» »

Muskelaufbau nach Hüft OP und Kniearthroskopie

Cll|ar#ei x61 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen, *:)

Ich bin weiblich und 51 Jahre alt.

Im Januar 2011 erhielt ich eine Hüft – McMinn – Prothese. Die OP ist gut verlaufen und mit der Hüfte ist soweit eigentlich alles i.O. Allerdings habe ich seit April vorigen Jahres starke Rücken- und auch Knieprobleme. Ich musste mich in der vergangenen Woche einer Kniearthroskopie unterziehen {:( , bei der dann festgestellt wurde, dass die Arthrose im linken Knie auch schon recht fortgeschritten ist. Ich möchte aber noch nicht so schnell eine Knieprothese erhalten. So möchte ich auf jeden Fall Muskelaufbau betreiben. Ich denke, da kann ich das ganze noch ganz gut rauszögern. Kann mir da jemand helfen mit Tipps aller Art ???

Liebe Grüße

Antworten
ENhemaliyger Nutzger (#393910x)


Die starken Rücken- und Knieprobleme könnten aber eventuell mit der Hüft-TEP zusammenhängen. Häufig ist das operierte Bein mit der TEP nach OP etwas länger, als das andere Bein und das führt dann eben zu solchen Problemen.

Manchmal ist es nur ein halber Zentimeter und manchmal auch deutlich mehr. Sprech Deinen Arzt mal darauf an und lass die Beinlängen vermessen.

CFlbareC 61


Danke Devil für die schnelle Antwort. :-) Ja, das Bein ist jetzt 1cm länger, aber beide Beine sind jetzt gleich lang, weil es eben vorher kürzer war- ich denke auch das die jahrelange Fehlhaltung mit Schuld war.....

E)hemal&igter "Nutzer (#32x5731)


Wie sieht es denn mal mit KG aus und da erst mal vorsichtig an die Geräte herangeführt werden?

CBla&re x61


Ja, ich werde morgen gleich einen Termin machen. Mir wurde ja im Krankenhaus auch etwas gezeigt. Im Internet habe ich auch Übungen gefunden. :)z

E+hem7alige9r N@utzer (/#32573x1)


Ich würde erst mal mit KG anfangen und dann ggf erst mal KGG verschreiben lassen. Da wirst du in die Geräte eingeweisen und kontrolliert.

Bei vielen Praxen kann man dann auch eine 10er Karte oder so kaufen dann kannst du da unter Fachkundiger Aufsicht weiter trainieren ....

sAhi)ddxy


Tja, wenn man zu Hause nicht trainiert... Ich kenne viele Menschen, die zur Physio rennen und sonst NICHTS machen. Sich dann aber wundern, dass nichts passiert. (Möchte ich der TE jetzt nicht unterstellen, aber der Mensch ansich ist ja eher faul :-))

CNlarReb 61


Das trifft für mich auf jeden Fall nicht zu, ich gehe sonst walken, schwimmen und mache Gymnastik. :)z Warum so angriffslustig %-|

Aber vielleicht kann ich ein paar gute Kräftigungstipps erhalten, Expertenmeinung ist immer toll ;-)

Heute habe ich schon kräftig geübt, habe aber immer noch Bedenken, dass ich was falsch mache... ":/

E|heZmajlioger= Nutzer (#432573x1)


Das habe ich mich bei ihm heute schon einige Male gefragt, vermutlich pure Langeweile oder schließt von sich auf andere :=o

Ich denke den Weg den du gehst bzw. gehen willst ist schon der Richtige.

Hast du dich denn schon um KG Termine bekümmert?

C/larZe 61


Ja, Mellimaus, habe ich. Habe aber noch keine Antwort von meiner Therapeutin. Die ist ganz schön ausgelastet. Die wird noch antworten....

Ich mache mich zu allem auch noch selbstständig und habe im Moment einen Haufen Schreibkram...Aber so denkt man auch nicht immer an die Schmerzen

Ja, ich habe schon gesehen, das Experte shiddy einfach nur angreift und dadurch nur kontraproduktiv ist. Nicht gerade freundlich. Naja, Haken dran :-D

liebe Grüße

E*hemaliger 3Nutze!r (#3x25731)


Na ja vielleicht klappt es ja nächste Woche schon @:)

sCpoLrtb@log$gPer


Hallo Clare 61,

es sind schon einige vernünftige Vorschläge/Ratschläge gemacht worden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich durch lange Fehlhaltung vor der OP der Körper, das komplette Skelett, sowie die Muskulatur und Bänder sich erst an die neue korrekte Haltung gewöhnen müssen, ist recht hoch. Ich selbst habe beidseitig Endoprothese und weiß von was ich spreche. Ein erfahrener Physiotherapeut oder Osteopath kann hier sicherlich helfen. Mit intensiven Muskeltraining unter Anleitung kann man einiges erreichen und eine eventuell notwendige Knie-OP herauszögern. Unbedingt auch noch eine 2. Arztmeinung einholen. Weitere Tipps findest Du auf meinem rein privaten Blog Endoprothese und Sport ([[http://endoprothese.wordpress.com]]).

Gruß Sportblogger

S-chliCtz+auge6x7


Was auch helfen könnte: Feldenkrais.

Herr Feldenkrais hatte sogar ein zerschmettertes Knie und hat das mit seiner sanften Methode wieder hinbekommen, wo ihm niemand eine Chance gegeben hatte.

Eine ganz sanfte Methode.

CwlareZ 61


vielen Dank, sportblogger und Schlitzauge67! Ich werde mir die Seite gleich mal ansehen. Felsenkrais habe ich auch schon gehört. Manchmal bietet ja die VHS sowas an.

Meine Physiotherapeutin macht derzeit eine Ausbildung zur Osteopathin und behandelt schon ganz anders als eine normale Physioth. Ich habe morgen einen Termin und werde das alles mit ihr noch absprechen. Bin mit ihr auch befreundet, was für mich ein großes Plus ist.

Euch einen schönen Tag @:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH