» »

Knie Athroskopie immernoch Schmerzen normal?

S/unflo/wexr_73


Schließe mich Mellimaus an.

Entweder, ich operiere und sorge für eine vernünftige Rundum-Versorgung des Patienten. Oder ich verdiene an der OP und danach ist mir alles egal.

Mein Chirurg hat mir IMMER Physio verschriebe nach einer OP. Und auch jetzt, mit akuten Problemen. Da es bei mir aber ingesamt nicht ohne Physio geht und die Probleme aber nicht immer akut sind, bittet er mich mit Verweis auf sein Budget schon mal, den Hausarzt zu fragen. Kann ich akzeptieren, denn die frisch Operierten haben doch Vorrang.

Aber ich habe IMMER Physio bekommen nach einer OP (12x Knie, 1x Schulter). Allein schon Lymphdrainage ist wichtig, wenn das Gelenk recht dick geworden ist.

Aber das sind halt alles Dinge, wo man sich im Vorfeld informieren und mit dem Arzt Klartext reden muss. "Physio ist wichtig, verordnen Sie die auch?". Wenn da irgendwelche Floskeln kommen, sieht der Arzt mich nicht auf dem OP-Tisch. Das sind dann auch die Ärzte, die einen nach einer OP eh nicht mehr sehen wollen. "Fäden ziehen kann auch der Hausarzt". Ja klar... OP-Erfolgs-Kontrolle?! Überflüssig, er hat ja am Eingriff verdient. ]:D

Ich bin übrigens auch nur Kassenpatientin.

Sfia7H9


m einen geht es anders.

Zum anderen ist die Schmerzwahrnehmung und Reaktion auf Schmerzen auch sehr unterschiedlich.

Oha, ich bin aber sonst schon ziemlich schmerzempflindlich (das Drainageziehen war aber der einzigste Moment wo es mal ne Sekunde wirklich unangenehm war). Ansonsten hatte ich nunmal einfach keine Schmerzen. Kommt eben auch vor. Klar war das bewegen des Knies irgendwie ein komisches Gefühl anfangs und natürlich hatte ich beim Beugen ein Druckgefühl bis die komplette Beugung wieder hergestellt war (durch die Physio) aber richtige Schmerzen hatte ich nunmal nicht. Bin die ersten paar Tage zur Schonung erst auf zwei Krücken, dann auf einer rumgehumpelt. Dann, nach 3 Wochen und den entsprechenden Physio-Sitzungen, bin ich ohne Einschränkungen wieder auf Arbeit gegangen.

Aber wie schon jemand erwähnt hatte, hängt es ja auch immer damit zusammen, was gemacht wurde.

Efhemali@gerI NuTtzer (#3x25731)


Auch die Tatsache zum Fädenziehen kommen und das was es an Nachsorge ":/

kenne ich ein wenig anders

s'hiddxy


Jedes Gelenk ist sehr individuell. Wichtig ist, dass man sich nichts einreden lässt. Ich sitze hier momentan mit meiner zweiten Kreuzbandplastik und weiß, wie wichtig es ist, das Knie möglichst früh wieder an den "Altag" zu gewöhnen. Gerade bei Kreuzbandplastiken/Meniskusersatz dauert aber eben das sehr lange.

Kriegst du dein Knie gebeugt? Gestreckt? Gehst du gerade oder humpelst du bei Vollbelastung? Hochlagern und Kühlen ist zudem ein wichtiger Punkt ABER nicht übertreiben. Gerade was das kühlen angeht. Es gibt mittlerweile Studien, die sagen, dass ein kaltes Handtuch deutlich besser ist als ein Kühlpack. Warum? Nun, Indikation für das Kühlpack besteht dann, um den Erguss aus dem Knie zu kriegen. Kühlt man zu heftig oder zu lange, erreicht man aber eher den Stillstand der Blutzirkulation in diesem Bereich.

Was hier manche über Wärme schreiben ist ebenfalls nicht richtig. Bei meiner ersten Arthroskopie wurde geschlampt. Ich lag deswegen 2 Wochen stationär und habe das Bein nur durch INTENSIVE Physio nach 4-5 Wochen auf 90 Grad bekommen und wie? Genau, durch Wärme. Ich sagte bereits zu Anfang, dass jedes Gelenk sehr individuell ist.

Arthroskopische Untersuchen sollten zudem nur von absoluten Fachärzten durchgeführt werden. Der Eingriff ansich ist "leicht". Im Inneren dann aber diagnostisch tätig zu werden ist ein Fachgebiet. Wenngleich arthroskopische Untersuchungen KEINE OP sind (da gibts deutlich heftigere Eingriffe am Knie), so sollte man doch auf eine absolute TOP Versorgung setzen. Verschreibt ein Arzt keine Physio, ist das kein Arzt – PUNKT!

EEhemaligrer Nu2tgzer (d#3x25731)


Wenngleich arthroskopische Untersuchungen KEINE OP sind (da gibts deutlich heftigere Eingriffe am Knie)

Und wegen solchen Aussagen lassen die Menschen sowas Bedenkenlos machen, weil es ja keine OP sein soll. Schwachsinn!

Natürlich ist die reine Arthroskopie schon ein operativer Eingriff und eine OP wird nicht danach definiert was gemacht wird :|N

sehiddxy


Und wegen solchen Aussagen lassen die Menschen sowas Bedenkenlos machen, weil es ja keine OP sein soll. Schwachsinn!

Natürlich ist die reine Arthroskopie schon ein operativer Eingriff und eine OP wird nicht danach definiert was gemacht wird

Und wegen solchen Aussagen habe ich in diesem Forum teils das Gefühl, dass "fachkundiger" Rat (auch wenn wir hier unter Laien) sind, nur daraus besteht folgenden Satz stets und möglichst häufig zu wiederholen: "Geh zum Arzt, leichte Schmerzmittel bis dahin".

Klar reflektiert ist deine Antwort schwachsinnig denn bei LESEN meines Posts wird dir aufgefallens ein, dass ich ebenfalls dazu rate arthroskopische Untersuchungen nicht von jedem Wald- und Wiesenkrankenhaus vornehmen zu lassen.

Cllare+ 61


Hallo Zusammen,

meine Arthroskopie war heute vor einer Woche. Ich belaste schon voll und mache auch täglich Übungen um die Muskeln aufzubauen und eine (mir angekündigte) Knieprothese rauszuzögern.

Mein Arzt (Operateur) sagte mir, 14 Tage bis 4 Wochen noch Schmerzen und ich würde ca, 1/4 Jahr noch "an ihn denken"......

Schmerzen habe ich auch noch und es geht alles ganz schön schwer. Komme aber weitestgehend ohne Schmerzmittel aus. Gegen Abend bin ich manchmal ganz schön fertig....

Ich denke auch Geduld ist wichtig. Die Physiotherapie ist auch wichtig, dass man das richtige tut. Ich warte auch noch auf einen schnellen Termin. Im OP Bericht ist Physiot. empfohlen..

Meine Orthopädin hat nur 3 mal eine Bakerzyste punktiert, damit war für sie die Sache erledigt, die Beschwerden gehen seit Herbst letzten Jahres bei mir.....

E~hemal}iger NustzSer >(#3257x31)


Kommt ja auch drauf an was gemacht wurde. Nach manchen Eingriffen ist belasten nach einer Woche ja auch schon möglich.

Physio kann man eigentlich nur empfehlen schon im Vorfeld Termine zu machen, wenn man nicht gerade Stammpatient ist und schnell einen Termin bekommt ...

N1oNSam-e93


Es geht aber auch anders.

:)^ :)^ richtig

jRel/ena}190t2


hallo, also jetzt ist es schon 3 wochen her ich habe extreme schmerzen bis ich heule nd ich bin nicht wehleidig im gegenteil,wunderte mch auch,keinen termin für nach kontrolle oder physio.

op war selber ja im kranknehaus,die meinten jetzt das mein orthopäde mich weiter untersuchen muss.

schmerzen sind ja normal,kann ich mich auch drauf einlassen,aber nicht das ich laufe und teilweise bei extremen schmerzen mein bein nachziehen muss,

und da ist jetzt auch noch eine kleine beule hinzu gekommen.

aber morgen hab termin bei orthopäden,der soll es richtig nach untersuchen also,es schmerzt mehr als vor der Op

SDchnPeeh%exxe


Gib dann mal Bescheid was er gesagt hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH