» »

Bandscheibenvorfall: Wie lange Schmerzen?

s)apaxn


Hallo,

ich hoffe dass das bald passiert mit den Bandscheiben und Schmerzen (zurückbilden).

Ich weiss ich habe keine Geduld und 3,5 Monate sind auch für Euch keine Zeit aber ich hatte noch

NIE in meinen Leben mit etwas so lange zu kämpfen. Das Postivste bis jetzt ist dass die

Taubheit im linken großen Zeh nicht schlimmer wurden sogar sich ein

bisschen bessert.

LG

sapan

EVhemal)iger WNutzer (v#325731x)


Tja dann solltest du langsam Geduld lernen und dich nicht wegen jedem Mucks da reinsteigern.

Wenn du das immer so machst solltest du dir mal vielleicht Hilfe bei einem Psychologen holen, normal ist das nämlich nicht jeden Tag nur darauf zu warten ob jetzt was weh tut ...

sYapaxn


Naja ,

dass ich mir täglch Gednken über meinen Körper mache ist für mich normal.

Einen Psychologen brauche ich aber wegen dieser Sache SICHER nicht!!

Ich war bis jetzt auch keinen einzigen Tag im Krankenstand!!

Und wer nicht will muss mir ja im Forum auch nicht antworten!

Nur das zur Info zu meiner Psycho!!

sapan

E^hema%liger Nxutzeri (#3x25731)


Ja dann alles Gute *:)

sfapa{n


DANKE!!

sapan :)=

sxa>pan


Hallo,

gestern wurde mir auf Anraten meines HA wo ich auch die Infusionen bekomme Blut abgenommen um meine Entzündungswerte zu bestimmen. Heute der Befund - Entzündungswerte Normal also keine akute Entzündung vorhanden. Der Arzt wollte ausschliessen dass ich eine bakterielle Entzündung bei Bandscheibe oder Nerven habe. Die anderen Blutwerte waren auch Normal nur erhöhte weisse Blutkörperchen, die kommen lt. HA weil ich eine mittelschwere Verkühlung momentan habe. Ich sehe dass jetzt Positiv dass ich keine Entzündung habe aber macht dass irgendwelchen Unterschied für mein Bandscheibenproblem? Bei Schmerzen soll ich weiterhin Diclofenac mit Magenschutz nehmen.

LG

sapan

s apxan


Hallo,

ich habe jetzt 2 Wochen lang Infusionen bekommen zusätzlich 7x eine Spritze in das ISG (Kreuz/Darmbein) wegen Blockade. Gestern fingen die Schmerzen wieder an. Habe trotz Schmerzmittel fast nichts geschlafen. Ich habe am Wochenden ziemlich viel gemacht (Großeinkauf, Wohnung geschmückt bin viel gestanden und gegangen, gehoben habe ich NICHTS Schweres) das ist wohl trotzdem die Rechnung.

Die rechte Seite schmerzt von der LWS genau ein Punkt über das Knie bis in den Oberschenkel (ein sehr starkes Stechen.) Links weniger schmerzen. Der große linke Zeh fühlt sich zwar ungewöhnlich/schwer an ist aber nicht mehr so lange taub nur sogenannt halbtaub.

Heute ging es wieder zum Hausarzt. ISG Blockade Rechts mit Ausstrahlung in den Fuss und dazu kommt noch die Bandscheibenvorwölbung die Probleme macht. Weitere Therapie: 5 Infusionen Mo-Fr (Diclofenac, Tramambene, Dexabene) und jeden Tag eine Infiltration mit Xyloneural in das ISG. Dazu kommt noch KG und Physiotherapie

Werde aber auf konservativen Weg weiterkämpfen solange ich keine echten Lähmungserscheinungen habe. Ich hoffe die REHA vom 09.01.-30.01.13 in Bad Vigaun: [[http://www.badvigaun.com/de/reha/index.htm]] bringt den erwünschten Erfolg!

Leider geht es ohne Medikamente nicht lt. HA ist es kein Problem wenn ich nicht mehr als 100mg Diclofenac tägl. mit Magenschutz nehme. Habe momentan keine Probleme aber wenn man da so alles über die Nebenwirkungen hört wird mir schon unwohl. Kennt ihr das Problem? Ich bin wirklich nicht wehleidig aber das ständige Auf und Ab seit 07.08.2012 geht an meine Substanz und wie es um meine Geduld bestellt ist wisst ihr ja schon. Habe jetzt Johanniskrautkapseln verschrieben bekommen soll meine Stimmung aufhellen bzw. dass ich in der Nacht besser schlafe.

LG

sapan

s;apna:n


Hallo,

Samstag und Sonntag versuchte ich es ohne Schmerzmittel was ich zwar schaffte aber mir sehr schwer fiel. Die Schmerzen sind einfach immer da- manchmal mehr manchmal weniger. Ohne Schlaftabletten kann ich momentan nicht schlafen. Heute Nacht fast nichts geschlafen bin total geschafft und habe heute ziemliche Schmerzen. Fast 4 Monate kämpfe ich nun schon mit dem Problem. Wie lange kann das noch dauern bis sich so eine Vorwölbung zurückbildet! Ich mache alles was möglich ist dafür: KG, Physiotherapie, Infusionen, Spritzen, Fitness, Schmerzmittel, Einmassieren mit Johanniskrautöl und im Jänner habe ich auch noch eine 3Wöchige REHA. Ich weiß mittlerweile schon dass Geduld eine große Rolle dabei spielt aber es geht alles ganz schön an die Substanz, überhaupt Nervlich. Die Schmerzen halten sich mit Schmerzmittel ja in Grenzen und der linke große Zeht ist 3/4 taub, dass ist ja kein Dauerzustand! Was ist bei Schmerzen besser Diclofenac oder Tramal beides nehme ich sicherlich nicht.

Gibt es jemanden der aus so lange Probleme mit einer Vorwölbung hat bzw. hatte und kann mir Tipps geben?

Hier nochmals der MRT Befund vom 18.10.2012:

Untere BWS: Die Bandscheiben sind regelrecht signalgebend, unauffälliges unteres thorakales Myelon.

L1-L4: Regelrecht signalgebende Bandscheiben mit unauffälligen dorsalen Abschluss. Keine Vertebrostenose keine Neuroforamenstenose.

L 4/L5: Die Bandscheibe ist breitbasig dorsomedian betont vorgewölbt. Der Wirbelkanal ist in diesem Segment relativ eingeengt bei gering ausgeprägten hypertrophen Spondylarthrosen. Die Neuroforamina sind beidseits frei, es zeigt sich um die Nervenwurzeln ausreichender Fettsaum.

L5/S1: Die Bandscheibe ist zentral signalgemindert, die Bandscheibe ist minimal dorsomedian und um 2 mm vorgewölbt. Die Neuroforamina sind frei. Die absteigenden Nervenwurzeln sind frei.

LG

sapan

PGustrebl)ume6x5


Wie lange kann das noch dauern bis sich so eine Vorwölbung zurückbildet!

Bei passenden Übungen bilden sich die Vorwölbungen innerhalb von wenigen Tagen vollständig zurück. Der Pat. ist normalerweise innerhalb 1 Monats vollkommen schmerzfrei.

Die Übungen kennst Du bereits, ich hatte sie dir schon vor langer Zeit hier eingestellt.

Nur, anschauen hilft nicht. Du mußt sie durchführen. Und wenn du dich nicht traust das allein zutun, dann fordere deine Physio auf dich dabei zu begleiten.

[[www.youtube.com/watch?v=OmbGBhGHrYw]]

1. Übung: Wichtig ist, das Du bei den Übungen jede Spannung aus der Lendenwirbelsäule raus nimmst und denen Bauch ganz locker auf der Unterlage ablegst.

2. Übung: Du baust eine Hängebrücke, die Arme und Schultern sind die Brückenpfeiler, der Bauch hängt durch bis auf die Unterlage, die LWS ist ganz entspannt.

Die 3. Übung ist sehr anspruchsvoll. Ich führe sie mit meinen Protusionspatienten nicht durch.

sFapan


Danke Pusteblume65 für den Link.

Es wäre schön wenn sich nach ein paar Tagen die Vorwölbung zurückbildet.

Diese Übungen werde ich jetzt regelmäßig machen.

Ich hoffe nicht dass sich aus der Vorwölbung eine BV gebildet hat.

LG sapan

PCusteblkumex65


Fang vorsichtig an, erst in Bauchlage. Dann einige Minuten später kannst du versuchen dich mit den Unterarmen etwas auf zu stützen.

Wichtig ist, das der untere Rücken immer ganz entspannt und locker ist und der Bauch auf dem Boden aufliegt.

seapaxn


@ pusteblume

Habe es jetzt mal 2-3 Minuten ganz vorsichtig versucht.

Schmerzt schon ziemlich aber es geht. Liege nur momentan auf den Bauch.

Kann da mit der Vorwölbung eh nichts passieren. Ich bin schon total vorsichtig geworden!

LG

sapan

PQust?eblumxe65


Versuche dabei deinen LWS Bereich zu entspannen.

smaxpan


Hallo,

komme gerade vom Hausarzt da ich die Schmerzen ohne Infusion einfach zu stark sind. Ich soll jetzt bis zur REHA (09.01.-30..01.13) eine Schmerztherapie machen (Diclofenac und Tramal 2x täglich).

Die Schmerzen haben leider zugenommen. Der Arzt meinte dass ich ja schon eine breitbasige Vorwölbung habe, dazu Beckenschiefstand und Hohlkreuz seit Geburt.

Das alles führt zu den Schmerzen. Einmal linke Seite mit Kribbeln bis Unterschenken wobei der linke große Zeh halbtaub ist. Am nächsten Tag die rechte Seite bis Unterschenkel Probleme.

Rechts habe ich kein Kribbeln und Taubheit. Es ist seit 07.08.2012 ein Auf und Ab. Momentan habe ich eine schlechte Phase mit ärgeren Schmerzen. Auf Zehenspitzen und Hacken kann ich ohne Probleme gehen.

Sollte die REHA keine Besserung bringen wäre lt. Arzt eine OP Indikation zu überdenken da sich seiner Meinung nach dann höchstwahrscheinlich nichts mehr bessern würde. Solange jedoch keine Lähmungen vorhanden sind ist die Dringlichkeit nicht gegeben. Das soll aber mein behandelnder Neurochirurge gemeinsam mit mir letztendlich entscheiden. Mache jetzt bis 09.01.2013 die Schmerztherapie danach vom 09.01.-30.01.2013 die REHA, anschließend habe ich Termin beim Neurochirurgen (der im gleichen Haus ist wo ich die REHA mache) und dann muss sich dann entscheiden wie es weitergeht ob OP oder weiter Konservativ. Kann es sein dass sich aus der Vorwölbung ein Bandscheibenvorfall gebildet hat? oder hätte ich da ärgere Probleme. Muss ich ein neuerliches MRI machen - das Aktuelle ist vom 18.10.2012. Ich hoffe jetzt auf die dreiwöchige REHA. Eine OP ist für mich die allerletzte Option dennoch auf Dauer kann es so nicht weitergehen.

Ersuche um ehrliche Meinungen und Tipps.

LG

sapan

syapaxn


Hallo und guten Abend,

seit Donnerstag habe ich nun wirklich ärgere Schmerzen. Ohne Schmerzmittel mehrmals täglich geht es nicht.

Soll ich nun vor meiner REHA im Jänner ein neues MRI machen um feststellen zu lassen ob sich was verschlechtert hat.

Das alte MRI (habe ich angehängt) ist vom 18.10.2012.

Da die Schmerzen jetzt seit gut einen Monat zugenommen haben - habe ich die Vermutung dass sich aus meiner Verwölbung ein

Bandscheibenvorfall gebildet hat. Sollte das zutreffen meine Frage an Euch würde sich an der weiteren Behandlung was ändern

und kann ich die REHA trotzdem machen (meine wegen Schmerzen und ist die Behandlung bei einen Bandscheibenvorfall gleich wie

bei einer Vorwölbung). Bis zur REHA sind es jetzt noch 5 Wochen (09.01.13). Würdet ihr mir zu einer neuerlichen MRI raten?

Oder soll ich mal die REHA abwarten. Leider kommt es mir vor dass es schlechter statt besser wird. Hackengang und auf Zehenspitzen

gehen probiere ich täglich bis jetzt keine Probleme damit. Linker Unterfuss kribbelt täglich mehrmals und linker großer Zeh wird dann

halbtaub für mehrere Minuten. Dieses Problem habe ich schon seit Monaten. Heute wieder Schmerzen von einen Punkt auf der linken Seite bis Stechen in den Unterschenkel.

Beim Liegen und Schlafen habe ich Gottseidank weniger Probleme nur mäßige Schmerzen. Nehme täglich Morgens und Abends 75mg Diclofenac und 100mg Tramal plus Magenschutz. Bei

argen Schmerzen darf ich dazwischen auch noch was nehmen, lt. Arzt ist Schmerztherapie angesagt.

Ich hoffe jetzt auf die REHA. Soll ich die jetzt machen oder meint ihr dass es eh nichts bringt und es besser wäre schon an eine OP zu denken und die REHA wegzulassen?

Bitte schaut auf mein angehängtes MRI Bild an und sagt mir Eure Meinung dazu!

Bin wirklich für jede Antwort dankbar!

LG

sapan

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH