» »

Komplizierter Beinbruch: Und plötzlich ist alles dahin

Eshem<aligFer Nut-zer3 (#3257x31)


Na ja aber ich fürchte das muss man durch, es würde ach nicht besser werden wenn sie danach massive Probleme hätte

OGptiWmismNus


Sorry – aber so ein Aufstand für einen WADENBEINBRUCH? Bist Du sicher, dass es das Wadenbein ist?

Wenn es "nur" das Wadenbein ist, das Schienbein aber noch ganz ist, wird daraus bestimmt nicht so eine Grossaktion. Das Wadenbein ist ein dünnerer Knochen als das Schienbein und trägt nur einen Bruchteil von dem, was das Schienbein aushalten muss. Warum sollte das für die Ewigkeit "betoniert" werden? Ich kenne das eher so, dass man einen Gips ums Bein macht, damit es ruhig gestellt ist und dass die Heilung von selber vonstatten geht.

Frag doch noch mal nach, was da genau kaputt ist – mir kommt das seltsam vor – ohne jemandem Unrecht tun zu wollen.

Jsulex226


@ Optimismus:

Dank für diesen super Beitrag *ironie*

Ich möchte dich mal sehen, wenn du 3 Mal operiert wirst und Schrauben und Platten in den Knöchel bekommst und für ein halbes Jahr nicht laufen kannst, nur liegen musst und nicht einmal auf Toilette kannst oder dich Waschen kannst ohne fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen. Und nein. Es ist nicht einfach nur ein Gips und fertig. Der Bruch ist so kompliziert, dass Schrauben und eine Platte eingebracht werden müssen. Die dann erst operativ eingesetzt werden, eine Schraube dann wieder operativ heraus kommt und mit ein Jahr mit der Platte umhergelaufen wird (nachdem es nach 6 monatiger Physio wieder geht) Und nach einem Jahr kommt die ganze Zusammensetzung unter Vollnarkose oder Rückenmarkspritze wieder heraus. Aber danke für dein Feingefühl. Aber es ist wie ich hier schildere. Ich erzähle sicher keine Märchen. %-|

JEu\le2;2x6


Es ist wohl ein Wadenbeinbruch bei dem die Syndesmose hinüber ist. Irgendeine Weber C Fraktur oder ähnliches erwähnte der Arzt auch. Auf jeden Fall ist es so wie ich geschildert habe und eben nicht nur der Gips und dann auf wiedersehen. Leider. :(v

Ekhema$ligHer Nu3tzer (#x325731)


Na ja Tatsache ist das Optimusmus schon Recht hat. Dir hat ja auch keiner unterstellt das du Märchen erzählst, aber ich finde schon es gibt deutlich schlimmeres als eine Fraktur wieder zusammen zu flicken. Das sind nun alles keine Mörder Eingriffe. Zumal das Metall rausholen oftmals auch einfach mit lokaler Betäubung gemacht wird.

Also einfach mal tief durchatmen. Du hilfst deiner Mutter nicht im geringsten wenn du selber so aufdrehst ...

Ich glaube du solltest dich eifnach mal informieren eine Weber C Fraktur ist auch was ganz andere als ein reiner Wadenbeinbruch. Mir scheint du wirfst alles durcheinander. Lass dich da mal genau beraten, dann weißt du auch was da überhaupt passiert und das das alles nichts schlimmes ist

MXsEi?nsaxm


Ich hatte jetzt nichts an der Wade, aber am Knie. Konnte auch länger nur mit Krücken und ohne auftreten. Ich lebte damals alleine und bei mir gab es absolut gar keinen Verwandten im Umkreis von 700 km. Meine Nachbarn waren alle so gebrechliche Rentner, die mir auch nicht helfen konnte. Ich wohnte im 1. OG ohne Lift. Von daher lief das so:

1. Nach dem Unfall und vor der OP war am schlimmsten (3 Wochen), da ich mich kaum bewegen konnte und auch nicht auftreten. Aber dennoch ging es irgendwie (muss ja). Habe halt Techniken entwickelt, um aus dem Bett zu rollen und vom Klo hochzukommen etc. Wäsche anziehen ging mit Hilfe von Besteck. Rucksack ermöglichte das Tragen von Gegenstände (Wasserflasche etc.). Lebensmittel habe ich bestellt und liefern lassen. Fahrten zum Arzt halt immer mit dem Taxi und gegen Trinkgeld stützten die Taxifahrer einen auch etwas die Treppen rauf/runter. Ging alles gaaanz langsam, aber man hat ja Zeit, weil man krankgeschrieben ist.

2. Im Krankenhaus bat ich darum möglichst lange bleiben zu können. War dann 14 Tage drin (waren wohl 4 mehr als sonst üblich bei sowas). Dort wurden auch noch mehr Techniken gezeigt, wie man alleine zurecht kommt.

3. Es hat dann noch 4 Monaten gedauert, bis ich wieder gehen konnte. Bis dahin ging es eben langsam und mit vielen Tricks, aber es ging. Sicher, so Sachen wie Duschen gingen monatelang nicht, aber dann muss halt der Waschlappen her.

Also, das geht schon.

J5ul#e226


@ Mellimaus:

Die Weber C Fraktur ist betroffen, die Syndesmose gerissen und das Sprunggelenk im Eimer. Es ist sicher keine Herztransplantation, aber wenn jemand schwerer Asthmatiker ist und noch dazu starke Kreislaufprobleme hat, ist eine O.P schon etwas anderes, als wenn eine 16 jährige den Blinddarm entfernt bekommt.

@ MsEinsam:

Danke für den Erfahrungsbericht. Was bei meiner Mutter erschwert hinzukommt, ist das sie eher adipös ist und die Sache dadurch eher schwieriger wird, weil sie ihren Körper mit Krücken eher weniger beherrscht (wenn man etwas leichter ist, gestaltet sich das sicher einfacher, als wenn es fast 90 Kilo sind). Aber danke, dass du als Betroffener deine Erfahrungen geschildert hast.

EAhemal)iger Nutze7r (#32573x1)


aber wenn jemand schwerer Asthmatiker ist und noch dazu starke Kreislaufprobleme hat

Ja du wiederholst dich und ich mich jetzt nicht mehr ...

M"s=Einsaxm


Ich möchte dich mal sehen, wenn du 3 Mal operiert wirst und Schrauben und Platten in den Knöchel bekommst und für ein halbes Jahr nicht laufen kannst, nur liegen musst und nicht einmal auf Toilette kannst oder dich Waschen kannst ohne fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen. Und nein. Es ist nicht einfach nur ein Gips und fertig.

Ah, ich sehe man muss hier sich rechtfertigen, wenn man einen Beitrag hat. Nur um es mal klarzustellen, ich wurde 3 x operiert. Ich hatte zu Beginn (vor der OP) einen Gips von Fuss bis Hüfte. In der OP wurde zusätzlich zu meinem Knie noch mein Oberschenkelmuskel versetzt und mein Schienbein längs gespalten und neu zusammengebaut und ich bekam mehrere von diesen "Schrauben" rein. Ich habe heute ne Behinderung dadurch. Weber C hatten viele in der Unfallklinik. Nicht schön, aber auch kein Weltuntergang.

Deine Mutter hat, so wie Du das schreibst, gerade einen Durchhänger. Aber keinen Grund, sich so hängen zu lassen und auch kein Grund, dass Du jetzt in so ne Art Vollzeitpfleger verwandelst.

Joulxe226


@ Mellimaus:

Warum so genervt? Ich habe höflich um Rat gebeten. Dass ich in der Lage etwas aufgebracht bin ist wohl normal.

MWsEi/nsaxm


Danke für den Erfahrungsbericht. Was bei meiner Mutter erschwert hinzukommt, ist das sie eher adipös ist und die Sache dadurch eher schwieriger wird, weil sie ihren Körper mit Krücken eher weniger beherrscht (wenn man etwas leichter ist, gestaltet sich das sicher einfacher, als wenn es fast 90 Kilo sind). Aber danke, dass du als Betroffener deine Erfahrungen geschildert hast.

Sicher, ich bin 41 und wiege 123 kg. Also, was genau willst Du mir sagen?

hEelix ApoOmat'ixa


und für ein halbes Jahr nicht laufen kannst, nur liegen musst und nicht einmal auf Toilette kannst oder dich Waschen kannst ohne fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Im Moment ist es sicher schwer für sie, weil die Verletzung noch frisch und geschwollen ist. Aber nach der OP wird es ihr nach und nach besser gehen. Sie wird bald sicher in der Lage sein, sich mit Krücken zu Hause zu bewegen. Auch wird sie sicher Physiotherapie bekommen, die sie auf Trab bringt. ;-D

Ich war eine Woche nach meiner Knie-OP eine volle Woche alleine zu Hause. Gut, ums Einkaufen und Essen kochen musste ich mich nicht kümmern, weil ich versorgt wurde, aber sonst hat alles halbwegs funktioniert. Man entwickelt seine Methoden, sich selbst zu versorgen.

Für die erste Zeit könntest du überlegen, bei ihr zu wohnen. Dann hättest du nur einen Haushalt.

jUulAtchxen


Hallo :-)

Du brauchst dir nun wirklich keine sorgen zu machen. Das wird alles wieder.

Ich hatte vor bald 5 Monaten eine Weber-B Fraktur, die auch opperativ gerichtet und stabiliesiert wurde.

Ich kann dir nur soviel sagen setzt euch (also du und deine Mutter) nicht so unter stress. Das wird alles wieder werden. Und ihr werdet sehen das wird alles klappen. Die Schmerzen nach der OP halten sich in Grenzen. War so bei mir zumindestens. Da kamen erst die Schmerzen als die Stellschraube draußen war und ich wieder angefangen habe zu laufen. Und bei mir ist es auch so das ich vor 4 Wochen das letzte mal Physio hatte und den letzten Arztttermin auch bald vor 4 Wochen. Ich darf nun wieder alles machen nur das ebend schmerzbedingt. Sollte es schwierigkeiten geben etc. sollte ich mich wieder melden dort. Also macht euch nicht so verrückt, es gibt wirklich schlimmeres im leben. Auch wenn das natürlich jetzt nicht gerade die beste Zeit sein wird. :-)

Die Ärzte wissen was sie tun. Habt nur mut.

LG Jultchen @:)

PS: In dein anderes Thema hatte ich auch reingeschrieben.

Jau/le22x6


@ Ms Einsam:

Man muss gar nichts. MIR wurde unterstellt, ich würde aus vorliegender Diagnose ein Drama machen. Und ich weiß nicht wie sich jemand mit 90 Kilo den ganzen Tag über helfen soll, wenn niemand zu Hause ist und gar keine Hilfe kommt? Gerade in der Anfangszeit. Aber da ich denke, dass sich die effektive Beratung eher minimiert bin ich raus aus dem Faden.

Danke für die sinnvollen Beiträge.

Damit verabschiede ich mich.

@ helix pomatia:

Danke für den Beitrag. Ich hoffe wir schaffen das irgendwie.

@ jultchen:

Danke. Hast du die Schrauben derzeit noch an der Stelle?

J ulye22x6


Liebe jultchen, liebe Helix.

Ich danke euch allen.

@ Jultchen:

Den Beitrag habe ich gelesen. Du machst mir jetzt etwas Mut.

@ Helix:

Wie gesagt. Ich hoffe es wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH