.

RQuxt


Quarkwickel

bekomme ich bei meinen jährlichen Kuranwendungen gegen Krampfadern. Meinem Mann wurden die auch für sein Knie verordnet nach dem Punktieren zum Abschwellen der Entzündung.

Sucht Dir einen bequemen Platz. Vielleicht Sessel mit der Möglichkeit, das Bein hochzulegen. Buch zum Lesen, Musik hören oder andere entspannende Beschäftigungen, denn mit dem Wickel kannst Du schlecht rumlaufen oder aufstehen.

Vorbereitung: eine Decke, darauf ein dickes Frotteehandtuch (nimmt überschüssige Feuchtigkeit auf, dann Leinentuch oder fürs Knie reicht ein Küchentuch, 250 g Quark aus dem Kühlschrank, Knie ringsum einstreichen, Küchenhandtuch stramm rumwickeln, dann das Handtuch rumschlagen und mit der Decke zudecken. 1 bis 1,5 Std. wirken lassen. Dann Verpackung runter, der Quark ist meistens angetrocknet und ab in die Dusche zum Abspülen des Beines. Wundere Dich nicht, es riecht ziemlich sauer – aber so eine Quarkpackung ist ein ganz altes Hausmittel und wirkt. Tücher bis auf die Decke in die Waschmaschine.

Viel Erfolg

R>ut


@ Klaus

Verätzungen gibt es keinesfalls – im Gegenteil, meine Beine werde bis zu den Oberschenkeln in Sahnequark gepackt und das ein gleichzeitig ein Kur gegen trockene Haut. In der Naturkosmetik werden Quarkpackungen auch fürs Gesicht angeboten, die Haut ist danach samtartig, weich und prall mit Feuchtigkeit.

V'ivi9d+200x0


Super! Danke für die tolle Anleitung. Klingt schon recht komplex, Rut! Soll aber nicht heißen, dass ich die Wirkung anzweifel. :-) Bedeutet aber auf kurze Zeit sehr viel Wäsche :-) Und sehr viel Müll (Quark). Mit Küchentuch meinst du so ein abreißbares Tuch von der Rolle?

Fand die Lösung von Klaus recht simpel. Aber die nimmt wahrscheinlich nicht ganz so viel feuchtigkeit auf oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH