» »

Daumensehne durchtrennt

Ijife0sg7oodM87 hat die Diskussion gestartet


Ein Bekannter hat sich vorhin die Daumensehne durchtrennt. Wir sind sofort ins Krankenhaus und wurde jetzt auch zusammengenäht und gegipst, nur wollen sie ihn da jetzt eine Woche festhalten. Etwas übertrieben wie ich finde. Gerechtfertigt?

Er würde morgen in den Urlaub fliegen und seine Begleitung ist eine Chirurgin also prinzipiell wird er warscheinlich besser aufgehoben sein als im Krankenhaus. Oder gibt es jetzt gewisse Prozuduren, die auf jedenfall durchgeführt werden müssen, was für eine Wunde an einer Extremität eine ganze Woche Klinik Aufenthalt rechtfertigt? Oder nur eine Masche des Krankenhauses leere Betten zu füllen und abzukassieren?

Antworten
EthBemaligmer !Nutzer6 (#32x5731)


Tja das kommt wohl auf viele Faktoren an. Die werden schon ihre Gründe haben, vermutlich noch genauere Untersuchungen wie MRT oder CT um zu sehen ob noch andere Schäden da sind und vermutlich soll auch engmaschig überprüft werden ob Motorik und Sensorik in Orudnung sind.

Prinzipiell muss er das selber wissen. Es steht ja jedem frei die Behandlung auf eigene Gefahr abzulehnen.

Das schlimmste was im finanziellen Falle passieren kann, dass die KK bei Komplikationen die Zahlung ablehnt, da er sich ja selber quasi entlassen hat und bevorzugt hat in den Urlaub zu fliegen ..

ITifesgFoodx87


Sensorik und Motorik sind im gips soweit ich weiß sowieso nicht so wirklich vorhanden und nen CT durch nen Gips durch wär auch ne ziemlich sinnfreie Beschäftigung. MRT könnte man was sehen ok, aber sollte man sowas nicht vor der Operation machen?

E&hemaliHger Nutzqer (#32a573x1)


Na wenn du dich doch so gut auskennst, warum fragst du denn dann?

Ijifes/good8x7


Ich habe Ahnung, wie die Untersuchungsmethoden funktionieren, aber nicht wann man was macht. Und eben diese Standardmethoden machen zum derzeitigen Stand einfach keinen Sinn. Da ich allerdings keine Ahnung von Abläüfen bei solchen Verletzungen oder OP's haben, frage ich hier nach, was diesen Aufenthalt rechtfertigen würde. Eine Woche mit einem Gipsarm im Krankenhaus liegen, ist für mich wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

EHhemali#ger eNuHtzcer (#3257x31)


Aber da es ja um deinen Bekannten geht, hat der ja für sich entschlossen sich nicht stationär aufnehmen zu lassen und morgen in der Urlaub fahren.

Da ist die Entscheidung ja nun gefallen und was man in der einen Woche im KH zu tun gedenkt, hätte er ja vorhin den Arzt fragen können bevor er entscheiden hat sich zu entlassen und nach Hause zu gehen.

I,if3esgooad8x7


Er ist nocht da und ich habe derzeit keinen Kontakt zu ihm. Daher die Frage, denke das wird er selber schon gefragt haben... Weil sollte diese Selbstentlassung in diesem Fall tatsächlich gesundheitlich bedenklich sein, würde ich da noch versuchen zu intervenieren.

Und weiter wärs toll auch mal Kompetenz hier im Forum zu erleben und nicht nur Vorwürfe und Selbstverherlichung. Wenn du MelliMaus auch nicht weißt, warum man mit einem Gips ne Woche im Krankenhaus bleibt, dann geh dich doch bitte woanders an deinen Beiträgen erfreuen.

Edhema*ligeZr Nutzeyr (#32 57x31)


Dir auch noch einen schönen Abend *:)

GVeotrgeh_B|yxron


Wenn Dein Freund Wert auf seine Daumenfeinmotorik legt, solllte er meiner Ansicht nach zumindest vor dem Abflug in den Urlaub erfragen, warum sie ihn eine Woche stationär aufnehmen wollen (das ist so eine naheliegende Frage). Diese Frage und die damit verbundenen Erkenntnisse würde ich auf jeden Fall vor einer möglichen Urlaubsreise eindringlich abwägen und mich mit den Antworten gut auseinandersetzen.

Ich habe mir beim Geschirrspülen eine Fingersehne durch ein kaputtes Glas durchtrennt und nicht hingehört, als man mir Therapiemöglichkeiten aufgezeigt hat. Der große Konzertpianist werde ich wohl nicht mehr.

I!ifxesgoods87


Wie lange wurdest du denn stationär behandelt dabei? wär ja zumindest schonmal nen Anfang einen Vergleich zu haben.

G;eorg*e_B<yroxn


Ich wurde nur ambulant behandelt.

Dann habe ich bestimmte Gelpflaster gegen Entzündungen bekommen, weil ich dem Personal sehr glaubhaft vermittelt habe, dass ich arbeiten muss. Heute würde ich das anders machen. Bei mir stand aber keine stationäre Aufnahme im Raum.

ttinex1710


Bei der Sache geht es wohl vor allem um die anstehende Nachbehandlung. Nach einer zusammen genähten Sehne bleibt es im Normalfall nicht bei einem Gips, sondern es wird nach 1 bis 3 Tagen eine dynamische Schiene angepasst um zu verhindern, dass die Sehne bei der Heilung mit dem umliegenden Gewebe verklebt. Dies passiert nämlich bei durchtrennten Sehnen sehr schnell und führt dauerhaft gesehen zu schweren Bewegungseinschränkungen.

Ich würde diese Behandlung als sehr wichtig empfinden und daher lieber auf den anstehenden Urlaub verzichten... Ob wirklich eine ganze Woche notwendig ist, bleibt abzuwarten. Je nach dem, wie dein Bekannter auch mit der Schiene klar kommt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH