» »

Muskelverspannung des Brustkorb mit Blockaden der Bws und Hws

K;ljau=s F


Liebe Pusteblume....

ich kenne 2 sehr gute Psychologen. Und ich kenne gaaaaanz viele Schlechte.

Glaub mir ich weiss von was ich rede. Wir hatten unsere Praxis 2 Jahre im Verbund mit mehreren Psychotherapeuten. Und die Patienten die wir wegen orthopädischen Beschwerden dort bekommen haben, waren im Prinzip kaputt therapiert. Deshalb haben wir damals das Engagement beendet. Ein Satz von einer tägliche Nachbesprechung ist mir "eingebrannt" geblieben. "Sie kann jetzt nein sagen, aber sie sagt es leider immer an der falschen stelle" Es gibt halt regeln im zusammenleben und das fordert in erster linie toleranz.... und die fehlt vielen med. aussgebildeten.

Und nochmal: die orthopädie gibt zu bei 80-90% der rückenschmerzen keinen auslöser zu finden. willst du alle diese leute zum psychiater schicken? das System in dem Du arbeitest fiindet nur den richtigen ansatz nicht. Am Rande noch: In unserer Praxis gibt es nur noch von uns selbst ausgebildete "Therapeuten" Leute mit einem gewissen Gefühl für Körper. Wir haben es in der Zeit mit fünf ausgebildeten Physiotherapeuten versucht (von frisch aus der Schule bis langjährige Erfahrung) Es ging einfach nicht. Die Einsichtsfähigkeit, dass es anders gehen muss war nicht da. Wir haben deshalb auch unser Auftreten z.B. bei Fußball-Bundesligisten dergestalt geändert, dass wir nur einen Teil unserer Therapie nutzen und das an die Arbeit der Physioabteilung angepasst haben.

KIlauis F


Und noch ne Kleinigkeit. Es gibt keine gesicherten Zahlen, aber im Gespräch sind zwischen 10.000 und 60.000 Tote durch Medikamente und deren Neben und Wechselwirkungen. Und es gibt ja nicht nur den Tod.

Wir können doch nicht jeden mit Antideppresiva behandeln.....

CJhevTyladCy


Ich frage mich wieso manche immer auf die Idee einer Depression kommen, weil man Rückenbeschwerden hat ":/

Also ich hatte das Glück in die Hände eines guten Arztes zu gelangen. Er hat nach 1,5 Jahren umherrirren von Arzt zu Arzt erst überhaupt mal festgestellt was ich habe. Und das war ein "normaler Allgemeinmediziner". Er kannte sich aus, weil er schon das Gleiche durchgemacht hat. Nachdem er mich komplett eingerenkt hat, habe ich ohne Ende KG und Massagen bekommen. Sobald ich mich etwas schlechter gefühlt habe und ich gemerkt habe da stimmt was nicht, sollte ich wiederkommen. Das geschah am Anfang wie gesagt gut im Abstand von 1-2 Wochen. Ich habe dann zusätzlich autogaines Training zur Entspannung gemacht und einiges an Sport. Bei mir hat das ganze vielleicht 1 Jahr gedauert. Seitdem bin ich in der Hinsicht so gut wie beschwerdefrei. Heute merke ich es ab und an noch – dann gehe ich zum Doc und als neuer Mensch wieder raus.

K_a;r?ibik8x7


:-o Ohh nein !! Muss wohl jeder seinen eigenen Weg finden !!

PAustebjlumxe65


Ich frage mich wieso manche immer auf die Idee einer Depression kommen, weil man Rückenbeschwerden hat

He Chevylady

Nicht Rückenschmerz läßt mich an Depression denken, sondern eine Vielzahl an Symptomen in den unterschiedlichsten Körperstrukturen, kombiniert mit physischer Erschöpfung und psychischer Niedergeschlagenheit. Schau hier:

[[http://www.angst-und-depri.info/depressionen/depressionen_symptome.html]]

PIusktebluPme65


Lieber Klaus F

Und nochmal: die orthopädie gibt zu bei 80-90% der rückenschmerzen keinen auslöser zu finden. willst du alle diese leute zum psychiater schicken?

Ganz klar, NEIN. Siehe meine Antwort oben an Chevylady.

das System in dem Du arbeitest fiindet nur den richtigen ansatz nicht.

Das ist richtig. Und möglicherweise finde ich und auch du und auch ein Psychiater oder Psychotherapeut nicht den richtigen Ansatz. Wir alle können es immer nur nach besten Wissen und Gewisssen versuchen. Perfekt ist niemand und 100% Erfolg bei allen Pat. hat auch niemand, oder er lügt.

Glaub mir ich weiss von was ich rede. Wir hatten unsere Praxis 2 Jahre im Verbund mit mehreren Psychotherapeuten. Und die Patienten die wir wegen orthopädischen Beschwerden dort bekommen haben, waren im Prinzip kaputt therapiert.

Waren sie wirklich alle kaputt therapiert, oder schwerst kank? Das ist nicht das selbe.

Deshalb haben wir damals das Engagement beendet. Ein Satz von einer tägliche Nachbesprechung ist mir "eingebrannt" geblieben. "Sie kann jetzt nein sagen, aber sie sagt es leider immer an der falschen stelle"

Nein sagen zu können im Leben, ist sehr wichtig. Und es an passender Stelle zu tun, ist genau so wichtig. Beides muss gelernt werden.

Es gibt halt regeln im zusammenleben und das fordert in erster linie toleranz.... und die fehlt vielen med. aussgebildeten.

Stimmt, und jeder hat eine andere Sichtweise, keine sieht das ganze.

Wir können doch nicht jeden mit Antideppresiva behandeln.....

Es reicht wenn die mit AD versorgt werden, die diese Medikamnte brauchen. Das gilt für

AD wie für jedes andere Medikament.

KClauxs F


Hallo Pusteblume,

ich wollte zwar noch antworten, aber ich geh lieber ins Bett.... Die letzten Stunden waren anstrengend, denn wir kommen auch in Marbella nicht ganz um Patienten herum.

Ich antworte Morgen Gute Nacht an alle...

Cuhe1vyl<adxy


Nicht Rückenschmerz läßt mich an Depression denken, sondern eine Vielzahl an Symptomen in den unterschiedlichsten Körperstrukturen, kombiniert mit physischer Erschöpfung und psychischer Niedergeschlagenheit.

Aber genau diese Symthome können auftreten, wenn in der BWS Wirbel verschoben sind etc. Das eine physische Erschöpfung und psychische Niedergeschlagenheit hinzukommen kann finde ich persönlich normal. Ich bin damals wie gesagt fast 1,5 Jahre damit herumgelaufen ohne das mir einer irgendwas sagen konnte. Das waren immer nur Vermutungen und ich wurde von Arzt zu Arzt und Untersuchung zu Untersuchung geschickt. Da bleibt man nicht immer fröhlich mit der Zeit. Ich kam mir vor wie eine Simulantin. Ich hatte Schmerzen im linken Brustkorb, Herzrasen etc. aber niemand wollte was finden, weil ja alle Werte so gut waren. Dennoch hatte ich keine Depressionen, denn als die Ursache einmal gefunden wurde – ging es mir doch ziemlich schnell besser.

P;usfteblu7me6x5


Ich hatte Schmerzen im linken Brustkorb, Herzrasen etc.

Welche ect. kamen denn noch hinzu?

CAhevvylaxdy


Oh gemischt mit Schwindel, Übelkeit etc. Das volle Programm.

K$ari)b&ik8x7


Nur von ausgerenkten

C hevy&lady


:)z nur davon :)z

S:tell;a80


Also wie schon gesagt, sind meine Beschwerden auch verschwunden, nachdem die Osteopathin es geschafft hatte, dass die Wirbel auch da bleiben, wo sie hingehören.

Das eine physische Erschöpfung und psychische Niedergeschlagenheit hinzukommen kann finde ich persönlich normal.

Ja, das finde ich auch. Wer ist schon super drauf, wenn er ständig Schmerzen hat?

SqtelTla8x0


Ich habe dann zusätzlich autogaines Training zur Entspannung gemacht und einiges an Sport.

Das zeigt aber auch deutlich, dass man selbst auch was tun muss. Man darf sich nicht nur auf die Behandlung des Physiotherapeuten / Osteopathen konzentrieren..und denken, dass man dann selbst nichts mehr machen muss. Ich treibe auch regelmäßig Sport und habe in meiner "Problemzeit" noch täglich Yoga für Rücken, Schulter und Nacken gemacht.

Cbhevyl1adxy


Stimmt Yoga habe ich auch zwischendurch gemacht :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH