» »

Komplizierter Beinbruch: Und plötzlich ist alles dahin

K&leiRnewalxdfee


pS: Jule ich musste von Ende Januar auch mit gut 40 kilo zu viel 2 Monate auf krücken rum humpeln. Und ich wohne auch alleien. Es war nervig aber ich habe es überstanden. Jetzt sind allerings schon über 10 Kilo runter. ;-D

Also Kopf hoch, Julchen.

jCultc,hen


Ja, ich habe noch die Platte die 6 Schrauben zur befästigung und eine Zugschraube drine. Die Stellschraube kam bei mir Ende Januar raus. Hbae ich auch mit nachhause genommen. :-)

Es läuft sich eigentlich ganz normal. Man muss sich ebend nur mit den Gedanken das da etwaas in deinem Bein ist was dort eigentlich nicht hingehört anfreunden. Manchmal drückt es in bestimmten Schuhen aber damit kann ich leben. Ist ja nicht für immer. Und eins kann ich vorweg auch schonmal sagen. Es kann sein das es danach schnell zur einer Schwellneigung kommt, sprich der Fuß schwillt schnell an. Ist bei mir so, aber das stört nicht.

Also wie gesagt nicht verrückt machen, das macht alles nur noch schlimmer als es eigentlich ist. ;-)

Wenn du noch etwas wissen magst dann Frag ruhig. :)

LG

O#ptimeisBmuxs


Jule226

Ich wollte Dich ganz sicher NICHT verletzen – ich dachte mir schon, dass nach Deinen Schilderungen nicht einfach ein Wadenbeinbruch vorliegen könnte. Denn so einer ist in der Tat unkompliziert – medizinisch gesehen. Darum schrieb ich ja, dass mir das komisch vorkommt. Mir ist sehr wohl bewusst, dass jede Verletzung – und sei sie auch noch so "klein" – für einen Menschen in dem Moment das Grösste ist.

Ich habe erst im Nachhinein von Dir gelesen, dass das Sprunggelenk mitbetroffen ist und noch eine Menge anderer Schäden vorliegen.

Ich wünsche Deiner Mutter alles Gute, gute Genesung und dass keine Folgen von dem Sturz übrigbleiben – ausser die Erinnerung.

:)*

JJule22x6


Danke nochmal an euch alle.

Ich halte euch auf dem laufenden, wie sich die Sache entwickelt. :)z

eCignMRarc


@ Jule 226

Also ich kann da Jultchen auch nur zustimmen, hatte selber einen Sprunggelenkfraktur. Die ist jetzt 16 Monate her, das Metall ist raus und alles wieder fit. Es handelt sich um eine Routine-OP. Sicher sind die ersten 3 Monate nach der OP nicht berauschend, aber man lernt, sich zu helfen. Krücken sind schon ungemein hilfreich und das mit den Schmerzen hält sich wirklich in Grenzen.

Bewältige einfach die Probleme, wenn sie auftauchen, also keine Panik schieben und jetzt schon Horrorgeschichten ausmalen. Deiner Mutter gute Besserung und dir viel Glück!

Eahemaliwger N}utzerS (#x395941)


Viel kann ich zum Thema nicht sagen, aber mein Vater hatte vor ein paar Jahren auch einen Schienbeinbruch, einen doppelten. Auch er war damals etwa 45. Die Heilung hat damals auch mindestens 1 Jahr gedauert. Wurde auch mit so Platten gemacht, wo nach einer Zeit nochmal operiert wurde etc. Hab das auch nicht ganz verstanden und dachte mir auch, hm wenn sie alles wieder aufreissen und nochmal am Knochen rumschrauben, dauert es doch länger? Sollte aber angeblich schneller gehen. Anscheinend ist ein Schienbeinbruch was komplexes.

In den Urlaub könntet ihr ja trotzdem. Allerdings halt mit erheblichen Einschränkungen. Oder ihr bucht um, macht was Gemütlicheres oder Urlaub in heimischen Gefilden.

L\olYa2010


Hey,

du solltest dir nicht wirklich so viele Sorgen machen-das ist eine Routineoperation und würde es zwecks dem Asthma ein etwaiges Risiko geben, dann wissen die Ärzte darüber schon bescheid. Sie operieren siche nicht zum ersten mal eine übergewichtige Asthmatikerin. Zum Thema wie kanns sie sich fortbewegen bzw. von einem Platz zum anderen kommen: Es gibt sehr viele unterschiedliche Gehhilfen, zum einen die gewöhnlichen Krücken und dann die Krücken, die in die Achsel geklemmt werden. Bei diesen Krücken braucht man nicht soviel Kraft, eigentlich kaum welche und die Fortbewegung ist sehr einfach. Du stellst dir das alles viel zu schlimm vor, bei mir war früher ein Mädchen auf der Schule, die hatte jährlich mindestens einen Beinbruch und ist damit ganz normal zur Schule gegangen. Mein Vater hat sich schon zweimal beim Handball das Schien- und Wadenbein gebrochen und ist damit dann sogar einige Stunden in die Firma gegangen-eine sitzende Tätigkeit. Du wirst sehen, dass alles halb so problematisch ist.

Macht es doch einfach so: Du erledigst für deine Mutter die Einkäufe und kannst ja, wenn möglich, die erste Woche nach dem Krankenhaus Urlaub nehmen und bei ihr wohnen. Somit ist sie auch nicht so alleine. Was die Körperpflege betrifft: Klar, jeden Tag duschen oder baden ist nicht unbedingt drin. 2x die Woche baden mit deiner Unterstützung dürfte auch kein Problem sein-du hilfst deiner Mutter in die Wanne. Die Wanne bleibt leer, d.h. sie setzt sich in die leere Wanne-das kann sie ganz langsam machen ohne, dass ihr Bein nass wird, dannach hängt sie ihre Kniekehle über den Wannenrand und du lässt das Wasser einlaufen. Waschen am Körper kann sie sich alleine, auch die Haar einschäumen-du könntest die Haare allerdings dann ausbrausen, somit gibts auch keine Sauerei. Einkaufen kannst du für sie auch. Nach einer Woche wird sie schon profimäßig mit ihrer neuen Situation umgehen und sie und du werdet sicher darüber lachen was ihr euch für Sorgen gemacht habt.

Schau mal, ich hatte einen sehr schweren Unfall und wurde schwer am Plexusnerv (das Armnervengeflecht-zuständig für die Bewegung und das Gefühl des Arms) verletzt. Es war der rechte Arm, der fast vollständig ausfiel und der linke teilweise-ich musste wieder zu meinen Eltern ziehen, weil ich die ersten 6 Monate kaum was alleine konnte. Nicht mal meinen Hintern richtig ..., geschweige denn Haare waschen, Zähne putzen, ein Glas hochheben etc. Die Zeit war hart, aber ich hab sie überstanden. Heute, 5 Jahre später, ist der rechte Arm leider immer noch nie wieder voll hergestellt und wird es auch nie wieder sein. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, er arrangiert sich mit vielem. Zwar muss ich über viele Schritte, die Menschen einfach so machen-erstmal nachdenken-aber ich krieg es irgendwie hin. Auch, wenn ich fünfmal laufen muss, wenn andere nur einmal gehen oder aber meine kleine Tochter nicht hoch heben kann, wenn sie weint....was ich damit sagen will: Kopf hoch, das packt sie schon und es ist schnell vergessen und ihr werdet einen anderen Urlaub machen...

J=ule2x26


Nochmal ein ganz dickes Dankeschön an euch alle.

Die O.P ist vermutlich am Mittwoch. Drückt mir bzw. meiner Mutter die Daumen.

Wie viele von euch vorgeschlagen haben werde ich die Einkäufe und Versicherungsdinge übernehmen.

Fürs Fortbewegen bekommt sie die Krücken. Die Schwester hat heute fast einen Lachanfall bekommen als sie meinte sie bekommt ja sicher einen Rollstuhl. Sie meinte nur: Nein Frau * sie versuchen schnellstmöglich auf Krücken zu gehen. War ihr natürlich nicht so recht.

Bei meiner Mutter ist das so, dass ich langsam das Gefühl habe sie möchte es ein bisschen bequem.

Statt zu sagen: Das könnte ich so oder so hinbekommen kommt als erstes: Na, ja da und da bringst du mich dann ja hin und das und das kannst du mir dann machen/helfen.

Sie lässt sich ein bisschen Wenn es da nach ihr ginge, säße sie fürs kommende Jahr im Rollstuhl. :(v

Hat jemand eine Idee, wie man sie animieren könnte schnellstmöglich den Willen zu entwickeln wieder zu laufen?

Dann habe ich noch eine Frage: Wie habt ihr das mit dem Mittagessen geregelt? Habt ihr euch etwas kommen lassen? Oder wie lief das?

Nochmals ein dickes Dankeschön für eure Efahrungsberichte.

Auch an Lola und Incognito und ein Marc.

JMule2x26


Sie lässt sich ein bisschen gehen wollte ich an der einen Stelle schreiben.

O+pltim]ixsmus


Bei meiner Mutter ist das so, dass ich langsam das Gefühl habe sie möchte es ein bisschen bequem.

Sowas ist gar nicht mal soooo selten. Ist auch nicht böse gemeint – aber manchmal ist das für eine Hausfrau und Mutter fast die einzige Möglichkeit mal legal mal nichts zu müssen und auch mal "betüdelt" zu werden. Einmal zurück lehnen und bekommen. Damit unterstelle ich sicher nicht, dass sie bis jetzt immer nur geackert hat und dafür weder Zuwendung noch sonst eine Anerkennung erhalten hat.

Sie lässt sich ein bisschen Wenn es da nach ihr ginge, säße sie fürs kommende Jahr im Rollstuhl.

Das mag im Moment so aussehen. Aber ich denke, das wird sich bald geben. Deine Mutter war ja bis jetzt eine aktive Frau – so ein Charakterzug ändert sich nicht einfach so. Aber vielleicht braucht sie eben gerade deshalb mal eine "Pause".

Hat jemand eine Idee, wie man sie animieren könnte schnellstmöglich den Willen zu entwickeln wieder zu laufen?

Ich denke, der Wille und die Motivation werden kommen, wenn die ärgsten Schmerzen nach der OP im Griff sind und wenn sie die Aussicht darauf hat, etwas Tolles zu erleben, wenn sie wieder gehen kann. Manchmal braucht der Mensch eine "Jammerphase", um mal wieder richtig wahrgenommen zu werden. Ich weiss nicht, wie ich das besser ausdrücken soll – es ist nicht despektierlich gemeint.

Drückt mir bzw. meiner Mutter die Daumen.

Gerne :)^

EXhVemaliger( NutBzerp (#393M910)


und für ein halbes Jahr nicht laufen kannst, nur liegen musst und nicht einmal auf Toilette kannst oder dich Waschen kannst ohne fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Also diese Aussage ist wirklich Quatsch.

Normalerweise darf sie nach 6 Wochen mit Teilbelastung beginnen. Wer bitteschön behauptet denn, dass sie 6 Monate liegen muss? Das müsste sie nichtmal, wenn konservativ behandelt werden könnte/würde.

Ihr macht Euch nen Kopp über ungelegte Eier. Wenn sie will, schafft sie mit Sicherheit einiges.

Ich musste vor einigen Jahren trotz massivst multidirektional instabiler Schulter wochenlang an Krücken hüpfen und musste dabei auch den Haushalt alleine schmeissen und meinen Hund versorgen, Gassi gehen etc.

War damals auch 125 kg schwer bei einer Größe von 1,73m und 36 Jahre alt.

Das Asthma ist für die Narkose übrigens kein Problem. Hab auch Asthma und hatte trotzdem zig Vollnarkosen ohne Probleme.

SSilzvexlie


Also, auch ich habe Erfahrungen mit Bruch-OPs – leider – und ich bin ebenfalls Asthmatkerin, allerdings sehr gut eingestellt, so dass ich seit Jahren keinerlei Beschwerden mehr habe. Vollnarkose war kein Problem; die Ärzte wissen schon, was sie tun, mach dir da keine Sorgen.

Was ich problematischer ansehe, ist die Mobilisierung nachher im Zusammenhang mit dem Übergewicht. An Krücken zu gehen, ist gar nicht so einfach, wie es aussieht, vor allem, wenn man unsportlich und im Verhältnis zu schwer ist. Es ist aber total wichtig, selbst einen gewissen Ehrgeiz zu entwickeln, schnell wieder mobil zu werden.

Nun ja, die Krankengymnasten werden sie schon fordern, sie werden kein Phlegma durchgehen lassen. Und das solltest du selbst besser auch nicht tun. Ein wenig verwöhnen und umsorgen ist sicherlich okay, aber ich würde als Tochter nicht dulden, dass sie nicht selbst zusieht, rasch wieder auf die Beine zu kommen.

Egrdb=eere82x5


Hallo Jule

Werde euch am Mittwoch fest die Daumen drücken für die OP. Ich hatte im Dezember eine OP am Sprunggelenk und am Fersenbein. Danach 6 Wochen Vacoped-Stiefel und durfte den Fuss nicht belasten. Es war mühsam - aber es geht trotzdem sehr vieles. In der Küche hatte ich einen Bürostuhl mit Rollen, sonst konnte ich nicht mal die Kaffeetasse von der Maschine über zum Tisch tragen ;-) auch kochen geht so und gebügelt habe ich ab der 2. Woche auch im Sitzen mit dem Bürostuhl - immer 15 Min. bügeln und dann wieder Pause und Bein hochlegen. Zeit ist ja im Überfluss vorhanden... Laufen mit den Stöcken lernt sie sicher in der Klinik. Ich habe vor der OP schon üben müssen die Treppen hoch und runter zu gehen mit den Stöcken. Auch deine Mutter gewöhnt sich daran. Zu zwei Arztkontrollen bin ich (53) allein mit der Bahn gefahren - es geht fast alles wenn man will.

Alles Gute *:)

JiuleX226


Danke nochmal an euch alle.

Um nochmal zu der Diagnose zu kommen. Ich habe mich heute noch einmal genauer informiert.

Sie hat eine Fraktur am Unterschenkel, die Syndismose ist im Eimer und das Sprunggelenk ist gebrochen.

Wenn die den Fuß morgen aufwickeln und er ist immer noch dick und sie können wieder nicht operieren, dann bin ich am Ende mit den Nerven.

Sie liegt jetzt seit über 8 Tagen im Krankenhaus.

:(v

Jxul9e2x26


Was ich vergessen hatte: Zu allem übel bahnt sich bei mir eine heftige Erkältung an. {:(

Ich hab seit gestern Fieber und Halsschmerzen. Das muss natürlich ausgerechnet jetzt passieren...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH