» »

Nackenschmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen, Benommenheit etc.

K3r<ankerPdaniexl hat die Diskussion gestartet


Guten Tag,

Ich bin Daniel und 23 Jahre alt und habe vor 2 Jahren nach einem Autounfall mit überschlag Probleme mit der HWS bekommen. Angefangen hat es damals mit Fieber und Schwindel.Dachte zunächst an eine Grippe. Dem war leider nicht so. Hinzu kam dieses komische Benommheitsgefühl und Nackenschmerzen. Bin dann auf Verdacht auf Menengitis ins KH aber es stellte sich nichts heraus.

T

So nahm dann der Teufelskreis seinen lauf. Meine weiteren Beschwerden führe ich am besten stichpunktartig auf, da es sonst zu lang wär.

Seit 2 Jahren hab ich hin und wieder :

Schwindelattaken

Kopfschmerzen

Sehprobleme (wie ein schleier vor den augen)

Atemprobleme und Luftnot

Halsschmerzen

Rückenschmerzen

Hodenschmerzen

Schmerzen am steißbein

Stechen in der brust ( auch Herzregion)

Ohrendruck

Piepen auf den Ohren

Schluckbeschwerden

Kloß im Hals

Kribbeln oder Ameisenlaufen auf dem Kopf, im Gesicht, in den Fingern und Füßen

Pelzgefühle im Gesicht

Knacken der Halswirbelsäule

Extreme Muskelverspannung

Müdigkeit

Schnell erschöpft

................

Und jetzt der Ärztemaraton dazu:

Zahlreiche Bluttest

Untersuchen der Schildrüse

Röntgen Herz

Röntgen der Lunge

Lungenfunktionstest

Hörtest

Schwindeltest

Kehlkopfspiegelung

MRT schädel mit kontrastmittel

Röntgen HWS

Ultraschall Herz

Ultraschall Nieren, Hoden, Prostata, Blase

CT vom Nasen, Rachenraum

Zahnarzt und Kieferorthopäde

Und halt diverse Untersuchengen von verschieden Fachärzten.

ALLE UNTERSUCHUNGEN OHNE BEFUND

Jeder Arzt sagt sie sind in Ordnung ! ":/

Diagnose HWS SYNDROM

Meine Zahlreichen Pysiotherapien brachten leider keinen Erfolg.

Ich weiß einfach keinen Rat mehr.

Was soll ich noch machen, das endlich diese Beschwerden aufhören.

ich bin doch erst 23 und das belastet einen echt sehr, wenn man morgens schon aufwacht und weiß

Das alles wieser von vorn beginnt...

Ich bitte euch um Hilfreiche Antworten

Mfg daniel w

Antworten
cHol'd.sxong


Hallo Daniel.

Ich war damals 25, als mich das alles ereilte (auch der Unfall(!)).

Einen ähnlichen Marathon hatte ich auch hinter mir, obwohl ich in diesem Zusammenhang einige der o.g. Untersuchungen für sinnlos erachte.

Du sagst, dass es Dich sehr belastet, ich glaube das, aus eigener Erfahrung. Wahrscheinlich wird es nie mehr richtig besser. Vielleicht hilft eine psychologische Beratung zur Bewältigung Deiner Probleme/Einschränkung.

Vielleicht hat man Dich ja auch schon auf die Psycho-Schiene abgeschoben?

Einen Tipp hätte ich noch: Nach knapp 15 Jahren (!) ging ich mit all den Symptomen zu einem Neurologen (ich kannte ihn noch aus der Uni-Klinik Zeit), der mich zu einer HWS-MRT überwies. Diese Untersuchung wurde bei Dir offenbar noch nicht gemacht.

Und plötzlich hatte ich eine Diagnose, die mir alle Symptome erklärte.

Du musst mal Deinen Arzt fragen oder auch mal googlen nach: Spinalkanalstenose, spinale Enge, HWS C5/C6. Das wird i.d.R. mit solchen Symptomen in Verbindung gebracht. Oder wurde das schon 100%ig ausgeschlossen?

Wie sieht es mit einer CMD aus? Kiefergelenksdiagnostik?

Viel Glück

c.s.

K[rankemrdanixel


Hey,

Ja beim Kieferorthopäden war ich schon und der hat Kieferprobleme ausgeschlossen.

Ich wurde natürlich auch schon als psychisch abgestempelt und werde nächsten Monat eine Behandlung beginnen. Und bei dir haben sie diese Diagnose gestellt?

Geht es dir jetzt besser? Wie wird das behandelt? Werde das beim orthopäden mal ansprechen, vielen dank. Mfg daniel

cpold`.sonxg


Da bin ich nochmal.

Besser geht es mir nicht. Ich glaube auch nicht, dass das geht.

Man kann versuchen, Dinge zu tun, die einem gut tun. Und man muss sich einfach den Dingen bewusst werden, die schädlich für einen sind. Wenn das MRT ohne Befund ist, musst Du Dir sagen, dass -trotz der Symptome- nichts Schlimmes ist. Ich denke, Bewegung ist am wichtigsten und leider auch Stressvermeidung bis zur Änderung des Lebenswandels. Mir ist bewusst, dass das fast unmöglich ist...

Ich vernachlässige auch mein HWS-Training...das ist etwas, was man täglich machen muss. Die Physiotherapien alleine bringen nie was. Gesunden Sport machen, mal nicht dran denken...

VG

f:raymisi


Hallo krankerdaniel, ich habe Deine Geschichte von Anfang an verfolgt und bewusst erst einmal mit Antworten gewartet. Deine Beschwerden können ja verschiedene Ursachen haben die hier schon angesprochen wurden.

Da aber keine Besserung eintritt möchte ich Dir noch eine andere Therapie aufzeigen. Zuvor noch ein paar Fragen. Klingen Deine Beschwerden fast völlig nach einer längeren Ruhephase(Schlaf) ab? Wenn Du Schmerzen am Steißbein hast sind da auch Schmerzen im Gesäß nach langem sitzen? Wenn Du dich im stehen nach vorne beugst ist dann Dein hören stark eingeschränkt durch Druck in den Ohren? Hast Du Schmerzen in der Leistengegend? Schwitzt Du schnell? Kennst Du einen kurzen stechenden Schmerz in den Schultern?

Bist Du eher der ruhige, zurückhaltende ja evtl. ängstliche Typ der Stress oder Ängste mit Anspannung muskulärer Natur begegnet? Hast Du Probleme mit Magen und Darm, evtl. öfters Durchfall? Solltest Du dich hier wiedererkennen kannst Du gerne mit mir Kontakt aufnehmen, gern auch per PN.

Alles Gute und...........

keine Angst, Du hast massive physische Probleme

und daraus ergeben sich dann psychische Veränderungen :)^

N'colaxi


Hi, mir geht es seit einem guten halben Jahr auch so, bin bei einer Osteopathin, anfangs hatte ich schon das Gefühl das es hilft aber nach einer woche pause ist es wieder auf den alten stand gekommen. Gibt es noch irgendwelche Möglichkeiten die man versuchen kann?

mfg :-)

PSusteb8lume65


He krankerDaniel

all die Symptome kenne ich auch zur genüge, ich war depressiv.

Habe lange Psychotherapie gemacht und Antidepressiva eingenommen. Mittlerweile geht es mir wieder sehr gut, fühle mich stark und leistungsfähig, arbeite 40- 50 Std. die Woche. Ich hab keinerlei dieser Symptome mehr.

Schau mal hier: [[http://www.angst-und-depri.info/depressionen/depressionen_symptome.html]]

M!a8rcel2o87


Ich habe die gleichen Symptome...kann denn jemand genau sagen was es ist bzw. was dagegen hilft? framisi, du beschreibst alles was ich habe sehr gut und scheinst ja zu wissen worum es sich handelt. wäre wirklich gut wenn du dich mal bei mir melden könntest!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH