» »

Bänderriss am linken Sprunggelenk - ratlos?

Kuirsch)enkixnd


Hallo!

Nun muss ich den Thread doch nochmal neu beleben. Mein aktueller Stand am Knöchel ist nach 5 Wochen folgende:

Schwellung hat seit Beginn nur minimalst nachgelassen, ist sowohl morgens als auch abends dick, mein eigentlicher Knöchel nicht wirklich zu sehen. Trage noch immer brav meine Schiene Tags und nachts. Habe seit dem Moment des Unfalls eine "Versteifung" (so nenne ich es, beschreibt es am besten) im Fußgelenk, kann den Fuß weder anziehen noch Strecken, maximale Möglichkeiten liegen bei ca 2cm Bewegung. Wenn man mir den Fuß Strecke habe ich starke Schmerzen. Mein Arzt (der 2. bei dem ich nun bin) kann mit dieser Sachlage nichts anfangen, bekomme immer wieder gesagt dies sei eine "allerweltsverletzung" und das wäre ja bloß meine Schuld weil ich den Fuß nicht genug bewegen würde( was absolut nicht stimmt). Nach langem hin und her wurde ein mrt veranlasst, welches zu Tage brachte dass ich sowohl innen als auch Außenband gerissen bzw angerissen habe. Außerdem habe ich ein knochenödem. Laut Aussage meines Arztes wüsste er nicht was er da noch machen solle, habe es so noch nie gesehen. (Betont immer wieder dass es ja eine allerweltsverletzung sei...).

Hat irgendjemand Erfahrungen in diese Richtung gemacht oder kann etwas anfangen mit meinen Beschreibungen? Ich weiß so langsam nicht mehr weiter. Freue mich sehr über jede Antwort!!!

SuchneXehxexe


Es ist schon mal gut, dass ein MRT gemacht wurde um eine übersehene Verletzung war bei mir so auszuschließen.

Eine Bewegungseinschränkung hatte ich auch lange und angeschwollen war der Knöchel auch noch nach der Phase der Schiene.

Wahrscheinlich musst du da einfach noch Geduld haben. :)*

Kkirschoenkixnd


Dankeschön :) das beruhigt mich schonmal etwas. Das hat der vollpfosten von Arzt leider nicht geschafft ;-)

LIiIver+pooxl


Also ich hatte bereits Bänderrisse in beiden Füßen. Rechts im Juni 2008, Links im Januar 2012.

Beim rechten Fuß hatte ich keine Physiotherapie, hab aber nach knapp einer Woche wieder vollbelastet ohne Schiene usw. Beim linken Fuß hatte ich 10 Tage Gips, da erst eine Mittelfußfraktur ausgeschlossen werden sollte, hab aber nach der Zeit mit dem Gips auch recht schnell wieder ohne Schiene belastet und hatte dieses Mal Physiotherapie. Die habe an dem Fuß gezerrt, gedehnt und massiert ohne Ende um ihn zu mobilisieren.

Beide Füße sind bei heute ziemlich eingeschränkt in ihrer Beweglichkeit, sehe da auch keine Unterschiede zwischen links und rechts. Das allerdings stört im Alltag nicht weiter, ist mir erst aufgefallen als ich im Studium Gelenke lernen musste und mir aufgefallen ist, wie weit die Sollwerte der Gelenkbeweglichkeit im Buch von meinen eigenen Füßen abweichen.

Bei mir waren beide Füße übrigens auch recht lang geschwollen und die bei Belastung auch Monate später immer wieder Schmerzhaft angeschwollen. Da ist wohl wirklich Geduld gefragt.

aJpri}l4x5


Schwellungen am Sprunggelenk nach Bänderissen sind nicht ungewöhnlich und können auch noch nach Jahren vorhanden sein.

Ein Chirurg meinte auch das das normal wäre, ebenso wie das bei späteren Verletzungen dann kaum Hämatome vorhanden sind. Dies konnte ich auch im letzten Jahr feststellen, da war dernur eine leichte Anfärbung zusehen und nicht so schwarz wie zuvor.

Bei mir ist es im Gelenk eher instabil und hypermobil geblieben trotz OP. Mein rechtes Sprunggelenk kann ich im 90 ° Winkel nach innen umlegen und komlpett wagerecht strecken.

Auf alle Fälle brauchst du sehr viel Geduld bis es besser wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH