» »

Fast überall Blockaden

p]h^oebe


oh mann, was hast du denn heute gefrühstückt??

Und davon mal ab, ist mir klar das ich nicht gemeint bin, ja und? Deshalb darf ich ja wohl antworten

habe ich irgendwo geschrieben das du nicht antworten darfst =?? :=o :=o :=o

;-) :=o :=o :=o

Selbst wenn abschließend eine Entwöhnung nötig ist...dann muss es hält so sein....aber einfach Medikamente nicht nehmen oder jemanden dazu raten sie nicht zu nehmen finde ich äußerst anmaßend.

Wirklich sehr hilfreich was du hier so schrteibst. Scheiß drauf das Benzos abhängig machen, ist doch egal. Hat ja ein Arzt schließlich verschrieben

du siehst also zwischen meiner antwort und deiner antwort eine gleichheit?? mann ..gehts noch?? vollmond??

wahrscheinlich ist dir irgendwas über die leber gelaufen aber lass den scheiss nicht an mir aus!

E6hemaligjeJr Nutzer (R#8x7546)


Du Ärzte haben mir schon alles mögliche verschrieben, was ich nicht gebraucht habe.

Gerade bei starken Medikamenten sollte man vorsichtig sein. Die Situation von der TE ist ja auch etwas anderes als Deine – und da einfach zu sagen "Hey, schmeiß ein, hat der Arzt ja verschrieben" ist einfach nur fahrlässig.

Man kanns nicht anders sagen.

Ltol?a20x10


Hi ihr Lieben :-) ,

ich gesell mich auch zu euch :)z . Vieles von dem was ihr schreibt kommt mir leider sehr bekannt vor...ich hab ne idiophatische Skoliose und Morbus Scheuermann, darüber hinaus ein schwaches Bindegewebe...dadurch seit meiner Pubertät ständig auch Wirbelblockaden und natürlich Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz etc., bis hin zum Kiefer stimmt alles nicht. Dort wurde ich bereits mit 17 Jahres das erste mal operiert, weil ich immer so schlimme Verspannungen und Schmerzen im Gesicht (den Muskeln dort hatte-eben wie Rückenschmerzen). Ich bin seit frühster Kindheit sehr sportlich gewesen und hab natürlich kräftig gegen die Beschwerden angekämpft, leider mit wenig Erfolg. Ganz schlimm angefangen hat es mit dem Rücken, hauptsächlich HWS-Blockaden und Verspannungen hat es mit 18 Jahren, trotz allen Versuchen dagegen vorzugehen hat sich alles verschimmert. Seit 10 Jahren (mittlerweile bin ich 28 Jahre) hab ich ununterbrochen Physiotherapie bzw. manuelle Therapie. Schmerzmittel anfangs unregelmäßig, versuchte es immer ohne-seit 3 Jahren täglich. Jedenfalls dachte ich: Okay, das hast du jetzt nun mal alles-bist chronisch krank und so bleibts wohl auch. An guten Tagen hab ich viel unternommen und mein Leben genossen, an schlechten Tagen verkrümelte ich mich zu Hause.

Nun, leider hatte ich 2007 meinen ersten Bandscheibenvorfall in der HWS- C6/7 und dadurch leider nicht nur Schmerzen, sondern kaum Gefühl im rechte n Arm, keine Kraft und ein ständiges Schweregefühl-konnte nicht mal ein 0,3 Liter gefülltes Glas halten. Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Angst, dass ich damit für immer zu tun haben würde-dachte: nach einiger Zeit geht es weg wie die Blockierungen und kommt dann halt wieder....naja, dem war leider nicht so, dafür kamen 2010 noch zwei weitere Bandscheibenvorfälle in der HWS dazu-diesmal C4/5 und C5/6. Leider nicht nur auf die Nervenwurzel gerichtet, sondern auf das Rückenmark-es kribbelte durch meinen ganzen Körper bis in die Füße (wie, wenn einem etwas einschläft). Nun, es wurde massiv behandelt, Reha, Schmerzklinik etc. und verschlechtete sich nicht weiter-wurde aber auch nur minimal besser. Jetzt hatte ich-eigentlich das Schlimmste was mir passieren konnte-einen Unfall und mein Genick wurde gut durchgeschüttelt. Tja, es geht kaum was-nun kommt wahrscheinlich die Operation. Ich habe so Angst, am meistens Angst davor, dass alles schlimmer wird zwecks Narbenbildung etc. Früher mit den ständigen Schmerzen, Verspannungen durch die Blockierungen dachte ich schon, es kann nicht schlimmer kommen, aber es kam schlimmer und jetzt hab ich wieder solche Angst. Durch mein schwaches Bindegeweben (Ehler Danlos) und den Morbus Scheuermann sind meine Bandscheiben extreme Veschleißteile....meine LWS sieht nicht viel besser aus. Ich hab so unglaubliche Angst vor meiner Zukunft-

Liebe Aprikosenmarmelade @:) ,

ich wünsche dir, dass du deinen Rücken irgendwie stabilisiert bekommst, dass du genug Muskulatur aufbauen kannst-damit sich die ständigen Blockierungen verbessern und es dir wieder besser geht. Was auch toll ist, ist Feldenkrais-google mal danach-das hat mir immer sehr gut getan-Kieser natürlich auch und einfach viel Bewegung, damit deine Muskulatur auch schön locker bleibt und deine Bandscheiben mit genug Nährstoffen versorgt werden. Vierfüßlerstand ist super bei einer leichten Skoliose-mit die beste Übung sagt meine Physio.

Was das Tetrazepam betrifft. Es ist sehr hilfreich, wenn viele Blockierungen über einen langen Zeitraum bestanden haben und sich die Muskulatur danach ausgerichtet hat. Nachdem die Blockierungen gelöst sind kann es durchaus sinnvoll sein dieses Medi zu nehmen, damit die Muskeln an Spannung nachlassen und sich ihrer ursprünglichen Positon wieder anpassen können, sonst kann es schnell passieren, dass die starke Muskulatur die Gelenke und Wirbel wieder blockiert und in die vorherige Lage zurückzieht und der Spaß geht von vorne los. Danach viel Bewegung zur Muskellockerung und danach Training zur Stabilisation kann ich dir auch mit auf den Weg geben.

@ Melli

ich wünsche dir für deine evtl. bevorstehende Operation alles erdenklich Gute. Darf ich fragen wie alt du bist und wie deine Geschichte denn genau ist?

@ Kadidhya

Sicher hab ich deinen Namen jetzt falsch geschrieben-konnte ihn gerade nicht sehen-falls ja, dann sorry :-) . Genau das Selbe hat mein Arzt damals auch zu mir gesagt: Eine schlimmere Wirbelsäule wie seine "alten" Patienten...hast du denn auch Vorerkrankungen der Wirbelsäule oder ist es einfach nur die Muskulatur bzw. Hypermobiliät?

Wünsch euch eine gute Nacht @:)

p/hoebxe


Hallo Lola,

Diese Erkrankung, die du hast, ist sicher solides nach Scheuermann? Der Scheuermann ist eine Kinderkrankheit und nach diesem Scheuermann tritt gerne eine skoliose auf. Das ist bei mir genauso! Was tust du noch alles so? Bzw. Was hilft dir besonders? Bei mir ist es der schlingentisch und Sole-Thermalbad.

Kadhydia

Nochmal ..ich sagte nicht einfach schmeiß das Zeugs ein! Ich habe auch Erfahrungen mit Ärzten die einfach verschreiben aber man sollte auch mal versuchen dem Arzt zu vertrauen und schauen ob's nicht doch mal hilft wenn man alles so macht wie er es vorschlägt! Es ist sehr vermessen wenn man sich einerseits entschließt zum Arzt zu gehen und andererseits selbst entscheidet wie und wann man etwas nimmt..um dann anschließend zu sagen, dass der Arzt Schrott war.

Diese generelle Einstellung dieses Mittel nicht zu nehmen, das stört mich! Ich habe aber auch mit keinem Wort erwähnt das man dieses mittel direkt und NUR nehmen sollte! Das erkläre ich jetzt zum zweiten Mal!

p0hoVe)be


Mist ....Sorry iPad Krankheit ...skoliose nach Scheuermann soll das heißen ...nicht solides....ahhh

E:hemalige|r Nut~zer V(#32573x1)


@ lola

Man deine Geschichte klingt echt übel. Tut mir Leid. Hast du schon einen OP Termin?

Ich bin 31. Bei mir hat es eigentlich ganz harmlos angefangen. Zuerst nur Steifheit in der LWS nach dem sitzen, dann kamen Schmerzen beim sitzen, dann beim gehen. Ausschließlich in der LWS und nur auf der rechten Seite.

Habe dann selber behandelt mit Ibu, Wärme, Bewegung. Dann hat mein Physio, der mein Knie behandelt, auch mal den Rücken behandelt und meinte ich soll zum Arzt. Bin ich auch, der hat mich etwas untersucht und dann zack eingerenkt, er war das Meinung ISG Blockade. War aber wohl nicht, danach wurde es schlimmer und schlimmer.

Bin dann zu meinem jetzigen Doc, der meinte direkt klingt nach Bandscheibe und hat mich zum MRT geschickt. Waren dann halt zwei Vorwölbungen in der LWS, eine Skoliose, Facettenarthrose und eine leichte Spinalnalkanalstenose.

Habe dann direkt eine tägliche Spritzentherapie an die Nervenwurzel, die Facetten und das ISG bekommen.

Seitdem immer wieder Spritzen, Akupunktur, Schmerzmedis, Lyrika, Physiotherapie und MT, Fango, Massagen etc.

Tja und jetzt soll eben operiert werden da es nicht besser wird.

Ach ja die Beschwerden habe ich jetzt seit einem knappen Jahr ohne nennenswerte Besserung. Fortsetzung folgt ;-)

A priko5senmarmpela$dxe


Wenn ich mir so was durchlese, sollte ich wohl meine F..... halten... v.a. bei Lola und Mellimaus. |-o ... bei mir lag das mit der LWS und dem ISG wohl hauptsächlich an dieser Becken-Verrenkung, die so an sich gar nicht mal zu merken war ;-D – außer dass ich schief stand. (ich glaube, der Ortho dachte, dass ich wegen des Beckens hauptsächlich Schmerzen hatte, aber all das, was ich habe, sind ja nur Folgeerscheinungen). ISG hat sich nach 2 Tagen Einrenken und Tetrazepam beruhigt. :-) HWS- und Schultergürtel ist verspannt wie immer. Sollte mich als Studimaus wohl nicht wundern. ]:D --- ich mache jetzt wieder Vierfüßler, Unterarm usw. Und Crunches. Bringt mir ja nix, wenn ich NUR den Rücken trainiere.

Im Übrigen ist meine untere Rumpfmuskulatur gar nicht so schlecht; aber die ganzen Probs kamen wohl vom Becken. :=o

Ist halt nur die Frage, ob das Becken so bleibt, %:| --- es gibt doch noch andere KG-Ansätze für Skoliose, Becken usw. Kann mir da jemand was Genaueres drüber schreiben?

Ich meine, dass Mellimaus mir mal irgendwas mit Dorn oder so schrieb.

Meine Skoliose ist ja übrigens banal. Das sagte auch die Physio als Erstes vor nem halben Jahr. Nur hat das anscheinend mit dem Becken vorher nie jemand gesehen. ]:D Sind ja viele Orthos offenbar auch nicht drauf aus. Könnte ja die Gesamtprobleme beseitigen. ]:D Mein Neuer ist ja bissl anders – wahrscheinlich auch durch die Osteopathen-Zusatz-Quali. – eingerenkt hat er mich wie gesagt auch anders, als ich es sonst hatte. War so gut wie nicht zu merken. Und das bei immerhin 5-7 Entblockierungen. (ich weiß ne mehr, wie viele das waren... ) %:|

@ Lola:

ich wünsche dir in jedem Fall alles Gute für deine OP. :)_ Mann, du bist erst 28. Das ist so ätzend. :)* So was treibt mir echt die Tränen in die Augen... %:| Tut es bei vielen anderen im Med1 auch. :°_

@ Mellimaus:

wann entscheidet sich das bei dir?

E<hetmaliger ^Nutz6er (s#32d5731x)


Am Donnerstag muss ich zum Arzt

A0pRrikohsenm!armelxade


Ich habe Tetra jetzt wirklich nur 2 Tage genommen und das hat mir echt gereicht. Bin so was von "groggy" davon nach wie vor.

A4prikos,enmar;mXeladxe


Okay... :) Das ging ja schnell mit deiner Antwort. :-) Wie lange dauert dieser Eingriff dann? |-o

A0prikos!enmarkmxelade


Meine Skoliose ist übrigens unter 10°

E8hemcaligeqr NutzFer (#[32+573x1)


Unter 10° ist quasi nichts. Spricht man da schon von Skoliose? Ich meine die beginnt erst ab 20° oder so?

Kommt drauf an was alles denerviert wird, aber vermutlich so zwischen 30 und 60 Minuten, je nach Anzahl der Facetten und ggf. macht er das ISG dann auch mit

A9prikVosenmoarmelade


Also die Physios meinen zwar durchaus, dass man da eben ne leichte Skoliose erfühlen könnte; aber dass die alleine nicht zu dem Problem, was ich immer wieder habe, beiträgt. ;-) Könnte eher Becken, Piriformissyndrom oder so sein.

Das ist dann stationär?

EZhemaliger Nsutzer# (#3245731x)


Ja ich glaube mein Arzt macht das stationär. Aber das wird er mir dann ja Donnerstag mitteilen.

Aber vor August wird das wenn eh nicht, weil ich noch bis zum 10.8. im Praktikum bin

A:prikoseenm&armelxade


Ja, das hat dann erst mal Priorität. Wie ist das Praktikum so?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH