» »

Was ist empfehlenswert bei Kniearthrose?

sRgruxnd hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 40, 185 cm groß und wiege ca. 170kg, gehe seit einem Jahr regelmäßig ins Fitnessstudio (2x/Woche, Ausdauer und Krafttraining). Ich habe schon vor 3 Jahren Kniearthrose bds. und zumindest rechts einen Innenmeniskusschaden. Zunehmend macht mir aber das linke Knie Probleme.

Wenn ich das Bein längere Zeit angewinkelt habe und es dann strecken möchte empfinde ich bei der Streckbewegung Schmerzen an zentraler Stelle und zur Körpermitte hin im Knie, schmerzhaft wird oft auch die stundenlange Beugung, zum Beispiel während des Schlafs.

Die Beinpresse lasse ich seit einiger Zeit wegen der Knieschmerzen schon weg, habe 80kg wegen der Knie gedrückt, hätte aufgrund der vorhandenen Muskulatur aber auch locker mehr drücken können.

Ich habe in dem Jahr nur 5kg abgenommen, aber deutlich Muskelmasse gewonnen. Kann man davon ausgehen, dass ich insgesamt mehr als 5kg Fett verloren habe?

Jetzt zurück zu den Knieen. Wer hat eine Vermutung was die Schmerzen im linken Knie verursachen?

Gruß

Simon

Antworten
Eqhemalipger NutzNer (#32x5731)


Wichtig ist auf jeden Fall eine deutliche Gewichtsreduktion, dazu solltest du dir auch professionelle Hilfe holen mit dem Ausgangsgewicht.

Auch in Hinblick auf eine fortschreitende Arthrose, falls man irgendwann mal über ein neues Knie nachdenken muss. Da gilt immer: je weniger Gewicht desto besser.

Was da Schmerzen macht kann alles mögliche sein, von der Arthrose, über Meniskus und und und.

Wichtig ist das die Gelenke in Bewegung bleiben: Radfahren, schwimmen (aber kein Brustschwimmen) Nordic Walking.

Wieviel Fett du verloren hast kann man so nicht sagen, aber bei deinem Ausgangsgewicht sind 5-10 Kilo natürlich nicht soooo viel.

Daher solltest du dir wiklich Hilfe holen, auch um dich gesundheitlich checken zu lassen, gerade auch das Herz-Kreislauf System.

Das Knie wird wohl vom Orthopäden gesehen werden müssen, so kann man da nichts sagen ...

S+chneenhexxe


Ich habe schon vor 3 Jahren Kniearthrose bds. und zumindest rechts einen Innenmeniskusschaden. Zunehmend macht mir aber das linke Knie Probleme.

Wer hat eine Vermutung was die Schmerzen im linken Knie verursachen?

Wahrscheinlich eine Überlastung durch dein Übergewicht, was dann früher oder später sicher zur Arthrose führt.

ich bin 40, 185 cm groß und wiege ca. 170kg,

Ich habe in dem Jahr nur 5kg abgenommen,

Das ist ja lobenswert, aber leider viel zu wenig. Allein durch das Training wirst du nicht den erforderlichen Gewichtsverlust haben. ":/ Außerdem wäre bei Kniebeschwerden schwimmen oder Fahrrad fahren besser als laufen oder Kraftraining.

Wie Mellimaus schon geschrieben hat, solltest du dir professionelle Hilfe suchen, denn die Gewichtsreduktion ist erst mal vorrangig.

Du weiß schon wo dein Normalgewicht liegt .... und ich spreche nicht vom Idealgewicht. ;-)

s7gr0uend


Mir ist schon klar das ich viel zu fett bin. Das hilft mir in meiner aktuellen Situation aber nicht wirklich. Ich habe als Schmerzmittel Katadolon und Tramadol im Einsatz, mit mäßigem Erfolg.

Der Schmerz ist dann am stärksten, wenn ich das Bein aus der Beugung heraus strecke, ich habe dann das Gefühl eines starken Widerstands, im Laufe der Bewegung macht es dann irgendwann knack und der Schmerz und der Widerstand lassen nach. Hat jemand eine Idee, was die akute Ursache dafür sein könnte? :-/

Gruß

Simon

EMhemtalig'er Nutzedr (#326573x1)


Ja das Problem wird von der Arthrose und dem Innenmeniskus kommen. Da wird man den Meniskus wohl operieren müssen. Ggf auch mal den Knorpel glätten.

Belastungsschmerzen bekommt man erfahrungsgemäß auch nicht schwer in den Griff, da kann man sonst was einwerfen.

Warum wurde der Meniskus nie operiert? Der vergrößert ja nur die Arthrose

s|gcrunxd


Der Meniskus wurde bisher nicht operiet da ich wohl wegen meines Gewichts nicht an Krücken laufen kann, da werde ich wohl stationär im KH bleiben müssen, was denkst wie lange? :-(

Ich hatte schon vor zwei Jahren bds. einen Riss im Innenmeniskus und einen Spalt im Knorpel, der Riss sollte genäht und der Spalt geglättet werden.

E8hemalYiger4 Nutyzer (#A32573x1)


Wieso kannst du nicht an Krücken laufen? Du musst ja nicht komplett entlasten ...Teilbelastung wirst du doch wohl hinbekommen, oder?

Du kannst ja nicht so lange im KH blieben bis das verheilt ist ;-)

Jetzt wird man den Riss vermutlich eh nicht mehr nähen können wenn der schon zwei Jahre alt ist und eine Teilentfernung bedeutet nur ein paar Tage Teilentlasten je nach Schmerzen.

sQgru?nCd


Die Physiotante sagte mir, am Anfang dürfe ich das operierte Bein nur mit 20 kg belasten, das heißt doch ich müßte, wenn ich den anderen Fuß nach vorne bringen will, 150 kg in die Luft wuchten, das geht aber definitiv nicht. Oder habe ich da was falsch verstanden?

EShemaHliger :Nutzer {(#3257x31)


Na ja, wie gesagt wird man einen so alten Riss nicht mehr nähen können, somit wären auch 20kg Teilbealstung hinfällig. Klar ist es etwas mühsam, ich bin auch kein Leichtgewicht, aber ich habe keine Probleme an Krücken zu laufen, das ist auch etwas Übungssache.

Kritisch bei deinem Gewicht wäre nur eine Komplette Entasltung, also quasi ein Bein gar nicht belasten. Aber das wird bei dir nicht der Fall sein. Teilbelastung geht eigentlich immer.

Nur kommt es auch drauf an wie der Knorpel mittlerweile aussieht.

Nur selbst wenn er jetzt deutlich größer und tiefer wäre, ich weiß nicht inwieweit es bei deinem Gewicht Sinn macht da groß was am Knorpel zu machen außer zu glätten.

Vermutlich braucht man eh erst ein neues MRT und muss dann schauen was jetzt Stand der Dinge ist und wie man vorgeht.

Auch bei einer evtl Prothese müsstest du erste mal ein paar Wochen Teilentlasten, insofern wirst du das Problem bei jeder OP haben.

Stationär wäre bei dir vermutlich aber auch immer sicherer, weil eben auch gewisse Risikofaktoren mitspielen und es hätte den Vorteil das man die die ersten Tagen helfen könnte und die Physiotehrapie dir zeigen könnte wie du richtig mit den Stützen umgehst

s>grunLd


Warum meinst du kann man den Innenmeniskus evtl. nicht mehr nähen?

Und müsste man dann ganz entlasten, falls er doch genäht werden könnte?

E#hemal2igerq Nutzier (#325x731)


Weil man eigentlich nur frische Risse versuchen kann zu nähen, deiner ist über zwei Jahre alt und somit eher nicht mehr frisch ;-) außerdem stellt sich auch die Frage ob der noch weiter eingerissen ist.

Der Meniskus wird in 3 Zonen unterteilt, nur die äußerste ist durchblutet und kann genäht werden, je weiter der Riss nach innen geht, umso unwahrscheinlicher ist eine Naht. Und ein zwei Jahre alter Riss wird vermutlich weiter eingerissen sein und vor allem wird er den Knorpel ordentlich geschädigt haben.

Nein bei einer Naht muss man nicht ganz entlasten, aber man muss eine Schiene tragen und darf das Bein die ersten Wochen nicht beugen und wenn nur ohne Belastung, weil die Naht sonst wieder reißen kann

sYg3runWd


Verständnisfrage:

Warum schädigt ein eingerissener Meniskus den Knorpel?

E;hemalvigLer Nut%zerT (#325!731x)


Weil der dann keine glatte Oberfläche mehr hat und am Knorpel reibt, was auf Dauer Schäden macht

s(gru nd


Ich gehe am 26.4.12 in die Röhre, danach melde ich mich mal mit dem Befund.

s@gruYnd


So, ich war heute in der Röhre.

Im Befundbericht steht u.a.:

"Das vordere und hintere Kreuzband zeigen sich unverändert mit durchgängiger Kontinuität.

Vorbekannte Rissbildung im Innenmeniskushinterhorn zur tibialen Berandung. Weiterhin keine umgeschlagenen Meniskusanteile.

Reguläre Darstellung des Außenmeniskus. Keine relevante Knorpelschädigung in beiden Femortibialgelenken.

Die leichte retropatellare Chondropathie mit Konturunregelmäßigkeiten der Oberfläche und Signalinhomogenitäten hat im Verlauf nicht wesentlich zugenommen.

Keine bone bruise. Intaktte Banddarstellung, Reaktivierung des blutbildenden Knochenmarkes bei Adipositas. Interstitielle Flüssigkeitseinlagerungen im subkutanen Gewebe. Zeichen der Bursitis infraatellaris.

Beurteilung:

Kein durchgreifender Befundwandel (im Vergleich zu 2010) bei bekanntem Riss im Innenmeniskushinterhorn. Unverändert bestehende retropatellare Chondropahie."

Wie kann man diese Beschreibung einordnen?

Liebe Grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH