» »

Benommenheit und Schwindel von der Halswirbelsäule?

p+atripkpp


Das ganze passierte mit mir ja im Mai 2011. Zum ersten mal war ich beim Endokrinologen Nummer1 im Juni 2011. Der hat folgendes gecheckt:

TSH = 4,1 [0,3-4,5]

FT3 = 5,6 [4,0-8,3]

FT4 = 12,5 [9-20]

AntiTG = 1,1[0,0 – 4,1]

AntiTPO = 0,1 [0,0 – 5,6]

P = 3,8 [2,4-5,1

Cortisol = 16 und 9 [3,7-19]

Testosteron = 7 [1,6-8,7]

LH = 1,6 [1,2-10]

FSH = 2,5 [1,3-13]

PTH = 8 [12-65]

CA = 10,2 [8,4-10,4]

Na = 138 [135-145]

K = 4 [3,5-5,5]

Seiner Meinung nach war alles OK, ich sollte zum Psychologen gehen.

Dann war ich beim Endokrinologen Nummer2 im Februar 2012. Da wurde folgendes gemacht:

TSH = 4,8 [0,3-4,5]

FT3 = 4,2 [4,0-8,3]

FT4 = 19,3 [9-20]

CHO = 202 [<200]

MG = 2 [1,6-2,3]

Dieser Arzt meinte es ist alles OK. Mein TSH ist nur ein bisschen gestiegen und ich koennte nicht solche Symptome haben. Er war der Meinung ich waere zu nervoes! Er wollte mir kein Euthyrox geben doch dann aber gab er mir N50 fuer jeden Tag. Zum Schluss sagte er mir, dass ich Hashimoto habe weil meine SD sich innerhalb von den letzten 3-4 Jahren verkleinerte. Dazu sagte er, dass er Patienten mit TSH=100 hat, die aber keine solche Symptome wie ich haben.

Ich konnte i-wie denen nicht glauben und ging dann zum Endokrinologen Nummer3. Bei dem Arzt wurde das gecheckt:

CA = 10,1 [8,4-10,4]

P = 4,6 [2,4-5,1]

MG = 2 [1,6-2,3]

Cortisol = 12 [3,7-19]

ACTH = 22 [0-46]

PTH = 15 [12-65]

Dieser Arzt meinte auch, dass ich gesund bin. Er war der Meinung, dass ich ueberhaupt kein Euthyrox brauche und veringte somit N50 auf N25. Zum Schluss schickte er mich zum Psychologen.

Im August 2012 ging ich dann zu den 'besten' Endokrinologen in Schlesien. Fuer den machte ich:

FT4 = 14 [9-20]

TSH = 3,1 [0,3-4,5]

CHO = 172 [<200]

CA = 9,6 [8,4-10,4]

P = 3,6 [2,4-5,1]

HGB = 16,8 [13-18]

Vitamin D = 7,9 [30 – 100]

Er war der Meinung, dass ich eine Unterfunktion habe. Doch von Hashimoto hat er nix gesagt. Ein Ultraschall wurde gemacht wo er dazu sagte, dass die Lappen verkleinert sind. Er gab mir Euthyrox 37,5 und Lucetam fuer mein dickfluessiges Blut. Er sagte, dass ich den Schwindel von der hohen HGB haben koennte, weil sich die Venen vielleicht im Kopf verstopfen und zu wenig Sauerstoff importieren. Er rat mir auch viel viel Wasser zu trinken.

Ich wollte noch kurz dazu sagen, dass ich seit 2007 in Polen wohne. Ich bin zwar in DE geboren und wohnte dort 14 Jahre, nach dem Studium wolllte ich wieder zurueckziehen :-)

kathykeks, was soll ich nun tun? herzlichen Dank fuer deine Hilfe :)_ Wenn ich fragen darf, woher weiSt du denn so viel ueber Hormone und SD?

kLa<thy$kexks


Puh, da hast du ja auch schon einen ganz schönen Ärztemarathon hinter dir...

Zum ersten mal war ich beim Endokrinologen Nummer1 im Juni 2011. Der hat folgendes gecheckt:

TSH = 4,1 [0,3-4,5]

FT3 = 5,6 [4,0-8,3]

FT4 = 12,5 [9-20]

AntiTG = 1,1[0,0 – 4,1]

AntiTPO = 0,1 [0,0 – 5,6]

[...]

Seiner Meinung nach war alles OK, ich sollte zum Psychologen gehen.

:-o Sorry, aber das ist ja wohl eine Frechheit! >:( Du rennst mit Symptomen und eindeutig schlechten SD-Werten rum und der will dich zum Psychologen schicken... Aber das passiert so vielen mit SD-Problemen, deren Ärzte sich nicht auskennen! :(v

Dann war ich beim Endokrinologen Nummer2 im Februar 2012. Da wurde folgendes gemacht:

TSH = 4,8 [0,3-4,5]

FT3 = 4,2 [4,0-8,3]

FT4 = 19,3 [9-20]

CHO = 202 [<200]

MG = 2 [1,6-2,3]

Dieser Arzt meinte es ist alles OK. Mein TSH ist nur ein bisschen gestiegen und ich koennte nicht solche Symptome haben. Er war der Meinung ich waere zu nervoes! Er wollte mir kein Euthyrox geben doch dann aber gab er mir N50 fuer jeden Tag. Zum Schluss sagte er mir, dass ich Hashimoto habe weil meine SD sich innerhalb von den letzten 3-4 Jahren verkleinerte.

Bei dem hohen TSH in Kombination mit dem sehr niedrigen fT3 ist sicher nicht alles ok. :|N

Außerdem widerspricht sich dieser Arzt sogar selbst, indem er sagt, es wäre alles ok, dann aber dir eröffnet, dass du Hashimoto hast. %-|

Und dieser Satz

Dazu sagte er, dass er Patienten mit TSH=100 hat, die aber keine solche Symptome wie ich haben.

ist ja wohl die Höhe... :-o :-X >:( :(v

(Starke) Symptome können auch bei vermeintlich "gutem" TSH bestehen, vor allem, wenn dazu die freien Werte noch schlecht sind!

Ich zeig dir z. B. mal meine aktuellen Werte, die im Vergleich zu deinen noch sehr gut aussehen:

TSH basal ulU/l 1,680 (0,3 – 2,5)

Freies T3 pmol/l 4,17 (3,1 – 6,8)

Freies T4 pmol/l 14,7 (12 – 22)

Dazu meine Symptome:

Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, fehlende Belastbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisprobleme, Schwindel, Ohrgeräusche, Rückenschmerzen, Halsschmerzen, schnelles Frieren aber auch Schwitzen, Haarausfall, trockene Haare und Haut, brüchige Nägel, Schmerzen an den Händen (Karpaltunnelsyndrom?!), leichte Gewichtszunahme trotz eher wenigem Essen, Libidoprobleme, Zyklusstörungen, Blutungen.

Ok... mal weiter im Text: ;-)

Ich konnte i-wie denen nicht glauben und ging dann zum Endokrinologen Nummer3. Bei dem Arzt wurde das gecheckt:

CA = 10,1 [8,4-10,4]

P = 4,6 [2,4-5,1]

MG = 2 [1,6-2,3]

Cortisol = 12 [3,7-19]

ACTH = 22 [0-46]

PTH = 15 [12-65]

Dieser Arzt meinte auch, dass ich gesund bin. Er war der Meinung, dass ich ueberhaupt kein Euthyrox brauche und veringte somit N50 auf N25. Zum Schluss schickte er mich zum Psychologen.

Nur ein Wort: unverantwortlich. :|N Wie kommt der denn auf die Idee, ohne jemals deine Werte bestimmt zu haben?? >:(

Im August 2012 ging ich dann zu den 'besten' Endokrinologen in Schlesien. Fuer den machte ich:

FT4 = 14 [9-20]

TSH = 3,1 [0,3-4,5]

CHO = 172 [<200]

CA = 9,6 [8,4-10,4]

P = 3,6 [2,4-5,1]

HGB = 16,8 [13-18]

Vitamin D = 7,9 [30 – 100]

Er war der Meinung, dass ich eine Unterfunktion habe. Doch von Hashimoto hat er nix gesagt. Ein Ultraschall wurde gemacht wo er dazu sagte, dass die Lappen verkleinert sind. Er gab mir Euthyrox 37,5 und Lucetam fuer mein dickfluessiges Blut. Er sagte, dass ich den Schwindel von der hohen HGB haben koennte, weil sich die Venen vielleicht im Kopf verstopfen und zu wenig Sauerstoff importieren. Er rat mir auch viel viel Wasser zu trinken.

Ok, das hört sich schon mal besser an, als das, was die anderen Ärzte sagten... Trotzdem gebraucht dieser Arzt einen veralteten Grenzwert für das TSH. Und er hat kein fT3 bestimmt, welches aber zur richtigen Diagnose und Behandlung wichtig ist.

Wegen Hashimoto kannst du auch nochmal nachfragen, vielleicht hat er das bloß vergessen zu sagen o. ä. Mein Arzt hat mir auch erst auf Nachfrage mitgeteilt, dass bei mir Hashimoto vorliegt.

kathykeks, was soll ich nun tun?

Ich würde vorschlagen:

1. Erstelle vielleicht einen Thread im SD-Unterforum, in dem du deine Symptome schilderst und die Werte reinkopierst. Dort können dir noch mehr Leute helfen, und dir ggf. bestätigen, dass deine Symptome wirklich schilddrüsenbedingt sein können.

2. Versuche, bei deinem Arzt durchzusetzen, dass jedes Mal der fT3-Wert mitbestimmt wird. Schildere ihm deine Symptome und betone, dass es dir schlecht geht und deine Werte ebenfalls schlecht sind. Hoffentlich wird er dann von selbst eine Steigerung vorschlagen, wenn nicht, würde ich danach fragen.

3. Sprich deinen Arzt auf den schlechten Vitamin-D-Wert an. Sag ihm, dass du Angst vor Schäden hast und gerne Dekristol oder ein ähnliches, hochdosiertes Vitamin-D-Präparat nehmen würdest. Außerdem schlag' ihm vor, den Calcium-Wert zu bestimmen, da du gelesen hast, dass bei Vitamin-D-Mangel oft Calciummangel besteht und du kein Risiko einer Osteomalazie o. ä. eingehen möchtest.

4. Sprich deinen Arzt auf den niedrigen Parathormonwert an und frage ihn, was das zu bedeuten hat.

5. Informiere dich selbst über die Schilddrüse, über Unterfunktion und Autoimmunthyreoditis, denn es ist deine Gesundheit, dir geht es schlecht und du willst etwas ändern! Und leider musstest du ja schon erfahren, dass Ärzte nicht immer alles wissen und auch schlecht beraten können!

Ich wollte noch kurz dazu sagen, dass ich seit 2007 in Polen wohne. Ich bin zwar in DE geboren und wohnte dort 14 Jahre, nach dem Studium wolllte ich wieder zurueckziehen :-)

Achso, ok, dann hilft dir die top-docs-Liste natürlich nichts! Sorry!

herzlichen Dank fuer deine Hilfe :)_

Kein Problem! @:) Ich weiß ja, wie schlecht man sich mit einer Unterfunktion fühlt.

Wenn ich fragen darf, woher weiSt du denn so viel ueber Hormone und SD?

Jahrelanges Studium. 8-) Nein, das war ein Scherz. Ich habe mich einfach selbst informiert. Viel im Internet gelesen, vor allem hier im Forum, in einem anderen [[http://www.ht-mb.de/forum/forum.php Forum]], das sich mit autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen beschäftigt, Wikipedia und andere Seiten, von denen ich dir ein paar ja schon mal verlinkt habe. Achso, und dieses Buch fand ich auch sehr informativ, also empfehlenswert (falls man das in Polen auch bekommt)! :)^

_-Nwixxe_


Patrik,

bitte lass an deiner HWS nicht ruckartig einrenken!

Ausrichten nur im Liegen und vom Osteopathen – mit sehr sanftem Zug.

Wenn man einrenkt dann wird der Spalt in den Kopfgelenken ausgeleiert und die Gelenke werden instabil weil zu viel Spielraum da ist.

Die sehr kleinen Bänder können zudem Schaden nehmen.

Noch weisst Du nicht obs von der SD oder der HWS kommt – also sei vorsichtig in jede Richtung.

Am besten wärs wenns nur Nebenwirkungen von den Medis wären..........dann reicht absetzen oder umstellen...

Alles Liebe! *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH