» »

Sehr große angst vor Narkose

TriegWerba"by77 hat die Diskussion gestartet


Hallo, da ich ende Januar schwer auf das rechte Knie gestürzt bin, und seit nun ca. 4 wochen beim treppen hinabsteigen so ein komisches Knacksen im Knie höre und nun seit ca. 3 wochen auch wieder starke schmerzen im Knie spüre nachdem ich etwas längere zeit gekniet hatte, hab ich nun für mittwoch einen Termin zum MRT da der Doc wo ich nun war die vermutung hat das es der Meniskus ist.

Falls es der Meniskus ist muß es ja soweit ich weiß auch operiert werden, aber ich hab sehr große Angst vor der Narkose das es da evtl komplikationen gibt da ich unter Bluthochdruck und Diabetes leide und das ich daher im schlimmsten Fall evtl davon nicht mehr aufwache.

Gibt es hier evtl jemanden der damit etwas erfahrung hat und mir bei meiner Angst weiter helfen kann ?

Wie lang muß man damit eigentlich im Krankenhaus bleiben ?

Ich bin über Hilfe sehr dankbar.

Ganz liebe Grüße

Antworten
h^elmix poFmatxia


Jetzt warte doch erstmal ab, was das MRT sagt, bevor du dich verrückt machst. Du weißt ja noch nicht mal, was los ist und ob überhaupt operiert werden muss.

Und wenn eine OP ansteht, wirst du ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt führen, in dem alle Fragen geklärt werden.

LGinoxsh


Genau, warte lieber mal das MRT Ergebnis an.

Falls du operiert wirst, wissen die Ärzte genau wie sie handeln müssen. Ich denke du bist da nicht die Einzige :) Bei mir waren die Anästhesisten immer sehr nett und kompetent, so dass ich nie wirkliche Angst hatte.

Ich Drück dir die Daumen, dass du nicht operiert werden musst :)

Tciegerbxaby77


Danke ihr zwei für eure schnelle Antwort, ich versuch schon die ganze zeit positiv zu denken aber um so näher der Termin fürs MRT kommt um so nervöser werd ich vor dem Ergebnis was dabei raus kommt.

Denn als ich letzte woche Mittwoch beim Doc war und ihm von den Schmerzen erzählt hatte, fackelte er nicht lange hat mir kurz zugehört und sich das Knie kurz angeschaut und dabei links seitlich beim Knie etwas rein gedrückt und dabei hat es weh getan... und daher meinte er geht davon aus das es der Meniskus ist.

Ansonsten hab ich ständig so einen komischen Druckschmerz direkt in der mitte vom Knie, und das ständige komische Knacksen was inzwischen auch weh tut beim Treppenrunterlaufen. Hin und wieder hab ich auch ein knacksen im knie wenn ich es ganz normal bewege.

Naja ich versuch weiterhin positiv zu denken und hoffe das doch noch alles gut ausgeht.

Vielen lieben Dank für eure Hilfe.

n'iem<andx00


Hallo,

bei mir wurde letztes Jahr auch der Meniskus operiert. Nach schlechten Erfahrungen mit der Vollnarkose habe ich dies unter örtlicher Betäubung machen lassen. Eine Rückenmarknarkose war wegen meiner Schrauben in der Wirbelsäule leider auch nicht möglich, und es wurde der Nerv ab dem Oberschenkel betäubt. Das hat auch ganz gut funktioniert, so daß ich kaum etwas gespürt habe. Es muss also keine Vollnarkose sein.

EKhOema!livger NuQtzer B(#32%573x1)


Deine Lösung macht man aber im Normalfall nicht, das ist eine Notlösung. Weil eben oft keine 100% Schmerzausschlatung erreicht wird.

Zum nachmachen ist das eigentlich nicht empfohlen

nZixeUma9nd000


Wenn man aber die Risikofaktoren hat, die auch auf mich zutreffen und dann schon einmal aus der Narkose aufgewacht ist ohne atmen zu können und dann reintubiert wurde, nimmt diese ungefährlichere Lösung mit etwas Schmerzen gern in Kauf.

leucjidane


ich hatte und habe auch Angst vor Vollnarkosen. In den letzten zwei Jahren hatte ich drei an der Zahl und ich kann nichts negatives schildern. trotzdem hatte ich bei der letzten wieder so Angst, dass ich heulen musste. das ist mir im Nachhinein total peinlich, aber alle waren sehr nett und haben meine Hand gestreichelt. Glaub mir, mit deiner Angst bist Du nicht alleine und es verläuft doch meistens ohne Probleme.

Ich habe im Krankenhaus auch immer einen hohen Blutdruck, das haben die im Griff! Wegen der Diabetes würd ich mir gar keinen Kopf machen.

Warte das MRT ab - sollte ne OP anstehen, brauchst du wirklich keine Angst haben. :)_

Slchlit$zaugex67


Ärzte haben das im Griff. Es gibt Millionen Diabetiker und Bluthochdruckler, die täglich ohne Komplikationen operiert werden.

Mit anderen Worten: gesunde Menschen werden selten operiert, von daher ist man auf so was eingestellt.

T\iegJerfbabxy77


Huhu ihr lieben *:) ,

ich möchte mich heut nochmal für eure vielen Antworten ganz herzlich bei euch bedanken und auch den aktuellen zwischenstand berichten.

Also ich hatte wie gesagt ja heut morgen um 6 Uhr das MRT und bin danach sofort mit den Bildern wieder zu dem Durchgangsarzt/Chirurg der das MRT angeordnet hat, leider bekommt er den Befund erst in ca. 3-4 Tagen, aber er hat sich die 4 seiten von den Bildern angeschaut und meinte daraufhin, ich hätte einen Verschleiß vom Knie und dadurch hätte der Meniskus doch einen kleinen Schaden abbekommen. >:(

Da es mir einfach keine Ruhe ließ hab ich ihn drauf angesprochen ob das nun Op heißen würde, und darauf meinte er erstmal nicht, wir warten jetzt noch den Befund vom Radiologen wo die Bilder gemacht wurden ab und ich soll am Montag nochmal vorbei kommen wenn der Befund bis dahin da sein sollte und dann würden wir weiter sehen.

Da ich auch wissen wollte wie lang man evtl im Krankenhaus bleiben müßte falls es doch noch operiert werden sollte, grinste er nur und meinte daraufhin, er ist sich noch gar nicht sicher ob er es überhaupt operiert, aber wenn wäre es nur 1 Tag im Krankenhaus.

Ich frag mich auch einfach nur wenn es nicht operiert werden sollte, wie will der das bloß behandeln, denn auf ein Leben mit schmerzen würd ich gern verzichten, aber noch mehr Tabletten würd ich auch gern vermeiden.

Naja nun muß ich halt doch noch bis mindestens Montag abwarten und versuchen meine Angst irgendwie abzulegen, ich versteh einfach nicht warum ich immer wieder so eine große Angst vor einer Narkose habe, obwohl ich ja schon zwei Vollnarkosen in meinem Leben hatte.

Bin aber auch am überlegen evtl nochmal mit den Bildern in den nächsten Wochen zum Orthopäden zu gehen um eine zweite Meinung dann einzuholen.

Ganz liebe Grüße *:)

Lzinofsxh


Warte bis Montag nochmal ab.

Also ich habe mal gehört, Meniskus wird nicht immer unbedingt operiert.

Und falls doch, kannst du zur Not ja echt noch die Rückenmarksnarkose ansprechen. Aber warte lieber erstmal ab. Vorzeitige Angst macht einen nur verrückt. Bei mir fing das auch ein paar Tage vor der ersten OP an. Die Erleichterung hinterher war dafür dreifach so groß. :)

E5hemaqligedr NHutzer (#3C2573x1)


Meniskus macht man meisten ambulant, also gar nicht KH.

Und wie gesagt erst mal abwarten. Auch was im Befund steht und wie der Radiologe das befundet ...

T@iegerobabxy77


Huhu, hier meld ich mich mal wieder.

Heut ist endlich der Befund vom MRT gekommen und es muß tatsächlich operiert werden, wo dann eine Kniespiegelung gemacht werden soll wobei sie das Knie spülen und innen glätten.

Laut Befund liegt ein geringradiger Gelenkerguss und eine ca. 2,0 x 0,5 cm große, sich atypisch nach cranial erstreckende Bakercyste vor.

Am 10.05 soll die Operation stattfinden, und am 11.05 dürfte ich angeblich wieder nach Hause.

Ich hab dem Doc gesagt das ich eine sehr große Angst habe und ob es wirklich eine Vollnarkose sein muß und er meinte es gäbe auch die möglichkeit einer Regionalanästhesie (PDA), aber das sollte ich mit dem Anästhesisten besprechen den ich nun in den nächsten Tagen anrufen soll um einen Termin zur besprechung zu machen.

Auch wenn wirklich jeder sagt, ich brauch keine Angst zu haben, sterb ich seit heute mittag nun erst recht vor lauter Angst und würd mich am liebsten vor dem eingriff drücken.

Am 09.05 hab ich nochmal einen Termin bei meinem Orthopäden um von ihm eine zweite meinung zu bekommen, ob die operation wirklich so nötig ist.

Ich weiß echt nicht, wenn ich nicht an dem Bluthochdruck und Diabetes leiden würde, ob dann die Angst weniger wäre.

Im moment ist mir einfach nur noch zum heulen zumute. :°(

Mwrsy. McxFly


Hey Tiegerbaby,

versuch´ Dir nicht so einen riesen Kopp zu machen! Warte doch erstmal die nächsten Gespräche ab... :°_

Zu Deinem Bluthochdruck kann ich Dir leider nichts sagen,aber zu Deinem Diabetes.

Ich habe Diabetes Typ I und wurde schon zig mal in Narkose gelegt. Kurz vor der OP habe ich immer noch einmal selbst gemessen und evtl. noch etwas Insulin gespritzt,oder eben etwas Saft getrunken,den mir auch die Ärzte "erlaubt" haben.

Während der OP hat sich IMMER jemand um meinen Blutzucker gekümmert,während ich in Narkose lag.

Ich habe keinerlei schlechte Erfahrung damit,was Diabetes und Vollnarkose angeht.

Kopf hoch,das wird schon!!!! :)z Alles Gute! @:)

S<chnele+hexxe


Am 09.05 hab ich nochmal einen Termin bei meinem Orthopäden um von ihm eine zweite meinung zu bekommen, ob die operation wirklich so nötig ist

Eine zweite Meinung ist nie verkeht. Ob eine OP unbedingt erforderlich ist hängt aber u.a. auch von deinem Leidendruck ab ;-) und manchmal kommt man ja auch mir Physiotherapie weiter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH