» »

Kapselriss nach 2 Wochen noch auf Mrt sichtbar?

m.eigsterxa hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen, ich habe mich am Sonntag vor einer Woche beim Fußball spielen verletzt. Nach einem Pressschlag spürte ich starke Schmerzen im rechten Sprunggelenk. Dieses schwoll auch gleich an. Am Montagmorgen war das Sprunggelenk innen und außen stark angeschwollen und ich konnte den Fuß nur unter starken Schmerzen belasten. Der Arzt meinte dann, dass es sich um eine Bänderdehnung und Kapselprellung handelt. Nach Röntgen konnte eine Knochenverletzung ausgeschlossen werden.

Freitags war ich dann noch einmal beim Orthopäden. Da sich am Fuß mittlerweile innen und außen Hämatome gebildet haben und ich ihn immernoch nur mit Schmerzen belasten konnte, meinte der Arzt es wäre ein Kapselriss und vielleicht sogar ein Bänderanriss.

Heute war ich ein drittes mal dort, um meine Krankmeldung zu verlängern. Er sagte, er will zur Sicherheit ein MRT machen lassen. Hierfür habe ich frühestens am Dienstag in einer Woche einen Termin bekommen.

Jetzt zu meiner Frage: Kann man dann überhaupt noch einen Kapselriss bzw. Bänderanriss erkennen oder ist es dafür zu spät?

Danke schonmal im Voraus für eure Antworten!

Antworten
EYhemal%i]gerB N2utzeRr (#3257x31)


Das kann man mit Sicherheit erkennen. Nur die Behandlung ist eh die gleiche ob nun mit oder ohne MRT. Aber so weiß man das es eben nur das ist

Sochtnelehe0xe


Kann man dann überhaupt noch einen Kapselriss bzw. Bänderanriss erkennen

:)z Wie Mellimaus schon schrieb, wird das wahrscheinlich an der Behandlung nichts ändern, aber ich finde es gut, dass ein MRT gemacht wird, denn dadurch wird sicher keine Verletzung übersehen.

mAe1is=terxa


Also damals war es so, dass vom "Orthopäden" eine Kapselverletzung und Bänderdehnung diagnostiziert wurde.

Beim MRT kam heraus, dass Innenband, Außenband und Syndesmoseband angerissen und die Kapsel gerissen war. Außerdem wurden mehrere Einblutungen entdeckt.

Der behandelnde Orthopäde wollte, dass ich die Schiene 10 Wochen lang trage. Da ich jedoch nach 7 Wochen immernoch große Probleme hatte, wechselte ich den Arzt und ging zu einem Sportmediziner/Chirurge. Der meinte, dass es ein Fehler sei, die Schiene noch nach 6 Wochen Tag-und Nacht zu tragen, da Bänder nach 6 Wochen wieder zusammen gewachsen sind und dann Reha gemacht werden sollte...

Nach fast einem halben Jahr habe ich immernoch leichte Probleme gerade nach dem Joggen oder Sprungbewegungen... %:|

Gruß

Sschnkeehexxe


Nach fast einem halben Jahr habe ich immernoch leichte Probleme gerade nach dem Joggen oder Sprungbewegungen... %:|

Solche Verletzungen tendieren dazu lange Beschwerden zu machen, wenn du Pech hast werden dir Restbeschwerden bleiben. :-/

Edhelmalig er vNutzEer (#3x25731)


Und was ist jetzt die Aussage? Der Orthopäde (wieso setzt man den in ""? Das ist nun mal seine Berufsbezeichung) ist auf Nummer sicher gegangen und hat gesagt 10 Wochen. Und nun?

Jetzt ist er der Buhmann weil er nicht gesagt hat 6? Hätte er gesagt 6 und wärest woanders hingegangen und der hätte gesagt 10, dann wäre er auch schlecht in deinen Augen.

Also wo genau ist jetzt das Problem? Du hast noch leichte Beschwerden. Tja, was soll man sagen, sie hätetst du auch wenn du die Schiene nur 6 Wochen getragen hättest, sowas heilt halt nicht von jetzt auf gleich und manchmal verschwinden die Schmerzen auch gar nicht ....

mpeisZtera


Sehr geehrte Mellimaus 21.

"Orthopäde" in "", da ein Orthopäde laut meinem Hausarzt, den ich damals zwischendurch besuchte, nicht unbedingt für Sprunggelenksverletzungen zuständig ist.

Vor allem aber handelt es sich bei dem "Orthopäden" um einen Arzt, der Menschlich nicht den besten Draht zu seinen Patienten hat. Die Gründe möchte ich jedoch nicht aufführen, wenn sie mir das Verzeihen!?!?

Dies wurde übrigens auch durch VIELE andere Patienten festgestellt, die dort in Behandlung waren und die ich persönlich kenne, und nicht nur durch mich.

Auf Nummer sicher gehen ist eigentlich ok. "Eigentlich", weil er mir die 10 Wochen Schiene-Tragen verordnete, obwohl er damals noch von einer geringereren Verletzung ausgegangen ist (Anfangs Kapselprellung/Bänderdehnung), die er mir mal grad so nebenbei, ganz sallopp mitteilte. "Mal eben nebenbei" – > weil er eben keinen "guten Draht" zu seinen Patienten hat.

Zitat von dir: "Also wo genau ist jetzt das Problem?........" – > Es gibt kein Problem. Ich wollte lediglich MITTEILEN, wie die ganze Geschichte ausgegangen ist (auf Nachfrage eines anderen Betroffenen).

Also Mellimaus21, immer geschmeidig bleiben und nicht so aufregen! :p>

ELhemaliger= Nutz]eQr (# 3I2573x1)


Orthopäde" in "", da ein Orthopäde laut meinem Hausarzt, den ich damals zwischendurch besuchte, nicht unbedingt für Sprunggelenksverletzungen zuständig ist.

Ah das ist mir neu das Orthopäden, auch Knochendocs genannt nicht mehr für Sprunggelenke zuständig sein sollen. Aber nun gut. Der Hausarzt muss es ja wisse ]:D

NooN6ame93


Knochen und Gelenkdoc eher ;-)

Sprunggelenk ist auf jeden Fall was für den Ortho oder evtl Sportmediziner. Da bist du auf jedenfall richtig. Und wie schon geschrieben wurde...die Verletzungen dauern teils echt super lang.

Irrglaube ist übrigens das die Bänder wieder zusammenwachsen, dass tun sie nicht. Das band ist NIE wieder so wie früher. Es bildet sich ersatzgewebe,welches aber weniger stabil ist, daher ist Reha oft sinnvoll um die Muskulatur auf das fehlende band vorzubereiten.

Kala@usx F


man ist mit 80 % der problemstellungen eben beim orthopäden nicht richtig... oder woher soll das chaos kommen? wir brauchen myologen... denn muskuläre und faszienprobleme werden immer häufiger. und alle, heute als chronisch und unspezifisch bezeichneten beschwerden fallen hier darunter.

HOo%m<erja=y-PxT


%-|

EIhemlalirger N{utzerz (O#32573x1)


Ja Klaus, dann ist das doch deine Chance da mal aktiv zu werden, genug Wissen ist bei dir ja vorhanden ... warum dann nicht mal den Vorreiter machen??

H+omzerjaiy-PxT


:)=

K<laYus xF


Da sind wir bereits dran mit einigen Wissenschaftlern... Aber es ist schon hier erkennbar wie ignorant dieses System ist. Deshalb wird es noch Jahre dauern und viele Schicksale fordern... Aber solange Menschen mit ihrer Situation zufrieden sind ist auch alles ok....

HEomeKrjaLy-PT


jemand wie Du, dessen Beiträge vor nicht belegbaren Zahlen ,völligst subjektiven Meinungen und schlichten Stammtisch-/Bildzeitungs-Parolen überquillt, will hier ernsthaft behaupten das er wissenschaftliches Arbeiten kennt, bzw. an Studien? arbeitet. :-o

Warum nur glaub ich dir kein Wort. :-/

Nenn doch mal was konkretes anstatt nur Parolen zu schmeissen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH