» »

Oh Schmerz, der vermaledeite Rücken

S7idueshoIw Shaxne hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen!

Ich hatte zuerst einen Beitrag im Urologiebereich verfasst aber da es (wohl) der Rücken ist, versuche ich es hier nochmal und hoffe auf ein oder zwei Erfahrungsberichte mehr.

Seit Anfang des Jahres leide ich unter Schmerzen im unteren Rücken. Ich hatte mich zuvor etwas verhoben und bin ca. 3 Wochen mit Anfangs heftigen Rückenschmerzen umhergelaufen. Leider bin ich Depp nicht zum Arzt, sondern habe es klassisch mit Salbe und Wärme versucht. Im Grunde hat das auch gewirkt aber völlig losgeworden bin ich die Schmerzen nicht. Seither habe ich jedenfalls immer mal wieder ein leichtes bis mittleres Druckgefühl im Steißbein, wenn ich den Popo kräftig anspanne. Das alles war halb so wild und ich konnte eigentlich problemlos damit leben.

Schlimm(er) wurde es erst in den letzten knapp 4 Monaten. Die Rückenschmerzen am Ende (Rückenbeuge) wurden wieder immer stärker (unabhängig von dem Gefühl im Steißbein. Das hat sich nicht verändert). Sind aber gerne mal auch unregelmäßig. Bewegen fällt mir manchmal sehr schwer. Bücken geht nicht in einem sauberen Fluss, weil´s entweder sehr schmerzt oder sich einfach steif und schwerfällig anfühlt. Langes stehen erfüllt natürlich auch seinen negativen Zweck. Versuche ich die Wirbelsäule zu entspannen, indem ich sie Sacken lasse (z.B. bei sitzen oder wenn ich abends ins Bett gehe und mich auf den Rücken lege) geht dieses oft nur unter Schmerzen und nach mehreren Versuchen. Seit 2 Monaten hat sich der Schmerz ausgebreitet und zwar nach rechts, ungefähr eine knappe Handbreit neben der WS über die Hüfte/Becken. Und seitdem geht´s bergab.

Ich liste mal alle Begleiterscheinungen auf, die mittlerweile auftreten.

- fast durchgend Schmerzen über dem rechten Becken/Hüfte....halt handbreit neben der WS.

- klassische Rückenschmerzen am Ende der WS/Rückebeuge (durchgehend, stärker werdend aber auch leicht unregelmäßig)

- Stehen, Rücken Beugen, WS sacken lassen verursacht Anfangs (starke) Schmerzen

- mal Schmerzen im rechten Oberschenkel beim Auftreten

- mal Schmerzen im Adduktorenbereich rechts.

- mal Schmerzen im rechten Knie

- oft Schmerzen im rechten Fußgelenk

- oft Kribbeln im rechten Fuß

- Belaste ich die rechte Seite, verstärkt das die Schmerzen im kompltten Rücken + Begleiterscheinungen. Manchmal verlagere ich das Gewicht deshalb fast ausschließich auf das linke Bein.

- mittlerweile fast durchgehend Schmerzen unter dem rechten Fuß, in der Sohle (mal unter dem Zehballen, mal hinten am Ballen und mal den ganzen Fuß entlang, wenn man dem großen Zeh folgt)

- Zwicken im Genitalbereich über die rechte Seite (Hoden/Penis). Ein Urologe hat mich vor 2 Wochen untersucht und mir bescheinigt, das aus seiner Sicht alles ok sei. (Hängt das wirklich mit dem Rücken zusammen?!)

****

Schlafen kann ich problemlos. Wenn ich die richtige Sitzposition gefunden habe, geht´s mir machnmal richtig gut. Es gibt Tage, da ist es extrem, dann gibt´s wieder Tage, da ist es besser aber die Tendenz geht klar nach Unten. Ich bin 29 Jahre und habe auch einen anstrengenden Job. In 2 Wochen habe ich einen Termin beim Orthopäden aber mittlerweile habe ich echt Bammel, das etwas mit der Bandscheibe ist. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir vielleicht helfen, was auf mich zukommen kann? Die Rückenschmerzen und Probleme werden immer intensiver und es fühlt sich auch nicht an, als sei einfach "nur ein Nerv eingeklemmt" den man mit einer Spritze oder dem richtigen Handgriff lösen kann.

Vielen Dank für´s dranbleiben!!!

Antworten
EehemRalige9r Nutzero (#32x5731)


Kann sein das es ein Bandscheibenproblem ist, ggf. auch ein muskuläres Problem (Piriformis) und/oder ISG. Das kann aber nur der Arzt feststellen.

SEides-h(ow Shxane


Also ich habe mich ebend nochmal etwas eingehender mit meinen vermeindlichen Problemen im Adduktorenbereich beschäftigt. Nachdem ich den ganzen Bereich in der Beuge genau abgetastet habe, haben ich tatsächlich am hinteren Beckenrand einen leichten Druckschmerz festellen können. Google kommt mir dann mit einer "Schambeinentzündung". Soweit will ich noch nicht gehen. Jedenfalls sind das die Schmerzen, die ich scheinbar immer für ein Zwicken im Hoden gehalten habe....hängt ja auch genau daneben. ;-D

Wie gesagt, das sind nur ganz leichte Schmerzen und auch nicht dauerhaft. Treten sie mal auf und ich entlaste die Region durch eine etwas andere Haltung, wird es besser.

Uff...das wird nächste Woche ein "lustiger" Besuch beim Orthopäden. So langsam kriecht die Sorge in mir hoch, das ich mehr als nur ein Problem im Rückenbereich habe. :-/

E&hemanligeyr Nut:zer (#x325731)


Hinterer Beckenrand und Schambeinentzündung? Wo ist bei dir denn der hintere Beckenrand??

das ich mehr als nur ein Problem im Rückenbereich habe

Was verstehst du denn unter mehr als nur Rücken?

nlanchhen


Für mich hört sich das nach ISG oder eben wie Mellimaus schon geschrieben hat der Piriformis. Beides in Verbindung geht auch. Oder Ischiasnerv.

Mein ISG ist sehr mobil, d.h. das hüpft öfter mal raus. Manchmal so extrem das ich es im komplettem Bein merke. Grad das Knie und Fußgelenk schmerzen dann ordentlich.

Wenn bei mir in der HWS was ausgerenkt ist, dann merke ich die WS auch nicht sondern hab dann andere Probleme wie Kopfschmerzen etc.

Jetzt zu schreiben, mach Sport oder Dehnübungen halte ich für Fahrlässig. Lass erstmal den Orthopäden drauf schauen. ABER Spazierengehen und ein bissl auf deine Körperhaltung achten kannst du schon. ;-)

Ifn-K^og N4iNto


auch für mich hört sich das eingeklemmt an oder verhakt oder blockiert....

da ist der Orthopäde nicht unbedingt so die beste Wahl, es sei denn, es ist einer, der sich auf's Einrenken versteht....

bin mal mit einem eingeklemmten ISG zum Ortho (das wußte ich nicht), der hat geröngt, nichts gefudnen, war dann lange bei der Krankengymnastik...

das ganze wurde aber nicht besser....

nach 1,5 Jahren wurde es eines morgens schlagartig besser...

oha, dachte ich, anscheinend doch was eigeklemmt....?

bin dann zu einem Arzt, der Chiropraxis betreit (mein Hausarzt um die Ecke....)....

und der hat mich zwei- oder drei mal behandelt und das war's dann.

1,5 Jahre Schmerzen umsonst.

Und der Ortho hatte das nicht erkannt.

ABER:

beim gleichen Ortho bin ich neulich aufgeschlagen und habe ihn gezielt gefragt, ob er mir eine Rippenblockade lösen kann- das konnte er super!!!

Allerdings hatte ich gezielt gefragt....

also Chiropraktiker fände ich in Deinem Fall besser.

nZan$chexn


Gut, ich hab das mit ISG schon ein paar Jahre und da können sich die Physiotherapeuten und Chiropraktiker eine goldene Nase dran verdienen.

Mit Chiropraktik bin ich ganz vorsichtig geworden. Für eine einmalige Sache ist das in Ordnung. Aber wenn man ein länger andauerndes Problem hat, sollte nach der Ursache geschaut werden. Chiropraktik lindert ein Symptom und nicht die Ursache. Ein Röntgenbild vorher in zwei Ebenen von der LWS oder auch vom Becken ist nicht verkehrt.

Idn-Ksog N<itxo


Aber wenn man ein länger andauerndes Problem hat, sollte nach der Ursache geschaut werden.

:)^

ein Versuch ist es wert.

Vielleicht hat sein Ortho ja auch Ahnung davon.

nbanchxen


SChauen wir was der liebe TE nach dem Arztbesuch schreibt, dann wissen wir mehr. ;-)

Noch ne kleine Geschichte? ]:D

Ohh man ich depp! Seit einem Jahr bin ich beim Rehasport bei einer Übung am Motzen das die nicht geht, weil die Muskulatur nicht mitspielt. Ich mir vom Trainer Dehnübungen zeigen lassen. Gut, gemacht, nichts passiert. Tja dumme Sache, is halt pech. So da ich den Laufsport für mich neuentdeckt habe und auch schön Dehnübungen für die Beine mache, mache ich eben diese Übung die mir der Therapeut gezeigt hat, nur JETZT mache ich diese Übung richtig. Und mein Problem ist beseitigt nach einem Jahr, nach nur ein paar RICHTIGE Dehnübungen.

S0ideshPow Shaxne


Hinterer Beckenrand und Schambeinentzündung? Wo ist bei dir denn der hintere Beckenrand??

Ok, das war blöd von mir beschrieben. Da habe ich mich wohl auch etwas irreleiten lassen. Es ist mehr am Hüftgelenk. Wenn ich nach Bildern suche, scheint das am Hüftkopf/Hüftpfanne(?) zu sein. Jedenfalls befindet sich die Stelle mehr Richtung Popo und weg von der Vorderseite. Es zwickt hin und wieder (natürlich stärker, wenn ich das Bein belaste) und bei Druck brennt es ein wenig und zieht dann auch noch etwas nach. Könnte wohl das Anfangsstadium einer Entzündung sein? Das würde auch Sinn machen, da ich beruflich bedingt viel unterwegs bin. U.a. auch als Staplerfahrer. Und wenn man an manchen Tagen 2-3 dutzendmale rauf und runter krabbelt....?!

[[http://www.zimmer-orthopedics.ch/z/ctl/op/global/action/1/id/9735/template/PC/navid/6787]]

Was verstehst du denn unter mehr als nur Rücken?

Naja, wenn ich so an alle meine Sympthome denke, fällt es mir immer schwer zu glauben, dass das alles im Rücken ensteht bzw. enstehen kann. Es scheint alles "so viel auf einmal" zu sein. Dadaurch wächst natürlich auch ein wenig der Bammel, das die Rückengeschichte komplizierte ist, als ich bisher gedacht habe. Z.B. ein Bandscheibenvorfall plus XY. Mein Cousin (33) und ein Onkel (dessen Vater) haben starke Rückenprobleme....das bekommt man natürlich mit.

IJn-Kog 2Nitxo


also das mit dem googlen werde ich nie kapieren....

das kann doch keinen Arzt ersetzen,

du steigertst dich da ein bisschen rein..

auch hier im forum kann man nur tips geben, aber das ist immer noch besser als google....

S}ide show wSh9ane


also das mit dem googlen werde ich nie kapieren....

das kann doch keinen Arzt ersetzen,

du steigertst dich da ein bisschen rein..

auch hier im forum kann man nur tips geben, aber das ist immer noch besser als google....

Also mir ist schon klar, das Google keinen Arzt ersetzen kann. Das Problem ist nur, das man für einen Facharzt-Termin ziemlich lange anstehen muss. Zumindest ich warte seit fast 4 Wochen....da fängt man an, sich selber etwas damit zu beschäftigen. Bei mir war es zudem auch so, das ich mich gut vorbereiten wollte.

das mit dem Hineinsteigern ist allerdings wirklich ein sehr blöder Nebeneffekt, der mich völlig kalt erwischt hat.

Ich habe keine Arztphobie oder verlasse mich auf´s Internet. So naiv bin ich nicht! :)z

EOhem2aligevr Nutzer #(#325731x)


Jedenfalls befindet sich die Stelle mehr Richtung Popo und weg von der Vorderseite. Es zwickt hin und wieder (natürlich stärker, wenn ich das Bein belaste) und bei Druck brennt es ein wenig und zieht dann auch noch etwas nach

Das kann durchaus Piriformis oder ISG sein. Das zieht nämlich beides in den Bereichen.

Und selbst wenn es die Bandscheibe WÄRE, das ändert ja nichts an der Therapie. Konservativ ....

HTorbe=rxt


Meine LWS ergab im MRT folgenden Text des Arztbriefes. Wer kann diesen Text verständlich übersetzen?

"LWS-MRT nativ 05.06.2012

Es liegt ein lumbosoakraler Übergangswirbel vor. Dieser Wirbelkörper, bei dem noch annähernd eine Bandscheibe darstellbar ist, wird hier als S1 bezeichnet.

Im Segment mit der untersten vollständig ausgeprägten Bandscheibe , das hier als L5/S1 bezeichnet wird, liegt ein Versatz von L5 gegenüber S1 um 4 mm nach ventral vor.

Im Querfortsatz des lumbosakralen Übergangswirbels kommt ein Hämangiom zur Darstellung.

Spondylarthrotische Veränderungen L5/S1 links stärker als rechts, breitbasige Protrusion.

Im Segment L4/L5 erhebliche Hypertrophie der Facettengelenke mit breitbasiger Protrusion.

Rechtskonvexe Fehlhaltung der LWS.

Spondylosis deformans Th12/L1 und L1/L2.

Keine intraspinale oder intramedulläre Läsion."

Besten Dank im Voraus

Spideshqow SfhZane


So, heute war nun mein großer Tag beim Orthopäden und ich bin etwas zwiegespalten. Nachdem ich ihm alles haarklein erzählt hatte, wurde ich abgetastet und dann zum Röntgen geschickt.

Beides ergab keinen genauen Befund und er meinte, es handelt sich um ein Lumbalsyndrom. Allerdings schickt er mich nochmal zu einem Radiologen um ein MRT machen zu lassen. Soweit ich das mitbekommen habe, deckt LS das ja nun ein recht großes Gebiet ein und auf meine Fragen, ob auch dieses und jenes Sympthom daher kommt, wurde für meinen Geschmack etwas zuviel mit "Kann...." geantwortet. Versteht mich nicht falsch, ich bin froh das es scheinbar nix schlimmes ist aber irgenwie hatte ich gehofft, mit etwas handfesterem wieder nach Hause zu fahren. So bleibt ein Rest Ungewissheit. Aber nun gut.

Jetzt darf ich neben dem MRT 6x zur Krankengymnastik (2x in der Woche). Zwei Fragen habe ich noch:

- Was kann mich denn theoretisch bei dem MRT erwarten, das man auf den Röntgenbildern nicht gesehen hat? Ich hatte den Eindruck, er schickt mich nur noch der Form wegen hin.

- Was passiert bei der Gymnastik mit mir? Zweimal die Woche, 3 Wochen lang. Das soll helfen? Das klingt so...einfach. ;-)

Abschließen muss ich noch sagen, das mich Arztbesuche (besonders beim Facharzt) ärgern. Man wartet wochenlang und fühlt sich wie auf einem Viehtrieb. Hier hin, dort hin....und alles im Schnelldurchlauf. Ich habe heute vielleicht 5 Sätze mit ihm gewechselt und vor ein paar Wochen bei Urologen war´s nicht anders. Man erzählt seine Probleme und der Arzt gegenüber trommelt mit den Fingern, damit es weitergeht. Das kann´s doch nicht sein!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH