» »

Extremer Schmerz im Fuß, Schwellung und Rötung, Ärzte ratlos

Tlumtusm46


Trotzdem beantworte doch noch mal folgende Punkte :

a) Hast du irgendwo eine alte Schorffstelle, die immer nicht richtig verheilt, mal

zurückgeht, dann wieder juckt und sich neu entfaltet

b) neigst du zu Über- oder Unterzuckerung?

c) warst du im Ausland? Hat dich irgendwas gepiekst, hattest du eine kleine Wunde?

d) Hast du dich in der Vergangenheit einmal an einem behandelten Holz, Kunstwerk,

Skulptur etwas geratscht. Z. B. einer afrikanischen Figur?

Mir kommt das immer noch alles wie eine Steptokokkengeschichte vor, Infektion durch eine Hautspalte. Klar, dass Penicillin da erstmal was bewirkt.....

PUustebllume6x5


Eine Streptokokkeninfektion ist durchaus warscheinlich, daher ja auch die Vermutungen Phlegmone und Erysepel.

Als Einfallstor für diese Erreger reichen kleinste Hautrisse oder ein Fußpilz. Dafür braucht es keine afrikanische Kunst.

PuustiebGlume6x5


Er hat mir nun ein Pinicillin verschrieben mit dem Namen Amoxiclav 500/125 von denen ich 3 Stück über 5 Tage nehmen soll.

Super!!!

J!erynxHH


Hallo,

tut mir leid das ich mich erst jetzt melde, habe den Internetanbieter gewechselt und war daher 4 Tage ohne Internet :/

Also zu den Fragen.

Ich habe so keine offenen kleinen Stellen, ich habe seit 3 Jahren leichte Schuppenflechte die vom Hausarzt diagnostiziert wurde. Eine Probe wurde damals auch entnommen und ins Labor geschickt. Macht sich durch ca. 15 kleine rote 10 Cent Stück große rote Punkte an Armen und Beinen bemerkbar. Aber jucken oder sonst etwas tun die nicht. Da es mich auch nicht sonderlich stört, behandele ich diese auch nicht. Im Ausland war ich die letzten 12 Monate nicht mehr.

Da ich in einem Produktionsbetrieb als Abteilungsleiter tätig bin, kann es sein dass ich mich dort mal ein scharfkantigen Metallen verletzt habe aber konkret kann ich mich in letzter Zeit an nichts erinnern.

Aber wo ich das jetzt hier so schreibe, fällt mir ein das ich kurz vor dem Weihnachtsurlaub (muss so um den 19.12 rum gewesen sein), mit einem Mitarbeiter eine größere lackierte Holzplatte, die seit min. 6 Monaten einfach nur rumlag, aus dem Lager getragen habe und mir dabei einen Splitter zugezogen habe. Habe diesen entfernt und es hatte ganz leicht geblutet. 10 Tage später kamen dann ja auch die Symptome.

Ob das Antibiotika nun das goldene Schlüssel ist kann ich nicht direkt sagen. Der Fuß war ja schon an dem Tag wo der Nephrologe mir das Amociclav verschrieben hat deutlich abgeschwollener und auch die Rötung war schwächer. Bereits am nächsten Tag konnte ich schon wieder vorsichtig ohne Krücken laufen, zu dem Zeitpunkt hatte ich gerade erst die ersten 2 Tabletten genommen.

Die nächsten 2-3 Tage wurd es dann immer besser und auf einmal am nächsten Tag wars dann wieder etwas schlechter, der Schmerz war wieder stärker und es kam wieder ein Schmerzpunkt unter dem Fuß hinzu auch ein leichter Ruheschmerz war wieder vorhande, trotz konsequenter Einnahme des Antibiotikums. Zum Glück war es am Folgetag direkt wieder besser.

Mittlerweile ist es so, dass der Fuß abgeschwollen ist und ich relativ schmerzfrei laufen kann, die Rötung am Fußrücken ist allerdings noch leicht da, hauptsächlich 2-3 cm hinter dem großen Zehgelenk von dort gehen auch noch immer die meisten Schmerzen aus und eben seit 3-4 Tagen leichter Schmerz unter dem Fuß. Wenn man auf diese beiden Punkte drückt tut es auch noch sehr weh, aber solange man nicht groß rumdrückt kann ich laufen wenn auch noch leicht humpelnd.

Ich finde es immer noch erschreckend wie schnell sich das ganze bessern oder verschlimmern kann. Teilweise liegen nicht mal 6 Stunden zwischen relativ schmerzfrei laufen und wieder kurz davor doch wieder mit Krücken zu laufen. Daher ist zur Zeit jeden Abend immer noch die Angst da, was am nächsten Morgen ist.

Naja so weit erstmal von mir, ich danke euch für eure Mühen :)

LG Paddy

PQus0tebQlu}mex65


Kannst du deinen Hausarzt mal nach der genauen Bezeichnung dieser Schuppenfelchte fragen?

Könntest Du einigen Bilder von den roten Punken hier einstellen?

dqolom.itxi


Vielleicht hast du eine Psoriasis-Arhtritis [[http://www.psoriasis-arthritis-experten.de/?gclid=CNeNxqHr6rQCFcq-zAoddxcAHA]] dann wäre der internistische Rheumatologe der richtige Ansprechpartner für dich.

JHeryxnHH


Hey,

also ich habe mal 2 Fotos von den roten Punkten hochgeladen.

[[http://dl.dropbox.com/u/63073659/Foto%201.JPG]]

[[http://dl.dropbox.com/u/63073659/Foto%202.JPG]]

Die sehen sonst so weit alle gleich aus und sind zur Zeit relativ blass, habe daher die zwei Besten fotografiert. Falls du mehr willst/brauchst sag bescheid.

Die Diagnose ist schon etwas her, war so im Jahre 2007 kam aufeinmal aus dem Nichts kurz vor meiner Abschlussprüfung (Stress) habe dann Anfangs UV-Bestrahlung beim Hautarzt bekommen hat aber nicht wirklich was gebracht habe es dann irgendwann abgebrochen. Die Punkte sind dann wenige Wochen später von alleine wieder verschwunden. Vereinzelnd waren immer mal 1-2 da, mehr nie. Erst im Dezember 2011 fing es dann wieder an, vielleicht lag/liegt es auch an der Cortisoneinnahme. Damals war ich allerdings nur noch bei 7.5mg Prednisolon pro Tag, Ausgangsdosis waren noch 6 Monate zuvor, 250mg am Tag :/

Naja im Sommer war ich viel draußen und die Punkte waren wirklich fast ganz verschwunden nur einige waren noch leicht zu sehen, jetzt im Winter wurden die Punkte wieder etwas mehr. Ich habe auch Cortisoncreme hier mit Prednisolon als Wirkstoff, wenn ich die Punkte damit 2 Wochen lang einreibe (hat der Hausarzt mir mal so empfohlen), verschwinden die Punkte zwar so gut wie ganz, einige kommen danach wieder einige nicht. Da mich diese Punkte aber wie gesagt kaum stören und es auch nicht wirklich viele sind, behandele ich sie eigentlich nicht. Finde mein Körper muss sich schon mit genügend Medikamenten und Substanzen auseinander setzen. Ansonsten kratzen sie nicht, sind nie eingerissen, nicht erhöht im Vergleich zu dem umliegenden Gewebe und schuppen tun sie auch wirklich nicht, also es bildet sich nicht wie auf vielen typischen Bildern im Internet eine weisse Schuppenschicht auf der Oberfläche. Ich werde versuchen noch diese Woche zum Hautarzt zu fahren um eine Kopie des damaligen Laborbefundes zu holen. Werde diesen dann natürlich hier posten.

Noch mal kurz was zu meinem Fuß, es wird weiterhin besser und mittlerweile ist der Schmerz auch wenn ich rauf drücke erträglich was es mir nun möglich gegeben hat, das ganze etwas genauer zu lokalisieren da nicht mehr einfach alles weh tut sondern nur noch sehr lokal. Es waren nicht die Sehnen die weh taten, sondern der Knochen an sich. Wenn ich z.b. dort drücke wo die Haut am stärken gerötet war, also da wo die Sehne vom großen Zeh verläuft, merke ich absolut gar nichts wenn ich auf die Sehne drücke oder sie nach links oder rechts bewege. Gehe ich nun aber mit dem Finger auf den Knochen quasi zwischen Sehne großer Zeh und dem daneben, tut es weh und wenn ich fester drücke ist der Schmerz auch noch relativ stark. Vielleicht hilft dieses Erkenntnis ja noch etwas weiter. Das Selbe an den anderen Punkten die weh taten, Schmerzen tut es erst wenn ich direkt auf den Knochen drücke. Mein Nephrologe hat heute auch noch mal angerufen und gefragt, wie es mir geht – fand ich sehr nett, welcher Arzt macht sowas schon noch aus freien Stücken. Naja er hat noch mal betont, dass er es für absolut unwahrscheinlich hält, dass es etwas mit der Niere zu tun hatte da er weder sowas oder sowas ähnliches bisher gesehen oder von anderen Kollegen gehört hat.

@ dolomiti

Danke für deinen Beitrag. Es passen durchaus einige Symptome aber eben auch nicht alles. Einige Blutwerte stimmen auch andere wiederum nicht. Was ich aber definitiv sagen kann, es waren zu keiner Zeit Gelenke die weh taten und ich würde fast sagen, dass die Gelenke fast die Bereiche waren, die am wenigsten geschwollen waren. Bei mir wurd ja auch vor 3 Monaten schon mal rheumatologisch alles abgeklärt, ich hatte zu der Zeit so gar in der Tat leichte Gelenkschmerzen in den Fingern und im Schultergelenk die unter Einnahme von Prednisolon besser wurden (zu der Zeit hatten mein Nephrologe und ich mal versucht wie sich die Niere ohne tägliche Prednisolongabe verhält, da meine Werte die eines gesunden Menschen entsprachen. Naja ging leider schief ;-) ). Aufgrund dieser Gelenkschmerzen war ich beim Rheumatologen der auch ein rheumtologisches Blutbild gemacht hat, da war aber alles ok. Mittlerweile sind die Schmerzen weg aber ich nehme ja auch wieder täglich Prednisolon, wie es ohne ist weiß ich nicht und meine Nieren lassen es leider nicht zu es zu versuchen :/

Oh man schon wieder nen halben Roman geschrieben. Tut mir leid :)

Danke euch!

Geiov|annxi81


Hallo, ich habe das gleiche Problem, bist du in zwischen schon gesund?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH