» »

Benommenheit und Schwindel von der Halswirbelsäule?

p`atrigkpp


Weil ich das schon seit einem Jahr habe war ich schon 2x beim Kardiologen, mehrmals beim Neurologen und 1x beim HNO. Es wurde nix gefunden. Die Neurologen sind der Meinung es koennte psychisch sein... doch die ganzen Antidepressiva Tabletten helfen mir nicht.

gvueynnBi5x6


Die Ursache für Schwindel, Benommenheit, Antriebschwäche kann durchaus etwas mit der HWS zu tun haben. Der Grund dafür sind direkt an der HWS liegende Blutgefäße und Nervenbahnen die durch eine

Fehlstellung des Atlas C1 leicht gequetscht werden können und somit fehlinterpretationen im Gehirn auslösen. Ich litt selbst über 3 Monate an diesen Symptomen und noch dazu an sehr starken Tinnitus.

War dann bei einem Heilpraktiker mit spezieller Ausbildung zum Atlasspezialisten. Bei mir war der Atlas

in einer Fehlstellung, und wurde mir wieder korrigiert. Die Beschwerden gehen nicht gleich weg, es

dauert schon eine gewisse Zeit, bis Besserung eintritt. Leider gibt es in Deutschland zur Zeit noch

sehr wenige Spezialisten auf diesem Gebiet. Bei mir kam die "Atlasreflex" - Methode zum Einsatz, und

es geht wieder Bergauf. Eine ähnliche Methode ist die "Atlantotec" - Methode. (Kkasse zahlt nichts)

Ich will nicht unerwähnt lassen, das auch bei mir die Schulmediziner am ende waren und meine Beschwerden als Psychosomatisch eingestuft wurden.

pjep7perpoItts


Es gibt keine Nervenbahnen im Bereich der HWS die zurück ins Gehirn ziehen, oder in Richtung Gleichgewichtsorgan. Sorry, aber das ist Heilpraktikerquatsch, genau wie Darmpilze. Jeder Experte für Schwindel wird dir das bestätigen. Wenn die Ärzte denken dein Schwindel war psychisch, dann wird es so gewesen sein, und du sitzt dem Placebo Effekt auf. Aber keine Angst, der vergeht auch wieder...

Kasse zahlt nicht sollte einem eigentlich stutzig werden lassen. Denn was Sinn macht, zahlt die Kasse immer!

__Nioxe_


Lass Dich nicht psychologisieren!

Erst durch die Absprache Deiner Wahrnehmung bekommst Du weit größere psych. Probleme.

Du wirst verunsichert, verlierst Dein Selbstvertrauen..........und dann können dir unglückliche Psychotherapien noch den Rest gebengebenwenns dumm läuft..

Wenn Du dann seelisch am Boden liegst heisst es: Jaja – die Psyche ist so fragil!

Ich hab eine ähnliche Erfahrung mit hobbypsychologischen Orthopäden hinter mir.

Von Sept 2004 bis Nov. 2005 redete man mir erfolgreich ein ich hätte eine psych. Überlagerung – meine HWS könne solche Beschwerden nicht machen. Ich war zum Schluss fast bettlägerig.

Die gesamte Zeit über zockten mich die Hobbypsychologen aber ordentlich ab.

(Atlastherapie nach Arlen z.B. hätte ja bei ner psych. Störung keine Indikation gehabtgehabt)</p>
<p>Die Ostheopathie linderte etwas – musste ich aber selbst zahlen.</p>
<p>Im Nov. 2005 machte die Osthopatin einen sehr schmerzhaften Handgriff. Empört richtete ich mich auf.......</p>
<p>Da wurde uns bewusst, dass ich gerade das erste mal seit Monaten ohne Hilfe den Kopf gehoben habe.</p>
<p>Sie hatte unbewusst eine Blocierung gelöst die da seit Sept. 2004 festhängte.</p>
<p>6 Wochen später arbeitete ich wieder voll!!</p>
<p>Deine Beschwerden könnten auch von Medikamenten kommen

Ich rate Dir – melde Dich mal hier an und suche die Beiträge zu HWS/Kopfgelenke

[[http://www.unfallopfer.de]]

Da wirst Du sehen, dass diese Psychologisiererei nicht nur Dir widerfährt. Hunderte Geschichten wie Deine findest Du dort!!

Egal welche Facharztrichtung – wer nicht weiter weiss und nicht weiter gucken mag – der stellt eine psych.-Diagnose heutzutage.

Schlimm nur, dass so Traumastörungen und Angststörungen regelrecht gezüchtet werden!

Die Bänderstrukturen der Kopfgelenke können sehr wohl solche Störungen machen!!

Alles Gute für Dich!!

*:)

kNathGyxkeks


Benommenheit und Schwindel können aber auch von einer Unterfunktion kommen und wenn du sowieso schon weißt, dass du eine hast, würde ich zuerst mal da ansetzen. Hast du denn aktuelle Werte (mit Normbereichen) zur Hand, die du hier reinstellen könntest? Es ist nämlich leider sehr verbreitet, dass Ärzte sich mit der SD nicht allzu gut auskennen und deshalb sagen, dass alles ok ist, obwohl es das nicht ist...

p.ep!perpoxtts


Liebe Nixe, auch bei einer Angststörung oder einer anderen psychischen Erkrankung spricht einem niemand die eigene Wahrnehmung ab! Dass die Beschwerden da sind wird auch kein Arzt verleugnen. Ausserdem ist eine Angststörung sicher keine allgemeine Folge einer Fehldiagnose.

Falls du gelesen hast, wurde seine HWS untersucht! Dass in solchen Foren unzählige Leute schreiben die ihre eigentliche Erkrankung (psychisch) nicht wahrhaben wollen, und stattdessen lieber weiter auf ihrer HWS rumreiten nehm sogar ich dir ab.

Mit solchen Unwahrheiten chronifiziert man psychische Erkrankungen. Und du, die hier grade mal drei oder vier Beiträge von einem User gelesen hast, möchtest den Ärzten die ihn behandeln sagen sie sollen sich ihr Studium in die Haare schmieren und er soll sich lieber ein paar Internet-Laien anschließen. Prost Mahlzeit!

_*Nixex_


Hi Pepper

bei einer Angststörung oder einer anderen psychischen Erkrankung spricht einem niemand die eigene Wahrnehmung ab!

In welchem Universum lebst Du?? Da will ich auch hin!

Aber dies nur am Rande – ich wandte mich ja an den TE zum Thema HWS.

p(atPripkpp


Danke Leute dass ihr mir so hilft :)

Wie gesagt ich leide an diesen betrunkenen/benommenen Schwindel seit mehr als 15 Monaten.

Ich war 3 mal im Krankenhaus. Es wurde ein MRT des Gehirns und HWS gemacht. Ich hatte mehrere

Blutuntersuchungen gehabt wie zB fuer Krebs, AIDS, Viren usw. Ich hatte auch Gastroskopie sowie

Kolonoskopie. War mehrmals beim Neurologen, Internisten und Augenarzt. Ich hatte wirklich sehr

viele und wichtige Untersuchungen gehabt, ich bin schon kaputt, habe keine Lust mehr ins Kranken-

haus sich zu legen um weiter untersucht zu werden.. Ich denke wenn es was waere, haetten die

Aerzte ja es gefunden.

Es wurde nur entdeckt dass ich zu wenig Vitamin D habe und dass mein TSH immer bei 4,89 liegt.

Im Moment fuehle ich mich sehr schlecht. Ich weiS nicht ganz genau was um mir herum los ist. Das

ist so ein Gefuehl als haette man viel getrunken. Ich weiS nicht ob das Derealisation ist, habe kA.

Jetzt nehme ich Tabletten fuer einen besseren Blutkreislauf, fuer die Unterfunktion der SD, und

Antidepressiva die eigentlich am Anfang mich noch mehr nieder machen.

Ich vertraue meinen Psychiater, bei dem ich sehe dass er mir helfen will. Wenn seine Tabletten mir

nicht helfen dann fahre ich in eine groeSere Stadt und gehe zum Neurologen :(

Mfg Patrik

_YNixxe_


Evtl. kommts noch vom Eindosieren der Medis........??

Achte gut auf Deine Grenzen..........nimm Dich raus wenn es stressig ist – bemühe Dich um Reizabschirmung um Dein Nervensystem zu schonen.

LG *:)

kiaptHhykeyks


Hast du meinen Post überlesen? ":/

Es wurde nur entdeckt dass ich zu wenig Vitamin D habe und dass mein TSH immer bei 4,89 liegt.

:-o Was heißt hier "nur"? Wieso bleibst du nicht an der Sache dran? Die Schilddrüse ist für so vieles im Körper verantwortlich, funktioniert sie nicht richtig, funktioniert auch der Körper nicht richtig. Und ein Vitamin-D-Mangel ist auch keine Kleinigkeit, auch das kann zu Schwindel und Benommenheit u.v.m. führen! Ich selbst habe z. B. eine UF, Vitamin-D-Mangel und Eisenmangel und auch ich kenne die Symptome Benommenheit und Schwindel nur zu gut! Depressionen können übrigens auch ein UF-Symptom sein...

Ich wiederhole mich: Hast du aktuelle Werte und könntest sie mal hier reinstellen? Wurde auch ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht? Antikörper bestimmt, wegen Hashimoto (häufigste Ursache einer erworbenen Unterfunktion)? FT3 und fT4 bestimmt? Welche SD-Tabletten nimmst du?

Wieso setzt du nicht dort an, wo du doch weißt, dass du eine UF hast, sondern lässt erst alles mögliche andere abklären? ???

Hier mal ein paar Infos zur Schilddrüse: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Hypothyreose Hypothyreose]], [[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome/unterfunktion Symptome der Unterfunktion]], [[http://www.kit-online.org/HT-Erstinformationen Erstinformationen zu Hashimoto]]

Außerdem: Suche dir einen guten Arzt, der sich mit der Schilddrüse auskennt! Das ist gar nicht so leicht, wie man denkt, denn nicht überall wo Schilddrüsenspezialist draufsteht, ist ein Schilddrüsenspezialist drin [[http://www.top-docs.de/include.php?path=login%2Farzts.php Hier]] gibt es eine Liste, auf der Ärzte eingetragen sind, mit denen Schilddrüsenpatienten gute Erfahrungen gemacht haben.

pMatMrikpp


Danke kathykeks fuer die Hilfe :)^

Also hier schreibe ich nochmal meine ganzen Hormonenwerte, die ich in den letzten 15 Monaten gemacht habe.

TSH----4,89----4,12----2,83----3,10----4,87----3,19

FT3----5,69----4,58----3,04----4,21------------------

FT4----12,5----12,8----14,4----19,3----18,2----14,0

AntiTG----1,11------------------------------------------

AntiTPO----0,14-----------------------------------------

Cortisol----16,7----9,00----11,9-----------------------

PTH----8,09---------------------------------------------

FSH----2,58---------------------------------------------

LH----1,65-----------------------------------------------

Testosteron----7,01-------------------------------------

3x mal hatte ich Ultraschall der SD, es war alles OK nur die Lappen sind verkleinert, der Arzt meinte, dass meine SD innerhalb letzten 3-4 Jahren sich verkleinerte.

Ich bin unter der Kontrolle vom Endokrinologen, naechsten Termin habe ich erst in Dezember.

Da wird schon wieder TSH, FT3, FT4 gecheckt.

Ahja, ich nehme 1x 37,5 Euthyrox, 3x Vigantoletten 1000, 1x Lucetam 400 und dazu Antidepressiva :-|

Koennte ich mich wirklich so schlecht von der SD fuehlen oder kann vielleicht die Hypophyse krank sein oder ist das doch was anderes?

Ich weiS nicht mehr was ich denken soll. Ich fuehle mich ernst betrunken. Was soll ich nun tun?

PS: In 2 Wochen fange ich an zu studieren..

MfG Patrik

k?athy.keks


Den TSH kann man auch ohne Normbereiche interpretieren, der ist eindeutig zu hoch.

Könntest du für die anderen Werte vllt. noch die Normwerte dazuschreiben?

3x mal hatte ich Ultraschall der SD, es war alles OK nur die Lappen sind verkleinert, der Arzt meinte, dass meine SD innerhalb letzten 3-4 Jahren sich verkleinerte.

Das deutet auf eine Autoimmunthyreoiditis, also Hashimoto, hin. Hast du den Befund da? Steht da auch was von inhomogen und/oder echoarm?

Ahja, ich nehme 1x 37,5 Euthyrox, 3x Vigantoletten 1000, 1x Lucetam 400 und dazu Antidepressiva

Ich vermute stark, dass 37,5µg L-Thyroxin zu wenig sind. Grober Richtwert ist ungefähr 1 – 2 µg pro kg Körpergewicht. Die 3000 Einheiten Vitamin D könnten u. U. auch zu wenig sein, je nachdem, wie stark der Mangel ist. Hast du für das Vitamin D auch Werte da?

Wurden auch mal dein Ferritin- und Vitamin-B12-Wert gecheckt?

Koennte ich mich wirklich so schlecht von der SD fuehlen oder kann vielleicht die Hypophyse krank sein oder ist das doch was anderes?

Bei dem hohen TSH ist es kein Wunder, dass du dich schlecht fühlst. Also ja, das kann wirklich von der SD kommen!

Was sagt denn dein Endokrinologe eigentlich dazu? Hast du ihm gesagt, wie schlecht es dir zur Zeit geht? Sieht er noch Handlungsbedarf wegen dem hohen TSH? Passt ihr die Dosis langsam an, oder ist das für ihn schon deine Enddosis?

Ich weiS nicht mehr was ich denken soll. Ich fuehle mich ernst betrunken.

So fühle ich mich auch oft, wenn ich unterdosiert bin...

Was soll ich nun tun?

Mir erst mal die Normbereiche der SD-Werte posten, dann kann ich mehr dazu sagen. ;-)

PS: In 2 Wochen fange ich an zu studieren..

Das wird schon. :)_ Im schlimmsten Fall kannst du bestimmt auch ein Urlaubssemester nehmen! Mir geht es zur Zeit auch (noch) nicht richtig gut, aber ich studiere auch und bisher geht es. :)z

g~uenxni56


Hallo patrikpp

Du kannst einen wirklich leid tun,bei dem ganzen Ärztemarathon was du zur zeit durchmachst.

Ich habe hier den Eindruck das deine SD nur halbherzig untersucht wurde. Bei erhöhten TSH - wert

kann man schon verlangen eine ordentliche Diagnose zu bekommen. Ständiger, lang anhaltender

Schwindel sind jedoch untypisch für eine UF, vielmehr Müdigkeit,Konzentrationsschwäche und allgemeine

Unruhezustände. Bleib dran, und lass dich von einen anderen Arzt nochmal checken um entgüldige

Gewissheit zu haben. Das dich dei Psychoarzt mit Antidepri vollpumpt macht leider deine ganze

Krankengeschichte nicht besser, du wirst damit nur ruhiggestellt. Du bist ja nicht zum Arzt gegangen

weil deine Psyche krank ist, vielmehr hast du durch deine Probleme mit den ständigen Schwindel

eine völlig verständliche Angstsituation. Ich bin mir sicher wenn irgend ein FA dir morgen sagt was

du hast, brauchst du ab sofort keinen Psychodocktor mehr.

Wie du schreibst war MRT der HWS auch ohne Befund, was auch kein wunder ist, denn eine Fehlstellung

des Atlas kann nur mit speziell eingestelltem MRT-Gerät sichtbar werden. Erst der Besuch bei einem

Atlasspezialisten schafft hierbei entgüldige Klarheit. Erkundige dich im Internet über Atlastherapien

suche dir einen Spezialisten und lass dir möglichst bald einen Untersuchungsthermin geben.

Leider musst du die Untersuchung und wenn erforderlich die Behandlung selbst bezahlen.

In der Schulmedizin wird eine Fehlstellung des Atlas leider nur von sehr wenigen Medizinern

diagnostiziert, selbst mein Orthopäde war erstaunt über den Behandlungserfolg meiner Atlastherapeutin.

Ich möchte dich hier nicht verunsichern, sondern nur Denkanstöße geben, das es auch alternative

Behandlungsmethoden gibt die sehr effektiv in ihrer Wirkung sind.

p`atrixkpp


@ kathykeks .

Habe ich also Hashimoto, obwohl AntiTG und -TPO niedrig ist?

Der Arzt sagte mir gar nichts von Hashimoto, er meinte nur, dass die SD verkleinert ist.

Euthyrox 37,5 ist die Anfangsdosis und er wird es steigern hat er gesagt.

Dazu meinte er, dass die Hämoglobin bei mir zu hoch ist = 16,4 Normbereich: [12-17].

Hier bitte die Normbereiche:

TSH [0,3 – 4,5]

FT3 [4,0 – 8,3]

FT4 [9,0 – 20,0]

AntiTG [0,0 – 4,1]

AntiTPO [0,0 – 5,6]

Cortisol [3,7 – 19,4]

PTH [12,0 – 65,0]

FSH [1,3 – 13,5]

LH [1,2 – 10,0]

Testosteron [1,6 – 8,7]

Vitamin D und B12 sowie Fe wurde auch gecheckt:

Vitamin D = 7,9 [30 – 100]

Vitamin B12 = 361 [211 – 911]

Fe = 66 und 99 [65 – 175]

Wenn mir die Antidepressiva nicht in dieser Woche helfen dann gehe ich vielleicht zum Neurologen oder rufe den Endokrinologen an. Die Antidepressiva machen mich mehr benommen und beruhigen nur mich.

@ guenni56 .

Das was du hier schreibst ist total richtig! Ich wollte nie Antidepressiva nehmen. Ich fuehlte mich schlecht und bin deswegen zum Arzt gegangen. Hatte nie eigentlich Stress gehabt. Niemals Streit mit den Eltern oder Probleme in der Schule gehabt. Ich war ein ganz normaler Schueler der die Schule mag und gerne Sport machte. Mein Hausarzt sagte mir, dass das was psychisches sein muss, weil ich schon 3x mal im Krankenhaus war, viele Untersuchungen hatte und nichts gefunden wurde. Deswegen dachte ich mir er koennte richtig sein, doch ich war mit ihm nicht in 100% einverstanden.

Das mit einer Fehlstellung des Atlas bin ich mir nicht sicher. Bei mir bewegt sich der Kopf ganz normal in allen Richtungen ohne Schmerzen. Ich gehe jeden Montag zum Masseur und werde an der ganzen Wirbelsaeule massiert. Ich hatte ja doch MRT und RTG der HWS.. auch der Chiropraktiker konnte bei mir in der HWS nichts einstellen. Alles scheint normal zu sein.

Mal schauen wie es weiter wird. Ich bleibe nun bei dem Endokrinologen, diese Woche gehe ich zum Masseur, HNO und Psychiater. Ich wollte noch kurz sagen, dass ich groSe Lichtempfindlichkeit habe..

MfG Patrik *:)

k/athy{kxeks


Habe ich also Hashimoto, obwohl AntiTG und -TPO niedrig ist?

Kann sein, muss aber nicht. Wie gesagt, Hashimoto ist die häufigste Ursache einer erworbenen Hypothyreose, es ist also sehr wahrscheinlich. Ich an deiner Stelle würde vorsorglich schon einmal Jod meiden, das ist bei Hashimoto eher kontraproduktiv.

Der Arzt sagte mir gar nichts von Hashimoto, er meinte nur, dass die SD verkleinert ist.

Mh... Ehrlich gesagt, kommt mir dein Arzt auch bisher nicht soo kompetent vor...

Evtl. sprichst du ihn beim nächsten Termin darauf an. Hast du den Befund denn bekommen? Wenn ja, was steht da drauf?

Euthyrox 37,5 ist die Anfangsdosis und er wird es steigern hat er gesagt.

Das ist schon mal gut! :)^ Also ist 37,5µg deine Einstiegsdosis? Seit wann nimmst du das LT?

Dazu meinte er, dass die Hämoglobin bei mir zu hoch ist = 16,4 Normbereich: [12-17].

M. E. eher zu vernachlässigen... Was hat dein Arzt denn dazu gesagt? Was bedeutet das, seiner Meinung nach?

Zu deinen Schilddrüsenwerten:

Wann wurden da die letzten Werte gemacht?

TSH [0,3 – 4,5]----4,89----4,12----2,83----3,10----4,87----3,19

FT3 [4,0 – 8,3]-----5,69----4,58----3,04----4,21------------------

FT4 [9,0 – 20,0]----12,5----12,8----14,4----19,3----18,2----14,0

AntiTG [0,0 – 4,1]----1,11------------------------------------------

AntiTPO [0,0 – 5,6]----0,14-----------------------------------------

Zuerst: Der obere Normwert des TSH von 4,5 ist veraltet. Neue Normgrenze ist 2,5, ab 2,0 beginnt der Graubereich, bei dem man mit bestehenden Symptomen schon behandelt. Unter dem Gesichtspunkt war dein TSH jedes Mal deutlich erhöht.

Der fT3-Wert ist auch sehr niedrig. Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion fühlen sich meist erst wohl, wenn die freien Werte im oberen Drittel liegen! Warum wurde bei den letzten beiden Blutuntersuchungen kein fT3 bestimmt?

Dein fT4 schwankt ja ziemlich stark. Teilw. ist er erhöht, was aber nicht mit dem hohen TSH zusammenpasst. Außerdem ist dabei auch der fT3 niedrig, was evtl. auf eine Umwandlungsstörung hindeuten könnte. Das müsste man aber erst weiter beobachten, weswegen es u. a. wichtig ist, auch jedes Mal den fT3-Wert zu bestimmen!

Vitamin B12 = 361 [211 – 911]

Könnte auch besser sein. Laut neuesten Studien sollte der Vitamin-B12-Wert mindestens bei 670 sein, darunter können schon neurologische Symptome auftreten. [[http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=165 Quelle]]

Fe = 66 und 99 [65 – 175]

66 war auch noch etwas wenig, 99 ist ok, könnte aber auch noch höher sein.

Vitamin D = 7,9 [30 – 100]

:-o Auf jeden Fall viel zu niedrig!

Dazu zitiere ich aus dem ht-mb-Forum:

Spiegel unterhalb von 40 ng/ml (100 nMol/L) verursachen, dass zu wenig Calcium aufgenommen wird und der Körper zu wenig Magnesium halten kann, selbst wenn man sich um calcium- und magnesiumreiche Kost bemüht.

Bei Auffüllung des Vit-D unbedingt beachten, dass der Magnesium- und Calcium-Bedarf gedeckt wird, weil erhöhter Bedarf dadurch.

Auf Dauer 300 mg Magnesium aus einer organischen Magnesiumverbindung, z. B. in Form von Magnesiumcitrat oder äquivalente 600 mg Magnesium aus einer anorganischen Magnesiumverbindung, z. B. in Form von Magnesiumoxid einnehmen – mehrere Monate das Doppelte zur Speicherauffüllung – auch deshalb, weil Magnesium bei Vitamin-D-Auffüllung ansonsten aus der Muskulatur in die Knochen geht und somit dann in der Muskulatur fehlen würde.

Aus: [[http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...1&postcount=12]]

Auch sollte die Calciumzufuhr pro Tag 800 mg betragen (natürliches Calcium ist zu bevorzugen, damit für den Knochen wichtiges Phosphat im Darm nicht weggefangen wird, aber auch wegen möglicher Nierensteine durch höherdosierte Calcium-Brausetabletten, woraus eine 'Nierenbelastung' entstehen kann).

[[http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=81 Quelle]]

Aus Wikipedia:

Vitamin D spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und beim Knochenaufbau. Ein Vitamin-D-Mangel führt mittelfristig bei Kindern zu Rachitis und bei Erwachsenen zu Osteomalazie.

und:

Eine Unterversorgung mit Vitamin-D scheint nach bisherigen Untersuchungen ein Risikofaktor für folgende Erkrankungen zu sein:

Autoimmunkrankheiten (wie z. B. Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Diabetes mellitus Typ 1, Systemischer Lupus erythematodes)

Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Atemwegsinfekte

Bluthochdruck

Vitamin D und Calcium sind protektiv bezüglich Dickdarmkrebs

Eine Vielzahl weiterer Krebsarten,wie z. B. Brustkrebs, Leukämie, Nierenkrebs, Ovarialkarzinom, Pankreaskarzinom, sowie Karzinome des Halses, des Kopfes und des Oesophagus.

Osteopenie und Osteoporose

Durch Supplementation von Vitamin D lässt sich die Anzahl der Stürze von Menschen über 65 Jahren reduzieren. Die Einnahme von 700 bis 1000 IE reduzierte das Sturzrisiko um 19 Prozent. Serumspiegel von unter 60 nmol/l Vitamin 25 OH hatten keinen Schutzeffekt.

Kardiovaskuläre Erkrankungen

Metabolisches Syndrom

Allgemein erhöhte Sterblichkeit

Muskelschwäche und -schmerzen und Fibromyalgie

Demenz und Parkinson-Krankheit

Hirnleistungsstörung

Parodontitis bei Schwangeren.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol Quelle]]

Deine 3000 I. E. am Tag sind für diesen Wert viel zu wenig, du kannst bedenkenlos min. 20.000 I. E. pro Tag nehmen, wie z. B. in Dekristol enthalten, welches du aber verschrieben bekommen musst! Außerdem solltest du auf jeden Fall deinen Calciumspiegel überprüfen lassen!

PTH = 8,09 [12,0 – 65,0]

Das ist komisch, denn normalerweise ist der Parathormonspiegel bei Vitamin-D-Mangel kompensatorisch erhöht. Der niedrige Wert könnte also evtl. auf eine Unterfunktion der Nebenschilddrüsen hinweisen (die das Parathormon produzieren). Dazu würde ich nochmal einen Arzt befragen.

Allerdings würde ich wohl über einen Arztwechsel nachdenken, deiner hat dich scheinbar bisher überhaupt nicht aufgeklärt und nicht richtig behandelt. Eine entsprechende Liste mit Schilddrüsenspezialisten habe ich schon mal hier gepostet!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH